Saisonfinale im 160. Jahr

Erstellt: Donnerstag, 18. Oktober 2018

Iffezheim (proh). Auf der Galopprennbahn in Iffezheim werden seit 1858 Galopprennen veranstaltet. Mit zahlreichen Highlights wartet das SALES & RACING FESTIVAL vom 19. – 21. Oktober im 160. Jahr der Galopprennbahn Baden-Baden | Iffezheim zum Saisonfinale auf. "Wir hoffen auf große Renntage bei tollem Oktoberwetter, die sportlich ihres Gleichen suchen", sagte die Geschäftsführerin Jutta Hofmeister vom Rennveranstalter Baden Racing auf der Pressekonferenz am Dienstag. "Als besonderes Schmankerl haben wir am Sonntag ein Ponytrabrennen."

Auf "goldene Herbsttage" hofft Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister für das abschließende Galopp-Meeting der Saison 2018 auf der Galopprennbahn in Iffezheim. Das Herbst-Meeting ist in der 160 Jahre alten Geschichte der Rennbahn das jüngste Meeting, auch wenn es im 19. Jahrhundert schon einmal kurzzeitig Renntage im Oktober gab. Es wurde 2004 mit der Eröffnung der neuen Bénazet-Tribüne eingeführt.

Die zwei Renntage am Freitag und Sonntag bettet die BBAG Herbstauktion ("Sales" steht für Auktion) ein. "Neben den tollen sportlichen Highlights bieten wir im Herbst-Meeting auch wieder ein attraktives Unterhaltungsprogramm", so Hofmeister. 

Der Herbstmarkt mit mindestens zehn Ausstellern lädt zum Shopping-Bummel zwischen den Rennen ein. Die Bandbreite reicht von Blumendekoration, Häkel- und Strickarbeiten bis hin zu Alpaka-Produkten. Mit dabei ist auch der Kürbishof Dieter Eckerle, der rund 250 verschiedene Kürbisarten präsentiert. Am Kürbisstand direkt am Führring ist für Sonntag eine kostenfreie Halloween-Aktion für die jungen Gäste der Rennbahn geplant: Dort kann ein Kürbis nach Lust und Laune geschnitzt und bemalt werden, um ihn als Herbst-Dekoration mit nach Hause zu nehmen. 

Im Mittelpunkt des Herbst-Meetings stehen vor allem die Stars für morgen mit zwei der wichtigsten Rennen in Deutschland für die Zweijährigen. 17 Rennen mit einer Gesamtdotierung von fast einer halben Million Euro sind geplant. Erster Start ist jeweils um 13.30 Uhr. Platzöffnung ist um 12 Uhr.  

100'000 Euro Siegprämie locken im Hauptrennen am ersten Tag des SALES & RACING FESTIVAL vom 19. bis 21. Oktober auf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim. Das Ferdinand Leisten-Memorial (BBAG Auktionsrennen) steht im Mittelpunkt am Freitag mit insgesamt acht Rennen. Erster Start ist um 13:20 Uhr, Platzeröffnung um 12 Uhr. Im Anschluss an die Rennen beginnt im nahegelegenen Gelände der Baden-Badener Auktionsgesellschaft die BBAG Herbstauktion, die am rennfreien Samstag fortgesetzt wird.

Das Auktionsrennen erinnert an den langjährigen Auktionator und früheren BBAG-Präsidenten Ferdinand Leisten, ein Kölner Urgestein. Mit einem Gesamtpreisgeld von 200'000 Euro ist die Prüfung das am höchsten dotierte Zweijährigen-Rennen in Deutschland, entsprechend groß ist der Andrang: 16 Pferde gehen im 6. Rennen (Start 15:55 Uhr) auf die 1.400m lange Reise. Favorit könnte der in England von Archie Watson trainierte Hengst Julius Limbani werden. Er wird vom in Deutschland bekannten Jockey Jack Mitchell geritten. Die besten Chancen der deutschen Vertreter werden Ramazotti aus dem Stall von Andreas Wöhler und Accon (Markus Klug) eingeräumt.

Im vierten Rennen des Tages (14:50 Uhr) wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 12'000 Euro ausgespielt. In dem Ausgleich IV über 1.600m tritt die Maximalzahl von 18 Pferden an. Gleiches gilt für den 20. Lauf – Finale der Sport-Welt Amateur-Trophy (7.R./16:25 Uhr). In dem Ausgleich IV über 1.800m steigen 18 Amateurreiterinnen- und Reiter in den Sattel.

Insgesamt veranstaltet Baden Racing 17 Rennen an den zwei Tagen mit einem Gesamtpreisgeld von fast einer halben Million Euro. Besonders lukrativ für die Wetter ist dabei die "Wettchance des Jahres" am Sonntag. "Hier garantieren wir 50'000 Gewinnausschüttung – so viel wie noch in keiner Viererwette in Deutschland in diesem Jahr", sagte Hofmeister.

Eingebettet in die Rennen ist die Herbstauktion mit fast 400 Pferden, die Freitag ab 17 Uhr nach den Rennen und am rennfreien Samstag (20. Oktober) durch den Ring gehen. Platzöffnung an den Renntagen ist jeweils um 12 Uhr, das erste Rennen ist für 13:20 Uhr angesetzt.

Am Final-Sonntag ist zudem der Ponyrennclub Schweiz zu Gast. Der Verein schreibt das Thema Nachwuchsförderung besonders groß und wird ein Ponytrabrennen mit voraussichtlich elf Teilnehmer präsentieren: das Ponytrabrennen des Ponyrennclubs Schweiz findet zwischen dem dritten und vierten Rennen statt.  

"Ein Besuch lohnt sich sportlich, wegen der Wettchancen und des Herbstmarktes. Es wird schön anzuschauen, ist aber kein Klamauk, sondern ernsthafter Nachwuchssport", betont Geschäftsführerin Hofmeister. "Vielleicht sitzt hier ein künftiger Star im Sulky."

Die 90-minütige TV-Dokumentation des Südwestrundfunks "Schnelle Pferde, wilde Zeiten" über 160 Jahre Galopprennen wird am Sonntag, 21.10., um 15:45 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Die Sendung ist nach Ausstrahlung auch in der SWR-Mediathek nachzuschauen. 

♥ NACHTRAG

(O1)

19. Oktober 2018: Er ist ein populärer Gewinner aus mehreren Gründen, nicht zuletzt wegen seines Namens: Der 31:10-Favorit Ramazotti hat am Freitag zum Auftakt des SALES & RACING FESTIVAL das Ferdinand Leisten-Memorial gewonnen. Das BBAG Auktionsrennen über 1.400m ist mit einem Gesamtpreisgeld von 200'000 Euro die am höchsten dotierte Prüfung für zweijährige Pferde in Deutschland.

Bei idealen äußeren Bedingungen sahen die rund 3'500 Zuschauer einen leichten Sieg des Hengstes aus der Zucht und im Besitz der Stiftung Gestüt Fährhof, die von Baden Racing-Präsident Andreas Jacobs geleitet wird. "Er hat das wie ein Profi gemacht", sagte Jockey Eduardo Pedroza nach dem zweiten Sieg von Ramazotti beim zweiten Start. "Eddi hat das großartig gemacht", lobte Trainer Andreas Wöhler wiederum seinen Reiter. "Ramazotti hat wunderbar angepackt. Für diese Saison ist Schluss, im nächsten Jahr peilen wir vermutlich das klassische Mehl-Mülhens-Rennen an."

Hinter Ramazotti belegten Accon und Say Good Buy die Plätze. "Accon ist gut gelaufen", meinte Trainer Markus Klug. "So wie er von hinten durch das Feld gekommen ist, muss er ein gutes Pferd sein." Auch der Betreuer des Drittplatzierten, Peter Schiergen, zeigte sich zufrieden: "Für die ungünstige Startbox in dem 16er-Feld war das ein gutes Abschneiden."

Im Preis der Loge 21, einem Ausgleich IV über 1'600m, gab es einen Heimsieg durch den von Dieter Fechner für den Stall Captain’s Friends trainierten Joplin. Auch hier war Pedroza der Siegreiter. Die Viererwette in der Reihenfolge Joplin vor Forgo, Reine des Miracles und Viscount Vert bezahlte 60'000:10.

Das Amateurrennen, der Finallauf der Sport-Welt Amateur-Trophy, ging an die 161:10-Außenseiterin Saphirrouge mit Claudia Feißner, trainiert von Michael Figge in München. Die Trophy-Gesamtwertung holte sich Trainersohn Vinzenz Schiergen, bei den Trainern und den Besitzern lag jeweils Dirk Lüker vorne.

(Quelle: BaRac.iff/HIN)