Polizeibericht 131117 u.a.

Erstellt: Montag, 13. November 2017

(poli). Die Verkehrsministerkonferenz hat sich einstimmig für den Wegfall der Automatikbeschränkung bei Fahrprüfungen auf Elektrofahrzeugen ausgesprochen. Künftig sollten Führerscheininhaber, die ihre Fahrprüfung auf einem Elektrofahrzeug gemacht haben, auch ein Auto mit Schaltgetriebe fahren dürfen, beschlossen die Ressortchefs bei der Verkehrsministerkonferenz am Freitag in Wolfsburg auf Antrag der Länder Baden-Württemberg und Sachsen. Dazu müsse der Bund entsprechende Gespräche mit der EU-Kommission aufnehmen.

Wie solche Fahrschüler dann die Praxis für Autos mit Schaltgetriebe bekommen, müsste separat geregelt werden, teilte der Sprecher des Verkehrsministeriums mit. Verkehrsminister Winfried Hermann sagte: "Das ist ein guter Start in die neue Zeit. Denn in Zukunft wird durch die immer weitere Verbreitung von E-Autos und automatisiertem Fahren die Fähigkeit, mit einem Schaltgetriebe zu fahren, ohnehin obsolet."

Mittelbaden - Unwetterbedingte Einsätze

Starker Wind und ergiebige Regenfälle haben nicht nur die Wasserläufe im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums sondern auch die Auftragsbücher des Führungs- und Lagezentrums und der Polizeireviere gefüllt. Zwischen 13 Uhr und kurz vor Mitternacht wurden am Sonntag rund 30 unwetterbedingte Einsätze zwischen Au am Rhein, Forbach, Wolfach und Ringsheim gezählt. Während die überwiegende Anzahl der Anrufer randvolle Bachläufe, umgestürzte Bäume und schwer passierbare Unterführungen ohne nennenswerte Schäden meldeten, mussten an zwei Rohbauten in Offenburg und Gaggenau Sturmschäden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro bilanziert werden. An einem Bauvorhaben 'Im Feld' in Gaggenau wurde der ungedeckte Dachstuhl eines Einfamilienwohnhauses aus den Ankern gerissen und das zugehörige Gerüst umgeworfen. Ein daneben befindlicher Baukran geriet durch die starken Windböen ebenfalls in bedrohliche Schieflage. Der Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen etwa 80'000 Euro betragen. In der Offenburger Oststadt sorgten die mit dem Unwetter einhergehenden Wassermassen für Unbehagen einer Eigentümergemeinschaft. Auf dem Flachdach eines Mehrfamilienhauses in der Hildastraße hatten sich rund 40'000 Liter Wasser gesammelt und so die Statik des Gebäudes bedroht. Hinzugerufenen Einsatzkräften der Feuerwehr Offenburg gelang es am späten Abend das Wasser abzupumpen und somit größeren Schaden abzuwenden. In Baden-Baden wurde kurz nach 14 Uhr ein in der Lessingstraße geparkter Transporter von einem herabfallenden Ast beschädigt; bei Gernsbach ist die K 3700 zwischen den Wasserkraftwerken Klingelmühle und Röchling nach einem Erdrutsch in beide Richtungen gesperrt.  Die Gesamthöhe der Sachschäden kann noch nicht beziffert werden. Verletzt wurde niemand. Vermutlich ein Kurzschluss im Mittelspannungsfreileitungsnetz zwischen Plittersdorf und Wintersdorf hat am Sonntag, den 12.11.2017 um 13:05 Uhr zu einem Stromausfall in den westlichen Teilen von Rastatt geführt. Die Störung ist gegen 13:08 Uhr gemeldet worden. Durch Starkregen mit Hagelschauer in Verbindung mit kurzen Orkanböen kam es zu einem Kurzschluss in der Mittelspannungsfreileitung. Um Schaden vom Gesamtstromnetz abzuwenden, kam es zu technisch korrekten Sicherabschaltung im Umspannwerk Oberreut.Acht Mitarbeiter der star.Energiewerke waren wenige Minuten später vor Ort, um das Stromnetz wieder in Betrieb zu nehmen. Die star.Energiewerke stellten die Stromversorgung durch Umschaltungen im Netz wieder her. Nach 60 Minuten waren alle betroffenen Haushalte wieder mit elektrischer Energie versorgt. Rund um Karlsruhe hingegen war die die Situation entspannt und laut Polizeipräsidium keine größeren Einsätze nötig. Das Polizeipräsidum Karlsruhe registrierte lediglich ein paar umgestürzte Bäume im Landkreis Calw ohne Personen- oder Sachschäden.

Baden-Baden - Fahrradfahrer leicht verletzt

Das leichtsinnige Verhalten eines jungen Fahrradfahrers blieb am Sonntagabend nicht folgenlos. Der 18-Jährige war gegen 22.20 Uhr verbotswidrig auf dem Gehweg, entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung und ohne Beleuchtung auf der Lange Straße unterwegs. Ein 56-jähriger Mercedes-Fahrer verließ zu diesem Zeitpunkt das Gelände einer Tankstelle und wollte auf die Lange Straße stadtauswärts einfahren. Hierbei übersah er den Mountainbiker und es kam zum Zusammenstoß. Der junge Mann wurde leicht verletzt und musste zur ambulanten Behandlung ein örtliches Krankenhaus gebracht. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Bischweier - Einbruch

Die Abwesenheit der Hausbewohner nutzten noch unbekannte Einbrecher am vergangenen Wochenende aus. Diese stiegen im Zeitraum zwischen Freitag, 13.30 Uhr und Sonntag, 18 Uhr, in das Anwesen in der Müller-Jung-Straße ein. Nach ersten Ermittlungen gelangten die ungebetenen Besucher über eine eingeschlagene Glasscheibe an einen von innen steckenden Schlüssel der Eingangstür. Nach dem Entriegeln derselben durchwühlten die Langfinger mehrere Schubladen im Inneren des Anwesens. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde allerdings nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 200 Euro.

Bühl - Unfall

Weil sich ein noch unbekannter Unfallverursacher am frühen Montagmorgen gegen 00.15 Uhr unerlaubt von der Örtlichkeit entfernte, suchen die Beamten des Polizeireviers in Bühl nun Zeugen. Der 31 Jahre alte Fahrer eines Citroen befuhr die Rheinstraße in Fahrtrichtung Bühl-Vimbuch, als ein mutmaßlich weißer Ford Kleinwagen im Gegenverkehr aus unbekannten Gründen auf die linke Fahrbahnseite ausscherte. Diesem musste der Citroen-Lenker auf Höhe der Firma Kik ausweichen und kollidierte in der Folge mit einem geparkten Volkswagen. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 4'000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern in Richtung Baden-Baden. Personen, die etwas beobachtet haben oder Hinweise auf den Fahrer des weißen Wagens geben können werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Nummer: 07223 99097-0 in Verbindung zu setzen. 

Durmersheim - Reptil auf Abwegen?

Eine vermeintlich gefährliche Echse hat auf einem Kinderspielplatz in der Speyerer Straße am Freitagmittag nicht nur für Aufsehen sondern auch zu einem Polizeieinsatz geführt. Eine Passantin hatte das rund 20 Zentimeter messende Reptil gegen 13 Uhr entdeckt und sich in der Folge hilfesuchend an die Beamten des Polizeipostens Bietigheim gewandt. Wie sich im Verlauf des so initiierten Polizeieinsatzes zeigte, war die Sorge der Dame unbegründet. Das wechselwarme Tier mit mutmaßlich exotischen Wurzeln entpuppte sich als täuschend echt in Fernost hergestellte Kunststoffreplik. Nach ersten Ermittlungen dürfte das vermutlich als Spielzeug genutzte Tiermodell von seinem jungen Besitzer in Vergessenheit geraten sein und wartet bei den Beamten des Polizeipostens Bietigheim behütet und umsorgt auf Abholung. 

Gaggenau - Raubüberfall

Die Beamten der Kriminalpolizei sind seit den frühen Samstagmorgenstunden auf der Suche nach drei noch unbekannten Räubern. Nach ersten Ermittlungen hat das gesuchte Trio gegen 3.00 Uhr die Bewohner eines Einfamilienwohnhauses im Neubaugebiet `Heil` im Schlaf überrascht und im Anschluss beraubt. Wie die Täter in das Anwesen gelangen konnten ist noch nicht abschließend geklärt und Gegenstand weiterer Ermittlungen. Nachdem die Eindringlinge ihre Opfer gefesselt hatten, gelang ihnen mit erbeutetem Schmuck von noch unbekanntem Wert die Flucht. Die Beamten des Kriminalkommissariates Rastatt haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen unter der Telefonnummer: 0781 21-2820 um Hinweise. Wer hat in der Nacht von Freitag auf Samstag verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Bereich des Neubaugebietes `Heil´ bemerkt? 

Gaggenau - Fahrzeugbrand in einer Garage

Zum Einsatz der Feuerwehr Gaggenau, dem Rettungsdienst und den Beamten des Polizeireviers Gaggenau kam es heute Morgen gegen 5:30 Uhr in der Panoramastraße. In der Doppelgarage eines Mehrfamilienhauses kam es aus bislang noch ungeklärter Ursache zum Brand eines Hyundai. Die Bewohner des dazugehörigen Hauses waren beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits alle in Sicherheit, weshalb keine Verletzten zu beklagen waren. Die Feuerwehr konnte durch das schnelle Eingreifen einen Schaden am Haus unterbinden. Ein ebenfalls in der Garage abgestellter Motorroller wurde durch den Brand beschädigt. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht abschließend geschätzt werden, dürfte sich jedoch auf einen fünfstelligen Betrag belaufen. Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 

Gaggenau - Einbruchsversuch

Ein noch Unbekannter hatte es in der Nacht von Samstag auf Sonntag offenbar auf ein Geschäft in der Klehestraße abgesehen. Zunächst wurde hier zwischen 22 Uhr und 10 Uhr versucht, die Glasscheibe der Eingangstür einzuschlagen. Die Konstruktion hielt der Gewalteinwirkung jedoch stand. Im Anschluss wurde ein Pflasterstein dazu verwendet, die Schaufensterscheibe des Ladens einzuwerfen. Nach ersten Erkenntnissen machte sich der rabiate Unbekannte daraufhin aus dem Staub. Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau haben die Ermittlungen aufgenommen. Zu einem Diebstahlschaden kam es nicht - dafür blieb an den Verglasungen ein Gesamtschaden von rund 3'000 Euro zurück. 

Gernsbach - Von der Fahrbahn abgekommen

Der Fahrer eines VW Golf kam am Sonntagabend gegen 19 Uhr auf dem Parkplatz an der L76B bei Gernsbach, bei der Zufahrt Hohlohturm, von der Fahrbahn ab. Bei Fahrübungen auf dem schneebedeckten Platz rutschte der 21-Jährige von befestigtem Untergrund auf eine Erdaufschüttung auf und fuhr sich dort fest. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Verletzt wurde der junge Mann bei dem Unfall nicht. 

Rastatt - Verkehrsunfall

Nach einem Unfall auf der L 77 zwischen Plittersdorf und Rastatt am Sonntagmorgen sind 8'000 Euro Sachschaden und zwei Verletzte zu beklagen. Nach ersten Ermittlungen hatte ein 20 Jahre alter Autofahrer kurz vor 6.30 Uhr auf regennasser Straße die Kontrolle über seinen BMW verloren, war ins Schleudern geraten und danach von der Landstraße abgekommen. Im Anschluss prallte der Wagen gegen einen Baum und kam zum Stillstand. Hierbei zog sich der Unfallverursacher schwere Verletzungen zu, sein 19 Jahre alter Beifahrer erlitt leichte Blessuren. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der junge Mann mit deutlich über einem Promille am Steuer des Wagens gesessen haben dürfte. Die Recherchen förderten zudem ans Tageslicht, dass er keinen Führerschein besitzt und wegen eines zurückliegenden Deliktes zur Begleichung eines Strafbefehls gesucht wurde. Dem aber nicht genug: Im Zuge der Ermittlungen trafen die Beamten auf den Besitzer des Wagens und Bruder des Unfallfahrers und stellten fest, dass Justitia ein reges Interesse am Antreffen des 24-Jährigen hatte. Nachdem dieser einen haftabwendenden vierstelligen Geldbetrag nicht vorlegen konnte, wurde er noch am Sonntag in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Seinen jüngeren Bruder erwartet nach Auswertung einer erhobenen Blutprobe eine Strafanazeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlabunis. 

Rastatt - Eschenstraße gesperrt

Wegen Tiefbauarbeiten zur Herstellung von Hausanschlüssen wird die Eschenstraße in Höhe der Hausnummer 31a von Donnerstag, 16. November, bis einschließlich Freitag, 1. Dezember gesperrt. Die Zufahrt für Anlieger ist von beiden Seiten bis zur Baustelle frei. Radfahrer, Fußgänger und der ÖPNV sind von der Sperrung nicht betroffen. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Weisenbach - Ins Schleudern geraten

Eine leicht Verletzte und ein Sachschaden in Höhe von etwa 15'000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagmittag auf der B462. Die 27 Jahre alte Fahrerin eines Ford war gegen 12:20 Uhr vermutlich wegen nicht an die Witterung angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern geraten. Dadurch kollidierte sie mit dem entgegenkommenden Audi eines 50-Jährigen. Durch den Unfall wurde dessen 53-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Die Fahrerin des Ford kam mit einem Schrecken davon. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Zur Unfallaufnahme musste die B 462 im Bereich der Kreuzfelsenkurve, auch für den Einsatz des Rettungsdienstes und der Feuerwehr Weisenbach, zeitweise komplett gesperrt werden. 

BAB 5 - Unfall im Berufsverkehr

Auf der A5 kam es am Montagmorgen gegen 7:30 Uhr in Richtung Karlsruhe zu einem Unfall mit mehreren Beteiligten, bei dem auch eine 31-Jährige leicht verletzt wurde. Auf Höhe der Anschlussstelle Lahr staute sich der Verkehr auf der rechten Spur, was zur Folge hatte, dass der 33 Jahre alte Fahrer eines Renault-Transporters und der 61-jährige Fahrer eines Fiat Ducato stark abbremsen mussten. Ein ihnen nachfolgender 20-jähriger VW Golf-Fahrer musste beim Erkennen der Situation eine Vollbremsung einleiten. Da er erkannte, dass ihm das Abbremsen bis zum Stillstand hinter diesen Fahrzeugen nicht reichen wird, wich der junge Mann auf den linken Fahrstreifen aus. Hier kollidierte er jedoch mit dem Renault Megane einer heranfahrenden 31-Jährigen. Durch den Zusammenstoß wurde der Golf des jungen Mannes gegen die Fahrzeuge des 33- und des 61-Jährigen geschleudert. Durch den Zusammenstoß entstand an dem Golf und dem Megane jeweils Totalschaden und sie mussten im Anschluss abgeschleppt werden. An den vier Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt circa 25'000 Euro. Durch den Unfall war die linke Fahrspur in Richtung Karlsruhe bis zur Räumung der Unfallstelle blockiert, was einen Stau von etwa sechs Kilometern Länge zur Folge hatte. Gegen einen noch unbekannten Fahrer eines weißen Klein-Lastwagens mit FR-Kennzeichen werden ebenfalls Ermittlungen geführt. Dieser hielt auf der rechten Spur auf Höhe der zur Zeit gesperrten Anschlussstelle Lahr an und suchte sich im Anschluss einen Weg zwischen den Absperrbaken hindurch, um die Autobahn zu verlassen. Dies führte vermutlich zum starken Abbremsen des zuvor fließenden Verkehrs und möglicherweise auch zum Unfall der vier Fahrzeuge. 

BAB 5 - Ohne Führerschein Unfall verursacht

Aufgrund einer Verkehrsstockung zwischen den Anschlussstellen Offenburg und Lahr musste ein 37-jähriger Lastwagenfahrer am Montagmorgen sein Gefährt abbremsen. Eine nachfolgende 32 Jahre alte BMW-Lenkerin erkannte die Situation zu spät und prallte gegen 8.30 Uhr in das Heck des Brummis. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf rund 5'000 Euro taxiert. Bei der Erhebung ihrer Führerscheindaten stellten die Beamten des Verkehrskommissariats Offenburg fest, dass der 32-Jährigen die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Außer den zivilrechtlichen Ansprüchen steht der BMW-Fahrerin nun auch eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ins Haus. 

Karlsruhe - Ein Toter bei Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus

Am Sonntag, kurz vor halb elf, wurden Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Maxauer Straße in Folge verdächtigen Geruches im Hausflur auf die Wohnung eines 67-jährigen Mieters aufmerksam. Als auf Klopfen und Klingeln niemand öffnete, betraten die besorgten Nachbarn mittels eines Zweitschlüssels die Wohnung und fanden in den verrauchten Räumlichkeiten den leblosen Wohnungsnehmer auf. Die zeitnah eintreffende Feuerwehr konnte den 67 Jahre alten Mann nur noch Tod aus der Wohnung bergen. Nach den bisherigen Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes brach der Brand in der Küche, im Bereich des Herdes, aus. Nachdem die Flammen in Folge Sauerstoffmangels erloschen, kam es nur noch zu einer starken Rauchbildung in den Wohnungsräumen, was letztlich auch den tragischen Tod des Bewohners verursachte. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 30'000 Euro. 

Karlsruhe - Festnahmen im Hauptbahnhof

Am vergangenen Wochenende klickten gleich vier Mal die Handschellen im Hauptbahnhof Karlsruhe.

(1)

Beamte der Bundespolizei verhafteten am Samstag und Sonntag eine Frau und drei Männer, die mit Haftbefehlen gesucht worden sind.  Am Samstagmorgen wurde ein 49-Jähriger Mann kontrolliert. Bei der Überprüfung der Personalien wurde festgestellt, dass er von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gesucht wird. Das Amtsgericht Karlsruhe verurteilte den aus Rumänien stammenden Mann wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 3.600 Euro. Da er diese nicht bezahlen konnte, wurde er zur Verbüßung der 90-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.  

(2)

Mehr Glück hatte dagegen eine 20-jährige Frau. Diese wurde im Rahmen einer Kontrolle festgenommen, da gegen sie ein Haftbefehl wegen Betrugs vorlag. Den Betrag in Höhe von 750 Euro konnte sie zwar nicht aufbringen, aber sie informierte ihre Mutter, die den Betrag bezahlte. Somit konnte sie die 25-tägige Haftstrafe abwenden.  

(3)

Wenige Stunden später wurde ein 26-Jähriger verhaftet. Der aus Deutschland stammende Mann wurde in zwei Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen zu Geldstrafen von insgesamt 1'095 Euro, ersatzweise 78 Tagen, Haft verurteilt. Er konnte die Gelstrafe bezahlen und wurde auf freien Fuß gesetzt.  

(4)

Am Sonntagvormittag verhafteten die Bundespolizisten einen 33-Jährigen, der gleich mit zwei Haftbefehlen gesucht worden ist. Der aus Polen stammende Mann wurde im März dieses Jahres vom Amtsgericht Ingolstadt wegen Körperverletzung zu einer 11-monatigen Freiheitsstrafe, ausgesetzt zu drei Jahren Bewährung, verurteilt. Da er in dieser Zeit erneut straffällig geworden ist, wurde seine Bewährung widerrufen. Zudem lag gegen den Mann ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts München in einem weiteren Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung vor. Der 33-Jährige wurde im Laufe des gestrigen Tages einem Haftrichter beim Amtsgericht Karlsruhe vorgeführt und im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Karlsruhe - Erhebliche Verkehrsbehinderungen nach Unfall

Nach einem Verkehrsunfall auf der Südtangente in Höhe des Bulacher Kreuzes kam es am Montag im morgendlichen Berufsverkehr zu erheblichen Behinderungen mit Staus.  Nach den Feststellungen des Verkehrsunfalldienstes wollte ein 48-jähriger Lkw-Fahrer gegen 06.05 Uhr von der Landesstraße 605 her in Richtung Pfalz auf die Südtangente einfahren. Zunächst nutzte er den Beschleunigungsstreifen und wechselte von dort auf die rechte Fahrspur. Dabei übersah er offenbar einen dort fahrenden 58 Jahre alten Motorradfahrer, der seinerseits auf die Landesstraße 605 ausfahren wollte.  Es kam zur seitlichen Berührung, worauf der Kradfahrer stürzte und auf die linke Fahrspur schlitterte. Dort kam es in der Folge noch zu einem Anstoß des Gestürzten gegen den Anhänger eines Lastzuges. Glücklicherweise kam der Motorradfahrer mit leichten Verletzungen davon. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 4'000 Euro. Das Zweirad musste abgeschleppt werden. Wegen des Unfalls wurde die in Richtung Osten führende Südtangente halbseitig gesperrt, wodurch es nicht nur dort, sondern auch auf den Zufahrtsstraßen bis auf den Abfahrtszweig der Autobahn 5 im Bereich des Karlsruher Autobahndreiecks teils zu größeren Staubildungen kam. 

Karlsruhe - Einbrecher unterwegs

Gleich vier Wohnungseinbrüche sowie zwei Einbruchsversuche mussten am Wochenende alleine durch das Polizeirevier Karlsruhe-Waldstadt aufgenommen werden. Sachdienliche Hinweise nehmen die Polizeireviere Karlsruhe-Waldstadt unter 0721/967180 und das Polizeirevier Karlsruhe-Durlach unter 0721/49070 entgegen. 

(1)

Ob die Einbrecher beim Einsteigeversuch in einen Fahrradkeller in der Grünewaldstraße in Neureut gestört wurden oder wie in der Elbinger Straße an den Sicherungsmaßnahmen scheiterten und deshalb leer ausgingen, ist bislang ungeklärt.

(2)

Ohne Beute verließen die Täter nach aktuellem Ermittlungsstand auch ein Reihenmittelhaus in der Leipziger Allee, wo sie gewaltsam über die Balkontüre eindrangen.

(3)

Mehr Erfolg hatten sie von Samstag auf Sonntag in der Hofäckerstraße sowie in der Pillauer bzw. Wehlauer Straße. Dort verursachten die Täter nicht nur durch das Aufhebeln der Balkon- bzw. Terrassentüren erheblichen Sachschaden sondern konnten auch Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro an sich nehmen.  

(4)

Auch in Karlsruhe-Durlach waren Einbrecher aktiv. In der Hauerlandstraße drangen die Täter ebenfalls durch das Aufhebeln einer Balkontüre in eine Wohnung, dürften aber, obwohl sie sämtliche Schränke und Schubladen durchwühlten, keine Beute gemacht haben. In der Grötzinger Karl-Leopold-Straße hingegen wurden die Einbrecher bei ihrer Suche fündig, nahmen Bargeld, Silber- und Goldschmuck von ebenfalls mehreren Tausend Euro mit und konnten unerkannt durch den Hauseingang des Mehrfamilienhauses flüchten. Im Gegensatz zu den anderen Einbrüchen lässt sich hier die Tatzeit genauer eingrenzen und kann auf Sonntagabend, zwischen 18.45 Uhr und 19.00 Uhr festgelegt werden.  

Karlsruhe - Einbruch in Lebensmittelmarkt

Lediglich eine kleinere Summe Wechselgeld konnten Einbrecher am Wochenende aus der Registrierkasse eines Lebensmittelmarktes in der Adlerstraße an sich nehmen. Die Täter waren von Samstag auf Sonntag in den Innenhof des Marktes gelangt und hatten hier die Stahltür des Anlieferungszugangs aufgehebelt. Nachdem sie in einem Kassenfach fündig wurden, verließen sie mit den Münzen und den wenigen Geldscheinen die Räumlichkeiten schließlich auf dem gleichen Weg, auf dem sie gekommen waren. Das Polizeirevier Marktplatz hat die Ermittlungen nach den Unbekannten aufgenommen und bittet unter 0721/666-3311 um Hinweise. 

Karlsruhe - Kripo fahndet mit Lichtbildern nach drei Tatverdächtigen nach Raubüberfall auf Einkaufsmarkt

Unter nachstehendem Link sind Lichtbilder der Tatverdächtigen, die Personenbeschreibungen und nochmals der Sachverhalt zu dem Raubüberfall am 4. November abrufbar: https://fahndung.polizei-bw.de/fahndung/pp-karlsruhe-karlsruhe-raub-auf-supermarkt/

Karlsruhe - Schlägerei in Schnellrestaurant

Zu einer Schlägerei in einem Schnellrestaurant in der Karlsruher Kaiserstraße, kam es am Samstagnachmittag gegen 14.25 Uhr bei dem ein 36 Jahre alter Mann mittelschwere Blessuren erlitt. Vor Ort stellte sich heraus, dass der 36-jährige zuerst verbal mit einem 50 Jahre alten flüchtigen Bekannten in Streit geriet. Da der Händel zwischen den Männern in eine handfeste Prügelei überging, eilten drei der anwesenden Gäste herbei und trennten die beiden Streithähne. Dabei wurden sie durch Schläge getroffen und leicht verletzt. Im Anschluss musste der 36-jährige zur Versorgung seiner Blessuren in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Karlsruhe - Schlägerei in der Innenstadt

Drei alkoholisierte Rumänen griffen scheinbar grundlos zwei rumänische Pärchen an. In der Karlsruher Innenstadt, Bereich Akademiestraße, kam es in der Nacht zum Sonntag um kurz vor 3:00 Uhr zu einer Schlägerei zwischen stark alkoholisierten Rumänen. Scheinbar ohne Grund griffen drei junge Männer, im Alter zwischen 20 und 23 Jahren, zwei Männer an, die mit ihren Partnerinnen im dortigen Bereich unterwegs waren. Durch Tritte und Faustschläge verletzten sie diese leicht am Kopf und Körper. Die zur Hilfe gerufen Polizei musste mit mehreren Streifen die beiden Parteien trennen und nahm die Angreifer vorläufig fest. Alkoholtests ergaben 1,06, 1,52 und 2,12 Promille bei den Angreifern und 1,64 und 1,92 Promille bei den verletzten 25 und 28 Jahre alten Männern. Wie es genau zu dieser Auseinandersetzung kam, muss nun mit Hilfe von Dolmetschern geklärt werden. 

Karlsruhe - Mit zwei Promille in Schutzgewahrsam genommen

Am vergangenen Samstagmorgen wurde eine junge Frau durch die Bundespolizei in Schutzgewahrsam genommen.  Die 18-Jährige wurde in einem Zug in der Abstellanlage am Karlsruhe Hauptbahnhof festgestellt. Da sie sich nicht äußern konnte und orientierungslos war, wurde sie durch die Bundespolizei in Gewahrsam genommen.  Auf der Dienststelle konnte die Identität, der aus dem Raum Bruchsal stammenden Frau ermittelt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp zwei Promille.  Nach Verständigung der Angehörigen wurde sie von ihrer Schwester auf der Dienststelle abgeholt. 

Bruchsal - Sattelzug entwendet

In Bruchsal haben unbekannte Täter im Zeitraum zwischen Freitagabend, 17:30 Uhr, und Samstagmittag, 14:00 Uhr, einen abgestellten Sattelzug mitsamt Beladung gestohlen. Das Fahrzeug war mit insgesamt sechs Paletten Verpackungsmaterial mit eher niedrigem Wert beladen. Der Diebstahlsschaden wird auf insgesamt etwa 78'000,00 EUR geschätzt.  Hinweise zu dem oben genannten Vorfall nimmt das Polizeirevier Bruchsal telefonisch unter der 07251/7260 entgegen. 

Büchig | Blankenloch - Sanierung Retentionsraums Oberfüllbruch

Das Regierungspräsidium Karlsruhe, Landesbetrieb Gewässer, plant die Sanierung des Retentionsraums Oberfüllbruch. Der Rückhalteraum liegt im Stadtbezirk Karlsruhe nahe Büchig/Blankenloch und wird durch die Pfinz, den Pfinzentlastungskanal, den Gießbach und die Autobahn A 5 begrenzt.   Zur Vorbereitung der Sanierung werden dafür ab voraussichtlich 16. November 2017 bis voraussichtlich Ende Januar 2018 im Bereich des Retentionsraums Oberfüllbruch, nördlich von Hagsfeld, Vermessungen und Bohrungen vorgenommen. Die Erkundungen dienen der Grundlagenermittlung für aktuell anlaufende Planungen zur Sanierung des Beckens. Während der Arbeiten kann es bereichsweise zu Behinderungen auf den Wegen im Oberfüllbruch kommen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe, Landesbetrieb Gewässer ist für den Betrieb und die Sanierung zuständig.  Die Sanierungsplanung umfasst im Wesentlichen die Ertüchtigung der Dämme und Maßnahmen an den Ein- und Auslassbauwerken. Der Umfang der begleitenden Umweltuntersuchungen wurde bei dem sogenannten Umweltscoping –Termin, am 23. Oktober 2017, festgelegt. Während des Planungsprozesses werden die Vertreterinnen und Vertreter der Naturschutzverbände sowie der beteiligter Fachbehörden intensiv miteinbezogen. Ziel ist es eine Lösung zu finden, die die technischen Anforderungen an das Hochwasserschutzbauwerk in einem naturverträglichen Rahmen erfüllt.

Dettenheim - Einbrüche am Wochenende

Drei Einbrüche musste die Polizei am vergangenen Wochenende im Bereich Dettenheim verzeichnen. Wer Beobachtungen oder Hinweise geben kann die mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnten wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Philippsburg unter 07256/93290 in Verbindung zu setzten. 

(1)

Bislang unbekannte Täter verschafften sich am Samstag gleich zwei Mal gewaltsam Zutritt in Wohnhäuser in der Oberfeldstraße in Liedolsheim. Zwischen 11.40 Uhr und 19.20 Uhr drangen die Diebe jeweils über die Terrassentür in die Räumlichkeiten und durchwühlten Schränke sowie Schubladen nach Wertgegenstände. Über das entwendete Diebesgut kann bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden.  

(2)

Zu einem weiteren Einbruch kam es von Samstag auf Sonntag im Leimgrubenweg in Rußheim. Die Langfinger hebelten mit brachialer Gewalt die Kellertür eines Einfamilienhauses auf und verschafften sich so Zutritt in das Haus. Auch hier durchwühlten sie Schränke und Schubladen und erbeuteten Schmuck in bislang unbekannter Höhe.

Bad Herrenalb - Straßenbahnen aufgebrochen

Unbekannte Täter hatten am Montag gegen 02:30 Uhr mehrere Züge in einem Straßenbahndepot aufgebrochen. Die Einbrecher schlugen an vier Straßenbahnen die Scheibe beim Mitteleinstieg ein und gelangten so in den Zug. Anschließend wurden vier Fahrkartenautomaten aufgebrochen und das Bargeld entwendet. Der Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro. Zeugen werden gebeten sich beim Polizeiposten Bad Herrenalb unter der Telefonnummer 07083 - 2426 zu melden. 

Bad Schönborn - Verkehrsunfall

Ein 38 -jähriger Mercedes-Fahrer kam am Sonntag gegen 23:45 Uhr in Bad Schönborn von der Falltorstraße ab und prallte gegen einen Betonpoller auf dem Kirchplatz. Möglicherweise war nicht angepasste Geschwindigkeit auf dem nassen Kopfsteinpflaster mit ursächlich für den Verkehrsunfall. Zudem konnte bei dem Fahrer Alkoholgeruch festgestellt werden. Weitere Ermittlungen ergaben einen Alkoholgehalt von zirka 1,2 Promille. Der Sachschaden wird auf rund 7'000 Euro geschätzt. 

Kraichtal - BMW-Fahrer schwer verletzt

Schwere Verletzungen zog sich am Samstagmorgen ein 29-jähriger BMW-Fahrer zu, der auf der Kreisstraße K3503 bei Oberacker alleinbeteiligt von der Fahrbahn abkam.  Nach den bisherigen Erkenntnissen der Verkehrspolizei befuhr der 29-Jährige gegen 07:00 Uhr die K3503 von Bretten kommend in Richtung Oberacker. Aus noch nicht geklärter Ursache verlor er hierbei kurz vor Oberacker die Kontrolle über seinen BMW und kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Danach schleuderte das Fahrzeug wieder quer über die Fahrbahn zurück und streifte links neben der Straße eine Betonmauer, bevor es schließlich mit dem Heck gegen eine Betonbrücke prallte und dort zum Stehen kam. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer auf den Rücksitz geschleuderte und hierbei schwer verletzt.  Der Schwerverletzte wurde von alarmierten Rettungskräften zunächst vor Ort versorgt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus geflogen. Am BMW entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. 

Waghäusel - Zigarettenautomat aufgebrochen

Unbekannte haben zwischen Freitag, 09:00 Uhr und Samstag, 09:00 Uhr einen Zigarettenautomaten in Waghäusel-Kirrlach aufgebrochen und daraus eine bislang unbekannte Menge an Bargeld sowie Zigaretten entwendet. Die Täter gingen hierbei mit brachialer Gewalt vor, um an den Inhalt des in der Südlichen Waldstraße aufgestellten Automaten zu gelangen.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Philippsburg unter 07256/93290 in Verbindung zu setzen. 

Weingarten - Tresor aus Tankstelle entwendet

Unbekannte Täter entwendeten am Sonntag zwischen 02:00 Uhr und 03:00 Uhr einen Tresor mit Bargeld aus einer Tankstelle. Die Einbrecher verschafften sich mit einem Stemmeisen Zutritt in den Verkaufsraum der Tankstelle, rissen den Tresor aus dem Boden, luden ihn in ihr Fluchtfahrzeug und machten sich mit der Beute davon.  Bei dem Fluchtfahrzeug handelte es sich um einen silberfarbenen VW Golf Plus oder VW Passat. Das angebrachte Kennzeichen KA-AP 1990 stammt aus einem bereits zuvor begangenen Kennzeichendiebstahl in der Potsdamer Straße in Karlsruhe. Die Täter nutzten die B3 in Fahrtrichtung Grötzingen als Fluchtweg.  Zeugen werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0721 - 939-5555 zu melden. 

  (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)