Polizeibericht 160518 u.a.

Erstellt: Mittwoch, 16. Mai 2018

(poli). Das Bundeskabinett hat am 15.05.2018 den von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer vorgelegten Entwurf des 5. Bundesfernstraßenmautgesetzes verabschiedet. Nach Vorlage eines neuen Wegekostengutachtens 2018-2022 sollen die Lkw-Mautsätze zum 1. Januar 2019 angepasst werden. Nach dem Bundesfernstraßenmautgesetz soll es einen einheitlichen Mautsatz für Autobahnen und Bundestraßen geben. Das war eine wichtige Forderung des Gewerbes. Dabei soll die künftige Differenzierung der Mautsätze am zulässigen Gesamtgewicht und - über 18 Tonnen - auch an Achsklassen ausgerichtet werden.

Das Bundesverkehrsministerium hat ein neues Wegekostengutachten zur Berechnung der Lkw-Maut erstellen lassen. Danach werden jährlich durchschnittlich 2,5 Milliarden Euro mehr Mauteinnahmen erwartet als bisher. Die Erhöhung resultiert im Wesentlichen aus der Ausweitung der Maut auf das gesamte Bundesfernstraßennetz ab dem 1. Juli 2018. Dann werden alle rund 52'000 Kilometer Bundesfernstraßen für Lkw ab 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht mautpflichtig sein. Die technischen Vorbereitungen laufen nach Plan. Bisher erhebt der Bund die Lkw-Maut auf rund 12.800 Kilometer Bundesautobahnen sowie auf rund 2'300 Kilometer autobahnähnlichen Bundesstraßen. 2017 betrugen die Einnahmen 4,7 Milliarden Euro, die abzüglich der Kosten und der Mittel für die Mautharmonisierung zweckgebunden für die Bundesfernstraßen verwendet werden. Scheuer: "In den nächsten Jahren können wir mit Mauteinnahmen von durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro planen, die wir auf alle Regionen Deutschlands verteilen. Damit gewährleisten wir eine moderne, sichere und leistungsstarke Verkehrsinfrastruktur in ganz Deutschland. Außerdem schaffen wir Anreize für die Nutzung umweltfreundlicher, leiser Lkw. Wir befreien Elektro-Lkw von der Lkw-Maut und rechnen bei den Mautsätzen erstmals die Lärmkosten mit ein."

Baden-Baden - Uneinsichtig

Ein Restaurantbesucher hat mit ordentlichem ´Durst´, gehörigem Sitzfleisch und mangelnder Einsicht am Dienstagabend für einen Polizeieinsatz in einem Bewirtungsbetrieb unweit des Augustaplatzes gesorgt. Dort hatte sich ein 26-Jähriger für geraume Zeit der professionellen Bewirtung hingegeben und sich danach geweigert, das Etablissement zu verlassen und die vollständige Zeche zu begleichen. Nach gutem Zureden der verständigten Ordnungshüter konnte der uneinsichtige Besucher zur Um- und Heimkehr bewegt werden. Ein Atemalkoholtest attestierte rund 2,5 Promille. Strafrechtliche Konsequenzen dürften ausbleiben. 

Baden-Baden - Suchaktion

Weil ein an Demenz erkrankter Patient in der Nacht aus seinem Klinikzimmer in der Balger Straße verschwunden war, wurde durch das Deutsche Rote Kreuz mit vier Suchhunden, der Feuerwehr Baden-Baden und mehreren Streifenwagen der Polizei nach dem Mittachtziger gesucht. Am Mittwochmorgen, kurz vor 2 Uhr, fiel das Verschwinden des Mannes, der vor mehreren Wochen operiert wurde, bei einer Kontrolle auf. Gegen 5 Uhr konnte der Mann vor einem Technikgebäude aufgefunden und nach einer ersten Versorgung durch den Rettungsdienst in die Klinik zurückgebracht werden. 

Gaggenau - Aufgefahren

Nachdem ein 53-jähriger Mercedes-Fahrer während seiner Tour auf der B462 von Gaggenau kommend Richtung Gernsbach aufgrund eines querenden Rehs ein Bremsmanöver eingeleitet hatte, kam es zu einem Auffahrunfall mit einem Gesamtschaden von rund 10.000 Euro. Ein 55-jähriger Peugeot-Lenker krachte kurz nach 22 Uhr in den Benz, was dazu führte, dass dieser abgeschleppt werden musste. Verletzt wurde niemand. 

Rastatt - In Amtsstube eingebrochen

Ein noch unbekannter 'Besucher' hatte es offenbar in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf Bargeld abgesehen, als er in die Räumlichkeiten des Kundenbereichs Stadtkasse im Rathaus der Stadt Rastatt in der Herrenstraße 15 einbrach. Nach bisherigen Ermittlungen gelang es dem Langfinger über ein Fenster in das Innere des Amtsgebäudes zu kommen. In zwei Dienstzimmern entstand durch die Suche nach Beute erheblicher Sachschaden, ferner wurde Bargeld entwendet. Die Gesamtschadenshöhe ist noch nicht zu beziffern. Unterstützt durch die Spurensicherung von Kriminaltechnikern, haben die Beamten des Polizeireviers und der Kriminalpolizei Rastatt die Ermittlungen aufgenommen. Aus diesem Grund ist der Kundenbereich Stadtkasse bis einschließlich Freitag, 18. Mai 2018, für den Kundenverkehr geschlossen. Die Stadt Rastatt bittet um Verständnis. 

Rastatt - Fußgänger angefahren und geflüchtet

Ein Fußgänger ist am Dienstagabend von einem unbekannten Autofahrer angefahren und wenige Meter von dem Wagen mitgezogen worden. Der 48 Jahre alte Mann trug hierbei leichte Verletzungen davon. Der Fahrer eines mutmaßlich silbernen Kombis fuhr indes weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Nach bisherigen Erkenntnissen stieß der nun Gesuchte gegen 21:50 Uhr rückwärts aus einer Parklücke in der Mahlbergerstraße heraus und erfasste hierbei den auf dem dortigen Gehweg befindlichen Spaziergänger. Seine hierdurch erlittenen Belessuren mussten im Krankenhaus behandelt werden. Wer hat den Unfall beobachtet und kann Hinweise zum Verursacherfahrzeug und/oder dessen Fahrer geben? Mögliche Zeugen melden sich bitte bei den Beamten des Polizeireviers Rastatt unter der Rufnummer: 07222 761-0. 

Rastatt - Gesucht | Gefunden

Eine Verkehrskontrolle durch Beamte des Polizeireviers Rastatt wurde in den frühen Mittwochmorgenstunden einem 46-jährigen Autofahrer zum Verhängnis. Der Mann wurde gegen 2.30 Uhr in der Markgrafenstraße genauer unter die Lupe genommen. Hierbei stellten die Ermittler fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Durch die Bezahlung eines Betrags von mehreren Hundert Euro konnte er letztlich die Erzwingungshaft abwenden. 

Rastatt - Unfallzeugen gesucht

Die Beamten des Polizeireviers Rastatt sind nach einem Unfall am Samstagmittag auf der Eisenbahnstraße (wir berichteten) auf der Suche nach Zeugen. Nach ersten Ermittlungen war ein 20 Jahre alter Ford-Lenker um 12.11 Uhr gegenüber des 'Zollhäusels' mit einem vorausfahrenden Markengefährten zusammengestoßen. Dessen 39 Jahre alte Fahrerin wollte kurz vor dem Malheur nach links abbiegen und hatte hierzu gebremst, wonach der junge Mann auffuhr. Durch die Wucht der Kollision wurde der Wagen der Frau auf den Parkplatz geschleudert, wo er auf einen dort abgestellten Citroen prallte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden geht in die Tausende. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich mit den Beamten des Polizeireviers Rastatt unter der Telefonnummer: 07222 761-0 in Verbindung zu setzen. 

Rheinmünster - Bundespolizei nimmt gesuchten Dieb fest

Beamte des Bundespolizeireviers am Flughafen Karlsruhe/ Baden-Baden haben heute, im Rahmen der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Bulgarien, einen 31-jährigen Bulgaren festgenommen. Nach dem Mann wurde wegen Diebstahl per Haftbefehl gefahndet. Da sein Arbeitgeber die 1800 Euro Geldstrafe bezahlte, konnte somit eine 60-tägige Haftstrafe abgewendet werden. 

Karlsruhe - Fahrradfahrer schwer verletzt

Am Mittwoch, den 16. Mai, gegen 16.30 Uhr ereignete sich in Karlsruhe in der Waldhornstraße, kurz vor der Kaiserstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem silberfarbenen Toyota Auris und einem Fahrradfahrer. Die beiden Beteiligten waren auf de Waldhornstraße vom Zirkel kommend in Richtung Kaiserstraße unterwegs. Der PKW-Führer wechselte vom linken auf den rechten Fahrstreifen und stieß hierbei mir dem Fahrradfahrer zusammen, welcher daruafhin stürzte. Der Radfahrer zog sich eine Kopfplatzwunde und Verletzungen am Knie und an der Hand zu und mußte in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Da die Beteiligten unterschiedliche Unfallhergänge schildern, werden Zeugen gebeten sich unter Telefon 0721 / 944840 bei der Verkehrsunfallaufnahme des Autobahpolizeireviers Karlsruhe zu melden.

Karlsruhe - Reparaturen

Am 22. Mai beginnen die Instandsetzungsarbeiten auf der Brücke über die Alb in der Blohnstraße. Defekte Lager und undichte Übergangskonstruktionen an dem Brückenbauwerk machen diese Arbeiten notwendig. Gleichzeitig werden Abdichtung und Asphaltbeläge auf der Brücke erneuert. Hierdurch wird die Blohnstraße ab der Durmersheimer Straße bis zur Michelinstraße B 36 in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.  Im Zuge dieser Maßnahme werden voraussichtlich ab Mitte Juni auf der Michelinstraße, zwischen der Franz-Abt-Straße und der Auffahrt auf die Südtangente, die Asphaltschichten erneuert. Der Verkehr wird dann einstreifig an der Baustelle vorbeigeleitet.

Karlsruhe - Einbruch in Gaststätte

Eine Gaststätte in der Ebertstraße war von Dienstag auf Mittwoch das Ziel von Einbrechern in Karlsruhe. Die bislang unbekannten Täter hebelten die Eingangstüre der Gaststätte auf und schlugen bei einer dahinter befindlichen Tür die Glasscheibe ein, wodurch sie in das Innere des Gastraums gelangten. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde ein Laptop, eine Stereoanlage und Bargeld entwendet. Es ist zudem ein Sachschaden von rund 5.000 Euro zu beklagen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt unter Telefon 0721/939-4411 entgegen. 

Karlsruhe - Wer hatte Grün?

Zu einem Zusammenstoß an der Kreuzung der Fritz-Erler-und Markgrafenstraße in Karlsruhe, bei dem am Mittwochmittag ein Schaden von über 6.000 Euro entstanden ist, bittet die Polizei noch um Zeugenmeldungen. Nach den bisherigen Feststellungen der Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Marktplatz fuhr gegen 13.30 Uhr ein 60 Jahre alter Pkw-Fahrer die Fritz-Erler-Straße entlang in Fahrtrichtung Kriegstraße und überfuhr die mit Ampelanlage ausgestattete genannte Kreuzung. Gleichzeitig bog eine 43-Jährige mit ihrem Hyundai von der entgegenkommenden Fahrbahn der Fritz-Erler-Straße nach links ab. Im Kreuzungsbereich kam es zum Unfall beider Fahrzeuge, wobei beide Unfallbeteiligten bei "Grün" in die Kreuzung eingefahren sein wollen. An den Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden von geschätzten 3.000 Euro, wobei glücklicherweise niemand verletzt wurde. Wer das Geschehen beobachtet hat, wird unter Telefon 0721/666-3311 um seine Meldung beim Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz gebeten. 

Karlsruhe - Verdacht einer Straftat

Eine 82-jährige Dame wurde am Mittwochmorgen gegen 09.50 Uhr zwischen der Sonnen- und Kepplerstraße auf dem Heimgartenweg liegend von einer bislang unbekannten Person aufgefunden. Der Frau war es offensichtlich schwindelig geworden und kam auf dem Verbindungsweg zu Fall. Der angeforderte Krankenwagen verbrachte die Frau, die äußerlich keinerlei Verletzungen aufwies, nach Hause. Bei der Fahrt wurde festgestellt, dass ihr die Handtasche fehlte. Bisherige Suchmaßnahmen nach der Kunstlederhandtasche, in welcher sich Ausweispapiere und Wohnungsschlüssel befinden, erbrachten keinen Erfolg. Aufgrund der bislang bekannten Sachlage kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass die 82-Jährige, die sich an nichts mehr erinnern kann, Opfer einer Straftat wurde. Die Person, die den Rettungswagen angefordert hat und möglicherweise weitere Zeugen, welche die Frau zuvor fußläufig gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-West unter 0721/939-4611 oder der Kriminaldauerdienst in Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721/939-5555 entgegen. 

Karlsruhe - Fahrbahnerneuerung

An der Theodor-Heuss-Allee zwischen der Breslauer Straße und der L 604 in Richtung Eggenstein-Leopoldshafen wird es ab Dienstag, 22. Mai, wegen Fahrbahnerneuerungen zu Behinderungen kommen. Die Arbeiten beginnen ab dem Kreuzungsbereich Breslauer Straße/ Theodor-Heuss-Allee und verlaufen in Richtung Norden.  Die Fahrbahn wird abschnittsweise voll gesperrt. Im ersten Bauabschnitt ist die Theodor-Heuss-Allee zwischen der Breslauer Straße und der Königsberger Straße gesperrt.  Umleitung für Buslinien 30 und 39  Der Verkehr wird je nach Bauabschnitt über die Rintheimer Querallee, Hirtenweg, Haid-und-Neu-Straße beziehungsweise Gustav-Heinemann-Allee umgeleitet. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Ebenso werden die Buslinie 30 und 39 umgeleitet sowie Ersatzhaltestellen eingerichtet. Zusätzlich wird es eine Pendellinie zwischen der Europäischen Schule und der Königsberger Straße per Kleinbus geben, um das Wohngebiet Waldstadt Waldlage an den öffentlichen Nahverkehr anzubinden.  Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Dezember. Während der Sommerschulferien vom 26. Juli bis 9. September werden die Bauarbeiten unterbrochen und die Theodor-Heuss-Allee entsprechend für den Verkehr freigegeben.

 (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)