3. Woche der Berufsbildung

Erstellt: Dienstag, 30. Oktober 2018

EU (joER). In der Woche vom 5. bis zum 9. November 2018 organisiert die Europäische Kommission – nach dem Erfolg der ersten beiden Veranstaltungen – die dritte Europäische Woche der Berufsbildung: Unter dem Motto "Entdecke dein Talent" werden Tausende junger Menschen in ganz Europa Gelegenheit haben, sich auf mehr als 1'000 Veranstaltungen, die überall in Europa bis Dezember 2018 laufen, zu informieren, welche Möglichkeiten und Chancen die berufliche Aus- und Weiterbildung bietet.

Die für Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität zuständige EU-Kommissarin Marianne Thyssen erklärte: "Nun schon im dritten Jahr in Folge möchten wir zeigen, wie die berufliche Aus- und Weiterbildung in allen Lebensbereichen die Tür zu aufregenden und gut bezahlten Berufen öffnet, beispielsweise Piloten, Filmschaffende, Flugzeugtechniker, um nur einige zu nennen. Zugleich vermittelt die berufliche Aus- und Weiterbildung die Qualifikationen, die im 21. Jahrhundert auf dem Arbeitsmarkt gebraucht werden, und es ist für mich deshalb eine besondere Freude, dass wir in ganz Europa wieder die Gelegenheit ergreifen, für diese Vorteile zu werben."

Heinz Faßmann, österreichischer Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, sagte: "Für den österreichischen Ratsvorsitz ist es eine besondere Freude, die dritte Ausgabe der Europäischen Berufsbildungswoche, die erstmals nicht in Brüssel stattfindet, ausrichten zu dürfen. Mit der Wahlmöglichkeit zwischen dem dualen Weg (Lehre und Berufsschule) und Vollzeitschulen ist die berufliche Aus- und Weiterbildung ein äußerst geschätzter und nachgefragter Bestandteil des österreichischen Bildungs- und Berufsbildungssystems. Die Europäische Berufsbildungswoche bietet eine einmalige Gelegenheit, die Attraktivität der Berufsbildung zu erhöhen."

"Ein gut eingeführtes und funktionierendes Berufsbildungssystem ist ein wichtiger Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung. Die berufliche Aus- und Weiterbildung bietet jungen Menschen aber auch eine stabile Grundlage für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn. Es gilt daher, sich für sie stark zu machen, und die Europäische Woche der Berufsbildung ist hierfür ein wichtiges Instrument. In diesem Sinne ist der österreichische Ratsvorsitz stolz darauf, eine Woche lang der Mittelpunkt der europäischen Berufsbildungspolitik zu sein", sagte die österreichische Ministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Margarete Schramböck. Beteiligt sind Berufsbildungsträger, Organisationen der Zivilgesellschaft, Behörden, Unternehmensverbände, Gewerkschaften und die breite Öffentlichkeit, um auf den Nutzen der beruflichen Aus- und Weiterbildung aufmerksam zu machen.

Berufliche Aus- und Weiterbildung: Eine kluge Wahl für die Zukunft

Mit der Veranstaltungswoche soll deutlich gemacht werden, dass es sowohl für junge Menschen als auch für Erwachsene klug ist, sich für die berufliche Aus- und Weiterbildung zu entscheiden, die zu einem hohen Bildungsstand, hochwertigen Arbeitsplätzen und einer besseren Beschäftigungsfähigkeit verhilft. Die Woche trägt damit zur europäischen Kompetenzagendaund zur Umsetzung der Europäischen Säule sozialer Rechtebei.

Mit der Europäischen Berufsbildungswoche möchte die Europäische Kommission für das breite Spektrum an Möglichkeiten sensibilisieren, die sich durch die berufliche Aus- und Weiterbildung bieten, und mehr Menschen dazu ermutigen, sie in Anspruch zu nehmen. In diesem Jahr geht es auch um die Zukunft der beruflichen Aus- und Weiterbildung im digitalen und internationalen Kontext.

Im Rahmen der Woche finden in mehreren Mitgliedstaaten Auftaktveranstaltungen und Arbeitgebertage statt, und insgesamt 26 nationale und europäische Botschafter werben für die Initiative; im Laufe der Woche werden auch Auszeichnungen für Exzellenz in der beruflichen Aus- und Weiterbildung verliehen.

Diese Woche wurde mit tatkräftiger Unterstützung des Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop)und der Europäischen Stiftung für Berufsbildungorganisiert.

Eckdaten zur Berufsbildung in Europa (Quelle: Eurostat)

In Europa nehmen 49 % der Schüler der Sekundarstufe II an einer beruflichen Ausbildung der Sekundarstufe II teil (2016)

Die Beschäftigungsquote bei frischen Berufsbildungsabgängern[1]in Europa liegt bei 74,8 % (2017)

Der Anteil gering qualifizierter Erwachsener[2]in Europa geht dank der Unterstützung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) beständig zurück, ist aber mit 22,5 % (2017) nach wie vor zu hoch

10,9 % der europäischen Bevölkerung nehmen an Bildungsmaßnahmen für Erwachsene teil (2017)

Die erste Europäische Woche der Berufsbildung fand im Jahr 2016 statt. In der zweiten Woche (2017) gab es, verteilt auf ganz Europa, 1585 Angebote mit insgesamt 1 Million Teilnehmern. Welche Veranstaltungen bei der dritten Ausgabe in welchem Land stattfinden, können Sie hiersehen. Nach 1998 und 2006 übernahm Österreich am 1. Juli 2018 zum dritten Mal den Vorsitz im Rat der Europäischen Union.

(Quelle: EU.brd/HIN)