Polizeibericht u.a. 221018

Erstellt: Montag, 22. Oktober 2018

(poli). Der Bundestag hat mit den Stimmen aller Fraktionen mit Ausnahme der AFD die Gründung des FORUM RECHT mit Sitz in Karlsruhe beschlossen. "Dass das FORUM RECHT fraktionsübergreifende Zustimmung und Unterstützung erfährt, ist ein herausragendes Signal und unterstreicht seine Bedeutung für den Rechtsstaat", betont Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Zahlreiche Vertreter der Zivilgesellschaft und der Institutionen, darunter des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs, hatten seit Jahren überparteilich für das Projekt geworben.

"Damit ist ein Vorhaben auf den Weg gebracht worden, das für den demokratischen Rechtsstaat weit über Deutschland hinaus wichtig ist", sagte Richterin des Bundesverfassungsgerichts Susanne Baer. "Ich bin überglücklich, dass es eine so breite Zustimmung zum Einsatz für den Rechtsstaat und seine Errungenschaften gibt" so Bettina Limperg, Präsidentin des Bundesgerichtshofs. "Jetzt könnte und sollte das FORUM RECHT in der geeigneten Rechtsform, mit einer handlungsfähigen  Gründungsorganisation und einer gesicherten Finanzierung ab 2019 durchstarten", sind sich die Mitglieder des Initiativkreises FORUM RECHT in Karlsruhe einig. "Nun liegt es an uns, nicht nachzulassen und mit kraftvollen Ideen zur zügigen Umsetzung des Grundsatzbeschlusses beizutragen", so der Vorsitzende des Fördervereins Ullrich Eidenmüller.  Es soll als Resonanzraum dem Verständnis für die nicht immer leicht zu vermittelnde freiheitlich-demokratische und rechtsstaatliche Grundordnung dienen. Dazu sollen Ausstellungen, Diskursräume und virtuelle Räume aufgebaut werden. So soll das Forum versuchen, alle gesellschaftlichen Gruppen in allen Teilen der Bundesrepublik anzusprechen. "Wir stehen zusammen mit den demokratischen Parteien, die für das FORUM RECHT stehen, nun auf ‚Los‘"; so Mentrup. Es lohne sich "mehr denn je, gemeinsam für den Rechtsstaat einzustehen und Räume zu schaffen, in denen über Recht und den Rechtsstaat geredet werden kann und muss." [siehe auch  Forum Recht angestrebt]

Baden-Baden - Motorradfahrer tödlich verletzt

Am Sonntagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, ereignete sich auf der B 500, zwischen Bühlerhöhe und Abfahrt L84/Neuweier, ein Frontalzusammenstoß zwischen zwei Motorradfahrern. Beide Motorradfahrer erlitten bei dem Zusammenstoß tödliche Verletzungen. Ein dritter Motorradfahrer fuhr in die Unfallstelle, stürzte und wurde schwer verletzt. Eines der Motorräder schleuderte in die Böschung und setzte diese bergwärts in Brand. Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot, einem Rettungshubschrauber, zwei Notärzten und drei Rettungswagen im Einsatz. Trotz sofortigen Einsatzes der Feuerwehr Baden-Baden brannten etwa 600 m² Böschung ab. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera eines Polizeihubschraubers wurden Glutnester gesucht und von der Feuerwehr gelöscht. B 500 zur Unfallaufnahme war gesperrt. Die Beamten des Verkehrskommissariats Offenburg haben die Ermittlungen bezüglich der Unfallursache übernommen. 

Baden-Baden - Sanierung Luisenstraße/Inselstraße steht an

Die aufwändigen Sanierungsarbeiten auf dem Leopoldsplatz kommen im November zum Abschluss. Gleichzeitig gehen in der ersten Novemberhälfte die Arbeiten zur Sanierung in der oberen Luisenstraße, zwischen Inselstraße und Sternstraße, und ab Februar in der Inselstraße weiter. Die auf zehn Monate veranschlagten Arbeiten kosten rund 2,1 Millionen Euro.   Die Luisenstraße wird etwas schmaler, dafür der Gehweg vor dem Europäischen Hof (Europ) entlang der künftigen Ladengeschäfte fußgängerfreundlich breiter. Die obere Luisenstraße und die Inselstraße erhalten neue Ver- und Entsorgungsleitungen. Der Platz an der Sternbrücke am alten Bankgebäude wird umgestaltet. Die stadtauswärts liegende Haltestelle Leopoldsplatz wird barrierefrei als Doppelhaltestelle mit zwei Wartehäuschen umgebaut. In der Inselstraße starten die Arbeiten voraussichtlich im Februar nächsten Jahres. Bei der Sanierung beider Straßen ist eine enge Abstimmung mit der Sanierung des Europ nötig. Es ist sinnvoll, die Arbeiten in den umgebenden Straßen parallel zu den Arbeiten am Europ auszuführen. Andernfalls würde das Hotel eröffnen und die Stadt beginnt mit den Straßensanierungsarbeiten. Wegen der Straßenarbeiten fahren die Busse der Linien 201 und 216 weiterhin über die Achse Lichtentaler Allee und Kaiserallee. Bis zu Beginn der Arbeiten in der Inselstraße fahren die Busse der Linien 205, 206, 207, 218 und 243 über Kaiserallee und Inselstraße in die Luisenstraße. Wie es danach weitergeht, wird von den Verkehrsbetrieben gerade geprüft. Die Busse der Linien 204 und 214 fahren auf ihrer regulären Strecke über den Augustaplatz. Die Linien 205 und 244 verkehren vorerst über die Kaiserallee und Inselstraße. Nach Beginn der Arbeiten in der Inselstraße führt die Wendeschleife über die Wilhelmsbrücke. Der Poller in Höhe der Einfahrt zur Kurhaus-Parkgarage fährt auch künftig zwischen 11 und 19 Uhr nach oben. Ist der Poller offen, fahren die Autos während der Straßenarbeiten zuerst noch über die Inselstraße und Luisenstraße stadtauswärts. Mit Beginn der Arbeiten in der Inselstraße im Februar rollen die Autos stadtauswärts ab der Fieserbrücke bis zur Wilhelmsbrücke im Zweirichtungsverkehr durch die Kaiserallee. Über Wilhelmsbrücke und untere Luisenstraße fließt der Verkehr weiter in Richtung Weststadt. Für den stadteinwärts führenden Verkehr ist die Kaiserallee zwischen Kapuzinerstraße und Wilhelmsbrücke Einbahnstraße.

Baden-Baden - Bauarbeiten in der Rheinstraße

Baden-Baden. In der Rheinstraße, Ecke Traubenstraße, stellt der Eigenbetrieb Umwelttechnik für die neuen Häuser Rheinstraße 50, 52 und 54 die öffentlichen Abwasserhausanschlusskanäle her. Die Arbeiten werden in der Zeit von Montag, 22. Oktober, bis Mittwoch, 31. Oktober, ausgeführt. Während der Baumaßnahmen wird die Verkehrsführung geändert und der Verkehr im Baustellenbereich durch eine Ampelanlage geregelt. Von der Frankenstraße kommend kann nur in Richtung Oos abgebogen werden. Für Verkehrsteilnehmer in Richtung Innenstadt wird eine Umleitungsstrecke über die Alemannenstraße und Schweigrother Platz eingerichtet. Die Absperrpoller in der Alemannenstraße werden für die Dauer der Umleitung entfernt. Die Zugänglichkeit für Fußgänger ist jederzeit gewährleistet.

Baden-Baden - Zweiter Bauabschnitt "Ooser Hauptstraße"

Im November starten die Arbeiten zum zweiten Bauabschnitt "Ooser Hauptstraße", zwischen Ooser Leo und Kolpingplatz. Im Vorfeld der Baumaßnahme lädt die Stadtverwaltung zu einer Bürgerinformationsveranstaltung ein am Donnerstag, 25. Oktober, 18.30 Uhr im Gemeindehaus St. Dionys, Ooser Hauptstraße 8. Bei der Bürgerinfo werden Vertreter der Stadt sowie der GSE das Projekt sowie den geplanten Bauablauf erläutern. Alle unmittelbar und mittelbar betroffenen Bürger sind hierzu eingeladen.

Baden-Oos - In Streit geraten

Beamte des Polizeireviers Baden-Baden wurden am Sonntagabend gegen 22.12 Uhr zu einer Streitigkeit in die Westliche Industriestraße gerufen. Dort sollen zwei Männer nach einer Feier aneinandergeraten und in der Folge handgreiflich geworden sein. Hierbei zogen sich sowohl der 34-Jährige als auch sein 37 Jahre alter Kontrahent leichte Verletzungen zu. Während sich die beiden am Abend deutlich alkoholisierten Mittdreißiger gegenseitig beschuldigen, ermitteln die Beamten des Polizeipostens Baden-Baden Oos nun wegen Körperverletzung. 

Durmersheim - 2'200 Liter Diesel entwendet

Etwa 3'300 Euro Gesamtschaden ließen dreiste Langfinger nach einem Dieseldiebstahl in der Industriestraße zurück. Im Zeitraum von Freitag 17 Uhr bis Montag 7:30 Uhr waren zwei Bagger, sowie eine Raupe auf dem 'Mooser-Areal' abgestellt. Die Unbekannten machten sich an diesen Fahrzeugen zu schaffen und zapften den eingefüllten Kraftstoff ab. Des Weiteren leerten sie einen in der Nähe abgestellten Dieseltank. Insgesamt erbeuteten die Langfinger 2'200 Liter Kraftstoff, zudem beschädigten sie das Schloss des Vorratstanks. 

Forbach - Motorradfahrer verunglückt

Am späten Nachmittag kam auf der B462 im Bereich des Haulerberg ein Motorradfahrer aus bislang unbekannter Ursache in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab und stürzte in ein Waldstück. Der Biker wurde vom Rettungsdienst schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht. 

Gernsbach - Motorradfahrer nach Unfall verletzt

Der 19 Jahre alte Lenker eines VW befuhr am Sonntagmittag gegen 12.45 Uhr die Igelbachstraße in Richtung Freudenstadt, als er an der Eimündung zur Loffenauer Straße den von links kommenden, bevorrechtigten Motorradfahrer übersah und es zum Zusammenstoß kam. Hierbei zog sich der 56-jährige Lenker der Maschine leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 1'000 Euro. Die Wehrleute aus Gernsbach kümmerten sich um das auslaufende Öl und die Sicherung der verunreinigten Stelle.

Iffezheim - Hilfsbereite Bürger nach Verkehrsunfall

Nach einem Verkehrsunfall am Sonntag auf der B500 ist eine 79-jährige Suzuki-Lenkerin leicht verletzt worden. Die Seniorin befuhr gegen 11:30 Uhr die B500 von Baden-Baden in Richtung Zimmerplatz. In einer starken Rechtskurve kam sie nach links von ihrem Fahrstreifen ab und stieß seitlich mit dem entgegenkommenden VW-Kleinbus eines 37-Jährigen zusammen. Hierbei zog sich die Endsiebzigerin leichte Verletzungen zu. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 22'000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme taten sich zwei Bürger durch ihr Handeln hervor, da sie direkt nach dem Unfall der Polizei tatkräftig zur Seite standen. 

Ottersweier - Trunkenheit im Verkehr

Am Sonntagabend veranlasste die unsichere Fahrweise einer 35-jährigen Citroen-Lenkerin eine aufmerksame Zeugin dazu, die Beamten des Polizeireviers Bühl anzurufen. Gegen 19:30 Uhr meldete die Anruferin, dass ein PKW auf der alten B3 von Ottersweier kommend in Schlangenlinien fahren soll. Weiterhin sei das Fahrzeug ständig in den Gegenverkehr gekommen, weshalb andere Verkehrsteilnehmer teilweiße abbremsen mussten. Eine Streifenwagenbesatzung fuhr die Wohnanschrift der Citroen-Fahrerin an und konnte die Mitdreißigerin dort antreffen. Die Beamten konnten deutlichen Atemalkoholgeruch feststellen. Der freiwillig durchgeführte Atemalkoholtest attestierte ihr einen Wert von über zwei Promille. Nach Auswertung der danach veranlassten Blutprobe erwartet die 35-Jährige ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. 

Rastatt - Unter Drogeneinfluss am Steuer

Wegen Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss muss sich ein 32-jähriger Renault-Fahrer verantworten. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Bahnhofsstraße am Sonntagabend stellten die Beamten erste Anzeichen für einen möglichen Drogenkonsum fest. Eine freiwillig abgegebene Urinprobe untermauerte und bestätigte den Verdacht. Nach Auswertung der durchgeführten Blutprobe erwartet den Mann ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, sowie Post von der Führerscheinstelle. 

Rastatt - Alkoholisiert und ohne Fahrerlaubnis?

Ob der 34 Jahre alte Lenker eines VW am frühen Montag `nur` alkoholisiert hinter dem Steuer gesessen hatte oder ebenfalls nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, ist aktuell Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der Mittdreißiger wurde gegen 2.15 Uhr in der Bahnhofstraße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen, als die Beamten feststellen mussten, dass ein Atemalkoholtest einen Wert von über einem Promille zutage führte. Als Fahrerlaubnis konnte der 34-Jährige lediglich eine aus dem Ausland stammende, schlecht leserliche Kopie vorlegen. Sein Wagen muss nun vorerst stehen bleiben. 

Sinzheim - Zigaretten entwendet

Nach einem Diebstahl wurde ein 14-Jähriger am Sonntagabend durch Beamte des Polizeireviers Baden-Baden festgenommen. Gegen 20 Uhr betrat der Jugendliche die Tankstelle in der Landstraße und nutze hierbei eine kurze Unaufmerksamkeit eines Verkäufers aus um eine Stange Zigaretten zu entwenden. Noch im Eingangsbereich stolperte der junge ´Kunde´ und verlor hierbei etwas von seinem Diebesgut. Nachdem der Mitarbeiter die Verfolgung aufnahm und die Ordnungshüter alarmierte, konnte der mutmaßliche Dieb kurz darauf gestellt und im Beisein mehrerer Jugendlicher festgenommen werden. Im Zuge der Durchsuchung konnten meherere mutmaßlich zuvor entwendete Zigarettenpackungen sowie ein defektes Einhandmesser aufgefunden werden. Da der 14-Jährige stark alkoholisiert war, wurde er zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Diebstahls, sowie eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.Beim Antreffen der Streife spielte ein anderer Jugendlicher mit einer Softair-Pistole herum, welche im Anschluss beschlagnahmt wurde. 

Sinzheim - Beleuchtungskontrolle an Schule

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen und der morgendliche Weg zur Schule bringt nun wieder höhere Anforderungen an die Zweiräder der Schüler. Deren Verkehrssicherheit wurde im Rahmen der Schulwegüberwachung in der Müllhofener Straße durch Beamte des Polizeiposten Baden-Baden Oos kontrolliert. Die Bilanz war ernüchternd: Am Montagmorgen mussten die Ordnungshüter gleich 35 Fahrräder der Schüler beanstanden. Hauptsächlich war die Beleuchtung defekt oder gar nicht an den Rädern angebracht. Aufgrund der morgendlichen Licht- und der herbstlichen Witterungsverhältnisse werden die Eltern gebeten die Fahrradbeleuchtungen der Kinder zu überprüfen und in Ordnung zu bringen. Gerade für Fahrradfahrer ist es wichtig rechtzeitig wahrgenommen zu werden - deshalb Licht einschalten! 

BAB 5 - Im Rausch auf der Autobahn

Mit über zwei Promille Atemalkohol fuhr eine 50-jährige Opel-Fahrerin am Sonntagabend auf der A5. Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten gegen 18:30 Uhr, dass ein schlangenlinienfahrender Opel bei Rastatt in Richtung Norden unterwegs ist. Es soll sogar mehrfach zu Beinahe-Unfällen gekommen sein. Die hinzugezogene Polizeistreife konnte den Opel ausfindig machen und auf dem Standstreifen einer Kontrolle unterziehen. Die Beamten stellten deutlichen Alkoholgeruch fest, woraufhin ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Dieser bescheinigte der 50-Jährigen einen Wert von über zwei Promille. Nach Auswertung der Blutprobe erwartet die Fahrzeugführerin ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. 

Bad Herrenalb - Nach Gewaltverbrechen vermutliche Tatwaffe aufgefunden

Wie bereits berichtet wurde am 17. September gegen 22.00 Uhr ein 47-jähriger Iraker, der einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel, neben der Landesstraße 340 zwischen Bad Herrenalb und Dobel aufgefunden.  Nach der Festnahme zweier Tatverdächtiger, einem 23-jährigen Mazedonier und einem 48-jährigen Syrer, am 16.Oktober durch die Sonderkommission "Tanne" befinden sich beide Beschuldigte seit dem 17.Oktober in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Tübingen hatte gegen die beiden Beschuldigten Haftbefehl beim zuständigen Amtsgericht erwirkt.  In den ersten Vernehmungen hat der 23-Jährige umfangreiche Angaben zum Tatvorwurf gemacht. Er führte die Polizei auch zu der Stelle, an der die vermutliche Tatwaffe in den Rhein geworfen worden sein soll. Polizeitaucher fanden am Freitag an der gezeigten Stelle auch mehrere Teile einer Pistole. Die Waffenteile werden nun beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg kriminaltechnisch untersucht.  Der 48-Jährige bestreitet, an dem Verbrechen beteiligt gewesen zu sein.  Die in den Wohnungen der Beschuldigten sichergestellten Beweismittel sind noch nicht abschließend untersucht und ausgewertet.  Die weiteren Ermittlungen im sozialen Umfeld der beiden Beschuldigten dauern noch an. 

Bruchsal - Zusammenstoß mit geparktem Sattelschlepper

Am frühen Samstagmorgen, gg. 01.30 Uhr, kam ein 21 Jahre alter Fahrer eines Mercedes´ aufgrund Unachtsamkeit von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem geparkten Sattelzug. Der Unfall ereignete sich auf der B 35 in Helmsheim. Der Fahrer und seine Mitfahrerin wurden in umliegenden Krankenhäusern stationär aufgenommen. Bei beiden besteht keine Lebensgefahr. Am verunfallten Mercedes entstand ein Schaden von ca. 22'000 Euro. Der am Auflieger beträgt ca. 5'000 Euro. Die Fahrbahn konnte nach etwa einer Stunde auf einem Fahrstreifen und um 04.30 Uhr komplett freigegeben werden. 

Dettenheim - Unbekannter zeigt sich unsittlich gegenüber 10-Jährigem

Unbekannter zeigt sich unsittlich gegenüber 10-Jährigem am Baggersee  Ein noch unbekannter Täter zeigte sich am Samstag gegen 16.30 Uhr am Baggersee Giesen bei Liedolsheim gegenüber einem 10 Jahre alten Jungen in unsittlicher Art und Weise. Als der Bub seine Mutter darauf aufmerksam machte, verschwand der Sittenstrolch auf einem roten Fahrrad.  Er wird auf etwa 60 bis 65 Jahre alt beschrieben, ist geschätzte 180 bis 200 cm groß, trägt graues, kurzes Haar und hat einen deutlich sichtbaren Bauch. Er trug zur Tatzeit eine Radler-Hose mit schwarz-gelbem Trikot.  Hierzu hat das Kriminalkommissariat Bruchsal die weiteren Ermittlungen übernommen und erbittet Hinweise an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/666-5555. 

Ettlingen - Holzernte beginnt

Nachdem bereits die durch den Borkenkäfer befallenen Nadelbäume gefällt werden mussten, beginnt nun der Forst im Stadtwald Ettlingen mit der regulär geplanten Holzernte. Da der landesweite Käferbefall für ein erhebliches Überangebot an Fichtenholz gesorgt hat, wird sich der Holzeinschlag vorwiegend auf Laubbäume konzentrieren.  Eingeschlagen wird sowohl in jüngeren als auch in alten Laubmischwäldern am Kreuzelberg, Wattkopf sowie um die Höhenstadtteile von Spessart und Schluttenbach. Dies trägt zum einen zur Waldpflege und zum anderen zum Erhalt der Baumartenvielfalt bei. Die Forstabteilung bittet alle Waldbesucher die Hinweisschilder und Absperrungen zu beachten. Sobald die Maßnahmen beendet sind, werden die Waldwege wieder geöffnet.

Huttenheim - Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 35

Ein 63-jähriger Mann aus dem Landkreis Karlsruhe befuhr am Sonntagabend um 21:43 Uhr mit seinem DB Crossfire die Bundesstraße 35 aus Richtung Huttenhein/Philippsburg in Richtung Graben-Neudorf. Nach Angaben von Zeugen fuhr der Mann jedoch über eine Strecke von mehreren hundert Metern ohne ersichtlichen Grund auf der Gegenfahrbahn. Zeugen konnten schließlich beobachten, wie es zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden DB E 220 kam. Der Unfallverursacher hatte keinen Sicherheitsgurt angelegt und wurde durch die Wucht des Aufpralls aus seinem Fahrzeug geschleudert, wobei er sich tödliche Verletzungen zuzog. Beide Fahrzeuge wurden nach rechts abgewiesen und kamen an der Böschung zum Stehen. Der 58-jährige Fahrer des E 220 sowie seine 55-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt - der Fahrer mußte von der Feuerwehr mittels Rettungsschere aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. An beiden Autos entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt rund 13'000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren Philippsburg, Huttenheim und Rheinsheim waren mit insgesamt neun Fahrzeugen im Einsatz. Das DRK versorgte die Verletzten an der Unfallstelle mit zwei Notärzten und drei Rettungstransportwagen. Die Polizei war mit insgesamt acht Streifenwagenbesatzungen an der Unfallstelle. Die B 35 mußte über mehrere Stunden mehrfach voll gesperrt werden. Die Verkehrspolizei Karlsruhe hat die Sachbearbeitung übernommen und bittet mögliche weitere Zeugen des Unfalls, sich telefonisch unter (0721) 944840 zu melden.

Karlsruhe - Platz musste geräumt werden

Nur unter Hinzuziehung von mehreren Streifenwagenbesatzungen gelang es der Polizei am frühen Sonntagmorgen, gegen aggressive Gruppierungen am Europaplatz in Karlsruhe vorzugehen. Der Platz musste geräumt werden. Insgesamt kam es zu 23 Platzverweisen. Sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen. Gegen 01.15 Uhr wurden der Polizei mehrere kleinere Auseinandersetzungen auf dem Europaplatz bekannt. Als die ersten Beamten vor Ort einschritten, heizte sich die Stimmung vor allem auch gegen die Polizeikräfte auf. Unter anderem kam es zu Beleidigungen und Drohgebärden. Selbst als insgesamt 21 Streifenwagenbesatzungen, darunter auch Polizeihundeführer, hinzugezogen wurden, beruhigte sich die Stimmung zunächst nicht und den Anordnungen von Platzverweisen kamen viele der rund 80 Anwesenden nicht nach.  Der Platz wurde schließlich geräumt. 23 Mal wurden Platzverweise erteilt. Sechs Personen kamen in Polizeigewahrsam. Ein 17-Jähriger und ein 18-Jähriger wurden jeweils von einem Polizeihund gebissen, da sie sich trotz mehrfacher Warnung und Anweisungen nicht entfernten, beziehungsweise absichtlich und provozierend auf den Diensthund zugingen. Sie waren beide laut Atemtest mit 1,24 Promille und 1,8 Promille alkoholisiert. Ein weiterer Jugendlicher musste aufgrund seiner Streitsucht sowie übelsten Beleidigungen gegenüber den Polizisten ebenfalls in Gewahrsam genommen werden. Die verständigte Mutter weigerte sich später, ihren mit knapp einem Promille alkoholisierten 15-jährigen Sohn aus dem Gewahrsam abzuholen.  Der Europaplatz wurde nach den Maßnahmen gegen 02.45 Uhr von der Polizei wieder freigegeben. 

Karlsruhe - Pkw-Fahrer verliert plötzlich das Bewusstsein

Ein 83-jähriger VW-Fahrer erwischte am Sonntag, gegen 09:50 Uhr, einen 38-jährigen Fußgänger, als er in der Herrenalber Straße in Karlsruhe das Bewusstsein und somit die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Fußgänger musste mit schweren, jedoch nicht lebensbedrohlichen, Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 83-Jährige wurde vorsorgehalber in ein Krankenhaus gebracht, erlitt durch den Unfall jedoch keine Verletzungen.  Der VW-Fahrer befuhr die Herrenalber Straße in südliche Richtung, als es ihm plötzlich schlecht wurde und er die Besinnung verlor. Auf der Höhe des Ostendorfplatzes geriet sein Auto nach links auf die Gegenfahrbahn sowie schließlich auf den daneben befindlichen Gehweg. Auf dem Gehweg kam es zur Kollision mit einem Fußgänger, welcher zu diesem Zeitpunkt auf das Grünlicht einer Ampelanlage gewartet hatte. Der 38-Jährige wurde auf die Motorhaube des VWs aufgeladen und schließlich auf die Fahrbahn geschleudert. 

Karlsruhe - 15-Jähriger mit gestohlenem Kleinkraftrad erwischt

Am späten Freitagabend gelang es der Polizei einen Jugendlichen zu stellen, der mit einem gestohlenen Kleinkraftrad unterwegs war.  Gegen 22.15 Uhr wurden die Beamten von Anwohnern wegen einer Lärmbelästigung durch Rollerfahrer nach Karlsruhe-Daxlanden gerufen. Mehrere Jugendliche ließen im Bereich des Kirchplatzes die Motoren ihrer Roller aufheulen.  Eine Polizeistreife erkannte bei der Anfahrt zwei Jugendliche, die ohne Helm auf einem Kleinkraftrad fuhren. Nachdem der Sozius abgestiegen war, flüchtete der Fahrer vor der Polizei. Nur kurz darauf kollidierte er jedoch mit einem zweiten Streifenwagen, der in die Fahndung eingebunden war und stürzte dabei. Die anschließende Flucht zu Fuß konnte nach kurzer Verfolgung beendet werden. Die Polizeibeamten nahmen den 15-Jährigen vorläufig fest.  Wie sich herausstellte, war der Motorroller am 18. Oktober in Karlsruhe-Mühlburg entwendet worden. Zudem war der Jugendliche nicht im Besitz der dafür erforderlichen Fahrerlaubnis. 

Karlsruhe - Unfallflucht mit verletzter Person

Am Montag gegen 16.30 Uhr befuhr ein Linienbus der Linie 22A in Karlsruhe-Grötzingen die Gustav-Hoffmann-Straße. An der Kreuzung mit der Karl-Martin-Graff-Straße wurde dem Bus von einem hellen Pkw die Vorfahrt genommen. Der Bus konnte nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß verhindern. Das helle Fahrzeug stand noch geraume Zeit im Kreuzungsbereich und fuhr dann jedoch, ohne sich weiter um den Vorfall zu kümmern auf der Gustav-Hofmann-Straße weiter in Richtung Augustenburgstraße. Durch die Vollbremsung wurde im Bus ein 71jähriger Fahrgast aus seinem Sitz geschleudert und dadurch so schwer verletzt, dass er stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Zeugen, die Angaben zu dem hellen Pkw machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Insbesondere ist die Polizei auf die Aussage eines bislang unbekannten weiblichen Fahrgastes angewiesen, der wohl das Kennzeichen abgelesen hatte. Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrsunfallaufnahme Karlsruhe unter 0721 / 944840. 

Rheinhausen - Mit Roller gestürzt

Ein 49-jähriger Rollerfahrer hat am Freitag gegen 18.30 Uhr eine Unfallflucht begangen und ist von Zeugen dabei beobachtet worden. Vermutlich infolge Alkoholeinwirkung stürzte er mit seinem Gefährt auf dem Zufahrtsweg zum Hundeverein, streifte dabei ein geparktes Auto, machte sich davon und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von 1'000 Euro. Seinen Roller ließ er am Unfallort zurück. Beamte des Polizeireviers Philippsburg konnten den mutmaßlichen Verursacher ermitteln und er musste einen Atemalkoholtest durchführen, der über 1,6 Promille anzeigte. 

BAB 5 - Unfälle in Großbaustellen

Unfälle und lange Staus sind an oder in der A5-Großbaustelle zwischen Rastatt und Karlsruhe schon fast normal. Seit Ende Juni wurden fast 90 Unfälle gezählt, 70 Menschen wurden insgesamt verletzt, drei Menschen starben, darunter Ende Juni eine junge Reiseleiterin beim Auffahrunfall eines Reisebusses auf ein Müllfahrzeug.  Besonders Unfälle im Rückstau vor einer Baustelle werden zunehmend ein Problem. Häufig sind LKW darin verwickelt. Deswegen wird u.a. vom ADAC europaweit die Pflicht zum Notbremsassistenten gefordert.

(Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/ACE/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)