Land der Ideen

Erstellt: Mittwoch, 29. November 2017

Karlsruhe | Pfinztal (proh). Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die elf baden-württembergischen Preisträger des deutschlandweiten Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" empfangen. Die prämierten Ideen kommen aus allen Bereichen der Gesellschaft – aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Verwaltung.  "Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann" – unter diesem Motto prämiert der Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" in diesem Jahr 100 herausragende Projekte aus ganz Deutschland, die die Offenheit der Gesellschaft stärken.

Nie war die Welt komplexer als heute. Und nie schien es schwieriger, auf komplizierte Herausforderungen wie Migration, Digitalisierung oder Globalisierung die richtigen Antworten zu finden. Es braucht Offenheit für neue Lösungen, um die Zukunft zu meistern. Deutschland ist reich an Ideen. Mit Kreativität, Leidenschaft und Einfallsreichtum entwickeln Menschen im ganzen Land die unterschiedlichsten Lösungen für die Herausforderungen von morgen. 

Um die Innovationskraft in Deutschland zu stärken, leistet der Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" seit 2006 einen wichtigen Beitrag. Gefragt sind hierbei Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken. Aus der 'HardtIN-Region' kommen dieses Jahr zwei der insgesamt elf Preisträger, die heute von Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Staatsministerium Baden-Württemberg empfangen wurden.

"Ich staune über das Spektrum der Ideen, das die hiesigen Preisträgerinnen und Preisträger in den Wettbewerb eingebracht haben. Ihre Projekte kommen aus allen Bereichen der Gesellschaft – aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Verwaltung", so Ministerpräsident Kretschmann. "Die Ideen würdigen die große Bedeutung technologischer Innovation, die in einer Zeit der technologischen Revolution für uns sehr wichtig sind. Und sie stehen für soziale Innovationen, die gerade in einer Zeit der Umbrüche wichtig sind und eine essentielle Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben."  

Mit einer Virtual-Reality-Plattform die Entwicklung von Produkten und Fertigungslinien beschleunigen, ein digitales Operationsmikroskop in 3D oder mithilfe einer Online-Plattform ruandische Unternehmer mit Experten in aller Welt vernetzen – die Bandbreite an prämierten Projekten aus Baden-Württemberg, die sich den gesellschaftlichen Herausforderungen annehmen, ist groß.

Winfried Kretschmann beglückwünschte die Preisträger anlässlich der Auszeichnung. Mit eigenen Ideen die Zukunft mitgestalten  Die Initiative "Deutschland – Land der Ideen" und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit zwölf Jahren gemeinsam aus. Auch Andreas Torner, Sprecher der Geschäftsleitung Region Südwest Deutsche Bank, gratulierte den Preisträgern: "Die diesjährigen Preisträger aus Baden-Württemberg sind ein Beleg dafür, wie offen, vielfältig und ideenreich die Menschen in unserem Bundesland sind. Wir brauchen kreative Köpfe und engagierte Menschen, die bereit sind für Neues, die vorangehen und andere mitreißen."

Ute Weiland, Geschäftsführerin "Deutschland – Land der Ideen", ergänzte: "Offen sein für neue Ideen und Herausforderungen – das haben die diesjährigen Preisträger aus Baden-Württemberg mit ihren Projekten eindrücklich unter Beweis gestellt. Sie alle gestalten mit ihren Ideen unsere Zukunft mit und sind damit Vorbilder für unsere offene Gesellschaft".  

Baden-Württemberg kann sich mit seiner Preisträgerdichte sehen lassen – das Bundesland weist seit Beginn des Wettbewerbs im Jahr 2006 bis heute insgesamt 401 Preisträger-Projekte vor. Hiervon finden sich mit 97 Preisträgern die meisten prämierten Projekte in der Kategorie Wirtschaft wieder, gefolgt von 85 im Bereich Wissenschaft und 73 in der Gesellschaft.

Auch die elf diesjährigen ausgezeichneten Orte aus Baden-Württemberg lassen sich mit sieben Projekten überwiegend in der Kategorie Wirtschaft verorten.  Eine hochkarätig besetzte Jury wählte die insgesamt 100 Preisträger aus rund 1'000 eingereichten Bewerbungen aus. Darunter auch die Rosswag GmbH aus Pfinztal (Hybrider Metall-3-D-Druck – Aus Schrott mach neu) und die Rüdenauer 3D Technology GmbH aus Karlsruhe (Virtual-Reality-Plattform Cross Connected – Virtual Reality in der Industrie).

Engagierte Partner "Deutschland – Land der Ideen" ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen". Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken. 

Landes-Innovationspreis 2017 verliehen

Für herausragende Entwicklungen und Anwendungen neuer Technologien hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut zudem den Landes-Innovationspreis ("Dr.-Rudolf-Eberle-Preis") 2017 verliehen.  Mit dem Preis werden alljährlich mittelständische Unternehmen für ihre herausragenden Entwicklungen und Anwendungen neuer Technologien ausgezeichnet.

"Innovationsfähigkeit ist kein Selbstläufer. Hier braucht es ständig neuen Anlauf, wenn Baden-Württemberg führende Innovationsregion Europas bleiben soll. Der Innovationspreis macht das enorme Potential insbesondere auch unserer mittelständischen Unternehmen im Land sichtbar und soll zur Nachahmung motivieren", sagte Hoffmeister-Kraut bei der feierlichen Preisverleihung.

Um die Stellung des Mittelstands als starker Wirtschaftsfaktor im Land in Zukunft zu sichern, müssten aber insbesondere mittelständische Unternehmen branchenübergreifend stärker an das Thema Wirtschaft 4.0 und Digitalisierung herangeführt werden, betonte die Ministerin. Sie verwies dabei auf die "Initiative Wirtschaft 4.0 Baden-Württemberg" des Wirtschaftsministeriums, die insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Fläche des Landes auf dem Weg in die Digitalisierung unterstütze.  

Für den mit 10'000 Euro prämierten Innovationspreis des Landes wurde auch die ProKASRO Mechatronik GmbH aus Karlsruhe durch das Preiskomitee bedacht. Die ProKASRO Mechatronik GmbH hat ein Kanalsanierungssystem ohne Grabungen weiterentwickelt, mit dem schadhafte Stellen in Kanalsystemen deutlich günstiger, effizienter und ressourcenschonender durchgeführt werden können. 

Hoffmeister-Kraut: "Innovation ist tief in den Genen Baden-Württembergs verankert. Mit ihren Geschäftsmodellen und Produkten stehen Sie  beispielhaft dafür im Mittelpunkt. Sie sind die Botschafterinnen und Botschafter für andere Unternehmen im Land und können diese ermutigen, innovativen Ideen nachzugehen und diese auch umzusetzen." 

siehe auch ⇒ Förderung der Wissenschaft

(Quelle: STM.bw/HIN)