Polizeibericht 071217 u.a.

Erstellt: Donnerstag, 07. Dezember 2017

(poli). Die Landesregierung hatte sich im Sommer für die Aufhebung des Alkoholverkaufsverbots geeinigt. Mit dem Verkaufsverbot habe man Millionen von Baden-Württembergern das Biertrinken verboten, aber nicht alle seien eine Gefahr, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU). Nun wurde im Landtag dem Gesetz zugestimmt: Das bedeutet das Ende des seit dem 1. März 2010 geltenden Alkoholverkaufsverbots zwischen 22.00 und 5.00 Uhr für Ladengeschäfte und Tankstellen. Die Aufhebung des nächtlichen Alkoholverkaufsverbots tritt am 8. Dezember in Kraft.  

Nach Auswertung der Stellungnahmen der betroffenen Verbände und Organisationen und notwendigen Anpassungen konnte das Gesetze nach den Sommerferien dem Landtag zur Beratung übermittelt werden und es wurde positiv beschieden. Mit dem Inkrafttreten des Alkoholverkaufsverbots sollen Kommunen im Gegenzug zum aufgehobenen Verbot künftig selbst entscheiden dürfen, ob sie an öffentlichen Plätzen den Konsum von Alkohol erlauben wollen. Viele Städte in Baden-Württemberg beklagen das Problem mit exzessivem Alkoholkonsums z.B. bei Partys im Stadtpark oder ausufernden Trinkgelagen an öffentlichen Plätzen. Die Kommunen sollen demnächst Alkoholkonsumverbote an besonders belasteten Brennpunkten für eine begrenzte Zeit aussprechen dürfen, um Situationen an solchen Örtlichkeiten zu entschärfen, die mit anderen polizeilichen Maßnahmen nicht befriedigend in den Griff zu bekommen sind. Das geschäftsführende Vorstandsmitglied des baden-württembergischen Städtetags, Gudrun Heute-Bluhm, begrüßt diese Regelung, denn es sei gut, "dass unsere Kommunen bald ein Instrument an die Hand bekommen, um vor Ort Brennpunkte beruhigen zu können. Eine solche Regelung trägt zur Sicherheit bei." Auch der Gemeindetag befürwortet diese Möglichkeit: "Die Verantwortlichen in unseren Städten und Gemeinden, aber auch unsere Bürger, werden aufatmen", sagte Gemeindetagspräsident Roger Kehle. Unverständlich sei aber, dass im gleichen Zuge das nächtliche Alkoholverkaufsverbot aufgehoben werde. Denn die Erfahrungen mit dem Verkaufsverbot seien positiv gewesen. Kritik kam zudem von der Deutschen Polizeigewerkschaft, die vor noch mehr Gewalt warnt, wenn nachts wieder Alkohol verkauft wird - und stellt via Twitter die Frage, "ob die 'Millionen harmloser Biertrinker' vom spätnächtlichen Verkaufsverbot überhaupt betroffen waren". Die Regelung, dass nach 22 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden darf, gab es bundesweit nur in Baden-Württemberg und in Bayern.

Baden-Baden - Busfahrer durch Schläge verletzt

Eine ungültige Fahrkarte hat am Dienstagnachmittag zu einem handfesten Streit zwischen einem Busfahrer und drei Fahrgästen in der Innenstadt geführt. Nach ersten Ermittlungen hatte das Trio kurz vor 16.30 Uhr versucht, einen Bus am Augustaplatz zu nutzen. Da hierbei jedoch festgestellt wurde, dass die zum Antritt der kurzen Reise vorgelegte Fahrkarte ungültig war, wurden die Männer zum Aussteigen aufgefordert. Die Anweisung des pflichtbewussten Fahrers prallte an den alkoholisierten Gemütern ab und führte letztlich zu einem Gerangel, in dessen Verlauf ein hinzugeeilter Berufskollege des Fahrers durch einen Fausthieb verletzt wurde. Danach ergriffen die Männer im Alter zwischen 25 und 35 die Flucht. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Baden-Baden - Technischer Defekt

Ein mutmaßlich technischer Defekt hat am Mittwochvormittag zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz in der Straße ´In Lindenbosch´ geführt. Anwohner hatten seltsame Gerüche bemerkt und danach die Einsatzkräfte verständigt. Wie im Zuge der Überprüfung festgestellt werden konnte, dürfte ein kleiner Schmorbrand im Bereich einer Steckdose zu dem besorgten Anruf und dem ´Blaulichteinsatz´ geführt haben. Nennenswerter Sachschaden dürfte nicht entstanden sein. Verletzt wurde niemand. 

Baden-Baden - Diebstahl vereitelt

Ein aufmerksamer Zeuge verhinderte am frühen Mittwochabend den Diebstahl eines Motorrollers in der Wilhelmstraße. Zwei noch unbekannte junge Männer machten sich gegen 19.30 Uhr an dem Zweirad im Wert von etwa 1.200 Euro zu schaffen, indem sie die Verkleidung des Fahrzeugs entfernten und anschließend versuchten, es kurzzuschließen. Die Täter, bei denen es sich nach ersten Erkenntnissen um zwei Jugendliche gehandelt haben dürfte, wurden bei ihrem Vorhaben von dem Zeugen überrascht und ergriffen anschließend die Flucht. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Baden-Baden - Zu schnell unterwegs

Nach ersten Ermittlungen dürfte die rasante Fahrweise eines 22-Jährigen am frühen Mittwochabend zu einem Verkehrsunfall im Schmiegrankweg geführt haben. Der junge Mann hatte dort kurz nach 19 Uhr die Kontrolle über seinen Volkswagen verloren, war von der Fahrbahn abgekommen und mit der Betoneinfassung eines Regenwasserkanals zusammengestoßen. Hierbei dürften Sachschäden in Höhe von insgesamt etwa 10'000 Euro entstanden sein. Verletzt wurde niemand. 

Baden-Baden - Uhren gestohlen

Unbekannte Täter warfen in den frühen Donnerstagmorgenstunden die Schaufensterscheibe eines Uhrengeschäftes ein. Aus einer Vitrine entwendeten sie Uhren im Wert von mehreren tausend Euro. Täterhinweise liegen bisher nicht vor. 

Baden-Baden - Neue Gas- und Wasseranschlussleitungen

In der Balzenbergstraße werden im Bereich der Anwesen Nummer 36 bis 40 neue Gas- und Wasseranschlussleitungen verlegt. Die Arbeiten dauern von Montag, 11. Dezember, bis Donnerstag, 14. Dezember und machen eine Sperrung ab der Hermannstraße/Balzenbergstraße bis zur Balzenbergstraße Nummer 42 (Richtung Bernhardusplatz) notwendig. Die Hermannstraße bleibt für den Verkehr frei. In der Balzenbergstraße wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben (mit dem Hinweis "Frei bis Baustelle").

Baden-Oos - Dieb nutzt Gelegenheit

Ein 27-Jähriger hat am Mittwoch zwischen 20 Uhr und 23:30 Uhr in seinem Zimmer einer Wohngemeinschaft in der Ortenaustraße ein Fenster zum Lüften geöffnet. In diesem Zeitraum hielt sich der junge Mann in der Küche der im Erdgeschoss gelegenen Wohnung auf. Ein bislang Unbekannter nutzte die Gelegenheit und entwendete aus dem separaten Zimmer einen Laptop. Durch die geschlossene Zimmertüre hatte keiner der Bewohner etwas Verdächtiges beobachtet. Ob das Fenster zum Tatzeitpunkt gekippt war oder komplett offen gestanden hat, ist bislang noch unklar. Beamte des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Rastatt - Trotz Fahrverbot unterwegs

Ein 62 Jahre alter Mann steuerte in der Nacht auf Donnerstag seinen Sportwagen über die Straße "Im Steingerüst", obwohl ihm zuvor ein behördliches Fahrverbot ausgesprochen wurde. Er geriet gegen 2.50 Uhr in die Kontrolle einer Streife des Polizeireviers Rastatt und sieht nun einer weiteren Anzeige, dieses Mal wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis entgegen.

Rastatt - Maschine wird vor der Rheintalbahn geparkt

Die Tunnelvortriebsmaschine Sybilla-Augusta, die die westliche Röhre des Rastatter Tunnels bohrt, hat heute den Startschacht vor der Rheintalbahn erreicht. In dieser Position wird der Bohrer so lange abgestellt, bis das Verfahren zur Herstellung der westlichen Tunnelröhre unter den Gleisen der Rheintalbahn geklärt ist. Um die Wartungsarbeiten in dieser Zeit auf ein Minimum zu reduzieren, wurde die Abbaukammer zwischen dem Schild und dem Schneidrad mit Kies verfüllt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass kein umliegendes Material einbrechen kann. Für die Klärung der Frage, wie unter den Gleisen der Rheintalbahn die beiden Tunnelröhren erstellt werden können, gibt es seit Anfang Oktober Gespräche zwischen der DB und der ARGE Tunnel Rastatt unter Einbeziehung externer Sachverständiger. Eine Entscheidung zum Vorgehen wurde noch nicht getroffen. Alle Beteiligten arbeiten jedoch konstruktiv an einer Lösungsfindung.

Rastatt - Knotenpunkt Markgrafenstraße/Westring derzeit voll gesperrt

Rund um den Leopoldring ist in den nächsten Tagen wieder die Geduld der Autofahrer gefragt. Denn unabhängig von der aktuellen Baustelle sind seitens der star.Energiewerke in dem Bereich kurzfristig Arbeiten an einer Wasserleitung zum Stadtpark anberaumt worden. Wegen der Arbeiten ist der Knotenpunkt Markgrafenstraße/ Westring derzeit voll gesperrt. Die Zufahrten werden noch vor Weihnachten wieder freigegeben. Eine Umleitung ist ausgeschildert. 

Rastatt | Wintersdorf - Brand in einem leerstehenden Fachwerkhaus

Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes und der Polizei sind heute Morgen zu einer gemeldeten Rauchentwicklung in die Inselstraße ausgerückt. Kurz vor 8 Uhr stiegen Rauchschwaden aus dem Dachstuhl eines leerstehenden Fachwerkhauses. Die Brandursache im Innern des baufälligen Gebäudes ist ebenso noch unklar, wie die Höhe des entstandenen Sachschadens. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen hielten sich während des Brandes keine Personen im Anwesen auf. Die Beamten des Polizeipostens Iffezheim haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehren Rastatt und der Abteilung Windersdorf waren mit 35 Mann, sechs Fahrzeugen und einer Drehleiter im Einsatz. Ein vorsorglich hinzugerufener Rettungswagen wurde nicht benötigt. Während den Löscharbeiten war die wenig befahrene Inselstraße teilweise gesperrt. Zu Verkehrsbehinderungen kam es allerdings nicht. 

Sinzheim - Gefährliches Überholmanöver

Eine 18-Jährige war am Mittwochabend gegen 18 Uhr mit ihrer Mutter auf der Landstraße in Richtung Baden-Baden-Steinbach unterwegs. Ihren Angaben zufolge fuhr ein bislang unbekannter männlicher Audi-Fahrer der Fahranfängerin mehrmals so dicht auf, dass diese die vorderen Abblendlichter im Rückspiegel nicht mehr sehen konnte. Außerdem hätte der Mann mehrfach die Lichthupe betätigt und eine ungeduldige Fahrweise an den Tag gelegt. Auf Höhe des Sportplatzes soll der ungehaltene Fahrer dann zu einem riskanten Überholmanöver angesetzt haben. Die junge Fahrerin musste ihrer Aussage zufolge stark abbremsen, um dem Mann einen Wechsel in die Fahrspur zu ermöglichen, bevor es zu einem Frontalzusammenstoß mit dem Gegenverkehr gekommen wäre. Beamte des Polizeireviers Bühl haben diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen. 

Sinzheim - Einbrecher unterwegs

Ein bislang Unbekannter verschaffte sich am Mittwochabend gegen 18:45 Uhr unbefugt Zutritt zu einem Anwesen in der Straße "Zur Grotte". Hierzu warf der Einbrecher mit einem Stein eine Fensterscheibe ein. Anschließend durchsuchte der ungebetene Gast verschiedene Zimmer nach Wertgegenständen. Einem aufmerksamen Nachbar ist es wohl zu verdanken, dass der Dieb gestört wurde und daraufhin über die Gartenanlage bergaufwärts in Richtung Hochbehälter die Flucht angetreten hat. Ein Diebstahlschaden kann derzeit noch nicht genau beziffert werden. Wer Hinweise zu dem schlanken, zwischen 1,75 m und 1,85 m großen Unbekannten geben kann wird gebeten, sich mit den ermittelnden Beamten des Polizeireviers Baden-Baden unter der Telefonnummer 07221 680-0 in Verbindung zu setzen. 

BAB 5 - Ohne Führerschein erwischt

Ein 24 Jahre alter Mercedesfahrer ist am Mittwochnachmittag auf der A 5 zwischen Offenburg und Lahr in das Visier einer Streife des Verkehrskommissariats Offenburg geraten. Wie sich bei der Kontrolle kurz nach 15.30 Uhr zeigte, war der junge Mann ohne Führerschein unterwegs. Er muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Der gleichaltrige Fahrzeughalter muss sich ebenfalls auf unangenehme Post einstellen. Er hat es als Verantwortlicher zugelassen, dass eine Person ohne gültigen Führerschein seinen Wagen im öffentlichen Verkehrsraum nutzte. 

Karlsruhe - Unfälle mit schwer verletzten Fußgängerinnen

  1. Eine 71-jährige Fußgängerin wurde am Mittwoch gegen 17.00 Uhr in Karlsruhe in der Wachhausstraße, Höhe Gut-Magnus-Straße, von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Die Anwohnerin wechselte gerade die Straßenseite, als der 52-jährige Fahrer eines Opels mit angepasster Geschwindigkeit die Wachhausstraße in westlicher Richtung befuhr und sie mit dem Auto erfasste. Die Frau prallte auf die Motorhaube und die Windschutzscheibe ehe sie zu Boden geworfen wurde. Dabei zog sie sich eine Kopfplatzwunde und eine Oberschenkelfraktur zu. Sie wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Am Auto entstand ein Schaden von rund 1'500 Euro.
  2. Ein weiterer Unfall mit schwer verletzter Fußgängerin ereignete sich gegen 18.30 Uhr in der Egon-Eiermann-Allee in Karlsruhe. Hier wechselte eine 70-jährige Frau an der ampelgeregelten Fußgängerüberquerung bei Grün die Straßenseite. Der 62-jährige Fahrer eines Toyota bog in der Dunkelheit ebenfalls bei Grün von der Sudetenstraße links in die Egon-Eiermann-Allee ein und erfasste die Fußgängerin. Die durch den Unfall schwer verletzte Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Auto selbst entstand kein Schaden. 

Karlsruhe - Küchenbrand mit zwei Leichtverletzten

Zu einem Küchenbrand in der Nuitsstraße kam es am Donnerstagnachmittag um 17:00 Uhr. Als das Nudelwasser auf dem Gasherd überkochte, kam es plötzlich zu einer Verpuffung, wodurch die Kücheneinrichtung in Brand geriet. Die Flammen zogen auch den angrenzenden Flur- und Wohnbereich der 1-Zimmer-Wohnung in Mitleidenschaft. Die 38-jährige Bewohnerin konnte gemeinsam mit ihrer 15-jährigen Tochter die Wohnung selbständig verlassen. Beiden wurden durch Rauchgas leicht verletzt und in einem Karlsruher Krankenhaus ambulant behandelt. Der entstandene Gesamtschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Die Berufsfeuerwehr Karlsruhe hatte den Brand zügig unter Kontrolle. Da die betroffene Wohnung durch den Brand unbewohnbar geworden war, sorgte die Stadt Karlsruhe für eine Unterkunft für Mutter und Tochter. 

Karlsruhe - Brand in Wohnung

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts hat am frühen Mittwochmorgen ein Sicherungskasten in einer Erdgeschosswohnung in der Hedwig-Kettler-Straße in Karlsruhe Feuer gefangen. Das Feuer breitete sich anschließend im Flur aus, die beiden Bewohner konnten sich aber unverletzt aus der Wohnung retten.  Der Wohnungsinhaber wurde kurz nach 05:00 Uhr durch zwei laute Knallgeräusche aus dem Schlaf gerissen. Als er diesen auf den Grund gehen wollte, musste er feststellen, dass es im Flur brannte. Daraufhin weckte er seine Ehefrau und den beiden gelang es, unverletzt aus der Wohnung zu fliehen.  Die alarmierte Feuerwehr konnte im Anschluss die Flammen schnell unter Kontrolle bringen und den Brand vollständig löschen. Mehrere Wohnungen des Mehrstöckigen Gebäudes mussten aber aufgrund der Rauchentwicklung gelüftet werden. Über den entstandenen Sachschaden kann aktuell noch keine Aussage gemacht werden. Sämtliche Bewohner des Hauses konnten aber letztlich in ihre Wohnungen zurückkehren.  Ursache des Brandes war nach den bisherigen Feststellungen ein technischer Defekt an einem Sicherungskasten. 

Durlach - Verkehrssperrung wegen verdächtigem Gegenstand

Die Sperrung der Durlacher Allee zwischen der Abfahrt Dornwaldsiedlung und Stachus-Kreuzung für den Pkw-, Fußgänger- und Straßenbahnverkehr war Folge eines in der Unterführung der Haltestelle Auerstraße aufgefundenen Rucksacks, der aufgrund von am Reißverschluß angebrachten Kabeln als verdächtiger Gegenstand eingestuft wurde. Nachdem ein angefordertes Entschärfer-Team des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg den Gegenstand untersucht hatte, konnte Entwarnung gegeben werden. Die Vollsperrung der Durlacher Allee zwischen 21.45 und 23.45 Uhr führte zu geringen Behinderungen des Individualverkehrs.

Kronau - Junge Frau überfallen

Zwei Unbekannte haben am Mittwochabend eine 21-jährige Frau in Kronau überfallen und sie dabei leicht verletzt. Da die junge Dame aber kein Geld bei sich hatte, flüchteten die Räuber ohne Beute. Nach den bisherigen Erkenntnissen befand sich die 21-Jährige kurz vor 19:30 Uhr in der Sparkassenfiliale in der Hauptstraße und rief dort ihre Kontoauszüge ab. Unmittelbar nachdem sie die Filiale verlassen hatte, wurde sie plötzlich von zwei unbekannten Männern angegangen. Während einer der Täter die junge Frau festhielt, durchsuchte der zweite Täter die Oberbekleidung der Geschädigten nach Bargeld. Da die 21-Jährige jedoch kein Geld mit sich führte, ließ das Duo daraufhin von ihr ab und flüchtete zu Fuß in Richtung Kirchstraße.  Durch den Überfall erlitt die Geschädigte leichte Verletzungen am Hals. Die beiden Räuber konnten von der Frau wir folgt beschrieben werden: Der Mann, der das Opfer festhielt war etwa 185 - 190 cm groß und hatte eine schmale Figur. Bekleidet war er mit einem dunklen Kapuzenpullover, einer dunklen Hose, dunklen Schuhen und einer dunklen Basecap. Der zweite Unbekannte war etwas kleiner, trug aber nahezu dieselbe Kleidung. Zusätzlich hatte er jedoch eine Jacke an, die einen Fellrand an der Kapuze hatte.  Gesprochen haben die beiden Täter während des Überfalls nicht.  Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen. 

  (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)