Kommunikation auf Augenhöhe

Erstellt: Freitag, 02. November 2018

Beim diesjährigen Unternehmer-Workshop im Gründerzentrum Rastatt ging es um "Kompetenzen und Werkzeuge für mehr Wertschöpfung in der digitalen Welt". Referent Thomas Kiefer, Unternehmensberater und Coach aus Rastatt, Inhaber der Firma Thomas Kiefer GmbH, zeigte den zahlreichen Teilnehmern auf, wie sie digitale Chancen nutzen können. Sein Credo: Auch in der digitalen Zukunft ist der Mensch nicht ersetzbar. Voraussetzung ist allerdings sein kontinuierliches und gemeinsames Lernen im Team.

Jonathan Berggötz, Stabsstellenleiter Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Citymanagement der Stadt Rastatt, zeigte sich bei der Begrüßung hoch zufrieden mit der Resonanz auf den Workshop. Die Unternehmensvertreter aus Stadt und Region hörten dem Referenten nicht nur aufmerksam zu - sie hatten auch jede Menge Fragen zu den digitalen Herausforderungen mitgebracht, mit denen sie in ihren Betrieben tagtäglich konfrontiert sind. "Der Unternehmer-Workshop ist dafür da, praktische Lösungsvorschläge zu erarbeiten", betonte Referent Kiefer.

Spannende Diskussionen und überraschende Lösungen Auch wenn es im täglichen Betrieb oft darum geht, digitale Prozesse zu optimieren oder die Angst vor Automatisierung zu nehmen - über eins waren sich alle Teilnehmer einig: Die sogenannte Vierte Industrielle Revolution bringe Chancen mit sich, die sich keiner entgehen lassen sollte. Aus diesem Grund sei es wichtig, so Thomas Kiefer, im Unternehmen eine Kommunikationskultur auf Augenhöhe zuzulassen. Er verwies auf die Karlsruher Firma Radissimo GmbH, die unter seiner Leitung das digitale Förderprogramm "unternehmensWert:Mensch plus" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchlaufen hat.

Dabei wurde der Anbieter für Fahrradreisen fit für den digitalen Wandel gemacht. "Wir sind jetzt stark genug, jeglichem Konkurrenzdruck standzuhalten", zeigte sich Britta Baumann von Radissimo zufrieden. "Das wäre niemals passiert, wenn wir nicht vom Azubi bis zur Chefin gemeinsam an neuen digitalen Lösungen gearbeitet hätten." Darin sieht Thomas Kiefer eine der größten Chancen der Digitalisierung. Auch einem erfolgreichen Unternehmen aus Baden, Hubert Burda Media, ist auf diese Weise die Umwandlung vom Druckgeschäft zum Digitalkonzern gelungen.

"Hier waren die Innovation und die Investition in neue Ideen der wichtigste Treiber für den Erfolg", ermutigte Thomas Kiefer die Zuhörer, ihre Mitarbeiter aktiv in die Transformation einzubinden. Diese zeigten sich auch gleich aufgeschlossen. Andreas Kleber von der Firma Papier Kleber in Achern baut neben dem traditionellen Familienunternehmen der reinen Papierkultur neue Angebote unter der Marke Schwarzwald-Dealer auf.

Anja Strätling, Bereichsleiterin Werkstätten der MWW, einem Unternehmen der Lebenshilfe Rastatt/Murgtal e.V., sieht bei sich ganz klar das gemeinsame Lernen im Team als größte Chance der Digitalisierung. Darauf setzen auch Ilse Djoric vom Clean Team Rastatt und Stilberaterin Sibylle Melcher aus Baden-Baden.

Für Ralf Hofmann von Hofmann Entsorgung Rastatt geht es darum, mit neuen Medien junge, motivierte Mitarbeiter zu gewinnen und innerbetriebliche digitale Lösungen für wachsende bürokratische Anforderungen zu finden. Ausklang des Abends mit aktivem Networking Die Anregungen des Workshops griff Jonathan Berggötz in seinem Schlusswort auf und lud dazu ein, die Chance zum Austausch zu nutzen. Wie sehr Thomas Kiefer den Nerv der Teilnehmer getroffen hatte, zeigten die regen Diskussionen und Gespräche im Anschluss.

(Quelle: StVwRA/HIN)