Stressfrei einkaufen

Erstellt: Montag, 20. November 2017

Karlsruhe (joER). Der Verkehr soll fließen - und wer für den Weihnachtsbummel sein Auto sicher abgestellt wissen möchte, soll ein miteinander verknüpftes Parkhaus-Angebot vorfinden. Diese Messlatte vor Augen, hat das Baustellenmanagement des Tiefbauamts mit allen Akteuren für das „Weihnachts-Verkehrsnetz“ an den Stellschrauben so gedreht, dass Besucherinnen und Besucher mit Auto eine möglichst stressfreie An- und Abfahrt haben. Ziel ist es, möglichst viel Verkehrslast über die jeweils zweistreifigen Hauptachsen Kriegsstraße, Ludwig-Erhard-Allee und Kapellenstraße abzuwickeln. 

Zusätzlich zur Standard-Ausschilderung leiten in der Vorweihnachtszeit bis einschließlich in die erste Januarwoche Hinweistafeln Autofahrer zielgerecht in die Innenstadt und zu den dortigen Parkhäusern sowie zurück auf das regionale und überregionale Hauptverkehrsnetz.

Eine strategische Überlegung ist dabei: „Alles, was wir über die Fritz-Erler-Straße und Kapellenstraße und über die weiteren Hauptachsen nach Osten, Westen und Süden bringen, entlastet den inneren Zirkel, der schon im Normalverkehr am Limit ist“, erläutert Baustellenmanager Jürgen Lohmeyer. Hierfür wurden etwa der Lidellplatz geöffnet und die Verkehrsführung an der Kreuzung Markgrafenstraße/Fritz-Erler-Straße für Autofahrer und Radfahrer geändert.

Neu in diesem Jahr ist die Führung des Verkehrs von der Waldhornstraße auf Höhe des Berliner Platzes, via östliche Kaiserstraße über das Durlacher Tor auf die Durlacher Allee zur Autobahn.

Parkleitsystem angepasst

Für die Parkhäuser gilt: Die Parkhäuser der vier Parkareale Kongresszentrum, Zentrum Süd, Zentrum West und Zentrum Nord sind durchgängig miteinander auf direktem Wege verbunden. Ist ein Parkhaus voll, weist das Leitsystem zum nächsten. Erfahrung ist, so Lohmeyer, dass insbesondere die Karstadt-Parkgarage, die Tiefgarage Friedrichsplatz und das Parkhaus Ettlinger Tor an Kapazitätsgrenzen kommen.

Bei letzterem weisen bei voller Auslastung Lotsen an den zwei Zufahrten den Weg zum IHK-Parkhaus und Parkhaus Marktplatz – und von dort direkt weiter auf die Parkhäuser Fritz-Erler-Straße und Schlossplatz. Schon auf der Kriegsstraße weisen Schilder auf die Alternative Kongresszentrum hin, fügt Lohmeyer an.

Über die Markgrafenstraße fahren Autofahrer zur Kapellenstraße und werden von dort über den Mendelssohnplatz Richtung Autobahn geführt. Über den geöffneten Lidellplatz im Zuge der Adlerstraße wird die Kriegsstraße direkt zur Weiterfahrt auf der B 10 Richtung Westen erreicht.

Konflikte und Behinderungen vermeiden

Durch den starken Verkehrsstrom aus dem Zentrum über die Markgrafenstraße in die Fritz-Erler-Straße ergaben sich in der Vergangenheit während der Weihnachtszeit häufig Konflikte und Behinderungen der rechts in die Fritz-Erler-Straße einbiegenden Kraftfahrzeuge mit dem geradeaus fahrenden Radverkehr. Im Normalfall können Radfahrer rechts an den Autos bis zur Haltelinie vor der Signalanlage vorbeifahren.

Wegen des starken Rechtseinbiegeverkehrs sind dann die Konflikte vorprogrammiert. Um dies zu vermeiden und zum Schutze der Radfahrerinnen und Radfahrer wird daher der eigene Fahrstreifen für die Rad Fahrenden aufgehoben. Es verbleiben zwei Fahrstreifen, die gemeinsam genutzt werden können. Einer führt geradeaus und nach links, der andere ist für die rechts in die Fritz-Erler-Straße Einbiegenden.

Wie in den Vorjahren öffnet die DB-AG den Parkhof in der Lammstraße 19. Hier kann das Fahrzeug gegen eine Spende für guten Zwecke samstags vor dem ersten, zweiten und dritten Advent abgestellt werden.

Gratis parken auf dem Messplatz

Und wer an den Adventssamstagen auf der sicheren Seite sein will, steuert für entspanntes Einkaufen den Messplatz an. Der Parkplatz ist gratis und man erhält dort einen VBK-Flyer, der als „Adventsfahrkarte“ bis zu fünf Personen ab 10 Uhr zur kostenlosen Fahrt ab der Haltestelle Tullastraße in die Innenstadt und zurück berechtigt.

Ab 8. Januar ist alles wieder beim Alten. Nach und nach werden Verkehrsschilder und Hinweistafeln abgebaut. Auch die Halteverbotsschilder auf der „Dörfle-Strecke“ in der Markgrafen- und Waldhornstraße. Sie sorgen dafür, dass die Verkehrsführung zu Weihnachten auch funktioniert. Dabei fordern die Schilder nur ein, was ohnehin gilt: also kein Parken in zweiter Reihe und an Baumscheiben oder verkehrswidrig im Einmündungsbereich.

„Die legalen Parkmöglichkeiten sind im Weihnachtsverkehr alle nutzbar“, stellt Lohmeyer klar. Der Lidellplatz erhält wieder seine Absperrpfosten. Er wird somit wieder in beide Richtungen für Autofahrer gesperrt. Informationen zur Erreichbarkeit der Innenstadt sowie zum Parkleitsystem während der Weihnachtszeit finden sich im Mobilitätsportal der TechnologieRegion Karlsruhe unter mobilitaet.trk.de. Die Karten-Darstellungen können dort auch heruntergeladen werden. 

SIEHE AUCH: UMGEBUNG FÖRDERT KAUFANREIZ 

(Quelle: StVwKA/HIN)