Polizeibericht u.a. 090818

Erstellt: Donnerstag, 09. August 2018

(poli). Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2017 einen Rückgang der Korruptionsstraftaten registriert. Wie aus dem 2018 veröffentlichten Bundeslagebild Korruption hervorgeht, nahm die Zahl dieser Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 4'894 ab. Damit wurde 2017 die niedrigste Anzahl von Korruptionsstraftaten seit fünf Jahren gemeldet. Das BKA führt diese Entwicklung unter anderem auf etablierte Compliance-Strukturen in Unternehmen und Behörden sowie auf die damit verbundene Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurück.

Einen Grund zur Entwarnung liefern die Zahlen indes nicht: Nur ein Teil aller begangenen Korruptionsstraftaten wird polizeilich bekannt. Das Dunkelfeld wird weiterhin als sehr groß eingeschätzt.  Trotz eines Rückgangs der gemeldeten Korruptionsstraftaten ist die geschätzte Schadenssumme auf rund 291 Millionen Euro gestiegen. Der Anstieg der Schadenssumme ist insbesondere auf ein in Bayern geführtes Korruptionsverfahren zurückzuführen, bei dem im Jahr 2017 eine mehrstellige Millionensumme von Relevanz war. Vorrangiges Ziel auf "Geberseite" war im Jahr 2017 das Erlangen von Aufträgen im Dienstleistungs- und Baugewerbe oder von behördlichen Genehmigungen. Bei den "Nehmern" stand zumeist Bargeld im Vordergrund. Sachleistungen und sonstige Zuwendungen machten nur einen kleinen Teil der erlangten oder angestrebten Vorteile aus. Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass Erfolge in der Bekämpfung der Korruption weiterhin stark von der Gewinnung qualifizierter Hinweise abhängen. Das BKA rät daher möglichen Hinweisgebern, die in vielen Bundesländern eingerichteten Onlinewachen und Hinweisportale, die teilweise auch eine anonyme Hinweisabgabe ermöglichen, zu nutzen. Daneben stehen weitere Möglichkeiten, zum Beispiel kostenfreie Telefonhotlines, Ombudspersonen oder Vertrauensanwälte zur Verfügung. Zudem können sich die Bürger an ihre nächstgelegene Polizeidienststelle wenden. "Korruption schädigt das Grundvertrauen des Bürgers in die Unabhängigkeit, Unbestechlichkeit und Handlungsfähigkeit des Staates und der Wirtschaft. Daher ist es wichtig, dass jeder Verdacht auf Korruption gemeldet wird", betont Holger Münch, Präsident des BKA. 

Baden-Baden - Schmorbrand

Nach ersten Ermittlungen könnte die kurzzeitig außer Kontrolle geratene Flamme einer Kerze am frühen Mittwochmorgen Einsatzkräfte der Feuerwehr Baden-Baden, des örtlichen Polizeireviers sowie des Rettungsdienstes auf den Plan gerufen haben. Demnach kam es kurz nach 3 Uhr in der Westlichen Industriestraße zu einem kleinen Schmorbrand, der das Eingreifen der Wehrleute jedoch nicht nötig machte. Verletzt wurde niemand.  

Baden-Baden - Widerstand geleistet

Ein handfester Streit zwischen zwei Anwohnern einer Flüchtlingsunterkunft in der Rotenbachtalstraße rief in der Nacht auf Mittwoch die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden auf den Plan. Nach ersten Erkenntnissen soll ein 37 Jahre alter Mann kurz nach 1 Uhr nach einem Wortgefecht zu einem Metallrohr gegriffen und hiermit seinen 23-jährigen Kontrahenten attackiert haben. Dieser wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Nach dem Einschreiten der alarmierten Gesetzeshüter richteten sich die Aggressionen des Mittdreißigers gegen die Beamten. Der Tatverdächtige musste nach einiger Anstrengung in eine Spezialklinik gebracht werden. Die Polizisten blieben glücklicherweise unverletzt. Gegen den Mann wurden Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. 

Baden-Baden - Baum umgestürzt

Ein in der Geroldsauer Straße nahe des angrenzenden Grobbachs gewachsener Baum stürzte am späten Mittwoch gegen 23 Uhr um und prallte auf einen geparkten Wagen. Der unbesetzte Audi wurde stark beschädigt unter dem Gewächs begraben. Ein Sachschaden von rund 4.000 Euro ist die Folge. Die Wehrleute aus Baden-Baden konnten das in Mitleidenschaft gezogene Auto befreien. Verletzt wurde niemand. 

Baden-Baden | Lichtental - Ungehobelter Fahrgast

Ein Busfahrer hat sich am Mittwochabend mit einem ungehobelten Fahrgast herumschlagen müssen. Der Beförderte ist auf der Strecke zwischen Bahnhof zur Endstation eingeschlafen und wurde kurz nach 21 Uhr bei den Verkehrsbetrieben in Lichtental vom Chauffeur des Verkehrsmittels geweckt. Dies hat den 50-Jährigen offenbar derart erzürnt, dass er den Busfahrer beleidigte und leicht gegen dessen Kopf schlug. Gegen den mit rund 0,7 Promille alkoholisierten 'Passagier' wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. 

Bühl - Mit Spraydose verunstaltet

In der Nacht auf Mittwoch haben Unbekannte im Bereich der Eisenbahnstraße und der Herbert-Odenheimer-Straße Betonwände und Baufahrzeuge mit blauer Farbe besprüht. Ferner wurde ein dortiges Modehaus sowie eine Metallskulptur verunstaltet. Die verwendeten Spraydosen dürften von der mit Bauzäunen gesicherten Großbaustelle des "Lörch-Areals" entnommen worden sein. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht vollends abschätzen, dürfte sich aber in Grenzen halten. Wer hat in diesem Zusammenhang zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen verdächtige Personen beobachtet? Mögliche Zeugen melden sich bitte unter der Telefonnummer: 07223 99097-0. 

Gaggenau - Bei Wildunfall verletzt

Der Lenker eines dreirädrigen Motorrollers stürzte am frühen Donnerstag bei dem Zusammenstoß mit einem Wildschwein und verletzte sich hierbei leicht. Der 30-Jährige war gegen 5.30 Uhr auf der Schwarzwaldhochstraße in Richtung des Friedhofes unterwegs, als das Borstentier unmittelbar nach dem Ortsausgang Freiolsheim die Fahrbahn kreuzte und er eine Kollision nichtmehr verhindern konnte. Bei dem hierauf folgenden Sturz verletzte sich der 30-Jährige leicht. Während der Unfallaufnahme musste die Straße halbseitig abgesperrt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro.

Gaggenau - Beim Verkehr Ständer beschädigt

Ein Gesamtschaden von rund 20'000 Euro war nach einem Verkehrsunfall in der Nacht auf Mittwoch auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Max-Roth-Straße zu beklagen. Laut Schilderungen des Unfallfahrers hatte dieser gemeinsam mit einer Begleiterin kurz vor 3 Uhr das Gelände aufgesucht, um im Schutze der Dunkelheit Zärtlichkeiten auszutauschen. Als der Mann seinen Wagen einige Zeit später wieder in Bewegung setzte, obwohl die Schmeicheleien ersten Erkenntnissen nach noch nicht beendet waren, beschleunigte er seinen Wagen plötzlich und unkontrolliert. Hierbei krachte er zunächst gegen einen Fahrradständer, riss anschließend ein Metallgeländer ab und kollidierte letztlich mit der Fassade des Discounters. Während das Auto an den Abschlepphaken musste, wurden die Fahrzeuginsassen glücklicherweise nicht verletzt.

Gaggenau - Sondierungs- und Bohrarbeiten

An der B 462 bei Gaggenau werden im Bereich vom Autohaus Gerstenmeier bis zur Abfahrt Gaggenau-Mitte ab Montag, 13. August 2018, für voraussichtlich drei Tage beidseitig Sondierungs- und Bohrarbeiten durchgeführt.  Im Zuge der Planung einer beidseitigen Lärmschutzwand entlang der Bundesstraße müssen zur Erkundung des Baugrundes bis zu 6 Meter tiefe Bohr und Rammsondierungen ausgeführt werden.  Für die Arbeiten werden abschnittsweise stationäre Tagesbaustellen abwechselnd in beide Richtungen eingerichtet und der Verkehr mittels Lichtsignalanlage geregelt. Die Arbeiten finden in verkehrsarmen Zeiten zwischen 9 und 16 Uhr statt.

Gernsbach - Ausgeschert und gestreift

Beim Rechtsabbiegen in eine Einfahrt an der Obersroter Straße scherte der Lenker eines Lastwagens am Mittwochmittag vermutlich etwas zu weit aus, was dazu führte, dass er ein entgegenkommendes Wohnmobil streifte. Während das Schwergewicht unbeschädigt blieb, entstand am Wohnmobil ein Sachschaden von rund 6.000 Euro. Verletzt wurde niemand. 

Gernsbach - Scheibe eingeschlagen und Rucksack entwendet

Noch Unbekannte machten sich am vergangenen Mittwochnachmittag an einem im Langer Weg geparkten PKW zu schaffen und schlugen eine Scheibe ein. Der Wagen war in der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 19.30 Uhr am Rondell nahe des Reha-Zentrums abgestellt, als die Besitzerin bei der Rückkehr feststellen musste, dass nicht nur ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro an ihrem Wagen entstanden war, sondern auch ein darin befindlicher Rucksack gestohlen wurde. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf etwa 400 Euro. Die Beamten des Polizeipostens in Gernsbach haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Rastatt | Baden-Baden - Förderung für Integrierte Leitstelle und Alarmierungsnetz

280.000 Euro Förderung für die Integrierte Leitstelle und das digitale Alarmierungsnetz in Mittelbaden: Nun kann die Umsetzung der Einrichtung der Integrierten Leitstelle (ILS) Mittelbaden (220.000 Euro) und für die Erneuerung und Ertüchtigung des digitalen Alarmierungsnetzes im Landkreis Rastatt (60.000 Euro) beginnen „Mit der Bewilligung der Förderbeträge kann nun die Umsetzung der gemeinsamen ILS Mittelbaden für den Rettungsdienstbereich Mittelbaden sowie den Landkreis Rastatt und den Stadtkreis Baden-Baden erfolgen. Die Integration ermöglicht eine ganzheitliche Lagebeurteilung bei Unwetter- und Großschadenslagen in Verbindung mit einem optimalen Ressourceneinsatz. Außerdem reduziert die Notrufbearbeitung an einem Standort die Schnittstellen und Informationsverluste. Durch die Vernetzung mit der Feuerwehreinsatzzentrale Baden-Baden entsteht zur Absicherung eines Ausfalls der ILS eine funktionale und wirtschaftliche Redundanzleitstelle“, erklärte Regierungspräsidentin Nicolette Kressl bei der Übergabe der Förderbescheide.

Rastatt | Karlsruhe - Gleisstrecke gesperrt

Die Gleisstrecke der Deutschen Bahn zwischen Rastatt über Durmersheim nach Karlsruhe wurde wegen einem Baum auf der Strecke gesperrt. Alle Züge benutzen die Parallelstrecke über Ettlingen West und Muggensturm, die dadurch überlastet ist. Deshalb waren bis 15.40 Uhr bereits zwei AVG-Züge Richtung Murgtal ausgefallen. Im KVV-Gebiet lief pauschal auf Anzeigetafeln Warnung vor Orkanböen. Ansich kam der Bahnverkehr in der Region glimpflich davon.

Rheinmünster - Urkundenfälschung

Am  Mittwoch haben Beamte des Bundespolizeireviers am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden, im Rahmen der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach London, eine Urkundenfälschung aufgedeckt. Ein 21-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger wies sich hierbei mit einer spanischen Identitätskarte aus. Bei näherer Betrachtung des Dokumentes, stellte sich heraus, dass die vorstellige Person nicht mit dem Lichtbild der Person in dem Dokument übereinstimmt. Das gefälschte Dokument wurde sichergestellt. Ermittlungen ergaben, dass der junge Mann bereits unter anderen Personalien als Asylbewerber in Deutschland registriert ist. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung. Die Reise nach London wurde ihm untersagt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde die Person auf freien Fuß gesetzt. 

Sinzheim - Leicht verletzt

Ein 16-jähriger Kraftradfahrer war am Mittwochabend auf der B 3 zwischen Sinzheim und Bühl unterwegs. Gegen 18:40 Uhr wollte er nach links in die 'Alte Landstraße' einbiegen. Hierbei fuhr er vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen vor ihm befindlichen 68-jährigen Peugeot-Lenker auf. Der 16-Jährige stürzte hierbei und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Gesamtschaden wird auf rund 5.000 Euro bilanziert. 

BAB 5 - Zu Fuß auf der Autobahn

Vermutlich der psychischer Ausnahmezustand einer Dame führte am Mittwochvormittag gegen 11.20 Uhr dazu, dass die Mittsechzigerin zu Fuß auf Höhe der Anschlussstelle Rastatt-Nord auf der Autobahn in Richtung Karlsruhe unterwegs war. Beamte des Polizeireviers in Rastatt konnten die `Spaziergängerin` unversehrt auf dem Standstreifen gehend antreffen und brachten Sie zum örtlichen Polizeirevier, wo sie von einem Angehörigen in Obhut genommen wurde. 

BAB 5 - Festnahme im Fernreisebus

In den frühen Morgenstunden gelang Beamten der Bundespolizei bei einer Kontrolle eines Fernreisebusses aus Frankreich auf einem Autobahnparkplatz bei Offenburg die Festnahme eines gesuchten Straftäters. Gegen den Insassen bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der 23-jährige Deutsche konnte die erforderliche Geldstrafe nicht bezahlen und wurde, zur Verbüßung einer 35-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe, ins Gefängnis gebracht. 

Landkreis Karlsruhe - Unwetterfront mit starken Sturmböen 

Eine kurze aber heftige Unwetterfront mit Sturmböen zog am Donnerstagnachmittag über weite Teile des Landkreises Karlsruhe. Gegen 14.30 Uhr zog eine Gewitterfront über den Landkreis Karlsruhe. Ausgelöst durch den hohen Temperaturunterschied zwischen den aufziehenden Luftschichten, kam es zu teils starken Sturmböen - begleitet vom Gewitter mit Starkregen. Mehrmals mussten Polizei und Feuerwehr ausrücken. Vor allem umgestürzte Bäume forderten die Einsatzkräfte. Streckenweise wurde der Bahnverkehr lahmgelegt.

  1. Im südöstlichen Landkreis, waren die Feuerwehren aus Ettlingen, Waldbronn, Bretten und Zaisenhausen im Einsatz. Es galt größtenteils Bäume und Äste zu entfernen, welche herabgestürzt waren. Durch einen kurzen aber heftigen Starkregen liefen auch vereinzelt Keller voll und Straßen waren kurzzeitig überflutet. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten ebenfalls ausrücken um Bachläufe zu kontrollieren, welche rasch angestiegen waren. Es kam aber zu keinen Überschwemmungen.  
  2. Im nordwestlichen Landkreis, waren die Feuerwehr aus Eggenstein-Leopoldshafen, Dettenheim, Oberhausen-Rheinhausen und Waghäusel in unwetterbedingten Einsätzen. Auch hier galt es Bäume und größere Äste zu entfernen und Straßen zu kontrollieren, welche wohl kurzzeitig unter Wasser standen.  
  3. Mehrere Einsätze im Bereich der Bahnlinie (Bruhrainbahn) mussten die Feuerwehren aus Graben-Neudorf und Philippsburg abarbeiten. Die Feuerwehrkräfte aus Graben-Neudorf wurden bei Einsetzen des Unwetters zu einem Brand im Bereich des Bahndammes alarmiert. Dort kam es zu einem Kabelbrand, welcher 20 m² in Flammen setzte. Der Brand wurde durch die Floriansjünger und durch das Einsetzen des Starkregens rasch gelöscht. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt.  
  4. Die Feuerwehr Philippsburg wurde kurz darauf ebenfalls an die dortige Bahnlinie alarmiert. Im dortigen Bereich waren mehrere Bäume und größere Äste auf die Oberleitung gefallen und schlugen Funken. Der Notfallmanager der Deutschen Bahn wurde daraufhin angefordert um die Oberleitung abzuschalten. Die Feuerwehr beseitigte anschließend die Äste. Augenscheinlich kam es zu keinen größeren Schäden an der Oberleitung oder den Bahngleisen.  

In den späten Nachmittagsstunden waren die Einsatzstellen alle abgearbeitet und die Sturmschäden behoben. Insgesamt mussten die Feuerwehren im Landkreis Karlsruhe zu etwa 35 Einsätzen ausrücken. Dennoch zeigte sich Fabian Geier, Pressesprecher vom Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe, erleichtert: "Wir haben mit mehr gerechnet."

Bruchsal - Einbruch in Bäckerei

Unbekannte sind in der Nacht auf Donnerstag in eine Bäckerei in Bruchsal eingebrochen und haben dabei Wechselgeld im Wert von einigen hundert Euro erbeutet.  Zwischen 20:15 und 01:30 Uhr öffneten die Einbrecher gewaltsam ein Fenster der in der Judengasse gelegenen Bäckerei und gelangten anschließend in einen Nebenraum sowie in den Verkaufsraum. Dort suchten sie offenbar gezielt nach Bargeld und nahmen das dabei vorgefundene Wechselgeld an sich, bevor sie unerkannt entkommen konnten. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bruchsal unter 07251/7260 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Mann wird von Eichhörnchen verfolgt

"Hilfe, ich werde von einem Eichhörnchen verfolgt!" Eventuell mit diesen Worten richtete sich am Donnerstag, gegen 8:00 Uhr früh, ein Mann an den Karlsruher Polizeinotruf. Die Beamten zögerten nicht lange und schickten eine Streife in die Erzbergerstraße, um der Sache nachzugehen.  Tatsächlich trafen die Polizisten dort auf den Mann, der von dem hartnäckigen kleinen Geschöpf verfolgt wurde. Während die Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Marktplatz sich vor Ort ein Bild von der Situation machten, sorgte das Eichhörnchen offenbar für jede Menge Spaß und Begeisterung. Dies belegt ein Auszug aus dem Protokoll: "Eichhörnchen wird neues Maskottchen, wurde getauft auf den Namen: Karl-Friedrich." Gefolgt von der Nachricht: "Das Eichhörnchen ist aufgrund des Schreckens eingeschlafen."  "Karl-Friedrich" wurde in polizeilicher Obhut auf das Revier verbracht. Dort kümmerte man sich sofort um eine Unterkunft für das kleine Eichhörnchen, welches offenbar auf der Suche nach einem neuen Zuhause war. Das Tier befindet sich mittlerweile in einer Auffangstation und wird bestens umsorgt. 

Karlsruhe - Spionage?

Die Bundesanwaltschaft hat am 7. August 2018 aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofes vom 19. Juni 2018  den 33-jährigen deutschen Staatsangehörigen Alexander B.  wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit (§ 99 Abs. 1 Nr. 1 StGB) durch Beamte des Bundeskriminalamts festnehmen lassen. Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen stand der Beschuldigte im Jahr 2016 in Verbindung zu einem jordanischen Geheimdienst. In dessen Auftrag soll er Informationen über die DIK-Moschee in Hildesheim gesammelt und an seine Auftraggeber in Jordanien weitergegeben haben. Dabei soll der Beschuldigte auch Erkenntnisse zu mehreren Personen geliefert haben, die seiner Einschätzung nach in den "Dschihad" nach Syrien ziehen wollten oder aber bereits dorthin ausgereist waren.Die DIK-Moschee war von dem Verein "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim e.V." (DIK) betrieben worden. Der Verein ist am 14. März 2017 vom Niedersächsischen Innenministerium verboten worden. Der Beschuldigte wurde heute (8. August 2018) dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnet und den Vollzug von Untersuchungshaft angeordnet hat. 

Karlsruhe - Asylbewerber an einem Tag zweimal auffällig

Die Polizei musste am Mittwoch wegen eines 23-jährigen Asylbewerbers zweimal tätig werden. In einer Unterkunft für Asylbewerber entriss der junge Mann gegen 10.30 Uhr einem 7-jährigen Mädchen ein Mobiltelefon und warf es weg. Nachdem der Vater des Mädchens den Mann zur Rede stellte, kam es zum Gerangel. Bei der Auseinandersetzung wurden Vater und Tochter leicht verletzt. Am gleichen Tag, gegen 19.30 Uhr, fiel der aus Ghana stammende Mann erneut auf. Von einer Brücke über der Bundesstraße 10 warf er einen Gegenstand auf ein unter der Brücke durchfahrendes Auto. Glücklicherweise kam es hierdurch nur zu einer Verschmutzung des Fahrzeugs und keinerlei Beschädigung. Bei der Überprüfung der Örtlichkeit konnten Polizeibeamte beobachten, wie der 23-Jährige einen weiteren Gegenstand auf die Fahrbahn warf. Zu diesem Zeitpunkt befand sich jedoch kein Fahrzeug unter der Brücke. Der leicht alkoholisierte Mann konnte im Anschluss in Gewahrsam genommen werden. 

Karlsruhe - Sachbeschädigung an Wohnmobil

Unbekannte haben am Donnerstagvormittag zwischen 08:15 und 09:00 Uhr ein in der Gluckstraße geparktes Wohnmobil mit einem spitzen Gegenstand an mehreren Stellen zerkratzt und damit einen Sachschaden in Höhe von einigen tausend Euro angerichtet.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-West unter 0721/666-3611 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Mit knapp über zwei Promille unterwegs

Mit knapp über zwei Promille wurde am frühen Donnerstagmorgen ein 33-Jähriger Autofahrer auf der Linkenheimer Landstraße kontrolliert. Der Mann wurde mit seinem Fiat um 03.30 Uhr angehalten, wobei die Polizeibeamten des Polizeireviers Karlsruhe-Oststadt Atemalkoholgeruch wahrnahmen. Eine direkt vor Ort durchgeführte Überprüfung bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von knapp über zwei Promille. Sein 44 Jahre alter Beifahrer war ebenfalls alkoholisiert, weshalb das Fahrzeug zunächst abgestellt werden musste. Der Mann händigte seinen Führerschein freiwillig aus und wird wohl eine Weile auf ihn verzichten müssen. 

Philippsburg | Rheinsheim - Einbruch in Wohnhaus

Unbekannte Diebe drangen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in ein Wohnhaus im Ewald-Werner-Weg ein. In der Zeit zwischen 23.00 Uhr und 06:00 Uhr verschafften sie sich Zutritt zum Haus und entwendeten einen Fahrzeugschlüssel. Letztlich verließen sie das Grundstück mit dem Schlüssel und einem Mountainbike der Marke Scott in Weiß mit schwarzen Schutzblechen. In der gleichen Nacht wurden in Rheinsheim vier weitere Fahrräder entwendet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf einige hundert Euro.  Die Kriminalpolizei Karlsruhe nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 0721 6665555 entgegen. 

Weingarten- Gegen Baum geprallt

Vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls hat ein 52-jähriger Nissan-Fahrer einen Verkehrsunfall verursacht. Er war von Blankenloch Richtung Weingarten unterwegs, als er bedingt durch die gesundheitliche Beeinträchtigung immer mehr auf das Gas trat, ins Schleudern geriet zunächst nach rechts gegen die Leitplanke prallte, über die Gegenfahrbahn fuhr und rückwärts eine Böschung hinunterrutschte, wo er von einem Baum gebremst wurde. Der Mann wurde aufgrund des medizinischen Notfalls und mit einem Schock in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. 

BAB 5 - Erschreckende Feststellungen bei Kontrolle eines Sattelzugs

Selbst erfahrene Polizisten und Sachverständige erleben bei Kontrollen im gewerblichen Güterverkehr noch ihr blaues Wunder. So erging es nämlich den Beamten des Kontrolltrupps der Verkehrspolizei, als sie am Donnerstagmorgen um 9.30 Uhr einen bulgarischen Sattelzug und seinen 35-jährigen Fahrer kontrollierten. Der Mann war mit seinem Lastwagen von Italien nach Deutschland unterwegs. Am Fahrzeug waren nicht nur erhebliche Mängel an der Bremsanlage festzustellen, sie war annähernd funktionsunfähig. Die Bremsanlage der 2. und 3. Achse rechts am Auflieger waren vorsätzlich außer Betrieb gesetzt und die Zuleitungen abgeklemmt. Eine Bremswirkung war nicht mehr messbar. Ein Bauteil an der Bremsanlage hatte sich gelöst und drohte während der Fahrt weggeschleudert zu werden. Abgesehen von diesen schockierenden Entdeckungen war auch der Auflieger, der mit 22,7 Tonnen Stahlplatten beladen war, insgesamt verkehrsunsicher, die Bereifung stellte eine unmittelbare Verkehrsgefährdung dar und die Warnleuchte des ABS signalisierte eine Fehlfunktion. Die Weiterfahrt wurde untersagt, das Fahrzeug wurde stillgelegt und eine Sicherheitsleistung wurde erhoben. Da hat das geschulte Auge der Verkehrspolizisten glücklicherweise wieder Schlimmeres verhindern können. 

BAB 5 + 8 - Videostreife

Mehrere teils gravierende Verkehrsverstöße wurden durch eine Videostreifenbesatzung der Verkehrspolizei am Dienstag und Mittwoch auf den Autobahnen A5 und A8 festgestellt und geahndet. Insgesamt 13 Fahrzeuglenker gerieten ins Visier der Streife. Sieben Pkw-Fahrer, die mehr als 40 km/h zu schnell unterwegs waren oder den Sicherheitsabstand erheblich.

BAB 8 - Schwer verletzte Person nach Unfall

Schwere Verletzungen erlitt am Donnerstagvormittag der Fahrer eines Kleintransporters auf der Autobahn A8 bei Karlsruhe, als er mit einem Lkw kollidierte und sich sein Fahrzeug daraufhin überschlug.  Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der Fahrer des VW-Kleintransporters kurz nach 08:30 Uhr die A8 von Karlsruhe kommend in Richtung Stuttgart. Auf Höhe Wolfartsweier kam es dann aus bislang noch nicht abschließend geklärten Gründen zu einer Kollision mit einem Lkw, wodurch sich der Kleintransporter überschlug und zudem einen Pkw touchierte. Durch den Unfallhergang erlitt der VW-Fahrer schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen, der Lkw- sowie der Pkw-Fahrer blieben unverletzt.  Alarmierte Rettungskräfte versorgten den Verletzten zunächst vor Ort und brachten ihn anschließend zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt mehreren tausend Euro.  Infolge des Unfalls waren der rechte sowie der Standstreifen bis zur vollständigen Räumung der Unfallstelle gegen 11:00 Uhr nicht befahrbar, so dass es zu Staubildungen von mehreren Kilometern kam. 

BAB 8 - Klärschlamm auf der Autobahn

Klärschlamm auf der Autobahn A8 sorgte am Mittwochmittag für Behinderungen und Stau. Ein 32-Jähriger fuhr gegen 11.15 Uhr mit seinem mit Klärschlamm beladenen Sattelzug von der Autobahn A5 kommend auf die Autobahn A8 Richtung Stuttgart. An der Steigungsstrecke zwischen dem Autobahndreieck Karlsruhe und der Anschlussstelle Karlsbad löste sich, aus bislang unbekannter Ursache, die Pendelklappe am Auflieger und eine nicht unerhebliche Menge des geladenen Klärschlamms ergoss sich auf die Autobahn. Die rechte und die mittlere Fahrspur mussten daraufhin gesperrt werden. Ein Vertreter des Umweltamtes war vor Ort.  

(Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/ACE/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)