Polizeibericht 120917 u.a.

Erstellt: Dienstag, 12. September 2017

(poli). Das Innenministerium hat den Qualitätsbericht für den Rettungsdienst 2016 veröffentlicht. Der Bericht erfasst die Daten des Rettungsdienstes in ganz Baden-Württemberg und wertet diese aus. Er zeigt, dass die Rettungskräfte in Baden-Württemberg gute Arbeit leisten – auch wenn es signifikante Unterschiede zwischen einzelnen Rettungsbereichen gibt. Der Bericht erscheint zum fünften Mal und wird von der Stelle zur trägerübergreifenden Qualitätssicherung im Rettungsdienst Baden-Württemberg (SQR-BW), einer bundesweit einmaligen Einrichtung der Leistungserbringer und Kostenträger, erhoben.

"Der Rettungsdienst in Baden-Württemberg hat auch 2016 wieder eine gute Arbeit geleistet. Das bestätigen die Zahlen und Daten vom vergangenen Jahr. Gleichzeitig zeigen sich an einigen Punkten der Rettungskette signifikante Unterschiede zwischen einzelnen Rettungsbereichen. Wenn für die gleiche Tätigkeit in unterschiedlichen Rettungsdienstbereichen erkennbar zeitliche Unterschiede bestehen, dann müssen wir dieses Qualitätsgefälle bereinigen. Das muss von allen Beteiligten jetzt analysiert und das Potenzial für die Patienten dann auch gehoben werden", sagte Innenminister Thomas Strobl zur Veröffentlichung des diesjährigen Qualitätsberichts Rettungsdienst Baden-Württemberg. Darin werden Daten des Rettungsdienstes in ganz Baden-Württemberg erfasst und ausgewertet. Im Bericht analysiert die SQR-BW die Qualität der Versorgung von Notfallpatienten nicht nur im Hinblick auf ein möglichst rasches Eintreffen der Rettungsmittel hin, sondern auch im Hinblick auf die im Rahmen der Rettungskette durchgeführten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen einschließlich der Auswahl eines geeigneten weiterbehandelnden Krankenhauses.

Baden-Baden - Hoher Sachschaden

Ein Sachschaden von rund 11.000 Euro war nach einem Verkehrsunfall am Montagmittag in der Briegelackerstraße zu beklagen. Eine 26 Jahre alte Porsche-Fahrerin hatte gegen 15.40 Uhr eine Parkfläche verlassen und hierbei den querenden Mercedes einer 67-Jährigen übersehen. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt. 

Baden-Baden - Aufgefahren

Die genauen Hintergründe eines Auffahrunfalls am Montagabend sind noch unklar. Fest steht bisher, dass ein 71 Jahre alter Mercedes-Fahrer gegen 16:45 Uhr auf der A5 in nördliche Richtung unterwegs war, als er dem Lastwagen eines 56-Jährigen auffuhr. Der Unfallverursacher zog sich bei dem Vorfall leichte Verletzungen zu. Die alarmierten Beamten des Autobahnpolizeireviers Bühl bilanzierten einen Gesamtschaden von rund 15.000 Euro. 

Baden-Baden - Nach Vollbremsung verletzt

Ein Verletzter und rund 5.000 Euro Schaden sind die Folge eines Verkehrsunfalls am Montagmittag im Kreuzungsbereich der Mauerbergstraße zur Brunnmattstraße. Ein 68-jähriger BMW-Lenker hatte hier kurz vor 15 Uhr einen 44 Jahre alten, vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer übersehen. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, leitete der Yamaha-Lenker eine Vollbremsung ein, in deren Folge er zu Fall kam. Seine daraus resultierenden Verletzungen mussten später in einer örtlichen Klinik versorgt werden. 

Bühl - Wildunfall

Ein die Fahrbahn querendes Reh sorgte am späten Montagabend für einen Verkehrsunfall auf der Omerskopfstraße. Bei der Kollision mit dem Volkswagen eines 25-Jährigen, der gegen 23.30 Uhr von Unterstmatt kommend in Richtung Bühl-Neusatz unterwegs war, entstand ein Sachschaden von rund 1.500 Euro. Das Tier war nach dem Aufprall nicht mehr zu retten. 

Gaggenau - Unfallflucht

Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau sind seit Montagabend auf der Suche nach einem noch unbekannten Unfallverursacher. Der Fahrer eines mutmaßlich größeren Fahrzeuges war am Montag zwischen 13.30 Uhr und 22.05 Uhr mit einem auf dem Parkplatz einer Firma in der Josef-König-Straße abgestellten VW-Golf kollidiert. Um den Schaden in Höhe von rund 4.000 Euro scherte sich der Unfallfahrer nicht. Hinweise werden an die Telefonnummer: 07225 9887-0 erbeten. 

Gaggenau - Übersehen

Da eine 83 Jahre alte Toyota-Lenkerin am Montagvormittag im Kreuzungsbereich der Theodor-Bergmann-Straße zur Willy-Brandt-Straße den querenden Mercedes einer 33-Jährigen übersehen hatte, ermitteln nun die Beamten des Polizeireviers Gaggenau. Bei der Kollision kurz vor 12 Uhr war ein Gesamtschaden von rund 5.000 Euro zu verzeichnen. Verletzt wurde niemand. 

Hügelsheim - Mauer beschädigt

Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer beschädigte eine Mauer in der Hauptstraße, auf Höhe der Einmündung Badener Straße und entfernte sich danach ohne den Schaden zu melden. Der Unfall ereignete sich im Zeitraum zwischen Sonntagabend, 20 Uhr und Montagmorgen,10 Uhr. Es entstand ein Schaden von ungefähr 1.500 Euro. Personen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können werden gebeten sich mit der Polizei in Rastatt unter der Telefonnummer 07222/761-0 in Verbindung zu setzen.

BAB 5 - Panne bei Schwertransport

Die Reifenpanne eines 48-Tonners sorgt aktuell für temporäre Verzögerungen auf der Nordfahrbahn der A5 unmittelbar an der Anschlussstelle Rastatt Nord. Der mit großen Maschinenteilen beladene Schwertransport befindet sich aktuell am Ende des dortigen Verzögerungsstreifens. Ein Abschleppunternehmen wurde mit der Behebung des Schadens beauftrag. Innerhalb der nächsten Stunde muss mit weiteren Verkehrsstörungen gerechnet werden. 

Karlsruhe - Haftbefehle vollstreckt

Ein mit zwei Haftbefehlen gesuchter Mann wurde gestern durch Beamte der Bundespolizei im Hauptbahnhof Karlsruhe verhaftet.  Bei einer Polizeikontrolle stellten die Bundespolizisten fest, dass der 27-Jährige von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und dem Amtsgericht Karlsruhe-Durlach zur Festnahme ausgeschrieben war.  Der in Karlsruhe wohnhafte Mann wurde Ende Juli dieses Jahres durch das Landgericht Karlsruhe, wegen Erschleichen von Leistungen (das sogenannte "Schwarzfahren"), zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten und zwei Wochen verurteilt. Da er seitdem untergetaucht war, wurde er vor wenigen Tagen zur Festnahme ausgeschrieben.  Weiterhin bestand gegen den Mann ein Haftbefehl des Amtsgericht Karlsruhe-Durlach wegen Erschleichen von Leistungen. Der Angeklagte ist der Hauptverhandlung unentschuldigt ferngeblieben. Der 27-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Karlsruhe - An den Falschen geraten

An den Falschen geriet ein 22-Jähriger am Montagmorgen, als er versuchte den Koffer eines 27-Jährigen zu rauben. Der 27-Jährige stand mit seinem Reisegepäck auf der Zähringerstraße und wartete dort auf zwei Kommilitonen um nach Frankreich zu fahren. Gegen 07.00 Uhr kam der Beschuldigte auf den 27-Jährigen in drohender Haltung zu und brüllte ihn zunächst an. Plötzlich ergriff er dessen Koffer und wollte davonlaufen. Als der 27-Jährige seinen Koffer festhielt, drohte der Beschuldigte ihm Schläge an. Der kampfsportgeübte 27-Jährige beendete die Situation dann indem er den Angreifer zu Boden brachte und bis zum Eintreffen der Polizei festhielt. 

Karlsruhe - Beamte angegriffen

Gestern Vormittag kontrollierten Beamte der Bundespolizei einen Mann und dessen Begleiterin vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofs Karlsruhe.  Der Mann reagierte auf die erste Ansprache sofort verbal aggressiv und lief aufgebracht auf und ab. Er ließ sich weder durch die Beamten, noch durch das gute Zureden seiner Begleiterin, beruhigen. Die Frau überreichte den Beamten die Ausweisdokumente. Bei den beiden Personen handelte es sich um abgelehnte Asylbewerber, die sich mit einer Duldung auswiesen. Der aus Bosnien und Herzegowina stammende Mann verhielt sich weiterhin aggressiv gegenüber den Bundespolizisten. Der Aufforderung, die Hände aus den Taschen zu nehmen, kam der Mann ebenfalls nur sehr widerwillig nach. Da er ständig auf und ablief und es nicht auszuschließen war, dass er flüchtete, wurde er durch einen Beamten am Weiterlaufen gehindert. Der 18-Jährige wehrte sich und schlug gegen die Hand des Beamten. Aufgrund dessen sollte der Beschuldigte zu Boden gebracht und gefesselt werden. Der Mann wehrte sich jedoch massiv und klammerte sich an einen Beamten, sodass beide zu Boden fielen. Nach einem kurzen Gerangel gelang es den Beamten unter erheblichem Kraftaufwand, den aggressiven Mann zu fesseln. Er wurde auf die Dienststelle verbracht.  Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet.  Die Beamten wurden durch die Widerstandshandlung leicht verletzt.  

Karlsruhe - Langfinger verschafften sich gewaltsam Zutritt

Unbekannte verschafften sich zwischen Samstag und Montag Zutritt in ein Einfamilienhaus in der Speyerer Straße in Karlsruhe-Rüppurr und erbeuteten Bargeld sowie Schmuck in bislang unbekannter Höhe. Die Diebe gelangten gewaltsam über die Terrassentür in das Einfamilienhaus. Im Inneren öffneten sie Schränke sowie Schubladen und flüchteten im Anschluss unerkannt mit ihrer Beute.  Wer in der Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeiposten Karlsruhe-Rüppurr unter 0721/890408 in Verbindung zu setzen. 

Durlach - Schafe auf dem Radweg

Am Montagmorgen gegen 08:00 Uhr entwischten 15 Schafe aus ihrer Herde und machten sich auf dem Radweg von Durlach in Richtung Grünwettersbach aus dem Staub. Unter ihnen befanden sich nachweislich zwei schwarze Schafe, denen die hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Durlach jedoch keine Leitfunktion nachweisen konnten. Durch behutsames Verhalten und gutes Zureden gelang es den Polizisten, die Tiere unversehrt wieder in Richtung ihrer Weide zu treiben. Ein provisorisch errichteter Zaun diente sodann als Gewahrsam, bis der Schäfer die Ausreißer wieder in seine Obhut nehmen konnte. 

Forst - E-Bikes gestohlen

In der Nacht zum Montag sind bislang Unbekannte gewaltsam in das Gebäude eines Fahrradherstellers in der Werner-von-Siemens-Straße eingedrungen. Nachdem die Täter den Bürobereich durchwühlt hatten, entkamen sie mit zwei neuwertigen E-Bikes im Wert von rund 7.000 Euro. Zeugenhinweise werden an den Polizeiposten Karlsdorf-Neuthard, Telefon 07251 42760, erbeten. 

Forst - Zündler ermittelt

Zur Sachbeschädigung von Wahlplakaten in der Nacht zu Donnerstag, dem 24. August (wir berichteten) haben die Beamten des Polizeipostens Karlsdorf-Neuthard inzwischen zwei Tatverdächtige im Alter von 18 Jahren ermittelt. Die beiden Heranwachsenden hatten sich an der Jahnhalle mit Gleichaltrigen getroffen und Bier getrunken. Aus einer Laune heraus zündeten die jungen Männer dann an Laternenmasten angebrachte Wahlplakate an. Ein politischer Hintergrund kann ausgeschlossen werden. Durch die Hitzeentwicklung wurden die Masten teilweise beschädigt, deshalb wird der Sachschaden auf rund 1.500 Euro geschätzt. 

Grötzingen - Unfallflucht

Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen gegen 07.00 Uhr in der Grötzinger Grezzostraße Höhe der Zu- und Abfahrt der Bundesstraße 3 wurde ein Radfahrer leicht verletzt.  Ein 53-jähriger Radfahrer war mit seinem Herrenrad in der Grezzostraße in Richtung des Zubringers der Bundesstraße 3 unterwegs. Aus der Abfahrt der B 3 aus Fahrtrichtung Norden kam ein silberfarbener Kombi der die Vorfahrt des Zweiradfahrers missachtete. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden bremste der 53-Jährige sein Gefährt ab und kam in dessen Folge zu Sturz, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog. Der Unfallverursacher setzte indessen seine Fahrt ungehindert fort.  Hinweise zu dem Pkw oder dessen Fahrzeuglenker/-lenkerin nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-Durlach unter 0721/49070 entgegen. 

Oberhausen-Rheinhausen - Dreister Trickbetrüger bietet Dachrinnenreparatur an

Wegen Sachbeschädigung und eines versuchten Trickbetruges ermittelt das Polizeireviers Philippsburg gegen einen Unbekannten.  Nach den Feststellungen der Beamten hatte der Mann am Montagmorgen mit Hilfe einer Leiter in Oberhausen-Rheinhausen ein Garagenflachdach in der Schanzenstraße bestiegen und mit Hilfe eines Zimmermannshammers mehrere Löcher in eine dort verlaufende Dachrinne des angrenzenden Wohnhauses geschlagen.  Anschließend klingelte er kurz nach 10.00 Uhr beim Hausbesitzer, machte diesen auf den Schaden aufmerksam und bot für 150 Euro die Reparatur an.  Nachdem die Sache dem Geschädigten dubios vorkam und er deshalb ablehnte, stieg der Mann mit südländischem Aussehen in einen schwarzen Kombi mit RP-Kennzeichen ein und fuhr davon.  Die Fahndung der alarmierten Polizisten führte anschließend nicht zum Erfolg. Die Polizei macht auf diese bislang weitgehend unbekannte Masche aufmerksam und bittet beim neuerlichen Auftreten des Gauners um sofortige Nachricht. 

 (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)