Polizeibericht 190318 u.a.

Erstellt: Montag, 19. März 2018

(poli). Die Zahl der Drogentoten in Baden-Württemberg ist im Jahr 2017 gesunken: Es verstarben 160 Menschen an den Folgen des Drogenkonsums, zehn weniger als im Jahr 2016 (170). "In den vergangenen Jahren war die Zahl der Drogentoten ständig angestiegen – nun können wir einen Rückgang verzeichnen. Wir werden alles dafür tun, dass diese erfreuliche Entwicklung weiter anhält", so der Innenminister.  Unter den 160 Drogenopfern waren 140 (145) Männer und 20 (25) Frauen. Das Durchschnittsalter liegt mit 37,7 (35,9) Jahren wieder über dem des Vorjahres. 97 Prozent der Verstorbenen waren Erwachsene, bei fünf Drogentoten handelte es sich um Heranwachsende; Kinder und Jugendliche waren nicht unter den Drogenopfern. 

Die tödlichste Droge ist nach wie vor Heroin. In 30 (30) Fällen verursachte eine Überdosis Heroin den Tod; bei 28 (30) Fällen war der Mischkonsum von Heroin in Verbindung mit anderen Drogen, Ausweichmitteln, Medikamenten oder Alkohol todesursächlich. "Zusätzliche Gefahr droht aus dem Darknet: Dort sind illegale Drogen heutzutage leicht verfügbar. Aber das Darknet ist kein rechtsfreier Raum! Wir tun viel, um auch im virtuellen Raum eine konsequente Strafverfolgung zu gewährleisten", teilt Innenminister Strobl mit. UNeben konsequenter Strafverfolgung setzt die Polizei auch auf eine umfassende Präventionsarbeit. Im Bereich der Suchtprävention besteht in Baden-Württemberg seit Jahren eine tragfähige, nachhaltige und gut funktionierende Kooperation zwischen der Polizei, den Kommunen, den Schulen und Sozialeinrichtungen. 

Baden-Baden - Grillplatz "Steinbruch Binzengrund" gesperrt

Der Grill- und Spielplatz im alten Steinbruch „Binzengrund“ in Neuweier ist mit sofortiger Wirkung gesperrt und darf nicht mehr betreten werden. Die Felswände werden regelmäßig vom Fachgebiet Forst und Natur auf Verkehrssicherheit geprüft. Nun hat sich aufgrund des strengen Frostes der letzten Wochen in unmittelbarer Nähe der Hütte ein tiefer Riss im Fels gebildet. Es besteht akute Steinschlag- und Einsturzgefahr. Deshalb ist der Steinbruch bis auf weiteres gesperrt und kann für dieses Jahr nicht mehr über die Ortsverwaltung angemietet werden. Das Gelände ist abgesperrt und das Betreten aus Sicherheitsgründen untersagt. Das Fachgebiet Forst und Natur hat zur Einschätzung der Gefährdung ein Gutachten in Auftrag gegeben. Erst wenn dieses vorliegt kann über die weitere Zukunft des Grillplatzes entschieden werden.

Baden-Baden - Halbseitig gesperrt

An der Lichtsignalanlage gegenüber der Russischen Kirche muss ein Mast ausgetauscht werden. Aus diesem Grund ist am Donnerstag, 22. März, in der Zeit von 9 bis 15 Uhr, stadteinwärts der rechte Fahrstreifen der Lichtentaler Straße in Höhe Haus Nummer 79 für den Verkehr gesperrt. Der Verkehr in Richtung Innenstadt wird über die vorhandene Abbiegespur geführt.

Baden-Baden - Wieder freie Fahrt

Voraussichtlich ab morgen früh (Dienstag, 20. März) kann die Stephanienstraße für den Verkehr wieder freigegeben werden. Heute laufen noch die Absicherungsmaßnahmen des einsturzgefährdeten Mehrfamilienwohnhauses in der Stephanienstraße 42, wobei ein Gerüst und ein Fangnetz am Gebäude installiert werden.

Baden-Baden - Park und Ride nutzen

Anlässlich der Osterfestspiele sind am kommenden Sonntag, 25. März, die Geschäfte in der Innenstadt in der Zeit von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Die Stadtpressestelle bittet die Besucher des verkaufsoffenen Sonntags, die Park+Ride-Angebote und die Busse der städtischen Verkehrsbetriebe zu nutzen: Auf dem P+R-Parkplatz Oos-Nord stehen direkt neben dem Bahnhof 237 kostenlose Stellplätze zur Verfügung. Auf dem P+R-Parkplatz Oos-Süd an der Güterbahnhofstraße sind es 183 kostenlose Parkplätze, nur 3 Gehminuten zu den Bushaltestellen am Bahnhof und zu den DB-Bahnsteigen. Weitere 188 kostenlose Parkplätze bietet der P+R-Parkplatz Oos-West an der Flugstraße, nur 5 Gehminuten zu den Bushaltestellen am Bahnhof und zu den DB-Bahnsteigen. Ab Bahnhof Oos fahren die Busse der Linien 201, 205, 216 und 243 in die Innenstadt. Interessant ist das P+R-Parkhaus am Cineplex-Kino am Europakreisel im Zuge der B500. Parkhausbenutzer können stressfrei und kostenlos mit der Linie 205 in die Innenstadt fahren. Das Angebot gilt für bis zu 5 Personen für die Hin- und Rückfahrt, allerdings nur auf der Linie 205. Als Busfahrkarte gilt das Parkticket. Die Haltestelle Kino-Cité/P+R der Linie 205 befindet sich direkt vor dem Kino. Die Parkgarage beim Alten Bahnhof bleibt wegen der Osterfestspiele ganztägig für Festspielhausbesucher reserviert.

Bühl - Zugbegleiter angegriffen und verletzt

Heute Morgen (19.03) gegen 08:20 Uhr wurde im Bahnhof Bühl ein 31-jähriger Zugbegleiter von einem Schwarzfahrer angegriffen und verletzt. Der bislang unbekannte Mann benutzte die S 7 von Baden-Baden Rebland nach Bühl, ohne im Besitz eines Fahrscheins gewesen zu sein und verweigerte dem Zugbegleiter bei der Kontrolle die Angabe seiner Personalien. Nach der Ankunft im Bahnhof Bühl kam es dann zum Angriff in deren Verlauf der Zugbegleiter eine Kopfplatzwunde erlitt und ärztlich behandelt werden musste.Der Mann ohne Fahrschein floh anschließend über die Gleise in Richtung Innenstadt. Der Tatverdächtige hat sich mittlerweile bei der Polizei gemeldet. Es handelt sich um einen 31-jährigen, bereits polizeibekannten, italienischen Staatsangehörigen. Neben einer Anzeige wegen Körperverletzung erwartet den Mann zusätzlich eine Anzeige wegen Erschleichen von Leistungen. 

Lichtenau | Grauelsbaum - Am Unfallort verstorben

Ein 26-jähriger Fahrer eines VW Tiguan war heute Morgen auf der Natostraße unterwegs, als er kurz vor 7 Uhr auf Höhe des Baggersees "Sehring" von der Fahrbahn abkam und frontal mit einem Baum kollidierte. Der junge Mann erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Die genaue Ursache für das Abkommen von der Straße ist noch nicht eindeutig geklärt und aktuell Ermittlungsgegenstand der Beamten der Verkehrspolizeidirektion Baden-Baden. Zur Absicherung der Unfallstelle waren auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenau im Einsatz. 

Rastatt - Ruhestörung endet im Polizeigewahrsam

Weil er die Nachtruhe vor einem Pflegeheim in der Ritterstraße massiv störte, musste ein 33-Jähriger die restliche Nacht in polizeilicher Obhut verbringen. Anwohner verständigten am Montagmorgen kurz vor 3 Uhr die Polizei in Rastatt, da der Mann sehr laut Musik über seine mitgeführten Boxen hörte. Da der polizeibekannte und gewalttätige Mann den Aufforderungen zur Ruhe nicht nachkam und den Beamten drohte, sich gegen die Maßnahmen auch körperliche zur Wehr zu setzen, wurde er in Gewahrsam genommen. Dabei beleidigte der Mann die Beamten fortlaufend, weshalb er nun auch mit einer Strafanzeige rechnen muss. 

Rastatt - Küchenbrand

Eine leichtverletzte Person durch Rauchgasinhalation forderte ein Küchenbrand am Sonntagvormittag in der Bismarckstraße in Rastatt. Eine 81-jährige Frau nutzte ihren Elektroherd als Ablage für allerlei Küchenutensilien. Eine unbeabsichtigt eingeschaltete Herdplatte führte dazu, dass die Gegenstände in Brand gesetzt wurden. Die Wohnungsinhaberin atmete Rauchgas ein und musste zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert werden. In der Wohnung entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10'000 Euro.

SONDERMELDUNG - Demonstration gegen Militäroffensive

Am Freitagnachmittag demonstrierte das kurdische Gesellschaftszentrum gegen die Militäroffensive der türkischen Armee in Syrien. Etwa 150 Teilnehmer schlossen sich dem Demo-Zug an, der am Busbahnhof Schlüssel startete und über die Gärtnerstraße, Friedrichstraße und Marktstraße zum Marktplatz führte, wo eine Abschlusskundgebung stattfand. Die komplette Veranstaltung verlief friedlich. Die Polizei war im Einsatz und sorgte einerseits für die Sicherheit der Versammlungsteilnehmer und andererseits für einen reibungslosen Verkehrsfluss. Auch in anderen Orten in Baden-Württemberg sind Menschen gegen den Einsatz der türkischen Armee in Nordsyrien auf die Straße gegangen. Die Polizei in Heilbronn zählte bei einer unangemeldeten Demo im Stadtzentrum rund 90 Personen. Ihr Protest verlief friedlich - wie auch in anderen Städten im Südwesten. In Freiburg und Stuttgart kamen jeweils circa 170 Leute zusammen, in Ulm nur etwa ein Dutzend, wie ein Bundespolizeisprecher in Stuttgart sagte. In vielen deutschen Städten gab es am Abend und in der Nacht zu Donnerstag solche Demos, beispielsweise in Köln, Hamburg, Saarbrücken, Dresden und Berlin.

Bad Schönborn - Tatverdächtige wegen versuchten Mordes dem Haftrichter vorgeführt  

Zwei 22 und 27 Jahre alte rumänische Staatsangehörige werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Montagnachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Den Männern wird versuchter Mord und schwerer Raub vorgeworfen. Nach den bisherigen Feststellungen der Kriminalpolizei sollen die beiden Beschuldigten am Montag kurz vor 04.00 Uhr in das Haus eines 88-Jährigen im Südring in Bad Schönborn Langenbrücken eingebrochen sein. Dort hätten sie den Hausbesitzer niedergeschlagen und ihm schwere Verletzungen zugefügt. Anschließend seien sie geflüchtet. Das Opfer hatte kurz vor 04.00 Uhr den Notruf gewählt und mitgeteilt, dass er Einbruchsgeräusche wahrgenommen habe. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte eine Streife in Tatortnähe einen Pkw, in dem drei Männer saßen, feststellen und kontrollieren. Bei der Kontrolle fanden die Polizisten mutmaßliches Einbruchswerkzeug im Kofferraum. Alle drei Männer wurden vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen erhärteten den Verdacht gegen die beiden 22- und 27-Jährigen. Gegen den 31-Jährigen Fahrer des Fahrzeuges konnte hingegen kein dringender Tatverdacht begründet werden. Er wurde inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der schwerverletzte 88-Jährige befindet sich in einer Klinik. 

Bruchsal - Unbekannte versuchten Pkw zu rauben

Zeugen zu einem Vorfall am Montagmorgen auf der Umgehungsstraße zwischen Bruchsal und Kronau sucht die Polizei. Ein 50-Jähriger war gegen 05.40 Uhr mit seinem schwarzen Jaguar von Bruchsal zu seiner Arbeitsstätte unterwegs. Er fuhr auf der B 35 und wechselte dann auf die Umgehungsstraße in Richtung Kronau. In der Überleitung wurde er von einem schwarzen Kleinwagen überholt, dessen Fahrer ihn ausbremste und zum Stehen zwang. Hinter dem Jaguar hielt ein weiteres Fahrzeug an. Aus dem vorderen Pkw stieg ein Mann aus, der eine Pistole in der Hand hielt. Zwei Männer stiegen aus dem hinteren Fahrzeug aus und kamen zum Pkw des 60-Jährigen. Einer der Männer klopfte mit einem silbernen Baseballschläger an die Scheibe und forderte den Geschädigten in englischer Sprache auf auszusteigen. Geistesgegenwärtig gab der 60-Jährige Gas und fuhr in Richtung Ubstadt-Weiher davon. Zunächst verfolgten ihn beide Fahrzeuge, bogen dann aber nach Ubstadt, bzw. in Stettfeld in Richtung Langenbrücken ab. Beim überholenden Fahrzeug dürfte es sich um einen schwarzen Renault, bei dem zweiten um einen rötlichen Kleinwagen gehandelt haben. Beide Fahrzeuge hatten Pforzheimer Kennzeichen. Der Täter mit der Pistole wird als ca. 25 Jahre alt und ca. 180 cm groß beschrieben. Er hatte einen dunklen Teint und kurze schwarze krause Haare. Getragen hatte er eine rote Jacke, eine blaue Hose und grün-schwarze Sportschuhe. Der Täter mit dem Baseballschläger war ebenfalls ca. 25 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Er trug eine schwarze Lederjacke und blaue Jeans. Er sprach schlechtes Englisch. Zeugen, die den Vorfall beobachtete haben, oder Personen, die Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen. 

Bruchsal - Unbefugt Gleise überschritten

Gestern Abend gegen 20.15 Uhr musste die Triebfahrzeugführerin einer S-Bahn, kurz vor dem Bruchsaler Bahnhof, eine Schnellbremsung einleiten, da sich eine Person im Gleisbereich aufhielt.  Ein in der S-Bahn befindlicher uniformierter Beamter der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe, der sich auf dem Heimweg vom Dienst befand, nahm sofort die Verfolgung des Mannes in Richtung Bruchsaler Stadtgebiet auf und forderte Unterstützung beim Polizeirevier Bruchsal an.  Auf Höhe der Franz-Sigel-Straße sprach der Beamte den Mann an und forderte ihn auf, stehen zu bleiben. Der 36-Jährige zeigte sich widerwillig und gab an, nichts gemacht zu haben. Da er weitergehen wollte, wurde er durch den Beamten festgehalten. Daraufhin riss er sich los und drängte den Bundespolizisten beiseite. Auf nochmalige Aufforderung sich ruhig zu verhalten, reagierte er zunächst nicht, und ging dann unvermittelt mit geballten Fäusten auf den Beamten zu. Dieser setzte daraufhin Pfefferspray gegen den aggressiven Mann ein. Die in unmittelbarer Nähe wohnhaften Eltern kamen zudem auf die Straße und zeigten ihren Unmut über die polizeiliche Maßnahme gegen ihren Sohn.  Mit Unterstützung der eintreffenden Beamten des Polizeirevier Bruchsal, konnte der Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier verbracht werden. Er ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.  Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von null Promille. Zur Feststellung der Drogen-/Medikamentenbeeinflussung wurde der Bereitschaftsrichter des Amtsgerichts Karlsruhe kontaktiert. Dieser ordnete eine Blutentnahme an.  Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet.  Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 36-Jährige auf freien Fuß gesetzt. 

Bruchsal - Kleintransporter-Fahrer nötigt Entgegenkommenden

Der 48-jährige Fahrer eines Kleintransporters hat am Samstag gegen 18 Uhr auf der Bundesstraße 35 zwischen Heidelsheim und Helmsheim eine Fahrzeugkolonne überholt und dadurch einen entgegenkommenden 52-jährigen Dacia-Fahrer zum starken Abbremsen genötigt, um einen Zusammenprall zu vermeiden. Im Rahmen einer Fahndung konnte der 48-Jährige in Bretten gestellt werden. Der Mann war offensichtlich deutlich alkoholisiert, weshalb er eine Blutprobe abgeben musste. Zeugen, die den Vorfall gesehen oder ebenfalls davon betroffen waren, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bretten, Telefon 07252 50460, zu melden. 

Gochsheim - Einbruch in Wohnhaus

Bargeld und Schmuck von mehreren tausend Euro erbeuteten Unbekannte am Samstag, als sie sich gewaltsam Zutritt in ein Einfamilienhaus in der Gochsheimer Seestraße verschafften. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten des Polizeireviers Bad Schönborn gelangten die Langfinger zwischen 14:00 Uhr und 22:15 Uhr über den rückwärtigen Bereich in das Hausinnere. Dort suchten sie nahezu sämtliche Räumlichkeiten auf und öffneten Schränke sowie Schubladen. Nachdem sie die aufgefundenen Wertgegenstände an sich gebracht hatten, verschwanden sie mit ihrer Beute über die Terrassentür.  Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Bad-Schönborn unter 07253/80260 in Verbindung zu setzen. 

Graben-Neudorf - Vandalismus in Kirche

Einen Schaden von mehreren tausend Euro verursachten unbekannte Täter in der St. Wendelinuskirche im OT Neudorf, Mannheimer Straße in der vergangenen Woche. Zum einen wurde die Fassade mit einer rötlichen und klebenden Flüssigkeit beschmutzt. Im Inneren wurde der Wasserhahn des Weihwasserbehälters geöffnet, woraufhin ca. 40 l ausliefen. Ferner wurde am Schließmechanismus des Opferkerzenstocks mit einem Werkzeug manipuliert. Es gelang nicht, an das darin befindliche Geld zu kommen. Durch die Tat ist der Opferstock, der im massiven Mauerwerk eines Stützpfeilers eingelassen ist, nicht mehr zu gebrauchen.Der Tatzeitraum liegt zwischen Mittwoch und Sonntag. Das sakrale Gebäude ist tagsüber nicht verschlossen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Philippsburg Tel. 07256/93290 entgegen. 

Graben-Neudorf - Wohnungseinbrüche

Unbekannte sind am Wochenende in zwei Einfamilienhäuser in Graben-Neudorf eingebrochen und haben dabei Gegenstände im Wert von mehreren hundert Euro entwendet. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen. 

  1. Zwischen Freitag, 14:00 Uhr und Sonntag, 15:15 Uhr hebelten die Diebe die Terrassentür eines in der Birkenstraße gelegenen Hauses auf. Nachdem die Täter ins Innere gelangt waren, durchsuchten sie sämtliche Räume und nahmen dabei Gegenstände im Wert von mehreren hundert Euro mit sich.
  2. In der Hochstraße hebelten Einbrecher am Samstag zwischen 12:15 und 23:30 Uhr das Küchenfenster eines Wohnhauses in der Hochstraße auf. Auch hier durchsuchten die Unbekannten die gesamten Räumlichkeiten. Ob sie bei ihrer Suche nach Beute jedoch fündig wurden, ist bislang noch nicht bekannt.  

Grötzingen - Sperrungen in den Nachtstunden

In den Nachtstunden von Montag, 26. März, bis Donnerstag, 29. März, werden im B 10-Tunnel Grötzingen die halbjährlichen Reinigungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt. Jeweils zwischen 19 und 5 Uhr wird der Tunnel voll gesperrt. Die Umleitung führt den Verkehr in dieser Zeit durch die Augustenburgstraße. Tagsüber ist der Tunnel ungehindert zu befahren.

Gut Scheibenhardt - Einbruch in Werkstätte

Nach Einschlagen einer Glasscheibe drangen ein oder mehrere unbekannte Täter in der Zeit zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen in die zur staatlichen Akademie der bildenden Künste gehörende Werkstätte ein. Nach bisherigem Erkenntnisstand wurde nur Werkzeug erbeutet. Die Schadenshöhe ist momentan noch nicht bekannt. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt Tel. 939-4411 entgegen. 

Karlsruhe - Raub auf Straße

In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 02.00 Uhr, lief ein 21-jähriger Passant auf der Bulacher Straße durch die dortige Unterführung, als ihm ein unbekannter Mann seinen Rucksack wegriss. Bei dem sich anschließenden Gerangel um das Raubgut, kamen zwei weitere Täter dazu und schlugen gemeinschaftlich auf den Geschädigten ein. Anschließend entfernten sich alle drei Täter mit dem Rucksack ihres Opfers in Richtung Bulach. Die Täter konnten wie folgt beschreiben werden: TV 1: Ca. 20-25 Jahre alt, helle Hautfarbe, ca. 185 cm groß, dunkel gekleidet, möglicherweise blonde Haare, die TV 2 und TV 3 ebenfalls dunkel gekleidet, helle Hautfarbe, normale Statur. Zeuge werden gebeten sich unter der Rufnummer 0721/939-5555 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Bei Auseinandersetzung beraubt

Ein 24-Jähriger ist in der Nacht zum Samstag auf der Tanzfläche einer Diskothek der Rudolf-Breitscheid-Straße von drei Unbekannten geschlagen und seiner Goldkette beraubt worden. Das Opfer trug dabei eine Nasenbeinfraktur, eine Schnittverletzung am Oberarm durch eine abgebrochen Glasflasche, Prellungen und eine Kopfplatzwunde davon. Er kam unter Einsatz eines Rettungsteams zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.  Das Trio flüchtete anschließend und war bisher nicht zu ermitteln. Die Männer waren alle im Alter von 28 bis 32 Jahren, von kräftiger Statur und über 180 cm groß. Zwei der Täter könnten von der Erscheinung Deutsche gewesen sein, ein weiterer war von südländischer Erscheinung.  Sachdienliche Hinweise nimmt hierzu der Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 entgegen. 

Karlsruhe - Fußgängerin nach Verkehrsunfall verstorben

Die 88 Jahre alte Fußgängerin, die wie bereichtet am vergangenen Donnerstag (15.03.2018) gegen 18.25 Uhr an der Kreuzung Lamey-/Hardtstraße von einem Lkw erfasst worden war, ist am Sonntag in einer Ludwigshafener Spezialklinik ihren schweren Kopfverletzungen erlegen.  Nach wie vor ließ sich für den Verkehrsunfalldienst Karlsruhe der genaue Unfallhergang nicht klären. Daher werden Zeugen gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Karlsruhe unter 0721/944840 zu melden. 

Karlsruhe - Raubüberfall nach Taxifahrt

Samstagfrüh, gegen 04.45 Uhr, wurde ein 28-Jähriger in der Kapellenstraße in Karlsruhe beim Aufschließen seiner Haustür mit einem Schlag von hinten auf den Kopf überrascht, mit einem Messer bedroht und anschließend ausgeraubt. Eine Beschreibung des bislang unbekannten Täters liegt vor.  Der junge Mann ließ sich mit einem Taxi nach Hause fahren. Vor seiner Haustüre gelang es ihm einem Messerstich zu entweichen. Er verlor zwischenzeitlich das Bewusstsein und der unbekannte Täter entwendete derweil seinen Geldbeutel mit etwa 40,00 Euro Inhalt und flüchtete.  Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: - etwa 30 Jahre alt - "karamellfarbener" Hautton - Muttermal an der Wange - kurze, schwarze, gelockte Haare - normale Statur - trug ein Messer mit etwa 7-8cm Klingenlänge bei sich  Weitere Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst gerne telefonisch unter 0721/939-5555 entgegen. 

Karlsruhe - 13-Jährige unsittlich angefasst

Eine 13-jährige Schülerin ist ihren Angaben zufolge am Samstag gegen 19.15 Uhr in der Karlsruher Nottingham-Anlage von einem unbekannten Mann unsittlich angefasst worden.  Wie die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben haben, war die Schülerin nach einer Schulveranstaltung zunächst auf der Sophienstraße mit einer Freundin zu Fuß auf dem Weg in Richtung des Mühlburger Tors. Bei der Nottingham-Anlage trennte sie sich, worauf die 13-Jährige ihren Weg über den breiteren von zwei durch die Anlage führenden Fußwegen zur Kaiserallee fortsetzte.  Kurz vor Erreichen des Sandkorn-Theaters beziehungsweise des dort gelegenen Cafés habe sich dem Mädchen von hinten ein Mann genähert und es mit beiden Händen an den Brüsten und dann noch an der Hüfte sowie am Gesäß angefasst. Schließlich rannte die 13-Jährige zur nächsten Bahnhaltestelle. Der Täter folgte ihr anscheinend nicht. Er wird auf etwa 180 bis 185 cm groß und muskulös beschrieben. Weiter ist nur bekannt, dass er dunkel gekleidet war, eine Kapuzenjacke trug und die Kapuze weit ins Gesicht gezogen trug.  Erst gegen 20.25 Uhr wurde schließlich Anzeige bei der Polizei erstattet. Hinweise zum geschilderten Fall nimmt der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe unter 0721/939-5555 entgegen. 

Karlsruhe - Unfallverursacherin täuscht Anhalten vor und ergreift die Flucht

Am Sonntag, gegen 15:15 Uhr, verursachte eine 33-jährige Mitsubishi-Fahrerin einen Unfall auf der Fautenbruchstraße in Karlsruhe. Sie fuhr mit ihrem Fahrzeug auf der Fahrbahnmitte und wich trotz Hupen der ihr entgegen kommenden Fahrerin nicht aus, so dass sich die Autos streiften.  Die Unfallverursacherin teilte der 34-jährigen Geschädigten mit - sie würde rechts ran fahren. Tatsächlich flüchtete sie jedoch anschließend mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit. Die Flüchtige konnte über das Kennzeichen ausfindig gemacht werden. Die Höhe des Sachschadens ist bislang noch nicht bekannt. 

Karlsruhe - Zeugen stellen Unfallflüchtigen

Mit rund 3 Promille Alkohol im Blut war am Sonntag gegen 03.40 Uhr ein 39-jähriger mit seinem VW Golf unterwegs. Beim Mühlburger Bahnhof streifte er einen geparkten Fiat. Ohne sich um den angerichteten Schaden (Schadenshöhe derzeit n.b.) zu kümmern, fuhr der Verursacher weiter. Die im geparkten Pkw befindlichen Zeugen konnten der Polizei den Aufenthaltsort des Betrunkenen mitteilen. Bei diesem wurde die Entnahme einer Blutprobe veranlasst. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. 

Karlsruhe - Alkoholisiert Unfall verursacht

Ein alkoholisierter 39-Jähriger verursachte am frühen Sonntag einen Verkehrsunfall in der Waldstraße. Der Mann kam gegen 04.20 Uhr mit seinem Renault in der Linkskurve vom Schlossplatz in die Waldstraße von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Bei der Unfallaufnahme wurde die Alkoholbeeinflussung festgestellt. Ein Alcomattest ergab einen Wert von 1,0 Promille. Nach einer Blutentnahme wurde sein Führerschein beinbehalten. Sein Pkw musste abgeschleppt werden. 

Münzesheim - Einbruch in Fachgeschäft für Motorgeräte

Garten und Forstgeräte von mehreren zehntausend Euro haben Unbekannte von Samstag 13:00 Uhr auf Sonntag 22:00 Uhr in einem Fachgeschäft in der Münzesheimer Gottlieb-Daimler-Straße gestohlen.  Nach ersten Erkenntnissen der Beamten verschafften sich die Diebe gewaltsam Zutritt, in dem sie den Zaun um das Firmengelände beschädigten. Im Inneren des Grundstückes brachen sie, vermutlich mit Hilfe eines Brecheisens, die Eingangstür auf und entwendeten aus den Räumlichkeiten mehrere Geräte. Aufgrund der Vielzahl der gestohlenen Gegenstände wird davon ausgegangen, dass bei der Tatausführung mehrerer Diebe beteiligt waren.  Wer hierzu Beobachtungen gemacht hat die mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnten wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bad-Schönborn unter 07253/80260 in Verbindung zu setzen. 

Rheinstetten - Alkoholisiert ohne Führerschein geflüchtet

Am Samstag, gegen 23:00 Uhr, fuhr ein 28-Jähriger in der Bickesheimer Straße in Rheinstetten gegen zwei parkende Autos und flüchtete anschließend. Wie sich später herausstellte war der junge Mann ohne Führerschein und mit etwa 1,7 Promille unterwegs. Er verursachte einen Sachschaden von etwa 8'500,00 Euro.  Der 28-Jährige wollte zur Tankstelle gelangen, um dort Alkohol zu kaufen. Hierzu entlieh er den KIA seines Kumpels - offenbar vergaß er jedoch diesem Bescheid zu geben. Auf dem Rückweg von der Tankstelle streifte der junge Mann zunächst ein parkendes Auto und erwischte beim anschließenden Rangiervorgang ein weiteres Fahrzeug. Anschließend ließ er das Auto stehen und entfernte sich mit der Straßenbahn vom Unfallort. Zeugen beobachteten den Vorfall. Anhand des Kennzeichens machte die Polizei den Halter des Fahrzeugs ausfindig und stattete diesem einen Besuch ab. Der Unfallverursacher war mit dem Fahrzeughalter unterwegs, so dass dieser gleich identifiziert werden konnte. Der 28-Jährige gestand den Vorfall. 

Ubstadt-Weiher - Angriff mit Teleskopschlagstock

Nach einem Angriff mit einem Teleskopschlagstock gegen einen 16-Jährigen am Samstag gegen 0.20 Uhr in der Weiherer Hauptstraße bittet das Polizeirevier Bad Schönborn zur Klärung um Hinweise aus der Bevölkerung.  Der stark alkoholisierte Geschädigte und sein gleichfalls unter Alkoholeinfluss stehender Begleiter gleichen Alters teilten der hinzugerufenen Polizei mit, dass sie von einer Party beim Skaterplatz am Hardtsee in Weiher herkamen und die Hauptstraße entlang gegangen seien.  Laut ihrer Aussage habe dann plötzlich neben ihnen ein blauer Tiguan angehalten und eine männliche Person sei ausgestiegen. Angeblich unvermittelt und grundlos habe der Mann mehrfach mit einem Teleskopschlagstock gegen den einen Arm des Geschädigten geschlagen, wobei er eine Armfraktur davontrug. Anschließend sei die männliche Person wieder ins Fahrzeug eingestiegen und in unbekannte Richtung davongefahren. Nähere Angaben zu dem Angreifer oder dem Kennzeichen des blauen Tiguans waren nicht in Erfahrung zu bringen.  Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bad Schönborn unter 07253/80260 entgegen. 

Ubstadt-Weiher - Pkw-Außenspiegel abgeschlagen

Der Polizeiposten Ubstadt-Weiher sucht Zeugen, nachdem Unbekannte in der Nacht zum Sonntag die Außenspiegel von Autos in der Stettfelder-, Weiherer- und der Obere Straße sowie auf dem Parkplatz der Volksbank auf dem Andreasplatz beschädigt haben. Zeugen hatten drei beziehungsweise vier Personen gemeldet, die im Bereich des Andreasplatzes gegen 02.30 Uhr unterwegs waren. Allerdings haben die Fahndungsmaßnahmen der Polizei nicht zur Ermittlung von Verdächtigen geführt.  Sachdienliche Hinweise nimmt hierzu rund um die Uhr das Polizeirevier Bad Schönborn unter 07253/80260 entgegen. 

Waghäusel - Einbruch in Einfamilienhaus

Am Samstag, zwischen 19:00 und 22:00 Uhr, brachen bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Haslacher Straße in Waghäusel ein. Die Diebe verschafften sich über die Terrassentüre Zutritt in das Wohnhaus und durchwühlten sämtliche Räume.  Entwendet wurde Schmuck und Bargeld. Der genaue Umfang des Diebesgutes ist bislang noch nicht bekannt. Die Eindringlinge verursachten einen Sachschaden von etwa 1000,00 Euro.  Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Philippsburg gerne telefonisch unter 07256/93290 entgegen. 

 (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)