Mercedes-Benz-Erweiterung

Erstellt: Dienstag, 17. Juli 2018

Rastatt (proh). Ein erster großer Schritt zur geplanten Erweiterung des Mercedes-Benz Werkes in Rastatt ist getan: Genau ein Jahr, nachdem der Gemeinderat der Stadt Rastatt grünes Licht gegeben hatte für eine Machbarkeitsstudie zur Zukunftssicherung der PKW-Produktion am Standort Rastatt, liegen die Ergebnisse der Studie nunmehr im Entwurf vor. Sie werden zunächst dem Gemeinderat der Stadt Rastatt und dem Ortschaftsrat von Ottersdorf am Donnerstag, 19. Juli, um 17.30 Uhr in öffentlicher Sitzung in der Mehrzweckhalle Wintersdorf vorgestellt.

"Durch das Zukunftsbild des Mercedes-Benz Werks Rastatt ist es uns gelungen, die Zusage für die Produktion der nächsten Kompaktwagen-Generation zu erhalten. Unser Wachstumskurs verbessert signifikant die Wirtschaftlichkeit und sichert darüber hinaus die Beschäftigung am Standort langfristig ab. Die Investition von rund einer Milliarde Euro ist ein klarer Vertrauensbeweis für die Motivation und Kompetenz der Mannschaft hier am Standort, die tagtäglich Top-Qualität produziert", erklärt Stefan Abraham, 'Head of Operations' bei CASE. CASE steht für die Zukunftsfelder Vernetzung oder Connected, Autonomes Fahren, flexible Nutzung (Sharing) und Elektrische Antriebe. In dieser innovativen Einheit bündelt Daimler seine Zukunftsaktivitäten.

Mit Blick auf die Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020 wird das Mercedes-Benz Werk Rastatt die Produktion in den kommenden Jahren deutlich ausbauen. In einem intensiven Dialogprozess haben unter Federführung einer gemeinsamen Planungsgruppe der Stadt Rastatt und der Daimler AG drei Arbeitsgruppen (AG Umwelt und Naturschutz, AG Verkehr und AG Nutzer), mit kontinuierlicher Begleitung eines Projektkreises, Vorschläge für Entwicklungs- und Erweiterungsoptionen des Mercedes-Benz Werkes entwickelt.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Der Entwurf der Machbarkeitsstudie wird am Donnerstag, 19. Juli, in öffentlicher Sitzung dem Gemeinderat der Stadt Rastatt präsentiert, und am Dienstag, 24. Juli, folgt um 19 Uhr in der Reithalle eine Informationsveranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit. Die Bürgerinnen und Bürger aus Rastatt und der Region sind herzlich zur Informationsveranstaltung eingeladen. Einlass in die Reithalle ist um 18.30 Uhr.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch skizziert Thomas Geier, Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werkes Rastatt, die Pläne der Daimler AG für den Standort Rastatt. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie präsentiert Andreas Ness, Büro IUS Weibel & Ness GmbH, der den bisherigen Dialogprozess koordiniert und die Studie im Auftrag der Stadt Rastatt erstellt hat.

In der abschließenden Fragerunde besteht ausreichend Gelegenheit für die Bürgerinnen und Bürger, Fragen zu stellen. Iris Sutter von der Bürgerinitiatige Lärmschutz Rastatt Münchfeld/Siedlung e.V. wird es sich wohl nicht nehmen lassen, auf die Zunahme des Verkehrslärms hinzuweisen, wie sie es bereits in einem öffentlichen Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats der Stadt Rastatt tat:

"Die Erweiterung des Werkes wird Folgen für die verkehrliche Entwicklung in seinem Umfeld haben. Diese werden unter anderem auch die BürgerInnen der nahe gelegenen Wohngebiete Münchfeld und Siedlung zu spüren bekommen und dies, obwohl sie seit nunmehr einem Jahrzehnt einen zunehmenden Verkehr, der ihnen jegliche Ruhe und Lebensqualität raubt, ertragen müssen.

Wir rufen Sie hiermit auf, ihre Zustimmung zur Werkserweiterung davon abhängig zu machen, dass Planung und Ausführung der Querspange so schnell durchgeführt werden, dass letztere zeitgleich mit der vorgesehenen Industrieflächenerweiterung verwirklicht wird. Eine Werkserweiterung ohne verbindliche Planung in Bezug auf eine zeitnahe Umsetzung des Baus der Querspange als Entlastungsstraße für Münchfeld und Siedlung darf es nach unserer Auffassung nicht geben. Dafür werden wir uns auch weiterhin mit Nachdruck einsetzen."

Moderiert wird die Veranstaltung von Yvonne Knapstein, Team Ewen. Alle Informationen rund um die Machbarkeitsstudie können auch auf Stellwänden im Foyer nachgelesen werden, wo die Veranstaltung bei Gesprächen mit den Experten und Verantwortlichen ausklingt.

♦ siehe auch ⇒ Erweiterung des Mercedes-Benz Werkes

 Erweiterung des Benzwerks

 Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars 

(Quelle: StVwRA/HIN)