Polizeibericht 170717 u.a.

Erstellt: Montag, 17. Juli 2017

(poli). Erstmals kommen in Baden-Württemberg Rüttelstreifen in Kombination mit Falschfahrerwarntafeln gegen irrtümliche Falschfahrten zum Einsatz. Im Rahmen eines Pilotprojektes werden spezielle Markierungen und die aus Österreich bekannten Falschfahrerwarntafeln getestet. „Die Kombination aus optischen, akustischen und haptischen Signalen sollen irrtümlich falsch Fahrende auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen. Damit gehen wir in Sachen Sicherheitsausstattung an Straßen über das Regelwerk des Bundes und die Straßenverkehrs-Ordnung erneut hinaus“, so Landesverkehrsminister Winfried Hermann MdL.

Mehrfach hintereinander aufgebrachte Rüttelmarkierungen lösen beim Falschfahren hör- und spürbare Signale aus. Richtig fahrende VerkehrsteilnehmerInnen spüren dagegen nur ein leichtes Rütteln. Die Markierung wurde von einem jungen Polizisten im Rahmen seiner Abschlussarbeit an der Hochschule der sächsischen Polizei entwickelt. „Es gibt viele innovative Ideen, Falschfahrer stoppen zu können, aber diese Variante erscheint vielversprechend. Sie ist technisch ausgereift, leicht aufzubringen und zu unterhalten und dadurch kostengünstig. Überdies steht sie nicht im Konflikt mit der Straßenverkehrsordnung“, würdigte Minister Hermann das Engagement des jungen Polizisten für die Verkehrssicherheit. „Wir wollen sehen, ob sie sich bewährt und gegebenenfalls an weiteren Anschlussstellen zum Einsatz kommen kann.“ Baden-Württemberg hat in den Jahren 2013 – 2014 alle 151 Anschlussstellen an Bundesfernstraßen auf Übereinstimmung mit der Straßenverkehrsordnung überprüft und zusätzlich mit Markierungen so umgestaltet, dass Falschfahren vermieden wird. Ebenso wurden alle rd. 150 Rastanlagen untersucht und entsprechend mit Pfeilen gekennzeichnet. „Wir haben zwar schon einen hohen Sicherheitsstandard an unseren Anschlussstellen und Rastanlagen, wir sind gleichwohl offen für weitere gute Ideen und Maßnahmen“, Hermann abschließend.

Kraftfahrer am Wochenende verunfallt

(1)

Am Sonntag, um 12.30 Uhr, befuhr ein Kradfahrer die L92 bergwärts in Richtung Zuflucht. Auf Höhe der Sandhütte bog ein talwärts fahrender PKW nach links in einen Parkplatz ab, ohne dem entgegenkommenden Kradfahrer den Vorrang zu gewähren. Beim Zusammenstoß beider Kraftfahrzeuge wurde der Kradfahrer auf die Motorhaube des PKW aufgeladen und stürzte seitlich auf die Fahrbahn. Er zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit dem Rettungswagen in eine Klinik verbracht werden. Es entstand ein Gesamtunfallschaden in Höhe von ungefähr 25'000 Euro. 

(2)

Am Sonntag, um 14.15 Uhr, zog sich ein Kradfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der L83, auf Höhe des dortigen Parkplatzes an der Schwarzenbachtalsperre, schwerste Verletzungen zu. Dieser musste nach der notärztlichen Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Bislang ist der Unfallhergang unbekannt. Der Verkehrsunfallaufnahmedienst hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Offenburg (0781/21-4200) zu melden.

(3)

Am Sonntag, um 15.25 Uhr, fuhr ein PKW aus dem Parkplatz am Mummelsee auf die B500 ein und übersah einen Kradfahrer, der auf der B500 in Richtung Freudenstadt fuhr. Bei der anschließenden Kollision zog sich der Kradfahrer schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus verbracht werden. Es entstand ein Unfallgesamtschaden in Höhe von ungefähr 10'000 Euro.

(4)

Am Sonntag, um 16.05 Uhr, stürzte ein Kradfahrer, der die L83 in einer Motorradgruppe von der Schwarzenbachtalsperre kommend in Richtung Sand befuhr, aufgrund eines Fahrfehlers in einer Rechtskurve, schleudert dabei über die Fahrbahn und blieb links in der Böschung schwer verletzt liegen. Es entstand ein Unfallschaden in Höhe von ungefähr 3'000 Euro. 

(5)

Bei einem Verkehrsunfall kurz vor dem Ortseingang Hohenwart kamen am Freitagabend gegen 19.45 Uhr ein Motorradfahrer und dessen Sozius zu Tode. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr der 56-jährige Motorradfahrer mit seinem 51 Jahre alten Sozius die Landesstraße von Huchenfeld in Richtung Hohenwart. In einer langgezogenen, nur begrenzt einsehbaren Rechtskurve überholte der Motorradfahrer einen Pkw, scherte aber aus unbekannten Gründen nicht wieder auf seinen Fahrstreifen zurück. Er kollidierte in der Folge mit dem Pkw einer entgegenkommenden 22-jährigen Fahrzeugführerin. Beide Motorradnutzer wurden bei dem Zusammenstoß derart schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort ihren Verletzungen erlagen. Die Fahrerin des Pkw sowie deren 23-jährige Mitfahrerin wurden mittelschwer verletzt und mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Schaden in Höhe von ca. 35'000 Euro. Die L 574 musste zur Bergung und Unfallaufnahme bis 22.50 Uhr voll gesperrt werden, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. 

Baden-Baden - Frau von Brüstung gerettet

Die seelische Ausnahmesituation einer Dame hat am Sonntagnachmittag zu einem größeren Polizeieinsatz und zahlreichen Schaulustigen in der Lichtentaler Straße geführt. Die Patientin einer Spezialklinik hatte sich aus eigenem Antrieb auf eine mehrere Meter hohe Brüstung unweit des Tunnelportals begeben. Von dieser konnte sie in letzter Sekunde von Beamten des Polizeireviers Baden-Baden gerettet und in ärztliche Obhut übergeben werden. 

Baden-Baden - Einbruch

Zu einem folgenschweren Einbruch kam es am Wochenende in der Rheinstraße. Unbekannte drangen in der Zeit von Samstag bis Sonntagmittag über eine Kellertüre in ein Anwesen ein und entwendeten dort einen Tresor samt Inhalt. Von dem etwa 80 Kilogramm schweren Geldschrank fehlt bislang jede Spur. Die Ermittlungen zu den unbekannten Diebe wurden durch die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden aufgenommen. 

Bietigheim - Versuchter Einbruch

Unbekannte Einbrecher haben sich am Sonntagabend vergeblich an der Terrassentür eines Wohnhauses in der Straße ´Eulenbosch´ zu schaffen gemacht. Die Konstruktion hielt dem Treiben stand, wurde aber hierdurch leicht beschädigt. Der Gebäudeschaden dürfte rund 500 Euro betragen. 

Bühl - Einbahnstraßenregelung erforderlich

Im Laufe des kommenden Dienstags, 18. Juli, bis voraussichtlich 3. August wird für die weitere Verlegung des Breitbandkabels im nördlichen Gehweg der Dieselstraße ab Industriestraße bis zur Kreuzung Dr. Georg-Schäffler-Straße wieder eine Einbahnstraßenregelung in der Dieselstraße erforderlich. Wie bisher auch kann die Dieselstraße aus Richtung Industriestraße befahren werden – man kann nicht von der Dieselstraße in die Industriestraße einfahren. Im ersten Bauabschnitt wird der Bereich von der Industriestraße bis zur Nikolaus-Otto-Straße betroffen sein. Für den zweiten Bauabschnitt muss von der Nikolaus-Otto-Straße bis zur Dr. Georg-Schäffler-Straße an der südlichen Seite entlang der Fa. LuK Haltverbot beschildert werden. Im dritten Bauabschnitt (voraussichtlich KW 31) sind Querungen der Dr. Georg-Schäffler-Straße im Bereich der Müllumladestation und der Dieselstraße bei halbseitiger Sperrung erforderlich.

Bühl | Eisental - Sachbeschädigungen

Unbekannte haben vermutlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Ortsschild und mehrere Rebstöcke unweit der Sonnenbergstraße beschädigt. Der Sachschaden kann noch nicht vollständig beziffert werden, dürfte aber mehrere Hundert Euro betragen. Die Beamten des Polizeireviers Bühl haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Gaggenau - Metalltür aufgehebelt

Einbrecher machten sich zwischen Donnerstagabend und Sonntagnachmittag an einer Garage des Traischbachstadions in der Waldstraße zu schaffen. Der Unbekannte betrat hierbei das eingezäunte Gelände des Fußballvereins und hebelte eine verriegelte Metalltür der Garage auf. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde aus dem Abstellraum nichts gestohlen. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 500 Euro. Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Gaggenau - Parkendes Auto beschädigt

Ein unbekannter Fahrzeugführer hatte am Samstag gegen 20:15 Uhr an einer Tankstelle in der Murgtalstraße sein Fahrzeug an den Staubsaugern abgestellt, um den Innenraum zu reinigen. Dabei stieß der Mann mit einer der Türen gegen einen daneben geparkten grauen Dacia. An diesem entstand dadurch ein Schaden am hinteren Kotflügel. Der Verursacher machte sich anschließend aus dem Staub, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Gesucht wird nun ein vermutlich über 50-jähriger Fahrer eines roten VW, vermutlich Golf. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamten des Polizeireviers Gaggenau unter der Telefonnummer 07225/98870 in Verbindung zu setzen. 

Hügelsheim - Fußballer auf dreiste Weise bestohlen

Am Samstag, in der Zeit von 17:00 Uhr bis 19:15 Uhr, wurden von bislang unbekannter Täterschaft die Spielerkabinen des TUS Hügelsheim aufgesucht. Während sich die Fußballer der Heim- und Gastmannschaft auf dem Sportplatz austobten, taten dies der oder die Täter zunächst in den Kabinen. Sie durchsuchten die Sporttaschen der Sportler nach Bargeld und Ausweispapieren, mit Erfolg. Mit den aufgefundenen Schlüsseln öffneten sie die abgestellten Pkws der Spieler. Auch hier wurden sie fündig. Der Schaden beläuft sich auf über 1000 Euro. Zeugen werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Rastatt, Telefon 07222/7610, in Verbindung zu setzen.  

Hügelsheim - Hoher Sachschaden nach Verkehrsunfall

Eine 49 Jahre alte Autofahrerin ist am frühen Montagmorgen kurz nach Mitternacht auf der L 75 mit dem Ford eines 65-Jährigen zusammengestoßen. Die Frau hatte den von hinten herannahenden Wagen beim Wechsel des Fahrstreifens an der Kreuzung zur B 500 übersehen. An den Autos sind insgesamt Schäden in Höhe von etwa 20 000 Euro entstanden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. 

Leopoldshafen - In Hallenbad eingebrochen

Unbekannte sind in der Nacht auf Samstag in das Hallenbad in Eggenstein eingebrochen, ob sie dabei auch etwas entwendeten ist bislang nicht bekannt.  Die Täter hebelten zwischen 23:45 und 09:30 Uhr zunächst eine Fluchttür des im Buchheimer Weg gelegenen Hallenbads auf und verschafften sich somit Zutritt in den Innenbereich. Gewaltsam öffneten die Diebe dort weitere Türen und durchsuchten mehrere Räume und Schränke. Ob sie bei ihrer Suche nach Beute fündig wurden ist noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Waldstadt unter 0721/967-180 in Verbindung zu setzen. 

Muggensturm - Gullydeckel entfernt und Unfall verursacht

Unbekannte haben am Sonntagabend einen Gullydeckel in der Sofienstraße entfernt und so einen Unfall verursacht. Ein sieben Jahre altes Kind hatte die fehlende Abdeckung kurz vor 21 Uhr zu spät erkannt, war mit seinem Fahrrad in die Lücke geraten und gestürzt. Hierbei blieb das Mädchen glücklicherweise unverletzt. Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau haben Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen und bitten Zeugen unter der Telefonnummer: 07225 98870 um Hinweise. 

Rastatt - Streit zwischen Autofahrern

Das unrühmliche Verhalten zweier Autofahrer am Freitagabend auf der B 462 zwischen Gaggenau und Rastatt, unweit der Autobahnanschlussstelle, zieht nun polizeiliche Ermittlungen nach sich. Nach ersten Recherchen hatte ein möglicherweise unvorsichtig durchgeführter Spurwechsel eines Opel-Lenkers und dem so verursachten Bremsmanöver eines Wohnmobil-Fahrers zu einem Disput der beiden auf ´offener Strecke´ geführt. Die Beamten des Polizeireviers Rastatt haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen des Vorfalls um Hinweise unter der Telefonnummer: 07222 761-0. Wer hat die Fahrmanöver der beiden Verkehrsteilnehmer am Freitagabend kurz vor 21 Uhr beobachtet, oder kann Hinweise zu dem mitten auf der Fahrbahn ausgetragenen Disput der beiden erhitzen Gemüter geben? 

Rastatt - Alkoholisiert beim Diebstahl erwischt

Gleich mehrere Strafanzeigen handelte sich am Sonntag ein 34-jähriger Mann ein. Zunächst durchwühlte er ein Fahrzeug auf einem Firmenparkplatz an der K 3769 nach lohnenswerten Habseligkeiten. Vom Besitzer ertappt, konnte der 34-Jährige zunächst flüchten. Kurz darauf wurde er jedoch vorläufig festgenommen. Der mit über zwei Promille deutlich alkoholisierte Mann muss darüber hinaus noch mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen, da er mit seinem eigenen Auto zum Ort des Geschehens gefahren war. Einen Führerschein konnten die Beamten nicht beschlagnahmen - der Verdächtige besitzt keinen. Die Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Rastatt werden so schnell nicht abgeschlossen sein, da der 34 Jahre alte Mann angab, von dem Autobesitzer geschlagen worden zu sein. Außerdem gab der mutmaßliche Dieb zu Protokoll, dass ein noch nicht bekannter Autofahrer sein parkendes Fahrzeug beschädigt habe. 

Rastatt - Mutmaßlicher Dealer überführt

Die Kontrolle eines 25-Jährigen hat am frühen Samstagabend in der Kapellenstraße über zehn Gramm Cannabis zu Tage gefördert. Der Mann war den Polizeibeamten kurz zuvor in verdächtiger Weise bei einem Treffen mit einem Begleiter unweit der Pagodenburg aufgefallen. Während die Kontrolle des Begleiters ohne Auffälligkeiten verlief, zieht die Nachschau in den Taschen des Mittzwanzigers eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln nach sich. 

Rheinmünster - Dieb bei der Ausreise nach Bulgarien festgenommen

Gestern Mittag nahmen Beamte der Bundespolizei im Rahmen der Ausreisekontrolle eines Fluges nach Sofia einen 31-Jährigen fest. Gegen ihn bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bremen wegen Diebstahl. Da er die Geldstrafe in Höhe von 300 Euro bezahlen konnte, durfte er seine Reise fortsetzen.  

Steinmauern | Elchesheim - Mit Wohnmobil auf Kollisionskurs

Ein unter Alkoholeinfluss stehender Wohnmobilfahrer hat am Samstagnachmittag nicht nur zahlreiche Verkehrsteilnehmer gefährdet, sondern auch einen Unfall verursacht. Der 54-Jährige war kurz nach 16 Uhr beim Abbiegen von der Elchesheimer Straße in die Lindenstraße mit einem dort geparkten Subaru zusammengestoßen und hatte danach das Weite gesucht. Glücklicherweise gelang es den hinzugerufenen Polizisten, die gefährliche Irrfahrt nur kurz darauf zu beenden. Wie sich herausstellte, dürften über drei Promille zu der auffälligen Fahrweise geführt haben. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Die ermittelnden Beamten bitten Verkehrsteilnehmer, denen das Mitsubishi-Wohnmobil am Samstagnachmittag aufgefallen ist um Kontaktaufnahme unter der Teleffopnnummer: 07222 761-0. 

BAB 5 - Wohnmobil aufgebrochen

Ein unbekannter Langfinger machte sich am Samstag zwischen 17 Uhr und 17:50 Uhr auf den Parkplätzen der Tank- und Rastanlage Renchtal-Ost an einem Wohnmobil zu schaffen. Nachdem er das Schloss der Seitentür überwunden hatte, widmete er sich den Wertsachen im Inneren. Neben einer Geldbörse wurden unter anderem auch ein Flachbildschirm, eine Kaffeemaschine und diverse Kleidungsstücke entwendet. Der Diebstahlschaden kann momentan noch nicht beziffert werden, dürfte aber mehrere hundert Euro betragen. 

BAB 5 - Mit Cannabis am Steuer

Beamten des Autobahnpolizeireviers fiel am Sonntagabend gegen 22:25 Uhr auf der A5 ein VW Golf auf, den sie auf dem Gelände der Rastanlage Bühl einer Kontrolle unterzogen. Da der 20-jährige Fahrer offenbar und Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde mit ihm ein Schnelltest durchgeführt. Nachdem dieser den Verdacht bestätigte, führte der nächste Weg zu einer Blutentnahme. Neben einer Anzeige muss der junge Mann in den nächsten Wochen mit weiterer unangenehmer Post von der Führerscheinstelle rechnen. 

Karlsruhe - Kurioser Raub durch Biss in den Daumen

Durch einen kräftigen Biss in den Daumen seines Opfers raubte in der Nacht zum Sonntag ein Schwarzafrikaner einem 29-Jährigen aus Kamerun dessen Handy, die Geldbörse und den Schlüsselbund.  Den kriminalpolizeilichen Ermittlungen zufolge war es zwischen beiden bereits zuvor in einem Lokal der Adlerstraße zu Streitigkeiten gekommen. Der 29-Jährige verließ daraufhin die Örtlichkeit und ging die Kaiserstraße entlang. Plötzlich sei er an seinem Hemd ergriffen und umgedreht worden. Der nunmehr vor ihm stehende Täter habe ihm dann unvermittelt und äußerst schmerzhaft in den Daumen der rechten Hand gebissen und diesen so lange im Mund behalten, bis das Opfer seine Wertsachen auf dem Gehweg ablegte. In der Folge nahm sich der Angreifer die Wertsachen und flüchtete in östlicher Richtung. Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten zu keinem Ergebnis. Ein Rettungsteam führte die Erstversorgung durch und brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Dort stellte sich heraus, dass der Daumen nahezu bis auf den Knochen durchgebissen war.  Der Täter war - wie auch das Opfer - Schwarzafrikaner, etwa Ende 20 Jahre alt, 180 bis 190 cm groß, trug lockiges schwarzes Haar und war mit einem roten zerrissenen T-Shirt bekleidet.  Hinweise nimmt hierzu der Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 entgegen. 

Karlsruhe - Verfolgungsfahrt

Am frühen Sonntagmorgen hat ein alkoholisierter 44-jähriger Autofahrer in Karlsruhe erfolglos versucht, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Die Polizei sucht hierzu noch drei Fußgänger, die dem flüchtenden Fahrzeug in der Luisenstraße ausweichen mussten.  Gegen 03:45 Uhr fiel Polizeibeamten des Polizeireviers Karlsruhe-West in der Morgenstraße ein BMW mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit auf. In der Folge versuchte der 44-jährige Fahrer, sich der beabsichtigten Polizeikontrolle zu entziehen. Mit hoher Geschwindigkeit flüchtete er über mehrere Straßen des Wohngebiets, konnte die Streife aber nicht abschütteln. In der Luisenstraße mussten drei Fußgänger, die sich auf der Fahrbahn befanden, dem flüchtenden Fahrzeug ausweichen um von diesem nicht erfasst zu werden. Letztlich konnte das Auto in der Morgenstraße von der Polizei gestellt und der Fahrer überprüft werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von über 1,3 Promille. Die Beamten ordneten daher die Entnahme einer Blutprobe an und behielten den Führerschein des 44-Jährigen ein.  Die Polizei ist nun auf der Suche nach den drei Fußgänger, die dem flüchtigen Fahrzeug ausweichen mussten und bittet diese um ihre Meldung beim Polizeirevier Karlsruhe-West unter 0721/939-4611. 

Karlsruhe - Container in Brand geraten

Am Montag war ein Container kurz nach 11:00 Uhr in der Karlsruher Carl-Metz-Straße in Brand geraten. Die alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen, so dass glücklicherweise niemand zu Schaden kam. Nach den bisherigen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe den Brand verursacht hat. 

Karlsruhe - Im Zug angegriffen

Am vergangenen Samstag, den 15. Juli 2017, soll es in einem Interregio-Express auf der Fahrt von Stuttgart nach Karlsruhe zu einer Körperverletzung gekommen sein.  Der Vorfall soll sich gegen 11.30 Uhr, unmittelbar vor Einfahrt in den Hauptbahnhof Pforzheim, ereignet haben.  Laut Angaben des Geschädigten soll ein bisher unbekannter Mann, ihm mehrfach und ohne Vorankündigung ins Gesicht geschlagen haben. Dadurch erhielt der 62-Jährige Schürfwunden auf dem Nasenrücken. Nach dem Halt im Pforzheimer Hauptbahnhof soll der Täter aus dem Zug ausgestiegen und geflüchtet sein. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.  Täterbeschreibung: ca. 180 cm groß, zwischen 18 und 22 Jahren alt, schlanke Statur, nordafrikanischer Phänotyp.  Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.  Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0721-120 160 oder unter der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei unter 0800-6 888 000 zu melden. 

Karlsruhe - Zwei Kioske im Turmbergbad aufgebrochen

Unbekannte haben von Freitag auf Samstag zwei Kioske auf dem Gelände des Turmbergbads in Karlsruhe-Durlach aufgebrochen und dabei Gegenstände im Wert von knapp 100,00 Euro entwendet.  Die Täter verschafften sich zwischen 14:00 und 07:15 Uhr zunächst Zutritt zu dem Gelände des Freibads in der Alten Weingartener Straße. Anschließend drangen sie mit brachialer Gewalt in zwei dort befindliche Verkaufsstände ein und entwendeten aus diesen mehrere Pfandmarken, Getränke sowie einen geringen Bargeldbetrag. Anschließend gelang es den Dieben unerkannt zu flüchten. Dabei hinterließen die Einbrecher an den beiden Ständen einen Sachschaden von mehreren tausend Euro.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Durlach unter 0721/49070 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Verurteilter Dieb verhaftet

Beamte der Bundespolizei verhafteten gestern Morgen einen 46-Jährigen im Hauptbahnhof Karlsruhe.  Im Rahmen einer Personenkontrolle stellten die Beamten fest, dass der Mann gleich dreifach gesucht wird. Gegen ihn lag seit wenigen Tagen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wegen Diebstahls vor. Er wurde durch das Amtsgericht Karlsruhe in einem Strafverfahren wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 200 Euro, ersatzweise 20 Tagen Haft, verurteilt.  Weiterhin wurde der aus Rumänien stammende Mann mit zwei Aufenthaltsermittlungen in zwei weiteren Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen gesucht. Er wurde verhaftet und auf die Dienststelle verbracht. Bei der Durchsuchung des Mannes wurden zahlreiche Gegenstände, darunter u.a. mehrere Kreditkarten und Ausweisdokumente aufgefunden, die vermutlich im Rahmen von weiteren Diebstählen entwendet worden sind. Ein aufgefundenes Smartphone sowie ein Personalausweis waren bereits im polizeilichen Fahndungssystem als gestohlen registriert. Das vermeintliche Diebesgut wurde sichergestellt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.  Da der 46-Jährige die Geldsumme in Höhe von 200 Euro nicht aufbringen konnte, wurde er zur Verbüßung der Ersatzfreiheitsstrafe.

Karlsruhe - Mutmaßlicher Einbrecher festgenommen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde am Samstag ein 19-Jähriger wegen des Verdachts des Wohnungseinbruchsdiebstahls dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.  Zu einem versuchten Wohnungseinbruch kam es am Freitagabend gegen 19.05 Uhr in der Ringstraße in Wolfartsweier. Durch eine Zeugin konnte der mutmaßliche Täter mit Einbruchswerkzeug in der Hand auf der Terrasse festgestellt werden. Beim zeitnahen Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Durlach hatte sich der Unbekannte bereits von dem Grundstück entfernt. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte ein 19-jähriger wohnsitzloser Mann in unmittelbarer Tatortnähe mit einem Fahrrad angetroffen und widerstandlos festgenommen werden. Hierbei führte er eine Stichsäge sowie einen Winkelschleifer mit sich. Woher die mitgeführten Gegenstände stammen, bedarf weiteren Ermittlungen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann zur Aufenthaltsermittlung durch die Staatsanwaltschaft Hamburg ausgeschrieben war. 

Bad Herrenalb - Viele ehrliche Finder

Dank vieler ehrlicher Besucher und dem aufmerksamen Gelände-Team der Gartenschau gibt es auch kaum etwas, das nicht wiedergefunden wird. Alle Fundsachen werden gesammelt und zu ihr Gartenschauhaus gebracht, wo sie für eine Woche aufbewahrt werden. Nach Ablauf dieser Frist wandern die Sachen ins Fundbüro im Rathaus. Die Spitzenreiter unter den Fundsachen sind Kinderkleidung, Baseballmützen und Brillen. Aber auch andere Kleidungsstücke wie Jacken, Hosen und Schuhe sowie Uhren und Schmuck werden regelmäßig abgegeben. Besonders groß war die Freude bei einer Besucherin, die einen Echtgoldanhänger ihrer Kette verloren hatte und es kaum glauben konnte, als sie diesen wieder in Händen hielt. Sabine Hock ist telefonisch unter 07083/92481-10 oder per eMail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.

Bruchsal - Gartenhütten aufgebrochen

Unbekannte haben in der Zeit zwischen Freitag, 02:00 Uhr und Samstag, 06:00 Uhr in Bruchsal versucht, mehrere Gartenhütten aufzubrechen. Ob dabei etwas entwendet wurde ist bislang nicht bekannt.  Im genannten Zeitraum schnitten die Täter mehrere Gartenzäune auf, um in insgesamt sechs Gartengrundstücke in der Karlsruher Straße einzudringen. Teilweise versuchten sie anschließend, die dortigen Gartenhäuser aufzubrechen. Ob die Diebe tatsächlich in die Gebäude gelangten und ob sie bei ihrer Suchen nach Beute fündig wurden ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Insgesamt verursachten die Einbrecher einen Sachschaden von mehreren hundert Euro.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bruchsal unter 07251/9260 in Verbindung zu setzen. 

Bruchsal | Weingarten - Umleitung über Graben-Neudorf

Die Deutsche Bahn setzt die Modernisierung der Infrastruktur auf der Strecke zwischen Bruchsal und Weingarten ab Freitag, 14. Juli, fort. Dabei erneuert die Bahn zwischen Bruchsal und Weingarten rund 18 Kilometer Gleis und führt umfangreiche Begleit- und Instandsetzungsarbeiten durch. Für die Vorarbeiten sperrt die Deutsche Bahn die Strecke zwischen Karlsruhe und Bruchsal in den Nächten von Freitag, 14. Juli, bis Donnerstag, 27. Juli, jeweils in der Zeit von 22.45 bis 5.30 Uhr. Dabei kommt es zu Einschränkungen im Zugverkehr. S-Bahn-Verkehr 14. bis 27. Juli Die Züge der S-Bahn-Linie S3 (Germersheim – Karlsruhe) werden – soweit möglich – von Bruchsal über Graben-Neudorf nach Karlsruhe umgeleitet; ebenso in der Gegenrichtung. Die umgeleiteten S-Bahnen halten zusätzlich in Graben-Neudorf und zum Teil auch in Bruchsal Sportzentrum, Bruchsal Am Mantel und Karlsdorf. Die planmäßigen Zwischenhalte entfallen. Entlang der Strecke über Weingarten verkehren stattdessen Ersatzbusse, die die ausfallenden Bahnhöfe bedienen. Züge, die bereits ab/bis Bad Schönborn Süd betroffen sind, können nicht umgeleitet werden. Deshalb enden und beginnen diese Züge in Bad Schönborn Süd. Ersatzweise stehen Busse bereit. Ebenso sind die Stadtbahnlinien S31 und S32 der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG) zwischen Bruchsal und Karlsruhe sowie in Gegenrichtung von diesen Bauarbeiten betroffen. Über diese Fahrplanänderungen wird das Verkehrsunternehmen gesondert informieren. 27. Juli bis 10. September 2017 In der Zeit vom Donnerstag, 27. Juli, bis einschließlich Sonntag, 10. September, wird der Abschnitt zwischen Bruchsal und Weingarten komplett gesperrt. Über Auswirkungen auf den Zugverkehr und Fahrplanänderungen informieren Deutsche Bahn und AVG rechtzeitig.

Eggenstein-Leopoldshafen - Steine auf Straßenbahngleise gelegt

Am Samstagmorgen, in der Zeit zwischen 08:30 Uhr und 09:45 Uhr, legten bislang unbekannte Täter insgesamt dreimal Steine auf die Gleise der Straßenbahnlinie 1 zwischen Eggenstein-Leopoldshafen und Linkenheim. Die ersten beiden Male legten die Täter kleine Gleisbettsteine auf die Schienen, die von der Straßenbahn gefahrlos überfahren wurden. Beim dritten Mal allerdings legten sie mehrere größere Betonstücke und einen Holzklotz auf die Schienen. Als der Straßenbahnfahrer die Gegenstände auf den Schienen erkannte, bremste er noch stark ab, überfuhr dann jedoch die Betonstücke. Ein Betonklotz verkeilte sich am Triebwagen und mußte an der Unfallstelle herausgemeißelt werden - die Bahnstrecke war für rund 35 Minuten blockiert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Die Fahrgäste mußten die beschädigte Bahn verlassen und setzten ihre Fahrt zum Teil mit dem Taxi fort. Die betroffene Straßenbahn mußte zur weiteren Überprüfung ins Depot verbracht werden. Die Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Waldstadt haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten nun Zeugen, die eventuell Hinweise auf mögliche Täter geben können, sich telefonisch unter (0721) 967180 zu melden. 

Ettlingen - Joggerin sexuell belästigt

Von einem bislang Unbekannten wurde eine 46-Jährige am Sonntagnachmittag im Bereich der Kläranlage Neurod sexuell belästigt. Die Frau war auf ihrer Joggingrunde entlang der Alb unterwegs, als ihr kurz vor 16.00 Uhr in Höhe der Tennisplätze ein Mann auf einem Fahrrad auffiel, der hinter ihr herfuhr, ohne zu überholen. Als sie ihn ansprach fuhr er wortlos davon. Auf der weiteren Laufstrecke, dem Graf-Rhena-Weg in Richtung Albtal, ca. 500 Meter vor der Kläranlage Neurod, kam ihr der Mann gegen 16.20 Uhr auf dem Fahrrad entgegen. Bei ihr angekommen stieg er ab und bedrängte die Frau verbal und körperlich. Als er ihr mit der Hand an das Gesäß fasste flüchtet die 46-Jährige in Richtung Kläranlage. Dort traf sie auf eine Frau, die sie zurück nach Ettlingen begleitete. Eine eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Der Mann wird als Syrer, ca. 28-30 Jahre alt und ca. 185 cm groß beschrieben. Er war schlank, hatte dunkle kurze Haare, dunkle Augen und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Bekleidet war er mit hellen Jeans und weißem T-Shirt. Er hatte ein auffallend gelbes, älteres Herrenfahrrad dabei. Die Frau, die die 46-Jährige zurück nach Ettlingen begleitet hatte, sowie weitere Zeugen, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Ettlingen, Telefon 07243/32000 in Verbindung zu setzen. 

Ettlingen - Linienbus auf Unfallfahrzeuge aufgefahren

Nach einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag auf der Bundesstraße 3 bei der Abfahrt zum Industriegebiet "Am Runden Plom" zwischen einem Lkw und einem Pkw ist ein Linienbus aufgefahren. Dessen Fahrer wurde dabei schwer verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.  Wie die Feststellungen der Verkehrsunfallaufnahme ergeben haben, war es gegen 15.55 Uhr in Fahrtrichtung Osten zunächst zur Kollision zwischen einem Lkw und einem Pkw gekommen. Als beide anhielten, fuhr der nachfolgende Busfahrer auf den Lkw auf und das Führerhaus des Personentransporters wurde eingedrückt. Der 54-Jahre alte Fahrer aus Herxheim wurde dabei schwer verletzt. In dem Bus befanden sich keine Fahrgäste.  Durch den Unfall wurde bei der Vorbeifahrt ein weiterer Pkw beschädigt, dessen Fahrer sogleich an die Unfallstelle zurückkehrte. Der Bus war so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Es entstand ein Sachschaden von schätzungsweise 40.000 Euro.  Der Verkehr wurde bis zur Räumung der Unfallstelle vorbeigeleitet. Dennoch kam es zu Staubildungen. 

Ubstadt-Weiher - Zwei verletze Kinder bei Seifenkistenfahrt

Beim Ausprobieren ihrer selbstgebauten Seifenkiste sind am Sonntagmittag in Ubstadt-Weiher zwei Kinder verletzt worden, eines davon schwer. Die 5- und 10-jährigen Jungs waren in der Zeit zwischen 16.00 Uhr und 17.30 Uhr auf dem abschüssigen Rennerweg, einem Verbindungsweg in Richtung Weinberge unterwegs, als ihr Gefährt bei einem missglückten Fahrmanöver zur Seite kippte. Während sich der 10-Jährige leicht verletzte, musste der Jüngere nach Erstversorgung durch herbeigeeilte Rettungsteams mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen werden.  

Waghäusel-Kirrlach - Unbekannte haben Brennholzlager in Brand gesetzt

Rund 30 Kubikmeter Brennholz haben Unbekannte in der Nacht zum Sonntag gegen 01.20 Uhr im Gewann Almend/Hegerfeldweg in Brand gesetzt und zerstört. Die Feuerwehr aus Kirrlach war mit 20 Einsatzkräften vor Ort geeilt und musste zum Ablöschen das brennende Holz mit schwerem Gerät auseinander ziehen. Hinweise auf den oder die Verursacher ergaben sich bisher nicht. Hierzu nimmt das Polizeirevier Philippsburg entsprechende Zeugenmeldungen unter 07256/93290 entgegen.

Waghäusel-Kirrlach - Betrunkener widersetzt sich bei Festnahme

Nach einer vorausgegangenen Sachbeschädigung am Freitagabend widersetzte sich ein 33 Jahre alter Mann der Festnahme und verletzte dabei eingesetzte Polizeibeamte.  Nachdem der Polizei gegen 19.00 Uhr eine Person gemeldet worden war, die unmittelbar zuvor eine Fahrzeugscheibe in der Freiburger Straße eingeschlagen hatte, konnte der mutmaßliche Täter in unmittelbarer Nähe angetroffen werden. Während der Kontrolle verhielt sich der deutlich alkoholisierte 33-Jährige uneinsichtig und aggressiv. Da er sich nicht ausweisen konnte wurde ihm die Festnahme erklärt. Als er mit auf die Wache gebracht werden sollte, widersetzte er sich der Festnahme. Erst mit Unterstützung einer weiteren Beamtin konnten ihm Handschließen angelegt werden. Für weitere Maßnahmen wurde er auf das zuständige Polizeirevier verbracht. Bei der dortigen körperlichen Durchsuchung kam es erneut zu Widerstandshandlungen, so dass diese unter Zwang durchgeführt werden musste. Ein Beamter des Polizeireviers Philippsburg wurde durch einen Biss am Finger verletzt. Anschließend musste der 33-Jährige in Gewahrsam genommen werden.  

BAB 5 - Schwerer Verkehrsunfall

Eine Schwerverletzte und ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montag gegen 07.00 Uhr auf der BAB A5 in Höhe Ettlingen. Nach den bisherigen Feststellungen fuhr eine 71-Jährige mit ihrem BMW auf der linken Fahrspur in Richtung Süden. Sie wollte vermutlich an der Anschlussstelle Ettlingen die Autobahn erlassen und wechselte auf den rechten Fahrstreifen. Hier fuhr sie einem auf dem rechten Fahrstreifen der A5 fahrenden Sattelzug auf. Die Frau musste aus dem Pkw durch die Feuerwehr geborgen werden. Sie wurde am Unfallort durch einen Notarzt erstversorgt und in eine Klinik gebracht. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Zur Unfallaufnahme mussten zwei Fahrstreifen gesperrt werden. Es bildete ein bis zu 7 km langer Stau. Gegen 09.00 Uhr waren alle Fahrstreifen wieder befahrbar. 

 (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)