Polizeibericht u.a. 110219

Erstellt: Montag, 11. Februar 2019

(poli). Vom Deutschen Wetterdienst (DWD) wurde für den 10.09.2019, 06.00 Uhr bis 24.00 Uhr eine Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen herausgegeben. Der Wind verstärkte sich ab ca. 12.00 Uhr merkbar bis hin zu Sturmböen und flaute, begleitet von zum Teil kräftigen Regenfällen, bis gegen 20.00 Uhr wieder merklich ab. Im Dienstbezirk des PP Karlsruhe wurden in diesem Zeitraum bei der Leitstelle der Polizei ca. 66 Einsätze mit Gefahrenlagen oder Unwetterschäden abgearbeitet.

In der Regel handelte es sich um abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume und Bauzäune, umgeknickte Verkehrszeichen, beschädigte Dächer oder andere herumfliegende Gegenstände. Auf der BAB 5, Fahrtrichtung Süd, Höhe Büchenau, kam ein umgefallener Baum z. T. auf dem rechten Fahrstreifen zum Liegen und musste durch die Autobahnmeisterei entfernt werden. Ein Pkw kam hierbei durch einen Ast zu Schaden, welcher die Windschutzscheibe desselben beschädigte. Die Schwerpunkte der Ereignisse lagen im Stadtkreis Karlsruhe mit 22 und Ettlingen mit 12 Einsatzlagen. Im Bereich Pforzheim/ Enzkreis waren 10 und im Bereich Calw/Nagold 8 sturmbedingte Einsatzlagen im Lagezentrum der Polizei gemeldet worden. 

SONDERMELDUNG - Mineraliensuchenden Vögel auf Straßen in Gefahr

Wer in diesen Tagen auf der Schwarzwaldhochstraße unterwegs ist, sollte besonders aufmerksam sein: Nicht nur, weil ganz allgemein das Risiko von Unfällen auf verschneiter Straße steigt, sondern auch, weil man zahlreiche Verkehrsopfer vermeiden helfen kann. Denn wer genau hinschaut, sieht mitunter olivgrün, gelb oder rostrot gefärbte Finkenvögel mit gekreuztem Schnabel, die mitten auf der Straße das Streusalz aufpicken - und oft zu spät auffliegen und so unter die Räder kommen.   "Die Tiere ernähren sich im Winter vorwiegend von Fichten- und Kiefernsamen. Doch diese einseitige, stark ölhaltige Kost führt zu einem erhöhten Mineralien- und Flüssigkeitsbedarf. Dann wird häufig das Streusalz oder der durch Streusalz auftauende Schnee als Mineralquelle genutzt. Vor allem, wenn andere Quellen wegen der geschlossenen Schneedecke nicht zugänglich sind", so Marc Förschler, Leiter der naturwissenschaftlichen Forschung im Nationalpark Schwarzwald.

Baden-Baden - Querendes Reh

Die Fahrerin eines Mini war am frühen Montag gegen 2.30 Uhr auf der K9602 von Ebersteinburg kommend in Richtung der Förcher-Kreuzung unterwegs, als sie eigenen Angaben zufolge aufgrund eines die Fahrbahn kreuzenden Rehs ein Ausweichmanöver einleitete. Hierbei überfuhr der Wagen eine Richtungstafel und kam im angrenzenden Wald zum Stehen. Zwei Mitfahrer zogen sich hierbei leichte Verletzungen zu. Die 18-jährige Lenkerin des Mini blieb unverletzt. Der am Fahrzeug entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 14'000 Euro.

Baden-Baden - Auto bei Unfall überschlagen

Am frühen Sonntagmorgen, kurz nach Mitternacht, fuhr ein Pkw VW Polo auf der Autobahn A5 von der Anschlussstelle Rastatt-Süd in Richtung Anschlussstelle Baden-Baden. Kurz nach Rastatt-Süd überholte der Polo-Fahrer einen auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden Lastzug rechts. Aufgrund unbekannter Ursache kam der Polo ins Schleudern, prallte mehrfach in die Mittelschutzwand und überschlug sich anschließend. Der Polo blieb total beschädigt liegen, der Fahrer dürfte bei dem Zusammenstoß schwer verletzt worden sein, da im Innenraum Blutspuren gefunden wurden. Trotzdem flüchtete der Fahrer zu Fuß. Die Suche nach dem Fahrer, bei der auch ein Polizeihubschrauber und sechs Polizeistreifen eingesetzt wurden, verlief ohne Erfolg. Einige Zeit später konnte der Unfallfahrer in einem Krankenhaus ausfindig gemacht werden. Den polizeilichen Maßnahmen konnte er sich nicht entziehen. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von 4000 EUR. Die Autobahn musste zur Reinigung kurze Zeit voll gesperrt werden.

Baden-Baden - Trunkenheit im Straßenverkehr

Das auffällige Verhalten eines 52 Jahre alten Autofahrers veranlasste den Mitarbeiter einer Tankstelle im Verlauf des Montagabends, die Polizei zu verständigen. Gegen 21.30 Uhr wurde der Lenker des Ford in der Lange Straße einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellten die hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Baden-Baden fest, dass der Mann seinen Wagen zuvor mit deutlich über einem Promille über die Straßen gesteuert hatte. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. 

Baden-Baden - Fahrzeug nach Einkauf beschädigt

Die Fahrerin eines Peugeot musste am heutigen Morgen nach dem Tätigen ihrer Einkäufe feststellen, dass ihr Wagen bei einem ihrer beiden Stopps beschädigt worden sein muss. Zwischen 8.30 Uhr und 10 Uhr hatte die Fahrerin des roten Kombis diesen zuerst auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts in der Rheinstraße und anschließend auf der Parkfläche eines Discounters in der Wilhelm-Drapp-Straße abgestellt. Personen, die Hinweise auf den Verursacher des Sachschadens in Höhe von rund 5'000 Euro geben können, werden gebeten, sich unter der Nummer 07221/680-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Baden-Baden - Taschendieb im ICE

Dank eines aufmerksamen Reisenden hat eine Frau ihren gestohlenen Rucksack wieder zurück. Sie befand sich am 10. Februar in einem ICE von Frankfurt/Main nach Offenburg, hatte ihren Rucksack neben dem Sitzplatz abgestellt und war dann eingeschlafen. Als sie auf Höhe des Bahnhofs Baden-Baden wieder aufwachte, bemerkte sie, dass ihr Rucksack weg war. Ein aufmerksamer Reisender hatte den vermeintlichen Taschendieb bei dem Diebstahl beobachtet, folgte ihm zu seinem Sitzplatz und konnte dort den Rucksack der Frau, den er unter seinem Sitz verstaut hatte, auffinden. Der vermeintliche Taschendieb wurde beim Halt im Bahnhof Offenburg der Bundespolizei übergeben. Bei ihm fanden die Beamten zusätlich ein Smartphone, für das er keinen Besitznachweis erbringen konnte. Es wurde sichergestellt.

Baden-Baden | Kinzigtal - Anrufe falscher Polizeibeamter reißen nicht ab

Anrufe falscher Polizeibeamter haben derzeit Hochkonjunktur. Neben dem Raum Baden-Baden mitsamt den Umlandgemeinden schwappt die Welle der betrügerischen Machenschaften nun auch auf das Kinzigtal über. Bereits seit Tagen melden sich die mutmaßlichen Betrüger telefonisch bei ihren auserwählten Opfern und geben vor, einen Einbrecher festgenommen zu haben, bei dem ein Verzeichnis mit dem Namen und der Adresse der Angerufenen aufgefunden wurde. Die Schwindler gaukeln den Auserwählten vor, dass sie auf einer Einbruchliste aufgeführt seien und man sich Sorgen um ihr Hab und Gut machen würde. Sinn und Zweck dieser unseriösen Lügengeschichten ist jedoch einzig und alleine, die Vermögensverhältnisse der Bürger auszukundschaften und gegebenenfalls eine persönliche Übergabe der Wertgegenstände zu arrangieren.

Baden-Baden | Steinbach - Baumhäckselarbeiten auf B3 alt

Auf der B 3 alt in Höhe von Geroldshaldebach bis Höhe Weingut Fischer, kurz vor der Einmündung Alte Landstraße, werden am Dienstag, 12. Februar, von 9 bis 15.30 Uhr, Baumhäckselarbeiten durchgeführt. Die Arbeiten erfolgen in Abschnitten von zirka 25 Metern. Hierfür wird die Fahrbahn halbseitig gesperrt. Eine Ampel regelt den Verkehr. Die Höchstgeschwindigkeit im betreffenden Baustellenbereich wird auf 50 Stundenkilometer beschränkt.

Gernsbach - Verkehrsunfall ohne Blessuren

Glücklicherweise kamen beide Beteiligten eines Verkehrsunfalls am Sonntagnachmittag ohne Blessuren davon. Der 22 Jahre alte Fahrer eines Skoda war gegen 16.30 Uhr auf der B462 von Gernsbach in Richtung Forbach unterwegs, als er vermutlich aufgrund von Unachtsamkeit auf die Gegenfahrbahn kam und mit dem ihm entgegenkommenden Volkswagen eines 29-Jährigen kollidierte. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 15'000 Euro.

Iffezheim - Liegen geblieben

Der Fahrer eines Mercedes musste am Sonntagabend zeitnah feststellen, dass eine getroffene Entscheidung möglicherweise nicht ganz durchdacht gewesen war. Der 62-Jährige war gegen 22 Uhr auf der Hauptstraße unterwegs, als er möglicherweise aufgrund von Unachtsamkeit zu nah in Richtung der Fahrbahnmitte abkam und gegen ein auf der dortigen Verkehrsinsel befestigtes Schild fuhr. Ohne sich um den entstandenen Fremdschaden in Höhe von 150 Euro zu kümmern, entschied der Autofahrer sich dazu, seine Fahrt fortzusetzen und musste diese an der Kreuzung Karlsruher Straße / Richard-Wagner-Ring ungewollt beenden. Da der Wagen bei der Kollision beschädigt wurde und Betriebsstoffe ausliefen, blieb er liegen. Wehrleute aus Rastatt kümmerten sich um das ausgelaufene Öl. Der am Mercedes entstandene Sachschaden wird auf rund 10'000 Euro geschätzt. Da er den Unfall zuvor nicht gemeldet hatte, wird gegen ihn nun wegen Unfallflucht ermittelt.

Iffezheim - Scheiben eingeworfen

Unbekannte ließen am vergangenen Wochenende an einer Schule im Weierweg ihrer Zerstörungswut freien Lauf. Indem sie mehrere Steine gegen die Bildungseinrichtung warfen, beschädigten die ungebetenen Besucher diverse Glasscheiben und sorgten so für einen Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Beamten des Polizeipostens Iffezheim haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten unter der Telefonnummer: 07229/2273 um Zeugenhinweise. 

Iffezheim - Einbruch vorbereitet?

Unbekannte verschafften sich im Zeitraum zwischen Mittwoch vergangener Woche (06.02.2019) und dem vergangenen Samstag Zutritt zu einem umzäunten Gelände in der Rosenstraße. Dort wurde unter anderem ein Bewegungsmelder beschädigt und außer Betrieb gesetzt. Offensichtlich der gleiche Unbekannte betrat im gleichen Zeitraum das Nachbargrundstück in Richtung Weierweg und öffnete hier die Türe zu einer Gartenlaube. Die Beamten des Polizeireviers Rastatt haben Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugen, die verdächtige Personen in diesem Bereich wahrgenommen haben, werden gebeten sich mit den Beamten des Polizeireviers Rastatt unter der Telefonnummer 07222 761-0 in Verbindung zu setzten. 

Lichtenau-Muckenschopf - Brand eines Ökonomiegebäudes

Am frühen Sonntagmorgen, kurz nach 2 Uhr, meldeten Anwohner über Notruf Flammen aus einem Ökonomiegebäude in der Lichtenbergerstraße. Für die Feuerwehren aus Lichtenau, Bühl und Rheinmünster entwickelte sich ein Großeinsatz, bei dem zwei Drehleitern eingesetzt wurden. Es konnte verhindert werden, dass die Flammen auf angrenzende Wohngebäude übergriffen. Personen wurden nicht verletzt. Das betroffene Ökonomiegebäude und die darin befindlichen Geräte brannten aus. Der Schaden kann noch nicht beziffert werden. Liegt aber im sechsstelligen Bereich. Die Brandursache ist unbekannt und muss noch ermittelt. Die Beamten des Polizeireviers Bühl haben die Ermittlungen übernommen.

Ottersweier - Erwischt

Ein 21 Jahre alter Mann steht im Verdacht, seinen BMW am Sonntagmittag unter Drogeneinfluss durch die Hauptstraße gesteuert zu haben. Deutliche drogenspezifische Anzeichen ließen die Beamten des Polizeireviers Bühl im Zuge einer Kontrolle stutzig werden. Nach einem positiv verlaufenen Drogentest führte der weitere Weg des 21-Jährigen direkt zu einem Arzt zur Erhebung einer Blutprobe. Nach deren Auswertung drohen dem jungen Mann Punkte in Flensburg, ein Bußgeld und ein mehrwöchiges Fahrverbot. 

BAB 5 - Festnahme im Fernreisebus

Beamte der Bundespolizei haben heute Morgen bei einer Kontrolle einen 21-jährigen Albaner festgenommen. Der Insasse eines Fernreisebusses, der sich auf dem Weg von Freiburg nach Amsterdam befand, wurde von der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen wegen Diebstahl per Haftbefehl gesucht. Sein Vater bezahlte die Geldstrafe und konnte somit eine 75-tägige Haftstrafe abwenden. 

SONDERMELDUNG - Ziege gegrillt

Ein offenes Feuer an einem Waldrand unweit der B33 zwischen Haslach und Hausach rief im Verlauf des Sonntagmorgens Einsatzkräfte des örtlichen Polizeireviers auf den Plan. Eine genauere Überprüfung des Geschehens und der damit in Erfahrung gebrachte Anlass für das Feuer überraschte die Ermittler. Zwei 37 und 40 Jahre alte Männer hatten eine zuvor getötete Ziege auf brennendem Abfallholz gegrillt. Das aus Westafrika stammende Duo hatte den Paarhufer zuvor auf einem Bauernhof erworben. Da die anschließende Schlachtung des Tieres nach bisherigen Ermittlungen unsachgemäß vonstattengegangen sein dürfte, leiteten die Beamten ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein. Ein im Anschluss verständigter Vertreter des Veterinäramtes nahm sich letztlich den Tierüberresten an. 

Bretten - Am Steuer eingeschlafen

Von einem Zeugen wurde die Polizei am Samstagnachmittag darauf aufmerksam gemacht, dass ein Mann in der Albert-Einstein-Straße schlafend in einem Auto sitzt. Eine Streife des Polizeireviers Bretten hatte bei der Überprüfung dann tatsächlich alle Mühe, den hinter dem Steuer sitzenden Mann wach zu bekommen. Bereits beim Öffnen der Tür schlug den Beamten deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Gleichzeitig wies der Audi deutlich Unfallschäden auf. Der 38-jährige Mann räumte gegenüber den Polizisten ein, selbst gefahren zu sei. An seiner Wohnadresse stellten die Polizeibeamten in der Folge fest, dass die Unfallbeschädigungen vermutlich bereits beim Ausfahren aus der Garage entstanden sind. Da Alkoholtest nicht nur über 2,4 Promille anzeigte, sondern der 38-Jährige auch noch zugab, Kokain konsumiert zu haben, musste er eine Blutprobe abgeben. Seinen Führerschein ist er erst einmal los und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr folgt. 

Bretten - Einbruch in Einfamilienhaus

Unbekannte sind am Montagabend in ein Einfamilienhaus in Bretten-Büchig eingebrochen und haben dabei Gegenstände im Wert von mehreren hundert Euro entwendet.  Nach den bisherigen Erkenntnissen hebelten die Täter zwischen 17:30 und 22:00 Uhr eine rückwärtige Terrassentür des in der Straße "Im Teich" gelegenen Gebäudes auf. Im Inneren des Hauses durchsuchten die Diebe anschließend mehrere Räume nach Wertgegenständen und nahmen dabei Bargeld, Schmuck, Parfum sowie ein Tablet an sich. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst in Karlsruhe unter 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen. 

Bretten - Polizeihubschrauber unterwegs

Zur Aktualisierung von polizeilichen Einstazunterlagen fliegt der Polizeihubschrauber am Montag zwischen 12 Uhr und 14 Uhr über Bretten und Umgebung. 

Bretten - Baukran umgestürzt

Ein Baukran ist am Montagmorgen auf zwei Häuser gestürzt. In einem Hinterhof in der Bahnhofstraße ist beim Abladen unter einem Stützfuß das Erdreich abgesackt, wodurch der Kran in Schräglage geriet. Dabei prallten die Gegengewichte in eines der Häuser und der Ausleger in ein weiteres Haus. Beide Gebäude wurden am Dach und an den Außenwänden beschädigt und mussten evakuiert werden. Die 36 Bewohner kamen inzwischen bei Bekannten oder Verwandten unter und die Stadt Bretten sorgte ebenfalls für entsprechende Unterkünfte. Der Sachschaden wird auf einen fünfstelligen Betrag geschätzt. Die Bergung des Krans nimmt vermutlich noch einige Stunden in Anspruch. 

Bruchsal - Betrunken vom Unfallort entfernt

Eine Zeugin meldete am Sonntagabend um kurz nach 19.00 Uhr einen Autofahrer, der nach bereits zuvor auffälliger Fahrweise in der Württemberger Straße in Bruchsal einem geparkten Pkw den Außenspiegel abfuhr. Der 42-jährige Fahrer konnte durch die verständigten Beamten des Polizeireviers Bruchsal an seinem Wohnanwesen angetroffen werden. Dass er sich unerlaubt vom Unfallort entfernte, räumte der Mann sofort ein. Seine Alkoholisierung von 2,52 Promille wollte er aber erst nach der Fahrt erlangt haben. Das noch ausstehende Ergebnis der im Anschluss durchgeführten Blutentnahme wird darüber Aufschluss geben. 

Bruchsal - Geparkte Fahrzeuge beschädigt

Am Sonntag zwischen 2.45 Uhr und 6.30 Uhr wurden mehrere Fahrzeuge beschädigt, indem die Täter vermutlich mit einem hölzernen Gegenstand auf die Frontscheiben und Außenspiegel eingeschlagen haben. Bisher ist bekannt, dass 13 geparkte Fahrzeuge in der Wörthstraße in der Luisenstraße, in der John-Bopp-Straße und in der Zwerchstraße betroffen waren. Der Sachschaden wird auf circa 30'000 Euro geschätzt. Wer Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Bruchsal, Telefon 07251 7260, zu melden. 

Bruchsal - Einbruch über Balkontür

Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich im Zeitraum zwischen Samstag, 15:40 und 21:50 Uhr, Zutritt in ein Wohnhaus in der Straße "Alter Unteröwisheimer Weg" in Bruchsal. Der Einbrecher hebelte die Balkontür auf und durchsuchte im Hausinneren mehrere Räume. Im Anschluss gelang dem Eindringling die Flucht. Der Unbekannte hinterließ einen Sachschaden von etwa 2'000 Euro. Angaben zu entwendetem Diebesgut liegen bislang keine vor. 

Graben-Neudorf - Unter Alkoholeinfluss von Fahrbahn abgekommen

Ein 21-jähriger Pkw-Fahrer ist in der Nacht zum Sonntag gegen 3.30 Uhr auf der Bundesstraße 36/B 35 bei Graben-Neudorf unter Alkohol- und vermutlich Drogeneinfluss in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen. Er und seine 17-jährige Beifahrerin blieben dabei unverletzt. Sein Fahrzeug musste anschließend abgeschleppt werden. Wie ein Vortest ergeben hatte, stand der junge Mann mit gemessenen 1,16 Promille unter Alkohol. Darüber hinaus besteht der Verdacht, dass er sein Fahrzeug unter Drogeneinfluss führte. Der 21-Jährige musste daher eine Blutprobe abgeben und sein Führerschein wurde einbehalten. 

Karlsbad - Feuerwehrfahrzeug verunglückt

Am Samstag um 16.25 Uhr befand sich die Freiwillige Feuerwehr Karlsbad-Langensteinbach mit drei Fahrzeugen auf der K3556 von Spielberg nach Ittersbach auf der Fahrt zu einem Übungseinsatz. Sondersignal wurde bei der Anfahrt nicht verwendet. Der 35jährige Fahrer des mittleren Löschfahrzeuges kam vermutlich aus Unachtsamkeit nach rechts auf den Grünstreifen. Beim Gegenlenken kam das Fahrzeug in einer Linkskurve nach links in den Grünstreifen. Beim erneuten Gegenlenken kam das Feuerwehrfahrzeug schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen massiven Baum. Hierbei wurde der 51jährige Beifahrer im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Er wurde durch seine Feuerwehrkameraden befreit und zur weiteren Versorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die übrigen sieben Feuerwehrmänner im Fahrzeug blieben unverletzt. Die Strecke musste während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden. Am Feuerwehrfahrzeug entstand ein Schaden von etwa 100'000 Euro. An der Unfallstelle war neben mehreren Rettungswagen auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Karlsruhe - Mehrere Auseinandersetzungen

Zu gleich mehreren, voneinander unabhängigen, Auseinandersetzungen kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Karlsruher Innenstadt.  

  1. Um etwa 22:30 Uhr soll ein 15-jähriger Deutscher von einer bislang unbekannten Person im Bereich der Otto-Sachs-Straße eine Flasche auf den Hinterkopf geschlagen bekommen haben. Hierbei erlitt er eine Platzwunde am Kopf und wurde daher in ein Krankenhaus gebracht. Wie sich bei den im Anschluss durchgeführten Ermittlungen herausstellte, war der 15-Jährige zuvor in eine körperliche Auseinandersetzung involviert.  Zeugen werden gebeten sich telefonisch, unter 0721/666-3411, mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt in Verbindung zu setzen.  
  2. Im Bereich des Kronenplatzes kam es Sonntagfrüh, um etwa 00:58 Uhr, zu einer gefährlichen Körperverletzung. Ein 17-jähriger Deutscher wurde nach aktuellem Stand von zwei 18-jährigen Deutschen mit Fäusten und Tritten angegangen, so dass er anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die genauen Hintergründe der Tat sind bislang nicht bekannt. Die beiden Tatverdächtigen konnten im Anschluss festgenommen werden. Die drei Beteiligten waren jeweils stark alkoholisiert.  Zeugen werden gebeten sich telefonisch, unter 0721/666 - 3311, mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz in Verbindung zu setzen.  
  3. Gegen 01:30 Uhr kam es zu einer weiteren gefährlichen Körperverletzung im Bereich des Kronenplatzes. Eine zunächst verbale Streitigkeit in einer Gaststätte verlagerte sich nach draußen. Auf der Straße schlugen drei Personen auf einen 28-jährigen Iraker ein. Hierbei kamen auch Gürtel als Tatmittel zum Einsatz. Ein Zeuge versuchte in das Geschehnis einzugreifen, hatte jedoch keinen Erfolg. Eine weitere Zeugin bekam einen Schlag ins Gesicht ab.  Einer der drei Tatverdächtigen konnte im Anschluss ermittelt werden. Der ebenfalls 28-jährige Iraker wies leichte Verletzungen im Gesicht auf.  Von einem weiteren Tatverdächtigen liegt eine Personenbeschreibung vor. Der etwa 35-jährige Mann ist circa 175 cm groß, mollig, trug schwarze kurze Haare sowie einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war er mi einem blautürkisenem Poloshirt, einem schwarzen Pulli mit rotgoldenem Muster und einer blauen Jeans.  Über den dritten Beschuldigten liegen derzeit keine Erkenntnisse vor.  Zeugen werden gebeten sich telefonisch, unter 0721/666 - 3311, mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Handtasche verloren

Ein unbekannter Täter hat am Samstagabend in Karlsruhe-Mühlburg einer 55 Jahre alten Frau die Handtasche geraubt. Die Frau war zwischen 21 Uhr und 21.30 Uhr zu Fuß in der Hardtstraße in Nähe eines dortigen Kindergartens unterwegs. Plötzlich wurde sie von hinten umgestoßen, so dass sie nach vorne zu Boden fiel. Anschließend stellte das Opfer fest, dass die Handtasche mitsamt Ausweisen, diversen Bankkarten und Geldbörse fehlte. Die nachfolgenden Ermittlungen ergaben, dass die Frau den Raub erfunden hatte. Sie war offenbar unter der Einwirkung von Alkohol unterwegs gewesen, stürzte und verlor hierbei ihre Handtasche.

Karlsruhe - Festnahme nach räuberischem Diebstahl

Weil sich ein 51-jähriger Tatverdächtiger am Sonntagnachmittag um kurz nach 15 Uhr beim Stehlen erwischen lies und auf der Flucht nach einem hinterhereilenden Verkäufer schlug, wurde er vorläufig festgenommen. Zunächst hatte er in einer Tankstelle in der Durlacher Allee eine Flasche Wodka im Wert von 3,99 EUR entwendet. Als er von einer Mitarbeiterin darauf angesprochen wurde, ergriff er zu Fuß die Flucht. Mutmaßlich um im Besitz des Diebesguts zu bleiben, versuchte er sich dem hinterhergeeilten Filialleiter mittels Schlägen zu entledigen. Dieser konnte zunächst ausweichen und den Tatverdächtigen danach zu Boden stoßen. Nachdem dieser daraufhin das Diebesgut übergeben hatte, konnte er erneut die Flucht ergreifen, wurde dann aber kurze Zeit später durch Beamte des Polizeireviers Karlsruhe-Oststadt festgenommen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen räuberischen Diebstahls. 

Karlsruhe - Einbruch in Fitnessstudio

Unbekannte sind in der Nacht auf Samstag in ein Fitnessstudio in Karlsruhe eingebrochen und haben dabei Bargeld und einen Laptop entwendet.  Nach den bisherigen Erkenntnissen hebelten die Täter zwischen 22:00 und 06:30 Uhr ein Fenster des in der Ettlinger Allee gelegenen Studios auf. Bei ihrer anschließenden Suche nach Beute nahmen die Diebe Bargeld sowie einen Laptop im Wert von insgesamt mehreren hundert Euro an sich.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt unter 0721/666-3411 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Einbruch in Wohnhaus

Unbekannte sind zwischen Freitag, 13 Uhr und Samstag, 10 Uhr in ein Wohnhaus in Karlsruhe-Neureut eingebrochen. Ob dabei auch etwas entwendet wurde, ist bislang nicht bekannt.  Nach den bisherigen Erkenntnissen öffneten die Täter zunächst gewaltsam eine Terrassentür des im Lavendelweg gelegenen Gebäudes. Innerhalb des Hauses durchsuchten die Einbrecher mehrere Räume nach Wertgegenständen. Ob sie bei ihrer Suche nach Beute auch fündig wurden, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Festnahme im ICE

Beamte der Bundespolizei haben bei der Kontrolle in einem ICE von Karlsruhe nach Offenburg gestern Abend einen gesuchten Straftäter verhaftet. Gegen den 32-jährigen Deutschen bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen gefährlicher Körperverletzung. Da er die fällige Geldstrafe bezahlte, konnte er eine 82-tägige Haftstrafe abwenden.

Karlsruhe - Tätlichkeiten auf dem Mendelssohnplatz

Zwischen einem 17-Jährigen und einem 19-Jährigen ist es am Montagabend zu einer körperlichen Auseinandersetzung auf dem Mendelssohnplatz gekommen. Die beiden zerstrittenen Parteien hatten sich zunächst zu einem Gespräch getroffen, das schließlich mit einer gefährlichen Körperverletzung endete. Als das Duo aufeinander einschlug kamen plötzlich Bekannte des 19-Jährigen hinzu und schlugen und traten auf den 17-Jährigen ein. Auch ein Teleskopschlagstock soll dabei im Spiel gewesen sein. Der 17-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik eingeliefert. Zeugen, die den Vorfall gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt, Telefon 0721 666-3411, zu melden. 

Karlsruhe - Erfolgreiche Personenkontrolle

Den richtigen Riecher bewiesen am frühen Sonntagmorgen Beamte des Polizeireviers Karlsruhe-West, als sie auf eine verdächtige Person aufmerksam wurden und bei der anschließenden Kontrolle ein offener Haftbefehl, verbotene Gegenstände sowie vermutliches Diebesgut zu Tage traten.  Gegen 02:30 Uhr bemerkten die Beamten eine verdächtige Person, die in der Kloppstockstraße in einem Hausflur verschwand. Aufgrund der vergangenen Kelleraufbrüche wurde der Nahbereich abgesucht, der Mann blieb jedoch verschwunden. Wenig später trafen die Polizisten erneut auf den Verdächtigen, als er ihnen auf einem Fahrrad entgegenkam. Bei der darauffolgenden Kontrolle wirkte der Mann sichtlich nervös und wollte sich der Überprüfung entziehen. Der Grund hierfür stellte sich schnell heraus, denn der 37-jährige Deutsche wurde per Haftbefehl gesucht. Bei einer anschließenden, freiwilligen Nachschau in der Wohnung des Verdächtigen konnten verbotene Waffen sowie vermutliches Diebesgut sichergestellt werden. Ebenso ergaben sich Ungereimtheiten, woher das von ihm mitgeführte Mountainbike stammt.  Die weiteren Ermittlungen gegen den 37-Jährigen müssen nun klären, ob sich der naheliegende Verdacht bezüglich einer Beteiligung an den jüngsten Kelleraufbrüchen erhärten lässt. 

Karlsruhe - Reisebussen die Weiterfahrt untersagt

Zwei kontrollierten Reisebussen musste am Sonntag die Weiterfahrt untersagt werden. Beamte der Verkehrspolizei kontrollierten am Busbahnhof zunächst einen deutschen Reisebus der im Linienverkehr von Sizilien nach Köln unterwegs war. Zunächst stellte sich heraus, dass die Firma nicht im Besitz einer erforderlichen Genehmigung für diesen Verkehr ist. Weiterhin hatten die beiden Fahrer das Kontrollgerät nicht ordnungsgemäß bedient und konnten nicht die erforderlichen Nachweise ihrer Fahrertätigkeit vorlegen. Bei der Inaugenscheinnahme des Reisebusses wurden Risse und Brüche im Rahmen festgestellt. Eine technische Überprüfung ergab, dass der Reisebus aufgrund erheblicher technischer Mängel verkehrsunsicher ist. Er wurde sofort stillgelegt. Bei zwei durch den Unternehmer gestellten Ersatzbussen wurden ebenfalls Verstöße im Zusammenhang mit den Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Ein kosovarischer Linienbus der von Tirana nach Hamburg unterwegs war, wurde ebenfalls einer Kontrolle unterzogen. Es waren drei Fahrer im Bus, die bereits mindestens seit 34 Stunden ohne ausreichende Pausen unterwegs waren. Auch hier fehlten Nachweise über Lenk- und Ruhezeiten. Weiterhin war im Bus ein Kontrollgerät verbaut, welches für dieses Fahrzeug nicht zugelassen ist. Die Weiterfahrt wurde untersagt, das Fahrzeug bis zum Einbau eines ordnungsgemäßen Kontrollgerätes sichergestellt und eine Sicherheitsleistung von 3'500 Euro erhoben. 

Karlsruhe - Versuchter Wohnungseinbruch

Unbekannte haben am Samstag zwischen 03:30 und 10:45 Uhr offenbar vergeblich versucht die Eingangstür eines Wohnhauses in der Karlsruher Friedenstraße aufzuhebeln. Da die Tür den Versuchen standhielt, ließen die Täter von ihrem weiteren Vorhaben ab und flüchteten ohne Beute. Sie hinterließen an der Tür jedoch einen Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt unter 0721/666-3411 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Verbaler Streit eskaliert

Samstagfrüh, um etwa 00:30 Uhr, geriet ein 19-jähriger Afghane auf dem Karlsruher Europaplatz in einen verbalen Streit mit einem 25-jährigen Deutschen. Nach aktuellem Stand rastete der 19-Jährige plötzlich aus und ging auf den 25-jährigen los. Er schlug ihm offenbar mit der Faust ins Gesicht. Beide Männer waren stark alkoholisiert. Im Anschluss soll er eine Flasche zerbrochen haben, welche jedoch dank des Einschreitens eines 38-jährigen Zeugen nicht als Tatmittel zum Einsatz kam. Offenbar wurde der 38-jährige Deutsche kurzzeitig selbst bedroht. Im Anschluss entspannte sich die Situation jedoch.  Die genauen Umstände sind bislang noch nicht geklärt. Zeugen oder Hinweisgeber werden daher gebeten sich telefonisch, unter 0721/666 - 3311, mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - 16-jährige Taschendiebin gefasst

Am Sonntagnachmittag wurde einer 72-jährige Dame am Hauptbahnhof Karlsruhe die Geldbörse aus ihrem Rucksack entwendet. Unmittelbar nachdem die Beamten der Bundespolizei die Anzeige aufgenommen hatten, meldete sich ein Zeuge bei den Beamten. Dieser habe eine junge Frau beobachtet, welche sich in verdächtiger Weise an einem abfahrbereiten Fernverkehrszug aufhielt und sich in Richtung der östlichen Unterführung entfernte. Die hierauf eingeleitete Fahndung nach der jungen Frau verlief zunächst ergebnislos. 20 Minuten später meldete derselbe Zeuge erneut, dass sich die junge Dame an einem fremden Rucksack zu schaffen mache. Die hinzugerufene Streife konnte das 16-jährige Mädchen noch vor Ort antreffen und auf die Wache verbringen. Die junge Frau versteckte exakt den Betrag in ihrer Unterhose, welcher zuvor der 72-Jährigen entwendet wurde. Die Geldbörse der Geschädigten konnten die Beamten, mit fehlender Barschaft, im Treppenhaus des angrenzenden Parkhauses auffinden. Die junge Bosnierin wird bereits wegen ähnlicher Delikte durch die Staatsanwaltschaft Dresden gesucht und war zudem seit Mitte letzten Jahres aus einer Jugendeinrichtung im Ortenaukreis abgängig. Daraufhin wurde die junge Frau durch eine Streife in die nächste Jugendeinrichtung verbracht. Aus dieser entwich Sie noch am selben Abend und wurde wiederholt von der Bundespolizei am Karlsruher Hauptbahnhof aufgegriffen.

Karlsruhe - Alufelgen entwendet

Unbekannte sind am Samstagabend kurz vor 23 Uhr in das Gelände eines Gebrauchtwagenhändlers in der Karlsruher Delawarestraße eingebrochen und haben dabei Alufelgen der Marke BMW im Wert von mehreren hundert Euro entwendet.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz unter 0721/666-3311 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Festnahme im Fernverkehrszug aus Frankreich

Beamte der Bundespolizei haben am 09. Februar in einem Fernverkehrszug von Straßburg nach Karlsruhe einen gesuchten Straftäter verhaftet. Gegen den 32-jährigen Rumänen bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen Erschleichen von Leistungen. Da er die fällige Geldstrafe nicht bezahlen konnte, muss er nun für 10 Tage ins Gefängnis. 

Malsch - Zigarettenautomaten aufgesprengt

Vier Männer im Alter zwischen 18 und 23 Jahren konnte die Polizei am Sonntagmorgen bei Neumalsch vorläufig festnehmen. Gegen 03.30 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei, dass es beim Bahnhof Malsch zu einer Explosion gekommen sei. Er teilte weiter mit, dass vier Personen in Richtung Industriegebiet geflüchtet waren und in einen grauen Mercedes gestiegen seien. Durch eine Streife konnte zunächst ein aufgesprengter Zigarettenautomat beim Bahnhof festgestellt werden. Im Rahmen der Fahndung wurde in Neumalsch ein mit vier Personen besetzter grauer Mercedes kontrolliert. Nachdem die Streife im Fahrzeug eine Münzgeldhalterung fand, wurden alle vier Insassen vorläufig festgenommen. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Quartett auch in Völkersbach und in Gaggenau versucht hatte Zigarettenautomaten aufzusprengen. Die Kriminalpolizei prüft derzeit, ob die Beschuldigten für weitere Automatensprengungen verantwortlich sind.

Marxzell - Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Eine 77-jährige Autofahrerin verursachte am Samstagmittag gegen 11.45 Uhr einen Verkehrsunfall auf der K3554 zwischen Marxzell und Schielberg. Als sie mit ihrem Fahrzeug von einem Parkplatz auf die Fahrbahn einfuhr, missachtete sie die Vorfahrt eines 18-jährigen Fahrzeugführers, der aus Richtung Marxzell kam. Dieser wich zusätzlich zu seiner Gefahrenbremsung nach rechts aus, um eine Kollision zu verhindern. Dabei kam er von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von ca. 15'000 EUR während der Fahrzeugführer glücklicherweise unverletzt blieb. 

Oberderdingen - Schwer verletzt

Ein 17-Jähriger ist am Mittwoch von einem 17- und 18-Jährigen an der Straßenbahnhaltestelle angegangen worden, als er um 7 Uhr aus der S4 aus Richtung Eppingen stieg. Einer der jungen Männer schlug ihn ohne Vorwarnung ins Gesicht, so dass der Geschädigte zu Boden ging. Als der Teenager wieder auf den Füßen stand, rannte der zweite Angreifer ihn um, so dass der 17-Jährige gegen einen Laternenmast prallte und stürzte. Der 17-jährigeTäter trat und schlug auf sein am Boden liegendes Opfer ein, während weitere Zuschauer ihn noch anfeuerten. Der 17-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Da die Beteiligten widersprüchliche Angaben zum Tathergang machen, sucht der Polizeiposten Oberderdingen Zeugen, die gebeten werden, sich unter Telefon 07045 561, zu melden. 

Obergrombach - Unfall mit Motorradfahrer

Ein jugendlicher Motorradfahrer wurde am Montag gegen 18.00 Uhr bei einem Unfall in Obergrombach schwer verletzt. Ein 57-Jähriger Opel-Fahrer ist von Untergrombach kommend, von der Hauptstraße in die Winzerstraße eingebogen. Währenddessen übersah er jedoch den 17-jährigen Motorradfahrer, der ihm auf der Hauptstraße entgegenkam. Durch den Zusammenstoß mit dem Opelfahrer schleuderte der Jugendliche mit seinem Motorrad nach rechts. Dort prallte er gegen den Ford einer bis dato unbeteiligte 64-Jährigen. Diese hatte aufgrund der Vorfahrtsregelung in der Winzerstraße angehalten. Durch den Zusammenstoß wurde der Motorradfahrer schwer verletzt. Er musste vom Rettungsdienst in das Städtische Klinikum in Karlsruhe eingeliefert werden. Die hinzukommenden Streifen des Polizeireviers Bruchsal und des Autobahnpolizeireviers Karlsruhe stellten fest, dass der Opelfahrer alkoholisiert war. Ob dies unfallursächlich war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Dem 57-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein vorerst eingezogen. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Die Unfallstelle blieb bis 19.45 Uhr gesperrt. 

Östringen - Vollsperrung der Kreisstraße 3520

Im Vorgriff auf den Ausbau der K3520 sowie zur Durchführung umfangreicher Pflegemaßnahmen des Forstbetriebs wird die Kreisstraße K3520 zwischen Östringen und Kreisgrenze / B39 von Montag, 11. Februar, bis voraussichtlich Sonntag, 17. Februar, für Baumfällarbeiten voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die K3521 / Rettigheim. Der ÖPNV richtet für diese Zeit einen Ersatzfahrplan ein. Voraussichtlich ab 1. April 2019 erfolgt dann der eigentliche Ausbau der Straße. Hierüber wird das Landratsamt zeitnah informieren.

Rheinstetten - Bei Bauarbeiten schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein 58-jähriger Arbeiter am Montag kurz nach 16 Uhr, als er bei Bauarbeiten nahe der Querspange bei Rheinstetten von einer Baggerschaufel am Arm erfasst wurde. Alarmierte Rettungskräfte versorgten den Mann zunächst vor Ort und brachten ihn anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. 

Waldbronn - Einbruch in Wohnung

Im Zeitraum zwischen Montag, 22:50 Uhr, und Freitag, 22:00 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter Zutritt in eine Wohnung in der Gartenstraße in Waldbronn. Insgesamt wurden Gegenstände im Wert von etwa 600 Euro entwendet. Wie den Tätern der Einstieg in die Wohnung gelang, ist bislang noch unklar. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich telefonisch, unter 07243/32000, mit dem Polizeirevier Ettlingen in Verbindung zu setzen. 

BAB 5 - Auffahrunfall

Eine 22-jährige Autofahrerin verursachte am Sonntagnachmittag gegen 13.30 Uhr beim Auffahren auf die Autobahn beim Rasthof Bruchsal-West einen Verkehrsunfall. Die VW-Führerin wollte am Rasthof auf die A5 in Richtung Basel auffahren. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens hielt sie am Beginn des Beschleunigungsstreifens an und fuhr schließlich mit geringer Geschwindigkeit auf den rechten Fahrstreifen auf. Daraufhin prallte sie seitlich mit einem dort fahrenden Reisebus zusammen. Dieser wurde in Folge des Zusammenpralls nach links abgewiesen und touchierte einen BMW, der auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs war. Der Fahrer des BMW verlor die Kontrolle über seinen Wagen und drehte sich. Er prallte dann gegen die Außenleitplanke. Durch den Unfall wurde lediglich die VW-Fahrerin leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden lässt sich noch nicht genau beziffern, wird aber mehrere Zehntausend Euro betragen. Die hinzueilenden Streifen des Autobahnpolizeireviers Karlsruhe mussten die Auffahrt sowie den mittleren und rechten Fahrstreifen zur Unfallaufnahme sperren. Der Reisebus und der VW mussten abgeschleppt werden. Neben der Polizei war auch der Rettungsdienst im Einsatz. 

BAB 5 und 8 - Kontrollen

Die Verkehrspolizei Karlsruhe führte am Sonntagvormittag Kontrollen im Karlsruher Bereich der Autobahnen 5 und 8 durch. Dabei stellten sie einige Verstöße fest. Während der Kontrolle gerieten 19 Fahrzeugführer in das Visier der beiden Videostreifen. Von diesen müssen 12 mit erheblichen Bußgeldern und Fahrverboten rechnen. Der traurige Spitzenreiter war dabei ein 28-jähriger Mercedes-Fahrer, der im Baustellenbereich bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 80 km/h Spitzenwerte von bis zu 170 km/h erreichte. Des Weiteren kam es zu 10 Geschwindigkeitsverstößen bei denen die Höchstgeschwindigkeit um 40 km/h überschritten wurde. Fünf Fahrer waren 30 km/h zu schnell. Drei weitere Pkw-Führer gelangten wegen anderen Ordnungswidrigkeiten zur Anzeige. Die Gesamthöhe des zu erwartenden Bußgeldes liegt bei etwa 4'000 Euro.

(Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/ACE/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)