Polizeibericht 120218 u.a.

Erstellt: Montag, 12. Februar 2018

(poli). 2018 sind in Baden-Württemberg rund 7'000 neue Schöffinnen und Schöffen neu zu wählen. Das teilten Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf und Robert Gunderlach, Landesvorsitzender der Deutsche Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen (DVS-BW), Bund ehrenamtlicher Richterinnen und Richter Landesverband Baden-Württemberg e.V., mit. Die Amtszeit von Schöffen beträgt fünf Jahre. Das Schöffenamt ist ein Ehrenamt, zu dessen Übernahme grundsätzlich jedermann verpflichtet ist.

Wer Schöffe oder Schöffin werden möchte, muss die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, zu Beginn der Amtsperiode zwischen 25 und 69 Jahre alt sein, die deutsche Sprache beherrschen und in der jeweiligen Kommune leben. Wer sich für das Schöffenamt interessiert, muss sich bei seiner Wohnortgemeinde bewerben. Gewählt werden die Schöffinnen und Schöffen von einem Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht. Bewerbungen von Bürgerinnen und Bürgern, die an die jeweilige Wohnortgemeinde zu richten sind, sind ab sofort möglich. Die Kommunen werden bis 22. Juni 2018 ihre Vorschlagslisten aufstellen und bis 3. August 2018 bei den Amtsgerichten einreichen. Bis 28. September 2018 erfolgt die Wahl der neuen Schöffinnen und Schöffen.

Baden-Baden - Eingestiegen

Eine Uhr und ein Telefon sind die Beute von unbekannten Dieben, die im Zeitraum zwischen Samstagabend und Sonntagmittag in ein Anwesen der Jagdhausstraße eindrangen. Die ungebetenen Besucher gelangten durch den Keller in die Räumlichkeiten und durchwühlten im Haus die Habseligkeiten der Anwohner. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Baden-Baden - Baumfällarbeiten bei der Festhalle Oos

Im Zuge der geplanten Neugestaltung des Umfelds bei der Festhalle in Oos werden von Montag, 19. Februar, bis voraussichtlich Mittwoch, 21. Februar, in diesem Bereich mehrere Bäume gefällt. Hierfür müssen einzelne Abschnitte des Weges entlang sowie gegenüber der Festhalle zeitweise gesperrt werden. Möglicherweise ist auch der Parkplatz bei der Festhalle vorübergehend nur eingeschränkt nutzbar. Mit der geplanten Neugestaltung des Festhallenumfelds soll im Frühsommer begonnen werden. Für die Herstellung eines Fußgängerstegs und eines Zugangs zum Oosbach sowie aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen insgesamt sieben Bäume entfernt werden. Im Gegenzug werden bei der Neugestaltung des Festhallenumfelds sowohl auf der Seite der Festhalle als auch auf der gegenüberliegenden Seite insgesamt 28 neue Bäume gepflanzt.

Bühl - Sperrung Herbert-Odenheimer-Straße

Ab Donnerstag, 15. Februar, beginnen die Bauarbeiten für die Wohnanlage auf dem ehemaligen Lörch-Gelände zwischen Realschule und Eisenbahnstraße. Aus Sicherheitsgründen wird die Herbert-Odenheimer-Straße an der Grenze zwischen Baugrundstück und Realschule gesperrt. Die Parkplätze entlang dem Modehaus Pfeiffer sind durchgehend anfahrbar, ebenso die Tiefgarage des Modehauses. Aus der Gegenrichtung ist die Herbert-Odenheimer-Straße bis zum Parkplatz bei der Mediathek befahrbar.

Bühl - Hausmüll im Wald entsorgt

Bei einer Umweltschutzstreife im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Bühl, entdeckten die Ordnungshüter am Sonntag illegal entsorgten Hausmüll. Im Gewann Ehretmatten wurden mehrere Müllsäcke mit einem Fassungsvermögen von insgesamt zirka 280 Litern aufgefunden. Die findigen Beamten konnten bei einer genaueren Nachschau im Abfall einen Paketschein ausfindig machen, welcher sie direkt zum Verursacher führte. Diesen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. 

Bühl - Aneinandergeraten

Gleich zu mehreren Anzeigen wegen Körperverletzung kam es nach zwei Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen, welche innerhalb von wenigen Minuten am Sonntag stattgefunden haben sollen. Zwei 14-Jährige sollen gegen 15.30 Uhr am Rathausplatz mit Gleichaltrigen aneinandergeraten sein. Hierbei sollen sie ihre Kontrahenten nicht nur beleidigt und bedroht, sondern auch leicht verletzt haben. Die genauen Hintergründe und Abläufe werden nun von den Beamten des Polizeireviers in Bühl ermittelt. 

Bühl | Eisental - Vollsperrung Weinstraße

Für die Behebung eines Kanalschadens muss die Weinstraße in Eisental in Höhe des Anwesens 118 (zwischen den Einmündungen Winzerstraße und Kirchbachstraße) ab dem morgigen Mittwoch, 14. Februar, bis Freitag, 16. Februar voll gesperrt werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten den Bereich großräumig zu umfahren, da die Umleitungsstrecke über Kirchbachstraße und Winzerstraße sehr beengt ist.

Gaggenau - Mülltonnen umgeworfen

Am späten Sonntagabend wandte sich ein Anwohner der Hauptstraße gegen 23.00 Uhr an die Polizei, da zwei Personen in rosaroten Faschingskostümen die Straße entlangliefen und Mülltonnen umwarfen. Durch eine Streife konnten beide Personen einer Kontrolle unterzogen werden. Nach erfolgter Aufforderung stellten die alkoholisierten Männer die Mülltonnen wieder auf. Sachschaden entstand nicht. Ein juristisches Nachspiel bleibt aus. 

Hörden - Gute Stimmung beim Vierten Schnurren

Das vierte Schnurren in Gaggenau-Hörden wurde auch dieses Jahr präventiv von Einsatzkräften der Polizei begleitet. Die langjährige Kooperation mit der Stadt Gaggenau und insbesondere mit dem Veranstalter sowie der Albtaler Verkehrs-Gesellschaft hat sich ein weiteres Mal bewährt. Die Polizei kann daher im Großen und Ganzen auf ein harmonisches Event zurückblicken, das zu Spitzenzeiten von gut und gerne 1.400 närrischen Besuchern frequentiert war. Kleinere Streitigkeiten, die allesamt vor Ort geschlichtet werden konnten, trübten das Gesamtbild nicht. Etwas gedämpft dürfte die Stimmung eines Musikers gewesen sein. Zwischen 21 Uhr und 21.15 Uhr verschafften sich Unbekannte über ein Fenster Zugang zum Aufenthaltsraum der Musiker in der Veranstaltungshalle. Hierbei gelangten die Langfinger an mehrere Getränke, eine Geldbörse und medizinische Utensilien eines Akteurs. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf zirka 450 Euro. Ein Heranwachsender hatte gegen 23 Uhr zu sehr dem Alkohol zugesprochen und musste vorübergehend in Gewahrsam genommen werden. Der 19-Jährige wurde kurz nach Mitternacht mit weit über zwei Promille seiner Mutter überstellt. 

Niederbühl - Einbruch in Spielothek

Unbekannte Langfinger haben sich am frühen Sonntagmorgen an den Spielautomaten eines Kasinos in der Murgtalstraße zu schaffen gemacht. Nach dem Einschlagen einer Scheibe gelangten die Einbrecher in die Räumlichkeiten und knackten dort bei ihrer Suche nach Bargeld diverse Glücksspielgeräte. Mit dem daraus erbeuteten Bargeld gelang den Langfingern im Anschluss die Flucht. 

Ötigheim - Unter Drogeneinfluss

Der 26 Jahre alte Fahrer eines Peugeot befuhr am Freitagmorgen gegen 2 Uhr die B36 in Richtung Karlsruhe, als er in der Industriestraße von den Ordnungshütern aus Rastatt kontrolliert wurde. Ein Drogenschnelltest brachte ans Tageslicht dass der Mittzwanziger seinen Wagen wahrscheinlich unter dem Einfluss von Kokain gesteuert hatte. Nach Auswertung einer erhobenen Blutprobe erwartet den Mann neben einer Anzeige auch ein Fahrverbot. 

Rastatt - Handfeste Auseinandersetzung gesucht

Die Beamten des Polizeireviers Rastatt sind seit Sonntagabend auf der Suche nach Zeugen einer handfesten Auseinandersetzung in der Gartenstraße. Dort waren kurz nach 20 Uhr zwei Männer und eine Frau so sehr miteinander in Streit geraten, dass den anfänglichen Argumenten auch Handgreiflichkeiten folgten. Hierbei zogen drei Beteiligte im Alter zwischen 28 und 34 Jahren leichte Verletzungen zu. Eine 25 Jahre alte Zeugin wurde ebenfalls leicht verletzt. Sie wurde vermutlich versehentlich durch einen Fausthieb getroffen. Nach ersten Ermittlungen dürfte die Auseinandersetzung nicht unbemerkt geblieben sein. Zeugen des Geschehens werden gebeten, sich unter der Telefonnummer: 07222 761-0 mit den Beamten des Polizeireviers Rastatt in Verbindung zu setzen. 

Rastatt - Aneinander geraten

Am frühen Freitag kam es vor einer Diskothek in der Woogseestraße zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Ein 22-Jähriger wurde gegen 2.30 Uhr von dem vor Ort tätigen Sicherheitsdienst gebeten, die Lokalität aufgrund seiner starken Alkoholisierung zu verlassen, was er in Begleitung seiner Freunde auch tat. Vor dem Gebäude geriet der junge Mann dann mit einem 31-Jährigen aneinander. Im Handgemenge wurden der 22-Jährige sowie zwei seiner Begleiter/innen im Alter von 23 und 25 Jahren leicht verletzt. Ein Zeuge erschwerte die Arbeit der Ordnungshütern immer wieder und musste deutlich in die Schranken gewiesen werden. Nach Androhung des Gewahrsam verließ der Störer selbständig den Ort des Geschehens. Die genauen Hintergründe und der Ablauf der handfesten Auseinandersetzung sind nun Gegenstand der Ermittlungen. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet.

Rastatt - Beleidigung und Körperverletzung

Im Rahmen einer Fastnachtsveranstaltung kam es am Sonntagnachmittag neben beleidigenden Äußerungen auch zu einem körperlichen Übergriff aus einer Gruppe von drei Männern gegenüber einem Mitglied des THW. Gegen 16.30 Uhr sprach der Geschädigte ein Veranstaltungsbesucher an, welcher gegen Baustellenschilder in der Kaiserstraße trat. Daraufhin wurde dieser beleidigt und körperlich angegangen, wonach der Helfer nach einem Schlag zu Boden ging. Hierbei wurde auch seine Brille beschädigt. Weitere Mitglieder des THW konnten den Angreifer dann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige. Das Opfer zog sich durch den Übergriff leichte Blessuren zu. 

Rastatt - Angegangen und verletzt

Nach dem Vorfall am Treppenabgang des Bahnhofes kam es am gleichen Abend zu einer weiteren Begegnung der Beteiligten in der Straßenbahn von Rastatt nach Sinzheim. Beim zufälligen Aufeinandertreffen in dem öffentlichen Verkehrsmittel zog der aggressive 17-Jährige gegen 23.30 Uhr ein Messer und bedrohte damit seine beiden 19 und 25 Jahre alten Landsleute. Ferner soll der Jugendliche in seiner Landessprache Beleidigungen ausgesprochen haben. Ein möglicher tätlicher Angriff konnte durch mehrere Mitreisende verhindert werden. Dem 17-Jährigen gelang zwar zunächst die Flucht, einem weiteren Strafverfahren wegen Bedrohung kann er sich aber nicht entziehen. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand. 

Rastatt - Nachtabschaltung der Kirchturmglocken

Ab sofort schweigen die Kirchturmglocken der katholischen Stadtkirche St. Alexander während der Nachstunden. Das Glockengeläut ertönt zukünftig nur noch zwischen 6.15 Uhr morgens und 22 Uhr abends. Auf die Nachtabschaltung verständigten sich Pfarrer Ralf Dickerhof und Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch vor einigen Wochen. Sie reagierten damit auf Wünsche von Anwohnerinnen und Anwohnern, die mehrfach um nächtliche Ruhe ohne viertelstündliche Glockenklänge gebeten hatten. Da der Stadt Rastatt nach historischen Verträgen die Bau- und Unterhaltungspflichten für den Kirchturm mit fünfstimmigem Glockenstuhl und Uhr obliegen, veranlasste sie die Installation einer Nachabschaltung am mehr als 100 Jahre alten Uhrwerk. Zum ersten Mal ohne Glockenklänge war die Nacht von Donnerstag, 8. Februar, auf Freitag, 9. Februar.

Rheinmünster - Autobatterien gestohlen

Ein Diebstahlschaden im unteren fünfstelligen Bereich entstand im Zeitraum zwischen Samstagfrüh und Sonntagabend auf dem Gelände einer Spedition in der Nähe des Flughafens. Unbekannte Diebe machten sich an einem Sattelauflieger zu schaffen und entwendeten über 100 Autobatterien, welche sie vermutlich mit einem Kleinlaster abtransportierten. Die Beamten des Polizeipostens Flughafen-Rheinmünster haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Sinzheim - Unvermittelt zugeschlagen

Nach dem Verlassen einer Fastnachtsveranstaltung am Schmutzigen Donnerstag in der Fremersberghalle ist ein 16-Jähriger auf dem Weg zum dortigen Parkplatz Opfer eines körperlichen Angriffs geworden. Gegen Mitternacht trat dem Jugendlichen aus dem Nichts eine männliche Person entgegen und versetzte ihm unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht. Der 16-Jährige geriet hierdurch ins Straucheln, prallte gegen einen Baum und zog sich Verletzungen im Gesicht und an der Hüfte zu. Die Beamten des Polizeipostens Baden-Baden-Oos haben die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen. 

Weisenbach - Geflüchtet und Unfall gebaut

Die Beamten des Polizeireviers in Gaggenau hatten am Sonntagabend alle Hände voll zu tun. Gegen 22.15 Uhr sollte ein Peugeot in der Hauptstraße einer Kontrolle unterzogen werden. Der 31-jährige Lenker des Wagens wollte dieser jedoch entgehen und beschleunigte als er die Haltesignale der Polizisten hinter sich erkannte. An der Straße "Am Zimmerplatz" bog er nach links ab und fuhr danach mit stark überhöhter Geschwindigkeit in die "Eisenbahnstraße". Am Ende des Straßenverlaufs raste der 31-Jährige trotz Rotlicht und kostümierter Fußgänger am Straßenrand über die Ampel und bog erneut nach links auf die Hauptstraße in Richtung Freudenstadt ab. Am Ortsausgang, kurz vor einem Bahnübergang, verlor er die Kontrolle über seinen Peugeot und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Er prallte in die dortige Leitplanke und kam mit zwei platten Reifen am Fahrbahnrand zum Stillstand. Der Grund der Flucht ist nach eigenen Angaben des Mannes darin zu finden, dass er schon seit einigen Jahren nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.  Zeugen, die durch die rasante Fahrt gefährdet wurden, vor allem die kostümierten Fußgänger an der Ampel, werden gebeten sich mit der Polizei unter der Nummer 07225 9887-0, in Verbindung zu setzen. 

BAB 5 - Festnahme am Rasthof

Bei einer nächtlichen Kontrolle am Autobahnrasthof Renchtal haben Beamte der Bundespolizei am 11. Februar einen 38-jährigen deutschen Staatsangehörigen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Aachen hatte den Insassen eines Fernreisebusses aus Mailand wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz in 96 Fällen per Haftbefehl gesucht. Die fällige Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro konnte er nicht bezahlen und er muss nun eine 60-tägige Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. Da die Beamten bei ihm eine geringe Menge Betäubungsmittel fanden, bekommt er erneut eine Anzeige. 

BAB 5 - Bundespolizei stellt falschen Personalausweis sicher

Bei der nächtlichen Kontrolle eines Fernreisebusses aus Mailand, konnten Beamte der Bundespolizei am Autobahnrasthof Renchtal vergangene Nacht einen falschen Ausweis sicherstellen. Ein 16-jähriger eritreischer Staatsangehöriger zeigte ihnen einen österreichischen Personalausweis vor. Bei genauer Betrachtung fiel auf, dass es sich bei diesem Dokument um eine Fälschung handelte. In der polizeilichen Vernehmung sagte er zudem aus, den gefälschten Ausweis in Italien erworben zu haben. Die Person stellte einen Asylantrag und wurde dem zuständigen Jugendamt übergeben. Das gefälschte österreichische Dokument wurde sichergestellt. 

Durlach - Bilanz Faschingsumzug

Den Umzugsweg in Durlach säumten am Sonntagnachmittag ca. 60.000 Zuschauer. Schon vor Beginn des Umzuges waren vermehrt alkoholisierte Jugendliche und Heranwachsende festzustellen, die auch reichlich hochprozentigen Alkohol dabei hatten. Darunter auch einige Gruppen junger Menschen mit Migrationshintergrund. Alle versammelten sich hauptsächlich im Bereich Marktplatz und Karlsburg und zeigten kaum Interesse am eigentlichen Umzug. Die Stimmung in den Reihen der alkoholisierten Jugendlichen und Heranwachsenden war äußerst aggressiv. In der Menge wurde Pyrotechnik und eine Rauchbombe gezündet. Durch die Ansprache von Jugendschutzteams und das konsequente Einschreiten der Einsatzkräfte konnte die Situation entspannt bereinigt werden. Insgesamt wurden 17 Platzverweise ausgesprochen. 29 teilweise erheblich alkoholisierte Jugendliche wurden von den Jugendschutzteams betreut, zwei davon mussten in einer Klinik behandelt werden. 13 Jugendliche wurden den Eltern überstellt. Ein 17-Jähriger wurde mit 1,92 Promille aufgegriffen. Auffallend war, dass es sich bei der Mehrzahl der Alkoholisierten um Mädchen gehandelt hatte. 

Eggenstein-Leopoldshafen - Pkw-Fahrerin von Fahrbahn abgekommen und schwer verletzt

Mit schweren Rückenverletzungen kam am Freitagvormittag eine 48 Jahre alte Frau ins Krankenhaus, nachdem sie auf der Bundesstraße 36 bei Eggenstein-Leopoldshafen wohl aus Unachtsamkeit von der Fahrbahn abkam und gegen die Leitplanken fuhr.  Ersten polizeilichen Feststellungen zufolge war die Fahrerin gegen 09.35 Uhr von Norden her in Richtung Karlsruhe auf dem linken Fahrstreifen zwischen Leopoldshafen und Eggenstein unterwegs. Während sie den Ermittlungen zufolge durch das Autoradio kurz abgelenkt war, geriet sie nach links auf das aufgeweichte Fahrbahnbankett. Offenbar übersteuerte die Fahrzeuglenkerin in der Folge, geriet in Schleudern und prallte zwei Mal gegen die Leitplanken. Schließlich kam sie auf dem Standstreifen zum Stehen.  Die schwerverletzte Fahrerin kam unter Einsatz eines Rettungsteams mit Notarzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe nach ersten Einschätzungen wohl nicht.  Durch den Unfall entstand ein großflächiges Trümmerfeld mit Fahrzeugteilen und Erdreich, so dass die Südtrasse der B 36 bei örtlicher Umleitung voll gesperrt werden musste. Die Straßenmeisterei Bruchsal übernahm die Reinigungsarbeiten. Gegen 11 Uhr war die Strecke nach Abschluss der Maßnahmen wieder frei.  Das Unfallfahrzeug im Zeitwert von etwa 3.000 Euro musste mit einem Totalschaden abgeschleppt werden. Weiterer Schaden in gleicher Höhe war noch an der Leitplanke entstanden. 

Forst - Fünf Schwerverletzte nach Zusammenstoß

Fünf Schwerverletzte und ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 20.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagmittag auf der Kreisstraße 3525. Ein 36-jähriger Opelfahrer war gegen 13.45 Uhr auf der Kreisstraße von Hambrücken kommend in Richtung Weiher unterwegs. Nach der Autobahnbrücke scherte er aus um zwei vor ihm fahrende Fahrzeuge zu überholen. Als auf der Gegenfahrbahn ein Pkw entgegenkam versuchte der 36-Jährige nach rechts einzuscheren und stieß dabei gegen den VW-Golf, den er gerade überholen wollte. Kurz darauf kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw. Der Unfallverursacher, sowie die vier Insassen des entgegenkommenden Pkw wurden schwer verletzt und nach der Erstversorgung vor Ort in Kliniken verbracht. Die Kreisstraße war bis gegen 17.10 Uhr in beide Richtungen gesperrt. 

Karlsbad - Von Lkw herabfallende Eisplatten verursachen Verkehrsunfall

Zu einem Verkehrsunfall, bei dem a von einem Lkw herabfallende Eisplatten ein entgegenkommendes Fahrzeug auf der Landstraße 623 zwischen Karlsbad-Langensteinbach und Palmbach beschädigten, sucht die Verkehrspolizei Zeugen. Der Unfall ereignete sich am Samstagvormittag, 10.02.2018, um 09.20 Uhr, auf der Landstraße 623. Der unbekannte Lkw-Fahrer lenkte sein Gespann auf der Landstraße von Langensteinbach kommend in Fahrrichtung Palmbach/Busenbach. Als ihm eine 46-jährige Mini-Fahrerin entgegenkam, hatten sich Eisplatten von der Fahrzeugplane des Lkw gelöst und fielen auf ihren Pkw.  Unter anderem krachte eine Eisplatte von etwa einem halben Quadratmeter auf die Windschutzscheibe, wobei die Motorhaube, der Stoßfänger und ein Kotflügel beschädigt wurden. Möglicherweise bemerkte der Lkw-Führer diesen Vorfall nicht, weshalb er seine Fahrt fortsetzte. Vom verursachenden Lkw ist lediglich bekannt, dass er einen hellen Planenaufbau hatte. Zeugen, die Angaben zu dem gesuchten Lkw machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0721/944840 bei der Verkehrspolizei Karlsruhe zu melden. 

Karlsbad - Einbruch in Wohnhaus

Bargeld sowie Schmuck hat ein Einbrecher am Donnerstagnachmittag in der Striet in Langensteinbach erbeutet.  Nach ersten Ermittlungen war der Unbekannte zwischen 14:30 Uhr und 21:00 Uhr über die Terrassentür gewaltsam in das Wohnhaus eingedrungen. Im Inneren durchwühlte er Schränke sowie Schubladen. Nachdem er die Wertsachen beim Durchsuchen der Räumlichkeiten an sich gebracht hatte, verschwand er schließlich wieder auf demselben Weg.  Wer hierzu Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann die mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnten wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ettlingen unter 07243/3200312 in Verbindung zu setzen. 

Karlsdorf-Neuthard - Pkw-Lenker kam von Fahrbahn ab

Einen Verkehrsunfall verursachte ein 42-Jähriger am frühen Samstagmorgen auf der B 35. Der Mann war gegen 03.25 Uhr von Bruchsal in Richtung Graben-Neudorf unterwegs. Nach der Einmündung zur Neuwiesenstraße kam sein Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und überrollte die dortige Verkehrsinsel. Durch den Aufprall wurden ein Verkehrszeichen und zwei Hinweistafeln abgerissen. Nach dem Überqueren des Grünstreifens blieb der Pkw dann auf dem parallel der B 35 verlaufenden Verbindungsweg stehen. Ein Alcomattest beim Fahrer verlief negativ. Vermutlich war der 42-Jährige kurz eingeschlafen und von der Fahrbahn abgekommen. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Fahrbahn gereinigt werden. 

Karlsruhe - Junge Frau in Bahn sexuell belästigt

In der Nacht auf Sonntag ist eine 28-jährige Frau in einer Straßenbahn in Karlsruhe von zwei Männern unsittlich berührt worden. Die Polizei sucht hierzu noch Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.  Die 28-Jährige fuhr kurz vor Mitternacht gemeinsam mit einer Freundin in einer Straßenbahn der Linie 4 vom Bahnhofsvorplatz in Richtung Karlstor. Kurz nachdem sie in die Bahn eingestiegen waren, wurde die junge Frau aus einer Gruppe von vermutlich drei jungen Männern heraus von zwei Tätern angegangen und mehrfach unsittlich berührt. Die Geschädigte setzte sich verbal dagegen zur Wehr und flüchtete in den hinteren Teil der Bahn. Von dort aus verständigte sie umgehend die Polizei. Als die beiden Männer das mitbekamen, wurden sie aggressiv und gingen der Geschädigten hinterher. Ein weiteres Aufeinandertreffen konnte aber von aufmerksam gewordenen Fahrgästen verhindert werden. Kurz darauf flüchteten alle drei Unbekannten an der Haltestelle Mathystraße oder Karlstor aus der Bahn.  Die beiden Täter wurden als etwa 25 - 30 Jahre alt, circa 170 cm groß und mit südländischem Erscheinungsbild beschrieben. Einer hatte große schwarze Augen und war bekleidet mit einem schwarzen Mantel. Der zweite hatte ein schmales Gesicht, einen leichten Bart, eine rechteckige Brille und einen roten Schal. Der dritte der Gruppe, der sich jedoch nicht an der Tat beteiligte, wurde ebenfalls als etwa 25 - 30 Jahre alt beschrieben, jedoch etwa 180 cm groß und mit kräftiger Statur. Auch er trug einen schwarzen Mantel.  Die Kriminalpolizei bittet nun Zeugen des Vorfalls, sich telefonisch mit dem Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Kühlschrank knapp neben Fahrbahn geworfen

In Karlsruhe-Hagsfeld haben Unbekannte in der Nacht auf Montag zwischen 02:00 und 02:30 Uhr einen Unterbaukühlschrank von einer Fußgängerbrücke und knapp neben die Fahrbahn der Gustav-Heinemann-Allee geworfen. Gerade als ein Autofahrer in nördlicher Richtung unter der Brücke hindurchfuhr, landete der Kühlschrank nur einen Meter neben der Straße auf dem Grünstreifen. Der Pkw-Lenker kam glücklicherweise mit dem Schrecken davon, sodass - außer am Kühlschrank - kein Sachschaden entstand.  Die Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Waldstadt ermitteln nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bitten Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, um ihre Meldung unter 0721/967180. 

Karlsruhe - Bauwagen ausgebrannt

Ein Bauwagen auf dem Gelände des NCO-Clubs in der Delawarestraße brannte am Samstagmittag komplett aus. Das Feuer wurde gegen 15.30 Uhr entdeckt und die Feuerwehr verständigt. Zu dieser Zeit wurden durch Zeugen vier Heranwachsende mit BMX-Rädern beobachtet die sich vom Bauwagen entfernten. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Der Sachschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Hinweise bitte an das Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz, Telefon 0721/666-3311. 

Karlsruhe - Einbrecher lösen Alarmanlage aus

Wohl durch die ausgelöste Alarmanlage abgeschreckt sahen unbekannte Täter in der Nacht zum Rosenmontag von weiteren Einbruchsversuchen an einem in der Tiengener Straße gelegenen Supermarkt ab.  Als der Alarm gegen 01.10 Uhr auslöste, eilten insgesamt sieben Streifenwagenbesatzungen vor Ort und fahndeten nach möglichen Einbrechern. Tatverdächtige konnte indes nicht festgenommen werden. Wie festzustellen war, wollte man mit einem Vorschlaghammer an der rückwärtigen Gebäudeseite ein Bürofenster einschlagen. Auch durch das Entfernen von Dachziegeln hatte man auf anderem Wege versucht, in die Räume zu gelangen, bis schließlich der Alarm auslöste. Der angerichtete Sachschaden liegt bei etwa 1.500 Euro. 

Karlsruhe - Autofahrer verursacht mehrere Unfälle und flüchtet

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat in der Nacht auf Sonntag in Karlsruhe-Hohenwettersbach mindestens zwei geparkte Fahrzeuge erheblich beschädigt und ist anschließend von der Unfallstelle geflüchtet. Fußgänger fanden das stark beschädigte, mutmaßliche Fluchtfahrzeug schließlich auf einem Feldweg in Karlsruhe- Durlach.  Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der unbekannte Fahrzeugführer gegen 23:00 Uhr die Tiefentalstraße in Richtung Ortsmitte. Auf Höhe Hausnummer 51 stieß er aus noch nicht bekannten Gründen gegen zwei am rechten Fahrbahnrand geparkte Autos. An den abgestellten Fahrzeugen, einem KIA und einem BMW, entstand dabei jeweils ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro. Dennoch setzte der Unbekannte seine Fahrt ungehindert fort. Auf den Unfall aufmerksam gewordene Zeugen verständigten umgehend die Polizei, die Fahndung nach dem Flüchtigen führte jedoch nicht zum Erfolg.  Kurz nach 10:00 Uhr meldete jedoch ein Spaziergänger einen stark beschädigten Mercedes auf einem Feldweg nahe dem Rötlingweg. Das Fahrzeug hatte sich offensichtlich in der Grasnarbe festgefahren und hatte einen gebrochenen Querlenker. Anhand der Beschädigungen ist davon auszugehen, dass es sich um das flüchtige Unfallfahrzeug handelt. Zudem wurde mit dem Auto offenbar ein Begrenzungspfosten umgefahren.  Der Mercedes wurde sichergestellt und abgeschleppt. Mit den Fahrzeughaltern wurde Kontakt aufgenommen, sie machten bislang jedoch keine Angaben.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter 0721/944-840 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Einbruch in Firma

Unbekannte sind in der Nacht auf Freitag in eine Firma in Karlsruhe-Hagsfeld eingebrochen und haben dabei unter anderem einen Tresor mit diversen Zugangsschlüsseln entwendet.  Zwischen 17:00 und 07:00 Uhr verschafften sich die Täter zunächst Zutritt zu dem umzäunten Gelände des Betriebs in der Straße "Am Storrenacker". Nachdem die Diebe ein Fenster aufgehebelt und hierüber in das Gebäude gelangt waren, durchsuchten sie nahezu sämtliche Firmenräume. Dabei entwendeten die Einbrecher einen kompletten Tresor mit diversen Zugangsschlüsseln sowie Werkzeug. Der Wert der erbeuteten Gegenstände kann zum derzeitigen Stand der Ermittlungen noch nicht beziffert werden. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Waldstadt unter 0721/967180 in Verbindung zu setzen. 

Oberderdingen - Arbeiter bei Baggerarbeiten getötet

Bei Tiefbauarbeiten für die Erweiterung eines Industriegebietes von Oberderdingen ist an einer Baustelle in der Höhenburgstraße am Montagmittag ein 55 Jahre alter Bauarbeiter zu Tode gekommen.  Wie das Kriminalkommissariats Bruchsal bisher festgestellt hat, befand sich der Mann gegen 12.10 Uhr in einer 3,5 Meter tiefen Baugrube, als das Erdreich einstürzte und ihn unter sich begrub. Trotz sofortiger Bergung waren die in der Folge eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen unter Einsatz eines Rettungsteams vergebens geblieben und der aus Bosnien stammende Arbeiter verstarb noch am Unglückort. Zur Betreuung seiner Kollegen mussten Notfallseelsorger hinzugezogen worden.  Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat eine Obduktion angeordnet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei bezüglich der genauen Unfallursache dauern derzeit noch an. Auch ein Vertreter der Berufsgenossenschaft kam vor Ort. Zur Unterstützung der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen war auch die örtliche Freiwillige Feuerwehr im Einsatz. 

Östringen - 18-Jähriger wird von PKW erfasst

Als ein 18-Jähriger am Sonntag, gegen 06.50 Uhr, die Bundesstraße 292 bei Östringen überqueren wollte, wurde er von einem PKW erfasst. Er erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Wie sich bei einem späteren Alkoholtest herausstellte, war der Fußgänger alkoholisiert.  Der 18-Jährige war von Östringen kommend in Richtung Kronau auf der rechten Fahrbahnseite der Bundesstraße 292 unterwegs. Auf der gegenüberliegenden Seite befand sich ein Fuß- und Radweg, welchen er möglicherweise nutzen wollte. Beim Überqueren der Straße wurde der Fußgänger, kurz vor dem Erreichen der anderen Straßenseite, mittig mit der Fahrzeugfront von einem PKW erfasst. Der 63-Jährige Fahrer des PKWs war von Kronau kommend in Richtung Östringen unterwegs und versuchte noch vergeblich einen Zusammenstoß mit dem Fußgänger zu verhindern. Der PKW kam von der Fahrbahn ab, überrollte ein am rechten Fahrbahnrand stehendes Verkehrszeichen sowie den Fuß- und Radweg bis er schließlich auf einer angrenzenden Wiese zum Stehen kam. Der auf die Fahrzeugfront aufgeladene Fußgänger wurde auf den Fuß- und Radweg geschleudert, wobei er schwere Verletzungen erlitt. 

Östringen - PKW-Fahrer streift parkendes Auto und flüchtet

Ein bislang unbekannter Autofahrer streifte am Donnerstag, gegen 17.30 Uhr, einen PKW in der Nibelungenstraße in Östringen. Er flüchtete anschließend und hinterließ einen Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Der Autofahrer war unterwegs in Richtung Stettfeld, als er den ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkten PKW erwischte. Beschädigt wurde der hintere Kotflügel und der Außenspiegel des abgestellten Fahrzeugs. Sachdienliche Hinweise oder Beobachtungen nimmer das Polizeirevier Bad Schönborn gerne telefonisch unter 07253/80260 entgegen. 

Waghäusel - Brand in Einfamilienhaus

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in der Mühlenstraße entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Nach den bisherigen Erkenntnissen entzündete sich gegen 16.00 Uhr Papier, das in der Nähe eines Holzofens aufbewahrt worden war. Durch Flammen und Rauch wurden zwei Zimmer in Mitleidenschaft gezogen. Bei Brandausbruch waren die Bewohner nicht im Haus. Die Freiwillige Feuerwehr Waghäusel war mit sechs Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften vor Ort und konnte das Feuer schnell löschen. Weiterhin waren ein Notarztteam, ein Rettungswagen und die Bereitschaft von Kirrlach im Einsatz.  

 (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)