'Schräger Entwurf' hat gewonnen

Erstellt: Montag, 10. September 2018

Bild könnte enthalten: Pflanze, Blume, Baum, im Freien und NaturBaden-Baden (proh). Der "historische" Entwurf, der mit Holzpanelen an die Anfangszeit der Merkurbergbahn im Jahr 1913 erinnert, wurde der klare Sieger. Das Gewinner-Design erinnert mit seinen Holzpanelen an die Anfangszeit der MerkurBergbahn im Jahr 1913. Mit der geraden Linienführung und den großen Fenstern ein echter Hingucker. Bei einer Abstimmung der Stadtwerke Baden-Baden konnten die Bürger über das neue Design der MerkurBergbahn mitentscheiden. Jetzt stehen auch die Gewinner des Abstimmungsprozess zum zukünftigen Aussehen der Wägen für die neue MerkurBergbahn fest.

Die Stadtwerke Baden-Baden modernisieren die Merkurbergbahn von Grund auf und bringen sie auf den neuesten technischen Stand. Die Merkurbergbahn, eine Standseilbahn, wurde noch zu "Kaiserszeiten", am 16. August 1913, eröffnet und ist mit Steigungen zwischen 23 % und 54 % eine der steilsten und gleichzeitig auch längsten Standseilbahnen Deutschlands. Sie bringt Ausflügler, Wanderer und Naturliebhaber in wenigen Minuten auf den 700 Meter hohen Gipfel des Baden-Badener Hausberges, den Merkur, ein Erlebnis.

Im Zuge der Renovierung werden auch die Bergbahnwagen ausgetauscht und erhalten ein neues Design. Unter anderem wird auch der Tal- und der Bergbahnhof behindertenfreundlich umgebaut. Die Gesamtkosten betragen rund 7,75 Millionen Euro. Minister Guido Wolf überreichte auf dem Gipfel des Baden-Badener Hausberges Merkur den Fördermittelbescheid des Landes.

Guido Wolf freute sich, die traditionsreiche Bergbahn unterstützen zu können. Der Betrag von 1,4 Millionen Euro aus dem Tourismusinfrastruktur-Programm ist in diesem Jahr der höchste Betrag, der aus diesem Fördertopf fließen wird. Oberbürgermeisterin Margret Mergen nahm den Bescheid für die über 100 Jahre alte Merkurbergbahn natürlich gerne entgegen:

"Ein großes Dankeschön für die Fördermittel. Sie sind wichtig, damit die Besucher auch künftig diesen schönen Blick auf Baden-Baden und die umliegende Landschaft genießen können. Die Gelder sind eine große Hilfe für unsere Stadtwerke, denn die Modernisierung der Bergbahn gibt es nicht zum Nulltarif. Wir in Baden-Baden lieben die Bergbahn. Sie ist eines der Wahrzeichen unserer Stadt."  

Die Arbeiten haben die Stadtwerke für die Jahre 2019 und 2020 vorgesehen. In beiden Jahren wird die Bergbahn jeweils von Anfang Januar bis kurz vor Ostern außer Betrieb genommen. In diesen Zeitabschnitten müssen alle Arbeiten ausgeführt werden, die die Trasse tangieren.  

Wie die Merkurbergbahn in Zukunft aussehen soll, konnten interessierte Bürger bestimmen: Von Juni bis einschließlich 19. Juli 2018 konnten sie ihren persönlichen Favoriten wählen. Drei Design-Entwürfe, jeweils aus einer anderen Stilrichtung - historisch, klassisch und zeitgemäß - standen zur Verfügung.  

Die Abstimmung erfreut sich großer Beliebtheit, und 2'095 Bürger entschieden sich für den "historischen" Entwurf. 1'421 Stimmen gab es für den "zeitgemäßen" Vorschlag und 173 Teilnehmer votierten für den "klassischen" Vorschlag. Damit ist der "historische" Entwurf der klare Sieger.

Durch die Teilnahme an der Abstimmung, haben die Teilnehmer zeitgleich an einem Gewinnspiel der Stadtwerke Baden-Baden um zehn Preise teilgenommen. Der Gewinner des ersten Preises kann sich über einen todesmutigen Tandemflug mit den Gleitschirmfliegern freuen.

Nun stehen die Gewinner fest:  

1. Platz: A. Rukavina  

2. Platz: V. Birnbräuer-Fauquemberg  

3. Platz: S. Wunsch  

4. Platz: P. Stützer

 5. Platz: J. Seitz  

6. Platz: J. Ernst-Hausmann  

7. Platz: E. Wolf,  

8. Platz: Y. Wang  

9. Platz: A. Raiß,

10. Platz: S. Ullrich  

(Quelle: StVwBAD/HIN)