Postplatz gestalten

Erstellt: Dienstag, 17. Juli 2018

Rastatt (pr). Wie nehmen Jugendliche den derzeitigen Postplatz wahr? Wie finden Sie die Planungen der Landschaftsarchitekten für die Umgestaltung des Platzes? Welche Verbesserungsvorschläge haben sie? Diese Fragen diskutierten intensiv und interaktiv am vergangenen Donnerstag, 12. Juli, Jugendliche gemeinsam mit Vertretern der städtischen Kundenbereiche Jugendförderung und Stadtplanung, dem Jugendbeteiligungsreferent Florian Seeland und den Landschaftsarchitekten des Planungsbüros stadt landschaft plus vor Ort.    

Jugendliche erarbeiteten konkrete Gestaltungsideen und Vorschläge, was sie sich für den Platz zukünftig wünschen. Ganz oben auf der Liste stehen WLAN, große Mülleimer, ein Bücherschrank, mehr Sitzinseln mit Holz und Lehnen und eine bessere Inszenierung des geplanten Wasserspiels.

Kritisch sehen die Jugendlichen die Nähe der geplanten Sitzgelegenheiten zur Straße, da dies aufgrund des Straßenlärms den Erholungscharakter mindere. Auf einen echten Platz mit Aufenthaltsqualität freuen sich die Jugendlichen indes.

Bei der Diskussion wurde auch klar, dass Jugendliche den Postplatz aktuell gar nicht als eigenen Platz wahrnehmen, sondern vielmehr als Durchgangsraum ohne Aufenthaltsqualität. Die vorläufigen Planungen der Landschaftsarchitekten finden die Jugendlichen daher insgesamt gelungen.

Insbesondere gefallen ihnen die die Erweiterung der begehbaren Fläche, die Belagsgestaltung und Wegeführung, das interaktive Wasserspiel, die unter Bäumen geplanten Sitzinseln, der direkte Ampelübergang, die insgesamt einladende Wirkung und dass der Parkplatz weniger dominiert.    

Die Ergebnisse der Diskussion und die Anregungen der Jugendlichen sind bei der Stadtverwaltung und den Planern angekommen und werden, sofern möglich, in die weiteren Planungen einbezogen. Im Herbst wird die Planung des Postplatzes im Gemeinderat besprochen.

(Quelle: StVwRA/HIN)