Polizeibericht u.a. 120918

Erstellt: Mittwoch, 12. September 2018

(poli). Pünktlich zum neuen Schuljahr startet die Aktion "Sicherer Schulweg". In den kommenden Tagen machen unter anderem Straßenbanner, Plakate und Zeitungsanzeigen auf den Schulbeginn aufmerksam. Damit soll die Zahl der Schulwegunfälle weiter zurück gehen. Schon heute ist Baden-Württemberg auf Platz 1 der Länder mit dem sichersten Schulweg. Mit der Aktion startet zu Schulbeginn regelmäßig ein umfassendes Maßnahmenpaket aus Verkehrsüberwachung und Verkehrsunfallprävention. 

"Kinder wollen und sollen ihren Schulweg alleine meistern. Das ist ein ganz wichtiger Schritt: Es hilft ihnen, selbstständig zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Damit ihnen das gelingt, brauchen sie uns – sie brauchen Vorbilder im Straßenverkehr. Wir sind ein wichtiger Garant dafür, dass die Kinder sicher über die Straße kommen", appellierte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Aktion "Sicherer Schulweg". In den kommenden Tagen werde unter anderem mit Straßenbannern, Plakaten und Zeitungsanzeigen auf den Schulbeginn aufmerksam gemacht. Es soll für einen weiteren Rückgang der Schulwegunfälle sorgen. "In keinem anderen Bundesland sind Kinder auf dem Schulweg sicherer unterwegs als in Baden-Württemberg." Die Polizei wird in den kommenden Wochen verstärkt die Einhaltung der Geschwindigkeit vor Schulen, das verkehrsgerechte Parken entlang von Geh- und Radwegen, den technische Zustand von Fahrrädern sowie die Sicherung der Kinder im Auto überwachen. [siehe auch ⇒ Selbständig unterwegs]

Baden-Baden - Im Bus gestürzt und verletzt

Die Passagierin eines Linienbusses hat sich am Dienstagmittag Verletzungen zugezogen, als der Busfahrer verkehrsbedingt abbremsen musste und die Dame infolge dessen stürzte. Gegen 15:15 Uhr war der Omnibus im Bereich der Haltestelle `Eckerlestraße' unterwegs, als die 84-jährige Mitfahrerin im Gang stand und sich an einem Griff festhielt. Nach dem Losfahren des Busses, wollte sich die Seniorin offenbar zu einem Sitz begeben, weshalb sie den Griff losließ. Zeitgleich musste der Busfahrer wegen eines anderen, entgegenkommenden Busses bremsen. Dabei stürzte die Frau und zog sich verschiedene Prellungen zu. Sie wurde durch den Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung in das Klinikum gebracht. 

Baden-Baden - Fußgängerin übersehen

Mit leichten Verletzungen endete für eine 73-jährige Frau am Mittwoch ein Verkehrsunfall in der Lange Straße. Ein 23 Jahre alter Chrysler-Fahrer fuhr gegen 7:50 Uhr auf der Karlstraße in Richtung Lange Straße. An der Einmündung zu dieser, musste er verkehrsbedingt anhalten und schaute nach links, um in die Straße einzufahren. Unterdessen überquerte die Fußgängerin von rechts kommend, vor dem Fahrzeug und unbemerkt von dessen Fahrer den Einmündungsbereich. Als dieser losfuhr erfasste er die Dame vor ihm, wodurch sie zu Boden fiel. Ihre Verletzungen mussten in einer Klinik ambulant behandelt werden. 

Baden-Baden - Alkohol am Steuer

Die Kontrolle eines 47 Jahre alten Autofahrers in der Rheinstraße endete am Dienstagabend für den Mann mit einer Blutentnahme und dem Verlust seines Führerscheines. Gegen 23:25 Uhr fuhr der Mann mit seinem Audi stadtauswärts, als ihn die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden einer Kontrolle unterzogen. Mit nahezu 1,2 Promille saß der 47-Jährige am Steuer seines Wagens. Eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr ist nun die Folge dieser Fahrt.

Baden-Baden - Baumpflege

Ab Dienstag, 11. September, führt das Fachgebiet Park und Garten für den Zeitraum von etwa einer Woche Kronenpflegearbeiten in der Lichtentaler Allee zwischen der Bertholdstraße und der Gunzenbachstraße durch. Dabei werden abgestorbene Äste entfernt, um die Verkehrssicherheit zu wahren, und gleichzeitig Fehlentwicklungen in der Krone korrigiert, um einen langfristigen Erhalt der Bäume zu sichern. Auf Grund der Arbeiten kann es zu leichten Einschränkungen auf den Straßen und Gehwegen kommen.

Baden-Baden - Übersehen

Ein 35 Jahre alter Fahrer eines Mercedes Sprinters fuhr am Dienstagabend kurz vor 21 Uhr von der Stephanienstraße über die Sophienstraße in Richtung Sonnenplatz. Dabei übersah er offenbar eine auf der Sophienstraße in Richtung Leopoldsplatz fahrende 32-jährige Lenkerin eines VW. Durch den Zusammenstoß im Kreuzungsbereich wurde die Golf-Fahrerin leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 6'000 Euro. 

Baden-Oos - Hauptstraße wieder durchgängig befahrbar

Seit heute, 12. September, ist die Ooser Hauptstraße nach Abschluss der Arbeiten im Bereich zwischen Ooser Leo und Grundschule Oos wieder durchgängig befahrbar. Voraussichtlich im Oktober oder November beginnen die Umbau- und Sanierungsarbeiten in der Ooser Hauptstraße zwischen Ooser Leo und Kindergarten (2. Bauabschnitt). Bis dahin gilt für das Sanierungsgebiet Oos wieder „freie Fahrt“! Die Anschlussarbeiten von der Ooser Hauptstraße in die Ooser Kirchstraße dauern noch bis Anfang Oktober, weshalb hier die Umleitung über die Rheinstraße weiterhin bestehen bleibt. Die Verwaltung dankt allen Betroffenen sowie allen Verkehrsteilnehmern für die Geduld und das entgegengebrachte Verständnis.

Baden-Baden - Verkehrsänderungen

Wegen des Sparkassen-Cup Jugend des TC "Rot-Weiss" am Samstag und Sonntag, 22. und 23. September, ändert sich rund um die Tennisanlage des TC Rot-Weiss in der Lichtentaler Allee die Verkehrsführung. Das Parken ist dann in diesem Bereich auf der rechten, stadtauswärtigen Straßenseite gestattet. Auf der linken Straßenseite gilt Halteverbot. Alle Verkehrsänderungen werden rechtzeitig ausgeschildert.

Baden-Baden - Unfallflucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte am Mittwochabend vermutlich beim Rangieren einen ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des dortigen Möbelhauses in der Straße 'Im Rollfeld' abgestellten VW. Im Zeitraum zwischen 17:50 Uhr und 18:10 Uhr entfernte sich der Unbekannte ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Dieser wird auf rund 500 Euro bilanziert. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden nehmen Zeugenhinweise telefonisch unter: 07221 680-0 entgegen. 

Baden-Baden - Büttenstraße gesperrt

Wegen Arbeiten mittels einer Hubarbeitsbühne muss die Büttenstraße bei Haus Nummer 11 am Dienstag, 18. September, in der Zeit von 8 bis 18 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Fußgänger können den Bereich passieren.

Baden-Baden | Oberbeuern - Maiersbachweg gesperrt 

Der Maiersbachweg in Oberbeuern ist bei Hausnummer 1 am Mittwoch, 19. September, von 8.30 Uhr bis 10 Uhr, für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Die Umleitung erfolgt über die Mannlichsbrunnengasse, Beuerner Straße und Horhaldergasse. Der Anliegerverkehr ist zugelassen bis Maiersbachweg Nummer 3. Fußgänger können den Bereich passieren.

Baden-Baden | Varnhalt - Gartenstraße gesperrt

Die Gartenstraße in Varnhalt ist bei Haus Nummer 20 in der Zeit von Mittwoch, 19. September, bis Freitag, 21. September, für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund sind Mobilkranarbeiten. Fußgänger können den Bereich auf dem gegenüberliegenden Gehweg passieren.

Bietigheim - Indoorplantage entdeckt

Beamte des Polizeipostens Bietigheim haben am Dienstagmorgen im Zuge einer Wohnungsdurchsuchung eine sogenannte 'Indoorplantage' [siehe Foto] und nahezu ein Kilo Marihuana aufgefunden. Der 32 Jahre alte Wohnungsinhaber und mutmaßliche Hobbygärtner wurde vorläufig festgenommen. Ein Zeugenhinweis hatte die Polizisten zu Monatsbeginn auf die Spur des Bietigheimers geführt. Da sich der Verdacht gegen den Mann im Verlaufe der weiteren Recherchen erhärtete, wurde bei der Staatsanwaltschaft Baden-Baden ein Durchsuchungsbeschluss beantragt, welcher durch das zuständige Amtsgericht erlassen und letztlich am Dienstagmorgen vollstreckt wurde. Hierbei mussten die kurz nach 7 Uhr vorstellig gewordenen 'Erntehelfer' nicht lange suchen. Im Verlauf des behördlichen Stubendurchgangs wurden zwei professionell bestückte Indooranlagen entdeckt. Neben eigens installierten Lampen und einer Abluftanlage wurden auch bereits abgeerntete und konsumfertig getrocknete Blüten und Blätter der Pflanzen entdeckt: Summa summarum rund ein Kilogramm Marihuana mit einem Verkehrswert in Höhe von etwa 10'000 Euro.  Die vorgefunden Gerätschaften, Pflanzen und Drogen wurden beschlagnahmt. Der 32-Jährige wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelrecht. 

Durmersheim - Tatverdächtiger nach versuchtem Raubüberfall und Großfahndung gefasst

Beamten der Polizeipräsidien Karlsruhe und Offenburg ist am heutigen Nachmittag die vorläufige Festnahme eines 16-Jährigen nach einem versuchten Raubüberfall geglückt. Der Jugendliche steht im Verdacht, eine Tankstelle in der Hans-Jakob-Straße unter Vorhalt eines Messers betreten zu haben, um dort die Herausgabe der Tagesseinnahmen zu fordern.  Ein Zeuge meldete den mutmaßlichen Überfall um 15.18 Uhr über den Polizeinotruf. Hierbei, so der Anrufer, habe ein mit einem Motorradhelm maskierter junger Mann den Verkaufsraum der Tankstelle betreten und unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe der Tageseinnahmen gefordert. Danach sei der Täter zu Fuß geflüchtet. Im Zuge einer umgehend eingeleiteten Großfahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, gelang nur 30 Minuten nach dem ersten Anruf die vorläufige Festnahme des Verdächtigen. Dieser war einer Streifenbesatzung des Polizeipräsidiums Karlsruhe in einem Hinterhof der Gewerbestraße aufgefallen und konnte im Verlauf einer anschließenden Überprüfung widerstandslos dingfest gemacht werden. Das mutmaßlich von dem Jugendlichen zur Tat benutzte Messer wurde ebenfalls aufgefunden.  Die bisherigen Ermittlungen lassen darauf schließen, dass kein Bargeld erbeutet wurde. Nachdem die Angestellte die Forderungen des jungen Mannes resolut und mutig ausgeschlagen hatte, suchte dieser unter Mitnahme einer Getränkedose das Weite. Die Ermittlungen der Beamten des Kriminalkommissariates Rastatt dauern an. 

Forbach - Schrottreifer Bolide

Zu einem Unfall auf der L 83, kurz nach der Schwarzenbachtalsperre, kam es am späten Dienstagabend gegen 23:30 Uhr, der nun sogar den Einsatz von Kriminaltechnikern nach sich zieht. In einer über den Schwarzenbach führenden scharfen Rechtskurve verlor der Fahrer eines hochmotorisierten BMW M4 offenbar wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Boliden und kam nach links von der Fahrbahn ab und im Bereich der Bushaltestelle `Obere Fahlbrücke' zum Stehen. An dem Fahrzeug entstand dadurch ein Totalschaden von circa 70'000 Euro sowie ein weiterer Sachschaden von etwa 1'000 Euro an den dort verbauten Schutzplanken. Nach dem Unfall entfernten sich die beiden 24 und 26 Jahre alten Insassen unerlaubt von der Unfallstelle. In der Zwischenzeit wurden jedoch die Rettungskräfte durch das im BMW verbaute Notrufsystem alarmiert. Neben Polizei rückten somit auch der Rettungsdienst und die Feuerwehr Forbach mit mehreren Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Eine Polizeistreife konnte die beiden unverletzten Männer, die jeweils die Fahrereigenschaft abstritten, mehrere hundert Meter von der Unfallstelle entfernt entdecken. Beide sind nicht im Besitz eines Führerscheins, was wohl der Grund für das gegebene Fersengeld sein dürfte. Der BMW wurde sichergestellt und abgeschleppt. Die Unfallermittler der Verkehrspolizeidirektion Baden-Baden werden nun durch Kriminaltechniker bei der Aufklärung des Sachverhaltes und Feststellung des Fahrers unterstützt. 

Gaggenau - Kind an Bushaltestelle angefahren

Am Mittwoch ist ein 10-jähriges Kind bei der Überquerung der Gaggenauer Straße an der Haltestelle "Wiesental" von einem Auto touchiert worden. Das Mädchen kam glücklicherweise mit leichten Blessuren davon. Eine 52 Jahre alte Autofahrerin hatte gegen 13.20 Uhr an der Haltestelle zunächst einen wartenden Unimog und gleich darauf einen Schulbus mit eingeschaltetem Warnblinklicht überholt. Als die Schülerin vor dem Bus auf die Fahrbahn trat, kam es zur Kollision mit einem heranfahrenden Skoda. Der Unfall wurde vom Vater des Mädchens beim Polizeirevier Gaggenau zur Anzeige gebracht. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht gerade zu Beginn des neuen Schuljahres. Denken Sie daran, dass sich Schulanfänger oftmals noch nicht den Gefahren des Straßenverkehrs bewusst und dementsprechend unvorhersehbare Verhaltensweisen möglich sind. Fahren Sie nur in Schrittgeschwindigkeit und mit erhöhter Bremsbereitschaft an in Haltestellen stehenden Bussen mit eingeschalteter Warnblinkanlage vorbei. Befindet sich ein Bus mit eingeschaltetem Warnblinklicht gerade bei der Einfahrt in die Haltestelle, gilt absolutes Überholverbot. 

Gaggenau - Vorfahrt missachtet und verletzt

Weil sie die Vorfahrt eines auf der Michelbacher Straße fahrenden Lastwagens offenbar missachtete, wurde am Mittwochmorgen eine 64-jährige Hyundai-Fahrerin bei einem Verkehrsunfall verletzt. Gegen 11:40 Uhr war die Frau mit ihrem Wagen auf der Kniebisstraße an die Einmündung zur Michelbacher Straße herangefahren und bog dort nach links auf diese ein. Zu diesem Zeitpunkt fuhr jedoch der 52 Jahre alte Fahrer eines 3,5-Tonners dort stadtauswärts, worauf es zum Zusammenstoß kam. Die Mittsechzigerin wurde dabei verletzt und bedurfte der ambulanten Behandlung in einem Krankenhaus. Ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. 

Gaggenau - Missgeschick mit Folgen

Das Missgeschick eines Stapplerfahrers sorgte am Dienstagmorgen auf dem Betriebsgelände einer Firma in der Murgtalstraße unter anderem für einen Einsatz der Feuerwehr. Gegen 10:30 Uhr beschädigte der Mann beim Entladen eines LKW dessen Tank, wodurch Diesel ausfloss. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Tank behelfsmäßig schließen. Zuvor ausgetretener Kraftstoff wurde gebunden und entsorgt. Da der Lastwagen jedoch über einem Abwasserschacht stand, mussten Mitarbeiter des Umweltamts des Landratsamtes und des Tiefbauamtes der Stadt Gaggenau hinzugezogen werden. Nach der Überprüfung des Kanals im Gewerbegebiet, wurde eine Spezialfirma zur Reinigung des Wasserlaufs beauftragt. 

Gaggenau - Durch die Sonne geblendet

Vermutlich aufgrund der starken Blendung durch die Sonne erkannte ein Ford-Lenker am Dienstagmorgen zu spät, dass die vor ihm fahrende Seat-Lenkerin aufgrund eines parkenden Autos und dem herannahenden Gegenverkehr in der Alois-Degler-Straße anhalten musste. Der 55 Jahre alte PKW-Lenker fuhr auf und verursachte so einen Sachschaden von rund 20'000 Euro. Sowohl der Mittfünfziger als auch die 51 Jahre alte Seat-Fahrerin wurden bei der Kollision gegen 8 Uhr leicht verletzt.

Gernsbach | Reichental - Schafe gerissen

Vergangenen Freitag hat ein Schafhalter in Reichental, Stadt Gernsbach (Landkreis Rastatt), auf seiner Weide zwei tote Schafe vorgefunden. Ein drittes Schaf verstarb später. Mitarbeiter der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) waren am Samstag vor Ort und haben Rissabstriche gesichert und zur Untersuchung an das Senckenberg-Institut geschickt. Es käme ein Wolf als Verursacher in Frage. Gewissheit kann erst die genetische Untersuchung bringen, die rund zwei Woche dauern wird. Rund 50 tote Schafe gehen schon auf sein Konto, gerissen in Wildbad, Baiersbronn, und jetzt wohl auch in Gernsbach. Und dann gibt es noch die zwei Pferde, die in Simmersfeld auf der Koppel verletzt wurden, womöglich vom Wolf. Gernsbach liegt innerhalb der vom Umweltministerium Ende Mai 2018 ausgewiesenen 3'700 Quadratkilometer grossen "Förderkulisse Wolfsprävention". Die FVA hat die örtlichen Wildtierbeauftragten über den Sachverhalt informiert und um vermehrte Aufmerksamkeit bezüglich weiterer Beobachtungen gebeten. Nutztierhalterinnen und -halter können bei Bedarf über die FVA die vom Umweltministerium bereitgestellten Notfall-Zaunsets beziehungsweise Flatterband mit Stangen für 1,2 m Höhe ausleihen. [siehe auch: Rückkehr des Wolfs]

Iffezheim - Betrügerisches Gewinnversprechen

Nach einem Anruf und der vermeintlich glücklichen Botschaft, nahezu 40.000 Euro aus einem Gewinnspiel gewonnen zu haben, wandte sich ein Mann aus Iffezheim am Mittwoch an die Polizei. Für die Auszahlung sollte der Mann 900 Euro für die Kosten des Bargeldtransports und einen angeblich mitreisenden Notar vorstrecken. Diese sollte er über an Tankstellen erhältliche Gutscheinkarten zahlen. Zunächst glaubte der Angerufene an das vermeintliche Glück und begab sich zu einem Tankshop. Als in ihm jedoch Zweifel aufstiegen, vertraute er sich dem Tankstellenmitarbeiter an. Ein finanzieller Schaden entstand ihm somit nicht. Die Beamten des Polizeipostens Iffezheim haben nun die Ermittlungen aufgenommen.  Die Polizei rät in diesen, wie auch in ähnlichen Fällen zur Vorsicht: bei Versprechungen von hohen Geldgewinnen, Autos, dem Erbe eines unbekannten Verwandten oder ähnlichem sollte man aufmerksam werden. Die Anrufer geben sich gerne als Rechtsanwälte, Notare, Polizeibeamte oder gleichgestellten vertrauenswürdigen Berufsgruppen aus. Sie geben an, dass durch den Gewinn Rechtsanwalts-, Notar-, Bearbeitungs- oder Zollgebühren, Transport- oder Versicherungskosten angefallen seien. Oftmals wird ein Bargeldtransfer ins Ausland, Wertkarten oder eine Abholung des Bargeldes durch einen Boten verlangt. In einzelnen Fällen werden die Opfer unter Druck gesetzt, dass bei Nichtzahlung eine Anzeige droht. Dies ist haltlos. Wer einmal den ersten Betrag gezahlt hat, wird oftmals wieder kontaktiert und weiter zur Kasse gebeten. Seriöse Unternehmen kontaktieren ihre Gewinner nicht auf diesem Weg, sondern nehmen in der Regel schriftlich Kontakt mit den Glücklichen auf. Weitere Informationen hierzu finden sich auf der Internetseite www.polizei-beratung.de oder bei den Polizeidienststellen. 

Muggensturm - Auf freien Hufen

Freilaufende Pferde mussten am Dienstagabend an der K 3709 zwischen Muggensturm und Waldprechtsweier eingefangen werden. Die acht Tiere gelangten aus ihrer Koppel, da mehrere Pfosten des Elektrozaunes fehlten. Zufällig anwesende Mitglieder eines Vereines aus Oberweier konnten helfen, die Rösser auf eine benachbarte und intakte Koppel zu treiben, während Beamte des Polizeireviers Gaggenau die Gefahrenstelle absicherten. Ob die Pfosten mutwillig entfernt und entwendet wurden, bedarf weiterer Ermittlungen. 

Ottersweier - Aufgefahren und schwer verletzt

Zu einem Unfall mit zwei verletzten Autofahrerinnen kam es am Dienstagnachmittag auf der Hauptstraße in Ottersweier. Eine 24 Jahre alte Kia-Fahrerin musste, um in ein Grundstück einzufahren, gegen 16:45 Uhr bis zum Stillstand abbremsen. Dies erkannte eine nachfolgende 30-Jährige offenbar zu spät und fuhr mit ihrem Seat auf. Durch den Zusammenstoß wurden beide Autofahrerinnen verletzt und mussten durch den Rettungsdienst nach einer ersten notärztlichen Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden, wo sie stationär aufgenommen wurden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 15'000 Euro. 

Rastatt - Fußgängerin angefahren

Ein Mercedesfahrer hat am Dienstagmorgen beim Rückwärtsfahren eine Fußgängerin übersehen und verletzte diese dadurch. Gegen 10 Uhr fuhr der 58 Jahre alte Mann in der Straße `An der Ludwigsfeste' in Richtung Murg, als er in Höhe des Klinikums rückwärts in eine Parklücke entlang der Straße einparken wollte. Dabei übersah er offenbar eine 81-jährige Fußgängerin, die mittlerweile hinter ihm die Straße überqueren wollte. Die betagte Dame wurde hierbei von dem Mercedes erfasst, stürzte und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Sie wurde daraufhin in das gegenüberliegende Krankenhaus gebracht. 

Rastatt - Mozartstraße gesperrt

Wegen Hausanschlussarbeiten der Stadtwerke wird die Mozartstraße in Höhe der Hausnummer 27 von Montag, 24. September, bis einschließlich Freitag, 5. Oktober, gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Busverkehr und Fußgänger sind von der Maßnahme nicht betroffen.

Rastatt - Eisenbahnstraße gesperrt 

Die Stadtwerke schließen ein Wohnhaus in der Eisenbahnstraße an die Versorgungsleitungen an. Daher muss die Eisenbahnstraße in Höhe der Hausnummer 2/2 von Montag, 24. September, bis einschließlich Freitag, 28. September, gesperrt werden. Sie bleibt bis zur Baustelle als Sackgasse befahrbar, eine Umleitung wird ausgeschildert. Fußgänger sind von der Maßnahme nicht betroffen. Während der Vollsperrung wird die Bushaltestelle "Wintersdorf Schule" nicht angefahren. Die Linie 231 fährt ab der Haltestelle "Wintersdorf Abzweig Bahnhof" wieder über die Dorfstraße zurück und bedient die Ersatzhaltestelle "Wintersdorf Schule" gegenüber der Kirche. Die Busse, die Schüler der Hans-Thoma-Schule nach Wintersdorf bringen, halten weiterhin vor der Schule.

Rastatt - Mit Lastwagen drei Autos beschädig

Etwa 12'000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines kurzen Moments der Unaufmerksamkeit in der Stockfeldstraße. Der aus Richtung Industriestraße kommende 46 Jahre alte Lkw-Fahrer fuhr dort gegen 9:15 Uhr auf ein rechts am Fahrbahnrand geparktes Auto. Durch die Wucht des Aufpralles wurde dieses auf zwei weitere geparkte Fahrzeuge geschoben. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. 

Rastatt  Niederbühl - Aufgefahren

Zu einem Unfall mit einer leichtverletzten Autofahrerin kam es am Dienstagnachmittag in der Baulandstraße. Eine 36 Jahre alte Mercedes-Lenkerin war auf der Baulandstraße in Richtung Ortsmitte unterwegs, als sie gegen 15:45 Uhr an einem Stoppschild im Bereich der Einmündung der L 77 anhalten musste. Der nachfolgende 38 Jahre alte Fahrer eines Mercedes Sprinter bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr der Frau auf. Diese wurde durch den Aufprall leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 1'000 Euro. 

Rheinmünster - Sportwagen in Flammen

Offenbar aufgrund eines technischen Defektes ging am Mittwoch gegen 18:15 Uhr auf einem Firmengelände im Victoria Boulevard ein Sportwagen in Flammen auf. Obwohl noch vor dem Eintreffen der alarmierten Feuerwehr aus Rheinmünster versucht wurde die Flammen mit Feuerlöschern zu bekämpfen, konnte dies den Zuffenhausener Boliden nicht mehr retten. An dem Wagen entstand ein Schaden von rund 200.000 Euro. Das Umweltamt prüft nun, ob das Erdreich durch den Vorfall verunreinigt wurde. 

Sinzheim - Nach Unfall einfach weitergefahren

Auf der B 3 in Sinzheim kam es am Mittwochmorgen im Bereich der Ampelanlage zur Doktor-Wolmann-Straße zu einem Unfall, bei dem die Verursacherin im Anschluss das Weite suchte. Eine 41 Jahre alte VW-Fahrerin befuhr gegen 8:30 Uhr die B 3 in Richtung Oos und musste an der Ampel anhalten. Kurz nachdem die Ampel auf "Grün" schaltete, kam die Fahrzeugkolonne wieder ins Stocken und die VW-Lenkerin musste anhalten. Eine nachfolgende Peugeot-Fahrerin bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr dem Golf auf. An der nächsten Gelegenheit fuhr die Geschädigte rechts ran und erwartete dies auch von ihrer Unfallgegnerin. Diese setzte ihre Fahrt allerdings fort und ließ die Frau mit einem Schaden von rund 1.000 Euro zurück. Die Beamten des Polizeipostens Baden-Baden-Oos haben die Ermittlungen zur Identität der unbekannten Fahrerin aufgenommen. 

BAB 5 - Auffahrunfall

Am Dienstag, gegen 18:15 Uhr, kam es auf der A5, zwischen der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd und Rastatt-Nord zu einem Verkehrsunfall mit vier beteiligten Pkws. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 14'000 Euro. Zwei Pkw-Fahrer erlitten leichte Verletzungen.  Die beteiligten vier Autos waren im Baustellenbereich auf dem linken Fahrstreifen der A5 in südlicher Richtung unterwegs. Verkehrsbedingt musste eine 43-jährige VW-Fahrerin abbremsen. Den beiden nachfolgenden Fahrern, einem 59-jährigem Jaguar-Fahrer und einem 45-jährigem Peugeot-Fahrer, gelang es ebenfalls rechtzeitig zu bremsen. Infolge zu geringen Sicherheitsabstandes fuhr schließlich ein 22-jähriger VW-Fahrer auf den vor ihm befindlichen Peugeot auf. Durch den Aufprall wurden alle vier Fahrzeuge aufeinander geschoben. 

BAB 5 - Linke Fahrspur blockiert

Ein Leichtverletzter und rund 14'000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Mittwochmittag auf der A 5 kurz nach der Anschlussstelle Lahr in Fahrtrichtung Süden. Ein 29 Jahre alter VW-Fahrer prallte gegen 13.20 Uhr auf der linken Fahrspur in das Heck eines vorausfahrenden Honda einer 65-Jährigen und hat den Civic auf einen davor befindliche Fiat geschoben. Dessen 27 Jahre alter Lenker trug durch die Kollision leichte Verletzungen davon. Der linke Fahrstreifen war infolge von Abschleppmaßnahmen bis gegen 14.30 Uhr blockiert. Bis dahin lief der Verkehr zähflüssig an der Unfallstelle vorbei.

BAB 5 - Linke Fahrspur nach Auffahrunfall blockiert

Ein Leichtverletzter und rund 14'000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Mittwochmittag auf der A 5 kurz nach der Anschlussstelle Lahr in Fahrtrichtung Süden. Ein 29 Jahre alter VW-Fahrer prallte gegen 13.20 Uhr auf der linken Fahrspur in das Heck eines vorausfahrenden Honda einer 65-Jährigen und hat den Civic auf einen davor befindliche Fiat geschoben. Dessen 27 Jahre alter Lenker trug durch die Kollision leichte Verletzungen davon. Der linke Fahrstreifen war infolge von Abschleppmaßnahmen bis gegen 14.30 Uhr blockiert. Bis dahin lief der Verkehr zähflüssig an der Unfallstelle vorbei. 

SONDERMELDUNG - Spielothek überfallen

Kurz vor Mitternacht hat ein unbekannter Täter eine Spielothek in Hausach überfallen. Der mit einer Sturmhaube maskierte Mann bedrohte den Angestellten mit einem Messer und forderte Bargeld. Nachdem ihm mehrere hundert Euro übergeben wurden, flüchtete er zu Fuß in unbekannte Richtung. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Der Mann war ca. 180 cm groß und trug eine schwarzen Pulli, blaue Jeans und bunte Sportschuhe. Er führt eine beige Stofftasche mit sich. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

SONDERMELDUNG - Festnahme eines mutmaßlichen Mitglieds des "Islamischer Staat (IS)" und "Junud al-Sham"  

Die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart hat Anfang September 2018 beim Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Stuttgart einen Haftbefehl gegen einen 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen erwirkt und den Beschuldigten am heutigen Mittwoch in Freiburg im Breisgau durch Beamte des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und des Polizeipräsidiums Einsatz im Zuge von Durchsuchungen in Freiburg und im Raum Villingen-Schwenningen festgenommen. Bei diesem Einsatz waren rund 40 Beamte eingesetzt. Der 29-jährige Beschuldigte ist dringend verdächtig, sich als Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigungen "Islamischer Staat (IS)" und "Junud al-Sham" beteiligt und eine schwere staatsgefährdenden Gewalttat vorbereitet zu haben (§ 129a Abs. 1 Nr. 1, § 129b Abs. 1 Satz 1 und 2, § 89a StGB). Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen verließ der Beschuldigte in der zweiten Novemberhälfte 2013 die Bundesrepublik Deutschland, um sich der ausländischen terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat (IS)" anzuschließen. Über die Türkei reiste er nach Syrien ein und hielt sich im Dezember 2013 und Januar 2014 mit anderen ausländischen Kämpfern in einem militärischen Ausbildungslager bei Aleppo auf, wo er sich im Umgang mit Waffen unterweisen ließ. Im Februar 2014 wechselte er zu der ausländischen terroristischen Vereinigung "Junud al-Sham", schloss sich dieser an und stellte sich als Kämpfer und möglicherweise als Sanitäter im Umfeld von Kampfhandlungen in der Provinz Latakia zur Verfügung. Ende des ersten Halbjahres 2014 verließ er Syrien und kehrte Anfang dieses Jahres endgültig nach Deutschland zurück. Der Beschuldigte wurde am 12. September 2018 dem Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Stuttgart vorgeführt, der den Haftbefehl eröffnete und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat. Das Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart richtet sich darüber hinaus gegen vier weitere Männer im Alter von 25 bis 41 Jahren. Einem zur Tatzeit 28-Jährigen deutschen Staatsangehörigen wird vorgeworfen, sich bereits im September 2013 in Syrien als Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigungen "Islamischer Staat (IS)" angeschlossen zu haben. Seit Sommer 2015 ist über seinen weiteren Verbleib nichts mehr bekannt. Den weiteren drei 25- bis 41-jährigen Beschuldigten aus dem Raum Villingen-Schwenningen und aus Norddeutschland wird die Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigungen "Islamischer Staat (IS)" und "Junud al-Sham" von Deutschland aus durch Zurverfügungstellung von Geldbeträgen zwischen rund 100 bis insgesamt ca. 6.000 Euro an den damals 28-Jährigen und den festgenommen 29-Jährigen im Zeitraum von Dezember 2013 bis zum Frühjahr 2014 vorgeworfen. Diese vier Beschuldigten befinden sich auf freiem Fuß. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen wurden zahlreiche elektronische Datenträger und schriftliche Aufzeichnungen sichergestellt. Die Beweismittel sind nun auszuwerten. Die Ermittlungen dauern an.

Bretten | Büchig - Teilsperrung Hügellandstraße

Nach der Vollsperrung der Kreisstraße zwischen Neibsheim und Büchig hat nun der zweite Baubschnitt in der Fortsetzung der Hügellandstraße begonnen. Die Hügellandstraße ist ab dem Abzweig Richtung Bretten vollgesperrt. Die Ortsdurchfahrt ist über die Bauerbacher Straße jedoch möglich - vom Sackgassenschild am Ortseingang nicht irritieren lassen.Die Buslinie 141 verkehrt demzufolge ebenfalls über die Bauerbacher Straße, an der eine Ersatzhaltestelle eingerichtet wurde. Der dritte und letzte Bauabschnitt umfasst die Bauerbacher Straße und beginnt voraussichtlich am 24. September. 

Bruchsal - Zusammenstoß mit Fahrradfahrer

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in Bruchsal zog sich ein 66-jähriger Radfahrer leichte Verletzungen zu. Eine 53-jährige VW-Fahrerin bog gegen 14.45 Uhr von der Leonhard-Stahl-Straße nach rechts auf die Zollhallenstraße ab. Hierbei übersah sie den bevorrechtigten Radfahrer und stieß mit diesem zusammen. Bei den Sturz verletzte sich der 66-Jährige. Er wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. 

Ettlingen - Schwangere bei Unfall verletzt

An der Einmündung Rheinstraße / Schleinkoferstraße in Ettlingen kam es am Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall, bei welchem zwei Personen leicht verletzt wurden. Darunter eine 24-jährige schwangere Beifahrerin.  Wie bislang bekannt wurde, missachtete gegen 15.25 Uhr ein 64-jähriger Mercedes-Fahrer die Vorfahrt eines auf der Rheinstraße fahrenden Ford Galaxy, welcher von einem 28-jährigen Mann gelenkt wurde. Zuvor soll der Fahrer eines Linienbusses, der seinerseits von der Rheinstraße nach links in die Schleinkoferstraße abbiegen wollte, dem wartepflichtigen Mercedes-Fahrer signalisierte haben, dass dieser einfahren könne. Anschließend kam es zur Kollision mit dem 28-Jährigen und seiner schwangeren Ehefrau, beide wurden lediglich leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Das Ungeborene war nach dem Unfall wohl auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 11'000 Euro. 

Karlsruhe - Brand eines Dachgeschosses

Ein Schaden von rund 100'000 Euro entstand am frühen Dienstagmorgen beim Brand eines über einem Vereinsheim gelegenen Dachgeschosses in der Grabener Allee in Karlsruhe. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ersten Einschätzungen zufolge könnte ein technischer Defekt dafür ursächlich gewesen sein, allerdings sind hierzu noch weitere Ermittlungen für eine abschließende Klärung notwendig.  Gegen 05.00 Uhr war das Feuer im Bereich des nicht bewohnten Dachstuhls gemeldet worden. Die Karlsruher Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr aus Karlsruhe-Hagsfeld eilten mit rund 45 Kräften zur Brandbekämpfung aus. Vorsorglich war auch ein Rettungsteam im Einsatz. Bis gegen 07.15 Uhr war das Feuer weitestgehend gelöscht. In der Folge musste noch Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. Durch die Löscharbeiten wurde auch eine darunter liegende Privatwohnung in Mitleidenschaft gezogen, deren einziger Bewohner sich an seiner Arbeitsstelle befand und bei Brandausbrach nicht zu Hause war.  

Karlsruhe - Frau auf Schlossvorplatz sexuell belästigt

Der Anruf eines Zeugen rief am Montagnachmittag die Polizei auf den Plan. Der Mann teilte gegen 13.30 Uhr mit, dass er gesehen habe wie ein dunkelhäutiger Mann auf dem Schlossplatz zunächst vor drei Frauen einen Tanz aufgeführt habe. Als die Frauen dann an ihn vorbeigingen hätte er einer der Frauen ans Gesäß gegriffen. Die drei Frauen seien dann verängstigt davongelaufen. Der Zeuge wies der Streife den Weg zu dem Verdächtigen. Im Bereich des Brunnens sollte dann der erheblich alkoholisierte 26-jährige Somalier kontrolliert werden. Da er auf Ansprache nicht reagierte und mit einer Wodkaflasche vor den Beamten herumfuchtelte, wurde er aufgrund seiner Alkoholisierung in Gewahrsam genommen und in den Zentralgewahrsam eingeliefert. Die Polizei bittet die Frauen, vor denen der 26-Jährige getanzt hatte, aber insbesondere die Frau die sexuell belästigt wurde, sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Mit Straßenbahn zusammengestoßen

An einem Bahnübergang der Otto-Wels-Straße in Karlsruhe-Oberreut hat am Dienstag gegen 10.30 Uhr ein 86 Jahre alter Autofahrer das Rotlicht am Andreaskreuz missachtet und ist mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Es wurde niemand verletzt. Die Bahnstrecke war aufgrund des Unfalls erst gegen 11.15 Uhr wieder frei. Es entstand Sachschaden von insgesamt 16'000 Euro. 

Karlsruhe - 37jähriger onaniert an S-Bahnhaltestelle

Ein 37-jähriger Mann offenbarte am Mittwochnachmittag, gegen 16.20 Uhr, an der S-Bahnhaltestelle "Tivoli" sein Geschlechtsteil und führte sexuelle Handlungen an sich selbst durch. Der Mann lag ohne Oberbekleidung und mit heruntergelassener Hose auf einer dortigen Wartebank und war in eine Zeitschrift mit pornografischem Inhalt vertieft. Er konnte noch an besagter Örtlichkeit angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Nun muss der 37-Jährige mit einer Anzeige wegen Exhibitionistischer Handlungen rechnen. 

Karlsruhe - Radfahrer raubt 87-Jähriger die Handtasche

Bei einem Handtaschenraub auf dem Fußgängerweg entlang der Schneidemühler Straße in der Karlsruher Waldstadt wurde am Mittwoch gegen 10.45 Uhr einer 87 Jahre alten Frau von einem Radfahrer die Handtasche geraubt. Die Seniorin stürzte anschließend zu Boden und verletzte sich schwer. Neben Gesichtsverletzungen erlitt die Frau weitere Blessuren an der linken Körperseite und möglicherweise einen Bruch des linken Unterarms. Sie kam unter Einsatz eines Rettungsteams in die Notaufnahme eines Krankenhauses.  Der Täter flüchtete anschließend unter Mitnahme der Tasche, in der sich neben Bargeld auch persönliche Papiere und Schlüssel befanden.  Eine Zeugin sah in diesem Zusammenhang einen Radfahrer, etwa 18 Jahre alte, schlank, von heller Hautfarbe mit braunem Haar normaler Länge.  Wer hierzu sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Länderübergreifende Verkehrskontrolle

Im Rahmen einer länderübergreifenden Verkehrskontrolle mit dem Schwerpunkt der Personen- und Güterbeförderung wurden durch spezialisierte Kräfte des Polizeipräsidiums Karlsruhe, des Polizeipräsidiums Südhessen, der Landespolizeischule Rheinland-Pfalz und des Polizeipräsidiums Koblenz am Sonntag sogenannte Kleinbusse (1+8 Sitzer) kontrolliert. Zwischen 09.00 Uhr und 15.00 Uhr wurden 13 Fahrzeuge von den Kontrollkräften von den Autobahnen 5 und 8 zum Autobahnpolizeirevier nach Karlsruhe gelotst und dort auf dem Gelände kontrolliert. Alle Fahrzeuge waren im südosteuropäischen Raum zugelassen und beförderten Personen, die für die Beförderungsleistung bezahlen mussten. Mehrere der kontrollierten Fahrzeuge führten außerdem noch nicht zugelassene PKW auf Anhängern mit. Daher handelte es sich um gewerbliche Personenbeförderungen und Güterbeförderungen. Die erforderlichen Genehmigungen lagen in elf Fällen nicht vor. Weiterhin wurden bei fast allen Fahrzeugführern Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Insgesamt wurde bei neun Kleinbussen die Weiterfahrt untersagt, bei sechs verkehrsunsicheren Fahrzeugen aufgrund erheblicher technischer Mängel. Nach Beseitigung der Mängel und Ableistung der erforderlichen Ruhezeit konnte die Weiterfahrt, ohne die Fahrgäste und den Fahrzeugen auf den Anhängern, erfolgen. Es wurden insgesamt Sicherheitsleistungen in Höhe von mehr als 14'000 Euro angeordnet und mehrere Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet.  Bei Kontrollen von Kleinbussen am 07. September im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Koblenz und in am 11. September im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Südhessen waren auch Beamte der Verkehrspolizei Karlsruhe beteiligt. 

Karlsruhe - Buslinie 52 wird umgeleitet

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe leiten vom 17.-21. September die Buslinie 52 im Bereich Dammerstock um. Grund sind Pflasterarbeiten, die in diesem Zeitraum an der Buswendeschleife in Dammerstock durchgeführt werden. Deshalb kann die Buslinie ihre übliche Wendefahrt nicht durchführen und muss über die Ettlinger Allee umgeleitet werden. Für die Dauer der Baumaßnahme wird die Haltestelle Dammerstock (in Fahrtrichtung Weiherfeld/Albtalbahnhof) auf die gegenüberliegende Straßenseite verlegt.

Karlsruhe - Park(ing) Day

Dieses Jahr findet der Aktionstag am 21. September erstmals mit Beteiligung der Stadt Karlsruhe statt. Der Schwerpunkt des diesjährigen Park(ing) Day liegt von 13 bis 22 Uhr auf der nördlichen Karlstraße vor dem Prinz-Max-Palais. Ein besonderes Highlight werden die Lesungen für Kinder der Kinder- und Jugendbibliothek sein." Neben der Bibliothek beteiligen sich auch mehrere Geschäfte und Gastronomen. Außerdem ist das Stadtplanungsamt mit einem Infostand vor Ort und will mit Passanten über die Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Teil der Karlstraße ins Gespräch kommen. Neben dieser zentralen Aktion werden auch in anderen Stadtteilen zahlreiche Parkplätze kreativ umgestaltet. Wer noch spontan am Park(ing) Day teilnehmen möchte und einen Parkplatz vor dem Haus zu einem schöneren Ort machen möchte, kann sich beim VCD unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! beraten lassen.

Stutensee-Blankenloch - In Straßenbahn schwer verletzt

Eine Straßenbahn der VBK befuhr am Mittwochabend kurz nach 18 Uhr die Hauptstraße in Blankenloch in Richtung Karlsruhe. Kurz vor der Einmündung zur Wiesenstraße erkannte der Wagenführer einen hellen Pkw, welcher von links aus der Wiesenstraße auf die Hauptstraße auffahren wollte und leitete daher eine Gefahrenbremsung ein. Die Autofahrerin erkannte offensichtlich die Gefahr und fuhr ein Stück zurück. Es kam zu keinem Zusammenstoß, jedoch stürzte im Zugfahrzeug eine 73-jährige ältere Dame, welche noch auf der Suche nach einem Sitzplatz war. Diesen Umstand erkannte der Wagenführer jedoch erst an der nächsten Haltestelle. Der Pkw hatte die Örtlichkeit bereits verlassen. Der weibliche Fahrgast musste mit schweren Rückenverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Wiesenstraße ist der Hauptstraße untergeordnet. An der Einmündung ist ein Andreaskreuz und eine Lichtsignalanlage installiert. Die Polizei sucht nun Zeugen, welche Angaben zum Unfallhergang und insbesondere zur Person der Pkw-Fahrerin machen können. Sie werden gebeten, sich bei der Verkehrsunfallaufnahme des Polizeipräsidiums Karlsruhe unter Tel.-Nr. 0721/944840 zu melden. 

BAB 5 - Bei Lkw-Panne gelangen 200 Liter Diesel ins Erdreich

Nach einer Panne einer Sattelzugmaschine mit Oberallgäuer Zulassung am späten Mittwochabend gegen 22.25 Uhr auf der A5 bei Weingarten, trat Dieselkraftstoff in erheblicher Menge aus und verunreinigte das Erdreich.  Die 38-jährige Fahrerin, die selbst die Polizei verständigte, war zuvor mit ihrem Sattelzug auf der A5 in Richtung Bruchsal unterwegs, als Höhe Weingarten einer ihrer Zwillingsreifen hinten rechts platzte. In der Folge zertrümmerte die Lauffläche des beschädigten Reifens einige Fahrzeugteile am Unterboden, darunter der Betriebstank, wodurch rund 200 Liter Diesel ausliefen.  Neben der Freiwilligen Feuerwehr Weingarten und der Berufsfeuerwehr Karlsruhe befand sich ein Verantwortlicher des Umweltamtes Karlsruhe vor Ort, der das weitere Vorgehen gemeinsam mit der Autobahnpolizei Karlsruhe und der Autobahnmeisterei abstimmte. Aufgrund der hohen Menge Kraftstoff, die austrat, wird eine Ausbaggerung des Erdreichs erfolgen. Der Sattelzug musste letztlich abgeschleppt und die betroffenen Fahrbahnstellen durch eine Fachfirma gereinigt werden. 

BAB 5 - Auffahrunfall in Baustelle

Ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen innerhalb der Baustelle auf der Autobahn 5 in Höhe Ettlingen sorgte am Dienstagmorgen für einen längeren Stau.  Wie die Feststellungen der Autobahnpolizei ergeben haben, fuhr eine 49 Jahre alte Kleinbusfahrerin im "stop-and-go-Verkehr" aus Unachtsamkeit und zu geringen Sicherheitsabstandes auf das Fahrzeug einer 25-Jährigen auf, welches wiederum gegen den Kleintransporter eines 51 Jahre alten Fahrers geschoben wurde.  Die 25-jährige Pkw-Fahrerin trug dabei leichte Verletzungen davon. Die Fahrzeuge beider Frauen waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden liegt bei gut 10'000 Euro. 

BAB 5 - Sattelzug versperrt Durchfahrt

Ein 39-jähriger Sattelzug-Fahrer verursachte am Mittwoch, gegen 20:30 Uhr, einen Stau auf einer an der A5 bei Niefern-Öschelbronn gelegenen Tank- und Rastanlage. Er parkte sein Fahrzeug an einer Schutzplanke in der Nähe der Pkw-Zapfsäulen, so dass eine Durchfahrt auf der linken Seite der Tankstelle nicht mehr möglich war. Selbst nach mehrfacher Aufforderung der Polizei das Fahrzeug umzustellen, kam er der Bitte nicht nach. Der widerspenstige 39-Jährige musste schließlich festgenommen werden. Ein extra seitens der Polizei angeforderter Ersatzfahrer kümmerte sich um einen geeigneten Stellplatz für den Sattelzug. Wie sich bei einem im Anschluss durchgeführtem Alkoholtest herausstellte, wies der 39-Jährige mit niederländischer Herkunft etwa 1,1 Promille auf.  Als die Beamten des Autobahnpolizeireviers Pforzheim an der gemeldeten Tank- und Rastanlage eintrafen, klopften diese zunächst an die Fahrerkabine. Der 39-Jährige öffnete daraufhin den Vorhang und zog diesen sogleich wieder zu. Nach weiterem Klopfen und deutlichem Zeichen, dass der Fahrer herauskommen solle, verließ er das Führerhaus. Es wurde ihm daraufhin deutlich erklärt, dass er im absoluten Halteverbot stehe. Dies interessierte den Fahrer offenbar wenig. Er wies die Aufforderung das Fahrzeug umzustellen deutlich in deutscher Sprache zurück und wollte sich wieder zurück in das Führerhaus begeben. Aufgrund der Befürchtung, dass er sich in seiner Fahrerkabine einschließen könnte und dadurch eine Entfernung des Sattelzuges erheblich erschwert werden würde, hielten die Beamten den 39-Jährigen nun an den Armen fest. Als sich der Fahrer weiter den Aufforderungen der Polizisten widersetzte, musste er schließlich festgenommen werden. 

BAB 8 - Auffahrunfall

Sieben leicht verletzte Personen waren das Resultat eines Verkehrsunfalles auf der A8 bei Niefern am Dienstagmorgen. Ein 20-jähriger Sprinter-Fahrer, der in Richtung Karlsruhe unterwegs war, erkannte gegen 09:00 Uhr kurz vor der Tank- und Rastanlage Pforzheim das nahende Stauende zu spät und fuhr auf einen vor ihm fahrenden Fiat Punto auf, der von einem 28-Jährigen gelenkt wurde. Durch die Kollision wurde der Fiat mit Reutlinger Zulassung zunächst gegen die Mittelleitplanke geschleudert und anschließend nach rechts abgewiesen, wo er an einem Mercedes eines 27-Jährigen entlang streifte, bis er schließlich zum Stehen kam.  Zur Hilfeleistung für die weiteren leicht verletzten Insassen der beteiligten Fahrzeuge befanden sich ein Notarzt und vier Rettungswagen an der Unfallstelle, welche die Betroffenen vorsorglich in umliegende Krankenhäuser verbrachten. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn bis gegen 11:00 Uhr gesperrt und der Verkehr über den Standstreifen geleitet. Da Betriebsstoffe am Unfallort auf die Fahrbahn traten, wurde diese durch eine Fachfirma gereinigt. An den beteiligten und abgeschleppten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. 

(Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/ACE/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)