Polizeibericht u.a. 101018

Erstellt: Mittwoch, 10. Oktober 2018

(poli). Seit 2018 gelten erweiterte Regelungen zum Schutz von Reisenden gegen Insolvenzen der Reiseanbieter. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) übernimmt als zentrale Kontaktstelle für Deutschland die Kommunikation zwischen den inländischen Behörden und zu den anderen Kontaktstellen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Norwegen, Island und Liechtenstein.  "Die europaweite Einrichtung von zentralen Kontaktstellen wird den Insolvenzschutz der Reisenden bei Pauschalreisen stärken", erwartet Heinz-Josef Friehe, Präsident des Bundesamts für Justiz. 

Mit der Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie wurde für Deutschland ein Absicherungssystem geschaffen, welches Reisende umfassend vor der Zahlungsunfähigkeit von Reiseveranstaltern schützt (sogenannte Insolvenzsicherung). In Deutschland niedergelassene Reiseveranstalter sind verpflichtet, einen sogenannten Kundengeldabsicherer (Versicherungsunternehmen oder Kreditinstitut) einzuschalten, der dafür Sorge trägt, dass Reisenden im Fall der Insolvenz des Reiseveranstalters vor oder während der Reise der gezahlte Reisepreis für ausgefallene Reiseleistungen erstattet wird. Reisende können Erstattungsansprüche, die der Reiseveranstalter aufgrund seiner Insolvenz nicht mehr erfüllen kann, gegen den Kundengeldabsicherer geltend machen. Die jeweiligen nationalen Behörden (z. B. Verwaltungsbehörden) haben dafür zu sorgen, dass die in ihrem Land niedergelassenen Reiseveranstalter die Regeln zur Insolvenzsicherung befolgen. Die zentralen Kontaktstellen tauschen außerdem Informationen über die jeweiligen nationalen gesetzlichen Anforderungen an die Verpflichtung zur Insolvenzsicherung aus. Verbraucherinnen und Verbraucher können beim BfJ zwar kein Auskunftsersuchen einreichen, werden aber von einer besseren Zusammenarbeit der in Europa zuständigen Behörden ebenfalls profitieren.

Baden-Baden - Auseinandersetzung in Linienbus

Das aggressive Verhalten eines 28-Jährigen hat am Dienstagabend zu einem Polizeieinsatz am Verfassungsplatz geführt. Der Endzwanziger war gegen 20.45 Uhr in einem Linienbus mit einem anderen Fahrgast aneinandergeraten und hatte seinem Kontrahenten hierbei einen Kopfstoß versetzt. Da sich das Verhalten des stark alkoholisierten Angreifers auch beim Eintreffen der um Hilfe gebetenen Polizisten nicht zu einem besseren wandte, musste er die Beamten zur Wache begleiten. Den 28-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Baden-Baden - Missglücktes Ausweichmanöver

Das Ausweichmanöver eines Lkw-Fahrers hat am Dienstagmittag zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz in der Wasserfallstraße geführt. Der Berufskraftfahrer war gegen 13 Uhr talwärts zu weit nach rechts geraten, wodurch das Schwergewicht in den Graben rutschte und der Tank durch einen Stein aufgerissen wurde. Der durch das Leck ausgetretene Kraftstoff und das hierbei verunreinigte Erdreich konnten von hinzugerufenen Einsatzkräften der Feuerwehr beseitigt werden. Umweltschäden konnten vermieden werden.

Baden-Baden - Gesperrt wegen Betonagearbeiten

Der Mirabellenweg in Steinbach ist bei Haus Nummer 22 innerhalb des Zeitraums Montag, 15. Oktober, bis Samstag, 27. Oktober, an drei Tagen, jeweils von 7 bis 20 Uhr, für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund ist die Betonage eines Kellers. Fußgänger können die Arbeitsstelle passieren.

Baden-Baden - Bauarbeiten in der Seilerstraße

In der Seilerstraße (Ausgang Parkgarage) stellt der Eigenbetrieb Umwelttechnik öffentliche Abwasserhausanschlusskanäle her. Während der Bauarbeiten muss die Straße im Baustellenbereich für den Kraftfahrzeugverkehr voll gesperrt werden. Die Umleitung über die Stahlbadstraße und über die Eichstraße ist ausgeschildert. Für die Zeit der Bauarbeiten werden Halteverbotsschilder aufgestellt. Die Arbeiten beginnen am Montag, 15. Oktober, und enden voraussichtlich am Freitag, 26. Oktober. Fußgänger können den Bereich jederzeit passieren.

Bühl - Baumfällarbeiten

  1. Ein in der Burg-Windeck-Straße auf Privatgelände stehender Mammutbaum muss am Samstag, 13. Oktober, gefällt werden. Der Baum ist abgestorben, seine Verkehrssicherheit in der jetzigen Form nicht mehr gewährleistet. Das Naturdenkmal soll durch einen erfahrenen Baumspezialisten bis auf einen Torso von etwa fünf Metern zurückgenommen werden. Dieses Stammstück soll stehen bleiben, um Pilzen, Insekten und Vögeln weiterhin als Lebensraum zu dienen. Der verbleibende Torso ist standsicher, von einer Standzeit von mindestens 20 bis 30 Jahren wird ausgegangen. Da bei der Fällung ein Kran zum Einsatz kommt, ist die Burg-Windeck-Straße am Samstag nicht durchgängig befahrbar. Die Einbahnstraßenregelung wird deshalb aufgehoben.
  2. Für Baumfällarbeiten und Ausbesserungen am Fahrbahnbelag bleibt die Omerskopfstraße zwischen Bühl-Neusatz, Einmündung im Schönbrunn und der Schwarzwaldhochstraße bis zum 19. Oktober voll gesperrt. Ursprünglich sollten die Arbeiten am Wochenende abgeschlossen sein. Die Stadtverwaltung weist daraufhin, dass die Sperrung durchgehend, ohne Unterbrechung auch am Sonntag, erforderlich ist. Die Umleitung wird über Bühlertal (Sandstraße) ausgeschildert.

Bühl - Beim Einsteigen überrascht

Ungebetenen Besuch hat am Mittwochabend eine Dame in der Bernhadusstraße erhalten. Gegen 20 Uhr versuchten zwei bislang unbekannte Männer offenbar über ein Fenster in ihr Anwesen einzudringen. Aufgrund der wahrgenommenen Geräusche betrat die Frau das zum Einsteigen auserkorene Zimmer und störte die Männer entscheidend an ihrem Vorhaben. Das Duo machte kehrt und flüchtete schnellen Schrittes über die Bernhadusstraße. Die Eindringlinge sollen 18 bis 25 Jahre alt gewesen sein und eine normale Figur gehabt haben. Sie seien mit Jeans und einem dunklen Oberteil, eventuell mit einem Kapuzenshirt bekleidet gewesen. Die Beamten des Polizeireviers Bühl haben die Ermittlungen aufgenommen und sind um Hinweise unter der Rufnummer 07223/99097-0 dankbar. 

Durmersheim - Perfekt reagiert

Beim Telefonat mit einem vermeintlichen Beamten des Polizeipostens Bietigheim behielt der angerufene Senior die Ruhe. Der Mann in der Leitung forderte den betagten Herrn auf, sämtliche Wertgegenstände zusammenzustellen und für eine Abholung bereit zu halten. Unvermittelt konterte der Senior, dass er auf diesen Schwindel nicht hereinfallen würde. Außerdem sei ihm bekannt, dass der Polizeiposten Bietigheim um 19.45 Uhr nicht mehr besetzt sei. Verblüfft über die unerwartete Reaktion legte der Anrufer wieder auf.

 

Durmersheim - Hecke in Brand

Ein Heckenbrand hat am Mittwochnachmittag im Südring zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz geführt. Dort ist gegen 15:30 Uhr eine Thuja-Hecke und der zugehörige Zaun in einer Länge von etwa 25 Metern in Brand geraten. Einsatzkräfte der Feuerwehr Durmersheim waren schnell zur Stelle und konnten ein Übergreifen auf das Anwesen verhindern. Hinweise auf eine vorsätzliche Herbeiführung der Flammen ergaben sich nicht, vielmehr deuten die bisherigen Feststellungen auf eine Selbstentzündung hin. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere Tausend Euro belaufen. 

Forbach - Schlepper gekippt

Ein defekter Bremsschlauch dürfte nach derzeitigem Stand der Ermittlungen für einen Arbeitsunfall am Mittwochvormittag in einem Waldstück beim Pandurenhof unweit der L 80b verantwortlich gewesen sein. Während ein 36 Jahre alter Mann kurz nach 10 Uhr mit einem Fortschlepper auf unwegsamem Gelände zu Gange war, verlor der der Schlepper plötzlich seine Bremswirkung und rutschte ab. Um die Geschwindigkeit zu verringern, lenkte der Mittdreißiger das Arbeitsfahrzeug gegen die Böschung. Der Schlepper kippte in der Folge auf die linke Fahrzeugseite, wodurch sich der 36-Jährige in der geschlossenen Fahrerkabine leichte Kopfverletzungen zuzog. Der Leichtverletzte begab sich selbständig in medizinische Behandlung. Der Sachschaden am Schlepper wird auf circa 10'000 Euro geschätzt. 

Gaggenau - Vorfahrtsverletzung

Eine Vorfahrtsverletzung hat am Mittwochmorgen zu einem Zusammenstoß zwischen einer 60 Jahre alten Skoda-Fahrerin und dem Audi eines 36-Jährigen geführt. Die Dame übersah hierbei beim Queren der Theodor-Bergmann-Straße den kurz vor 10 Uhr in Richtung August-Schneider-Straße herannahenden A6. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beziffert sich auf rund 9'000 Euro. 

Gernsbach - Mehrere Mülltonnen in Brand

Im Laufe der frühen Mittwachmorgenstunden kam es in der Scheuerner Straße gleich zweimal zu Zündeleien an abgestellten Mülltonnen. Das erste Feuer brach gegen 1:45 Uhr aus. Ein bislang Unbekannter steckte hierbei eine mit Papier befüllte Mülltonne in Brand, welcher sich auf drei weitere Tonnen ausbreitete. Die angerückte Feuerwehr Gernsbach konnte die Flammen ablöschen und ein Übergreifen auf angrenzende Wohnhäuser verhindern. Um 6 Uhr waren die Wehrleute erneut im Einsatz. Wieder brannte eine Mülltonne in der Scheuerner Straße. Der aufmerksame Anrufer hatte bereits mit den Löscharbeiten begonnen, bevor die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brandherd vollends unter Kontrolle brachten. Insgesamt sind fünf Mülltonnen beschädigt worden. Der genaue Sachschaden ist noch nicht bekannt. Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Gernsbach - Unfall unter Alkoholeinfluss

Ein älterer Herr ist am Mittwochabend in der Staufenberger Straße mit seinem Mercedes gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Opel geprallt. Möglicherweise hat eine Alkoholeinwirkung von knapp einem Promille das sich gegen 22 Uhr zugetragene Malheur des Seniors begünstigt. Außer einer Blutprobe musste der Mercedesfahrer auch seinen Führerschein abgeben. Der von ihm verursachte Sachschaden beziffert sich auf etwa 3'500 Euro. Verletzt wurde niemand. 

Muggensturm - Vorfahrt missachtet

Zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden kam es am Mittwochmorgen in der Merkurstraße. Kurz vor acht Uhr befuhr eine 43-jährige Seat-Lenkerin die Gartenstraße. Im Kreuzungsbereich kam es zu einer Kollision, da sie die Vorfahrt einer von der Merkurstraße kommenden 65-jährigen Peugeot-Fahrerin missachtet hatte. Die 65-Jährige wurde durch den Aufprall leicht verletzt und begab sich in ärztliche Behandlung. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt 15'000 Euro geschätzt. 

Rastatt - Bäume angezündet

Kurz nach 19 Uhr musste die Feuerwehr Rastatt zu einem Einsatz im Bereich der Lessingstraße ausrücken. Auf einer Ackerfläche zwischen Westring und Oberwaldstraße versuchten Unbekannte eine Baumreihe zu entzündeten. Durch das schnelle Eingreifen der Wehrleute konnte das Feuer rasch gelöscht und ein Sachschaden verhindert werden. Kurz nach Brandausbruch konnte eine Zeugin erkennen, wie sich zwei dunkel gekleidete Personen von der Örtlichkeit entfernten. Eine Fahndung nach den Verdächtigen durch eine hinzugezogene Streifenbesatzungen des Polizeireviers Rastatt verlief erfolglos. Zeugenhinweise werden an die ermittelnden Beamten unter der Rufnummer 07222/761-0 erbeten. 

Rastatt - Vorrang missachtet

Zu einem Unfall mit Sachschaden ist es in den Morgenstunden des Dienstages gekommen. Gegen 6:45 Uhr befuhr eine 61-jährige Honda-Fahrerin die Kehler Straße aus Richtung der Oberwaldstraße. Im Bereich der Kreuzung zur Augustastraße wollte sie nach links abbiegen und übersah eine entgegenkommende 62-jährige Golf-Lenkerin. Durch die Kollision wurden beide Fahrzeuge so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Insgesamt war ein Sachschaden von 13'000 Euro zu beklagen. 

Rastatt - Kay Kwizdorf wird vermisst

Die Familie vermutet, dass er einen Freund in Salzburg oder Ainring besuchen wollte. Seit dem 27. September hat die Familie keinen Kontakt mehr zu Kay. Am 25. September machte sich der in Rastatt lebende Mann mit dem Wagen seines Vaters auf den Weg. Er habe einen Freund besuchen wollen. Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Berchtesgaden erklärte, sei nicht gesichert, wo genau er hinfuhr. "Kay wandert gerne am Untersberg. Er hat einen Freund in Ainring und einen in Salzburg. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, welchen von beiden er in seinem Urlaub besuchen wollte. Er kann überall sein. Klar ist: Das Auto seines Vaters wurde am Untersberg bisher nicht aufgefunden." In erster Linie werde nach dem Fahrzeug gefahndet, um den Bereich seines Verschwindens eingrenzen zu können. 

Rastatt - Von Straße abgedrängt

Am Dienstagmorgen kam es auf der B500 zu einer Kollision zwischen einem 64-jährigen Golf-Lenker und einem 46 Jahre alten Fahrzeugführer eines Lastwagens. Die beiden Männer befuhren die Straße im zweispurigen Bereich von Frankreich kommend in Richtung Autobahn. Gegen 6:30 Uhr kam es kurz nach der Kreuzung zur L75 zur Kollision. Der 64-jährige Golf-Fahrer wollte den Lastkraftwagenfahrer noch vor der einspurigen Strecke überholen und drängte diesen so von der Straße ab, dass er aus eigener Kraft nicht mehr auf die Fahrbahn zurückkehren konnte. Ein hinzugezogener Abschleppdienst befreite den LKW aus dieser Notlage. An den Fahrzeugen entstanden Sachschäden von insgesamt 8'000 Euro, die beiden Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt. 

Rastatt - Straßensperrungen am Röttererberg 

Die Stadtwerke Rastatt verlegen ab der kommenden Woche in zwei Bauabschnitten Fernwärmeleitungen im Bereich Mozartstraße, Max-Reger-Straße und Ötigheimer Weg. Wegen der Bauarbeiten sind nach und nach Straßensperrungen nötig: Im ersten Bauabschnitt betrifft es vom 15. Oktober bis zum 9. November die Max-Reger-Straße sowie die Mozartstraße zwischen den Häusern Nummer 7 und Nummer 13. Vom 12. bis zum 23. November sind im zweiten Bauabschnitt Sperrungen im Ötigheimer Weg zwischen den Häusern Nummer 8 und Nummer 20 erforderlich. Eine Umleitung wird jeweils ausgeschildert. ÖPNV und Fußgänger sind von der Maßnahme nicht betroffen.

Rastatt - Eintägige Sperrung Georgstraße

Vom 17. Oktober bis zum 7. November wird die Telekom Betriebsarbeiten in der Georgstraße ausführen. Im Zuge der Arbeiten muss die Georgstraße an einem Tag kurzfristig im Teilbereich Haus Nummer 1 gesperrt werden. Für die Anlieger ist die Georgstraße an diesem Tag als Sackgasse befahrbar. Eine Umleitung wird über die Fuhrmann-, Max- und die Murgstraße ausgeschildert. Der ÖPNV ist von der Maßnahme nicht betroffen.

Rheinmünster - Anzeigen nach Fahrübungen

Beamte des Polizeipostens Flughafen-Rheinmünster beendeten am Dienstagabend vorzeitig eine offenbar private Fahrstunde einer jungen Mercedes-Fahrerin. Diese war gegen 20:25 Uhr im Bereich eines Parkplatzes an der Summersite Avenue mit der A-Klasse unterwegs, als ihr die Polizei entgegenkam. Ihr Wendemanöver, parken und schnelles Aussteigen bewahrte die 15-Jährige im Anschluss nicht vor einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Auch dem ebenfalls anwesenden 26 Jahre alten Fahrzeughalter steht eine Anzeige ins Haus. Er hatte der Jugendlichen das Fahren ermöglicht. 

Sinzheim - Unfallflucht

Ordnungsgemäß überquerte ein 11-jähriger Schüler am Dienstag gegen 15.30 Uhr die grüne Fußgängerampel bei der Kirche. Ein weißer Audi missachtete in Richtung Halberstung fahrend das Rotlicht an der Ampel in der Hauptstraße. Hierbei touchierte der Wagen das Hinterrad des Radfahrers, so dass der 11-Jährige vom Fahrrad gestoßen wurde. Der Fahrer des weißen Audi A3 entfernte sich nach dem Zusammenstoß mit quietschenden Reifen von der Unfallörtlichkeit ohne sich um den gestürzten 11-Jährigen zu kümmern. Der Schüler wurde durch die Kollision glücklicherweise nur leicht an der Hand verletzt. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die Angaben zu dem flüchtigen weißen A3 machen können. Telefon: 07221/680-0. 

Sinzheim - Kompletträder an Neuwagen entwendet

Noch unbekannte Diebe haben in der Nacht von Montag auf Dienstag auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses in der Straße 'Am Markbach' die an insgesamt acht Neuwagen angebrachten Aluräder entwendet. Um an die Radsätze zu gelangen wurden die Autos aufgebockt und anschließend kurzerhand auf Backsteinen abgestellt. Ob hierbei Schäden entstanden sind ist noch unklar. Der Diebstahlschaden geht in die Tausende. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen.

BAB 5 - Aufeinander geschoben

Gleich vier Autos waren am Mittwochnachmittag an der Anschlussstelle Rastatt-Nord in einen Auffahrunfall verwickelt. Ein 53 Jahre alter Nissan-Lenker bemerkte gegen 16.30 Uhr die Verkehrsstockung auf dem Abfahrtsast zu spät und prallte in das Heck eines Ford. Durch den Aufprall wurde der Ford auf einen vor ihm befindlichen Toyota und dieser wiederrum auf einen Opel aufgeschoben. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden summiert sich auf etwa 5'500 Euro.  

Bruchsal - Einbruch in Kleintierzuchtverein

Ein bislang unbekannter Täter brach am Montagabend in die Vereinsgaststätte des Kleintierzuchtvereins in Bruchsal ein. Nach ersten Erkenntnissen verschaffte sich der Einbrecher Zutritt zu der Gaststätte, indem er offenbar die Zugangstüre aus Holz aufhebelte. In der Folge entwendete der Dieb insgesamt 850 Euro und ein Parfum. 

Bruchsal - Stadtbus-Haltestelle verlegt

Wegen des zu erwartenden hohen Verkehrsaufkommens anlässlich zweier Beerdigungen von Personen des öffentlichen Lebens, zu denen zahlreiche Trauergäste erwartet werden, wird die Stadtbus-Haltestelle 'Friedhof' am  Freitag, 12. Oktober, in der Zeit von 12 bis 16 Uhr nicht bedient.  Die Stadtbusnutzer werden gebeten, auf die Haltestellen 'Silberhölle' oder 'Eggerten' auszuweichen. Es wird am Friedhof ein Aushang platziert, ebenso sind Aushänge in den Fahrzeugen der Linie 181 sowie am Rendezvous vorgesehen, die auf den temporären Wegfall der Haltestelle 'Friedhof' hinweisen.

Karlsruhe - Nach Geldabhebung beraubt

Ein 56-jähriger Mann ist am Mittwochmorgen beraubt worden. Nachdem er gegen 6.15 Uhr an einer Bankfiliale im Bärenweg Geld abgehoben hatte und wieder zurück zu seinem Fahrzeug gehen wollte, schlug ihn ein circa 170 großer, schwarz gekleideter Unbekannter von hinten nieder, so dass er zu Boden ging. Der Angreifer flüchtete Richtung Straßenbahnhaltestelle und der 56-Jährige stellte fest, dass sein Geldbeutel fehlte. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter mit mehreren Funkstreifenwagen wurden auch Personen in Straßenbahnen an verschiedenen Haltestellen überprüft. Zeugenhinweise werden an den Kriminaldauerdienst, Telefon 0721 666-5555, erbeten.

Karlsruhe - Körperverletzung nach Fußballspiel

Bei einem Jugendfußballspiel auf dem Sportplatz des VfB Knielingen kam es am Mittwochabend zu einem Körperverletzungsdelikt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.  Nach der Halbzeitpause kam es bereits zu kleineren körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Jugendspielern des VfB Knielingen und dem SV Burbach. Im Zuge dieser Konflikte heizte sich die Stimmung weiter auf, sodass der Trainer des SV Burbach nach einer Beleidigung das Gespräch mit der gegnerischen Mannschaft suchte. In Folge des Wortwechsels wurde der Trainer von einem Verantwortlichen des VfB Knielingen am Hals gepackt und gewürgt. Dabei verletzte er sich leicht und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. 

Karlsruhe - Polizei verhindert Auseinandersetzung

Durch konsequentes Einschreiten gelang es der Polizei am späten Mittwochabend, eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Nottingham-Anlage zu verhindern.  Nach einem Hinweis trafen die Einsatzkräfte bei ihrer Ankunft gegen 23.00 Uhr auf 21 junge Männer zwischen 15 und 27 Jahren, die kurz davor standen, sich gegenseitig anzugreifen.  Im Rahmen der darauf folgenden Kontrollmaßnahmen stellten die Beamten unter anderem drei Messer, einen Schlagstock, eine Rohrzange und einen Kochfeldschaber mit Klinge sicher. Einer der Kontrahenten hatte sich mit einem Mundschutz ausgestattet. Nach der vorläufigen Festnahme der Beteiligten wurden diese erkennungsdienstlich behandelt und ihnen wurde ein Platzverweis erteilt.  Insgesamt waren 27 Polizeibeamte im Einsatz.  Die kontrollierten Personen unterschiedlicher Nationalität, darunter zehn Afghanen, wohnen hauptsächlich in Karlsruhe und Umgebung.  Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.  Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz unter 0721/666-3311 entgegen. 

Karlsruhe - Einbruch in Cafe' auf Golfgelände

Unbekannte Täter haben bei einem Einbruch in ein Café auf dem Golfgelände des Golfclubs "Gut Scheibenhardt" in der Nacht zum Dienstag eine Gastro-Kaffeemaschine im Wert von etwa 1'000 Euro erbeutet. Zuvor hebelten sie unter Einsatz brachialer Gewalt eine doppelflügelige Terrassentür auf und verursachen dort noch höheren Schaden von mindestens 1'500 Euro.  Wer hierzu sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt unter 0721/666-3411 zu melden. 

Karlsruhe - Durchfahrtshöhe falsch eingeschätzt

Arbeiter waren am Mittwoch kurz nach 00.00 Uhr mit Reparaturarbeiten an der Oberleitung der Straßenbahn auf der Durlacher Allee, in Höhe Messplatz beschäftigt. Hierbei kam eine Hebebühne zum Einsatz. Ein 33-Jähriger war mit seinem Lkw auf der Durlacher Allee stadteinwärts unterwegs und fuhr unter der Hebebühne hindurch. Hierbei schätzte er die Durchfahrtshöhe falsch ein und blieb am Hebebühnenarm hängen. Dadurch wurde das Arbeitsgerät stark beschädigt und das Dach des Lkw aufgerissen. An der Oberleitung entstand kein Sachschaden. Zur Bergung des Arbeitsgeräts musste die Durlacher Allee für den Fahrzeug- und Straßenbahnverkehr gesperrt werden. Gegen 00.40 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden. Der entstandene Schaden wird auf ca. 30'000 Euro geschätzt.

Karlsruhe - Durchsuchung bei Ladendieben

Eine Wohnungsdurchsuchung zog die vorläufige Festnahme zweier Ladendiebe nach sich. Die beiden Täter, ein 34-jähriger Mann und eine 24-jährige Frau, waren dabei erwischt worden, wie sie am späten Mittwochnachmittag in einem Textil-Discounter in der Kaiserstraße insgesamt 48 Artikel im Wert von ca. 400,- Euro entwendeten.  Aufgrund der großen Menge an Diebesgut hatten die hinzugerufenen Polizeibeamten den Verdacht, dass die beiden Langfinger bei sich zuhause noch mehr gestohlene Gegenstände aufbewahren könnten. Nach richterlicher Anordnung durchsuchten die Ermittler deshalb die Wohnung des Täterduos und konnten weiteres Diebesgut auffinden.  Die Täter, beides mazedonische Staatsangehörige, müssen nun mit einer Anzeige wegen gewerbsmäßigen Diebstahls rechnen. 

Karlsruhe - Taschendiebe nach Flucht festgenommen

Nach dem Versuch, einem Kunden eines Lebensmittelmarktes den Geldbeutel zu stehlen, konnten am späten Dienstagabend ein 18-und ein 26-Jähriger in der Karlsruher Innenstadt festgenommen werden.  Der 26 Jahre alte Tunesier hatte an der Kasse des betreffenden Lebensmittelmarktes in der Kaiserstraße einen 32-jährigen Ägypter angesprochen. Während dieses Ablenkungsmanövers versuchte sein 18-jähriger Mittäter ihrem ausgesuchten Opfer von hinten den Geldbeutel zu entwenden.  Der 32-Jährige erkannte die Situation sofort, konnte seinen Geldbeutel noch festhalten und forderte den Kassierer auf, die Polizei zu verständigen. Dabei ergriffen die beiden sofort die Flucht und rannten in Richtung Europaplatz davon. Beim Erkennen der zur Fahndung eingesetzten Streifenwagen flüchteten die beiden Männer in den Karlshof, wo sie sich in einem Gebüsch hinter einem Pkw versteckten. Während der 26-Jährige nach kurzer Flucht eingeholt und zu Boden gebracht werden konnte, wurde sein 18-jähriger Mittäter wenig später durch die Polizeibeamten über den Europaplatz verfolgt und im Bereich der Amalienstraße festgenommen. Die beiden führten Modeschmuckringe und mehrere Sonnenbrillen mit sich. Derzeit wird geprüft, ob diese Gegenstände weiteren Straftaten zuzuordnen sind. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde am Mittwoch durch das Amtsgericht Karlsruhe für beide Männer Haftbefehl erlassen. 

Karlsruhe - Umleitung für Fuß- und Radverkehr

Im Frühjahr 2017 wurde bereits ein erster Abschnitt der Alb zwischen Eckenerstraße und Albkapelle naturnah umgestaltet. Am 15. Oktober beginnen nun die Arbeiten für den zweiten Abschnitt bis zur Zeppelinstraße. Ziel ist es, der Alb mehr Raum zur Entwicklung zu geben und die Struktur des Gewässers und seiner Uferbereiche ökologisch aufzuwerten. Damit einher geht, dass der bestehende Geh- und Radweg vom Albufer einige Meter abgerückt wird. Die in der nächsten Woche beginnende Verlegung des Weges ist voraussichtlich zum Jahresende abgeschlossen. Bis dahin wird für den Fuß- und Radverkehr zwischen der Geh- und Radwegbrücke Albkapelle beziehungsweise Appenmühlstraße und der Geh- und Radwegbrücke auf Höhe Franz-Abt-Straße eine Umleitung über den gegenüberliegenden Uferweg (süd-östliches Ufer) eingerichtet. Die Arbeiten am Gewässer für die eigentliche naturnahe Umgestaltung erfolgen im Anschluss an die Wegebauarbeiten nach dem Jahreswechsel im Frühjahr 2019.

Karlsruhe - Haltestellen für Linien 70 und NL3 werden verlegt

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe verlegen ab Freitag, 12. Oktober, die Bushaltestelle Schweigener Straße (in Fahrtrichtung Heide) in der Nordweststadt. Grund hierfür sind Leitungsarbeiten im Gehwegbereich. Die Haltestelle muss deshalb um circa 30 Meter zurückverlegt werden. Die Baumaßnahme dauert voraussichtlich bis Freitag, 19. Oktober.

Karlsruhe | Pforzheim- Handwerker bestohlen und Geld abgehoben

Offenbar haben es bislang unbekannte Diebe auf die unbeaufsichtigten Geldbörsen von Handwerkern abgesehen. In der Händelstraße in Karlsruhe entwendete jemand in einem unbeobachteten Moment aus dem Rucksack eines Handwerkers dessen Geldbeutel mit Karten und sämtlichen Papieren. Mit den Bankkarten hob der Dieb dann bei verschiedenen Instituten in Karlsruhe Geld ab. Dem Opfer entstand ein Schaden in Höhe von rund 3'500 Euro. In der Wimpfener Straße in Pforzheim nahm der Täter aus einem unverschlossenen Baustellenfahrzeug die Geldbörse eines Arbeiters an sich und hob in der Folge mit den darin befindlichen EC-Karten mehrere Hundert Euro bei einer Bank in der Karlsruher Weststadt ab. In beiden Fällen waren zusammen mit den Karten die PIN mit im Geldbeutel aufbewahrt.  In diesem Zusammenhang macht die Polizei darauf aufmerksam, Geldbeutel und Wertsachen nicht unbeaufsichtigt zu lassen, auch wenn es gerade für Handwerker umständlich ist die Fahrzeuge immer wieder auf- und zuzuschließen. Tragen Sie Ihre Wertsachen bei sich. Für Diebe sind sie nämlich bei offenstehenden Autos leichte Beute. Bewahren sie die PIN immer getrennt von Ihren Karten auf.  Sollten weitere Arbeiter oder Handwerker Opfer solcher Täter geworden sein, werden sie gebeten, sich bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle zu melden. 

Linkenheim-Hochstetten - 15-Jähriger verursacht Autounfall

Ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein nahm der Jugendliche das Auto seiner Eltern unbefugt in Gebrauch. Als er den Spöcker Weg in aufsteigender Richtung befuhr, stieß er aus bislang unbekannter Ursache mit dem am Fahrbahnrand parkenden BMW des Geschädigten zusammen. Bei der Kollision verletzte sich der jugendliche Fahrer leicht. Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und unbefugter Ingebrauchnahme eines Fahrzeugs folgen. 

Maulbronn - Motorradfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochnachmittag auf der Landesstraße zwischen Maulbronn-Zaisersweiher und Sternenfels-Diefenbach, bei dem ein 62 Jahre alter Motorradfahrer sein Leben verlor.  Den ersten Ermittlungen des Verkehrskommissariats Pforzheim nach, fuhr der Motorradfahrer gegen 16.35 Uhr in Richtung Zaisersweiher und überholte dabei eine Fahrzeugkolonne, in der sich auch eine 40 Jahre alte Mazda-Fahrerin befand. Diese beabsichtigte nach links abzubiegen. Beim Erkennen der Situation, versuchte der Motorradfahrer mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei stürzte er und prallte gegen den Mazda. Hierdurch zog er sich tödliche Verletzungen zu. Die Mazda-Fahrerin verletzte sich leicht.  An beiden Fahrzeugen, die abgeschleppt werden mussten, entstand ein Gesamtunfallschaden von 10'000 Euro. Für die Unfallaufnahme, bei der auch ein Sachverständiger vor Ort kam, musste die Landesstraße für ca. drei Stunden voll gesperrt werden. 

Rheinstetten - Alkoholisierter Unfallverursacher versteckt sich im Kleiderschrank

Zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht ist es am Dienstagabend in Rheinstetten-Forchheim gekommen. Laut einer Zeugenaussage streifte der 64-jährige Fahrer eines Leichtkraftrades gegen 19:30 Uhr in der Faberstraße einen dort geparkten BMW und verließ danach den Unfallort ohne sich um den Schaden von mehreren hundert Euros zu kümmern. Der 64-jährige Unfallverursacher begab sich nach dem Unfall in seine Wohnung und versteckte sich im Kleiderschrank. Dort konnte er kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden. Der 64-Jährige stand augenscheinlich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke, weshalb er sich anschließend zwei Blutproben unterziehen musste. Außerdem erwartet ihn nun ein Strafverfahren. 

Rheinstetten - Küchenbrand durch defekten Herd

Ein Küchenbrand im 3. OG eines Wohnhauses forderte am Mittwochabend den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Rheinstetten. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.  Gegen 19.20 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Rheinstetten zu einem Küchenbrand in die Karlsruher Straße nach Forchheim alarmiert.  Im dritten Obergeschoss des dortigen Wohnhauses brannte, vermutlich aufgrund eines technischen Defekts, der Herd in der dortigen Küche.  Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr war die Wohnung im dritten Obergeschoss verraucht. Mit einem Trupp unter Atemschutz konnte der Brand rasch gelöscht werden. Mit der Wärmebildkamera wurde der Bereich nachträglich kontrolliert. Um die Brandwohnung rauchfrei zu bekommen, wurde diese durch die Feuerwehr belüftet.  Die Freiwillige Feuerwehr Rheinstetten war mit 32 Einsatzkräften unter der Leitung des Kommandanten Jürgen Landhäußer im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 1 Rettungswagen und 1 Notarzt vor Ort. Verletzt wurde niemand. Die Polizei war mit 1 Streifenwagen vor Ort. 

Stutensee - Frontalzusammenstoß

Ein Frontalzusammenstoß, bei dem glücklicherweise lediglich ein Beteiligter nur leicht verletzt wurde, schlug am Mittwochabend in Stutensee mit einem Gesamtunfallschaden von über 100'000 Euro zu Buche. Eine 23-jährige Audi-Fahrerin fuhr gegen 18.50 Uhr auf der Büchenauer Straße und kollidierte Höhe Hausnummer 40 frontal mit einem entgegenkommenden Porsche eines 49-Jährigen. Durch den Zusammenstoß wurde der Q5 zudem auf einen am Straßenrand geparkten Audi-TT geschoben. Die Audifahrerin wurde nicht verletzt, der Mann im Porsche wurde durch die herbeigeeilten Rettungskräfte versorgt und vorsorglich zur ambulanten Behandlung in eine Klinik verbracht. Neben dem Unfallschaden am geparkten Fahrzeug entstand am Audi ein Schaden von 25'000 Euro und am Porsche in Höhe von 75'000 Euro, welche jeweils angeschleppt werden mussten. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Straße für rund zwei Stunden gesperrt, wobei es zu keinen größeren Beeinträchtigungen des Verkehrs kam. 

Waldbronn - Falsche Polizeibeamte wieder verstärkt aktiv

 Gleich acht Betroffene meldeten sich im Laufe des Dienstag beim Polizeiposten Albtal, da sie von angeblichen Polizeibeamten angerufen wurden.  In der Zeit zwischen 10:00 und 11:30 Uhr wurde den Waldbronner Bewohnern von angeblichen Kriminalbeamten und Polizisten vorgegaukelt, dass in der jeweiligen Nachbarschaft eingebrochen wurde und sie möglicherweise potentielle Opfer sein könnten. Als sich die unbekannten Täter nach Bargeld und Wertgegenständen erkundigten, haben alle Angerufenen richtig reagiert und das Gespräch einfach beendet, so dass es zu keinem persönlichen Kontakt und damit auch nicht zu einem finanziellen Schaden kam.  Die Polizei weist aufgrund der aktuell vermehrt festgestellten Anrufe erneut darauf hin, sich auf kein Gespräch mit den Betrügern einzulassen. Es wird dazu geraten keine Fragen nach Adressen, Angehörigen, persönlichen Daten oder Wertgegenständen am Telefon zu beantworten, sondern das Gespräch sofort zu beenden. Kontaktieren Sie im Anschluss über den Polizeinotruf unter der 110 ihre richtige Polizei. 

Waldbronn - Gegen Lastwagen geprallt

Eine 41-jährige Lastwagenfahrerin hat am Mittwochmorgen auf der Landesstraße 562 zwischen Busenbach und Reichenbach einen Verkehrsunfall und damit eine Vollsperrung der Strecke von vier Stunden verursacht. Kurz vor dem Ortseingang Reichenbach fuhr die Frau gegen 6 Uhr mit ihrem Lkw mit Anhänger entgegen der Fahrtrichtung aus der Haltebucht und stand gerade diagonal auf der Fahrbahn, als ein 35-jähriger Mercedes aus Richtung Busenbach kommend frontal gegen das Fahrzeug prallte. Der Mercedes-Fahrer wurde leicht verletzt, der Sachschaden wird auf rund 30'000 Euro geschätzt. Da der Lastwagen nicht mehr fahrbereit war und Betriebsstoffe ausgelaufen waren gestalteten sich die Aufräumarbeiten schwierig und langwierig. 

(Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/ACE/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)