Polizeibericht 190517 u.a.

Erstellt: Freitag, 19. Mai 2017

(poli). Der Bundesrat hat die Neufassung des Bundeskriminalamtgesetzes beschlossen. Die Neufassung räumt dem BKA mehr Möglichkeiten zur Terrorabwehr ein. Die neuen Maßnahmen umfassen unter anderem die elektronische Fußfessel für verurteilte Straftäter, Aufenthaltsverbote für Gefährder und Online-Durchsuchungen zur Terrorabwehr. Deutschland steht im Fadenkreuz des Terrorismus – das war lange bekannt und wurde uns durch die Anschläge in Berlin, Würzburg, München und Ansbach deutlich vor Augen geführt.

"Die Terrorgefahr ist in Deutschland nach wie vor sehr groß, auch wenn es keine konkreten Hinweise auf einen Anschlag gibt. Deshalb ist es absolut richtig, dass der Bundesrat mehr Möglichkeiten für das BKA zur Terrorabwehr beschlossen hat", sagte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl mit Blick auf den Beschluss des Bundesrats zur Neufassung des Bundeskriminalamtgesetzes. "Die elektronische Fußfessel für verurteilte Straftäter macht es zukünftig möglich, Gefährder nach der Haftentlassung mit einer elektronischen Fußfessel zu überwachen. Dazu darf das BKA nun Aufenthaltsverbote für Gefährder aussprechen und zur Terrorabwehr Online-Durchsuchungen vornehmen. Alle diese Maßnahmen gehen absolut in die richtige Richtung. Umso wichtiger ist, dass wir nun auch in Baden-Württemberg für unsere Polizei mehr Möglichkeiten schaffen. Die Sicherheitsbehörden im Land setzen permanent alles daran, islamistische Gewalttäter und deren Radikalisierung frühzeitig zu erkennen, Straftaten zu verhindern und die Bürgerinnen und Bürger im Land zu schützen. In Baden-Württemberg stärken wir die Sicherheitsbehörden mit mehr Personal, einer besseren Ausstattung und mehr rechtlichen Möglichkeiten", so Strobl.

Baden-Baden - Auffahrunfall mit einem Verletzten

Ein 77-jähriger Opel-Lenker bemerkte am Mittwochmittag gegen 13 Uhr zu spät, dass der vor ihm fahrende 36-jährige Lenker eines Seat verkehrsbedingt langsam fahren musste. Durch den Auffahrunfall auf der B500 kurz vor dem Europaplatz wurde der 36-Jährige leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Klinikum gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Schaden von etwa 1000 Euro. 

Baden-Baden - Aufgefahren

Unachtsamkeit war am Donnerstagmittag wohl der Grund dafür, dass ein 20-jähriger Audi-Lenker dem Toyota eines vor ihm abbremsenden 63-Jährigen auffuhr. Beide Fahrzeugführer waren gegen 15.40 Uhr auf der Rotenbachtalstraße bergabwärts unterwegs, als der Toyota-Fahrer verkehrsbedingt seine Geschwindigkeit reduziert hatte und es im weiteren Verlauf zur Kollision kam. Die alarmierten Beamten des Polizeipostens Baden-Baden Mitte bilanzierten einen Gesamtschaden von rund 2'000 Euro. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Baden-Baden - Erneuerungsarbeiten zwischen Vimbuch und der Steinbacher Karcherkreuzung

Die umfangreichen Fahrbahn-Erneuerungsarbeiten zwischen Vimbuch und der Steinbacher Karcherkreuzung (K 9608 / B 3) kommen Anfang nächster Woche bereits in den zweiten Bauabschnitt.   Am Montag, 22. Mai, werden die Verkehrszeichen und die Verkehrsführung geändert. Der zweite Bauabschnitt beginnt ab dem bereits fertiggestellten Straßenstück in Höhe der Eisenbahnbrücke und führt entlang der Kreisstraße 9608 zur Ampelkreuzung ins Industriegebiet Steinbach im Zuge der B 3. Dieser Abschnitt wird ebenfalls unter Vollsperrung ausgeführt. Die Zufahrt zum Industriegebiet ist von Steinbach aus mit einer Baustellenampel geregelt. Eine zweite Baustellenampel regelt den von Vimbuch kommenden Verkehr in Richtung B 3 neu nach Bühl. Wenn Petrus einigermaßen mitspielt, ist der zweite Bauabschnitt voraussichtlich in den ersten Junitagen fertiggestellt. Danach folgt der dritte und letzte Bauabschnitt, der bis zur Karcherkreuzung geht.

Baden-Baden - Baumfällung in der Lichtentaler Allee

Aus Gründen der Verkehrssicherheit wird am Dienstag, 23. Mai, gegenüber dem Stadtmuseum in der Lichtentaler Allee ein Baum gefällt. Bei einer kürzlich durchgeführten, erneuten Prüfung des großen Tulpenbaums nach Austrieb des Laubs wurde durch das Fachgebiet Park und Garten festgestellt, dass sich eine vorhandene morsche Stelle im Wurzelbereich des Baumes weiter stark vergrößert hat und dadurch die Standsicherheit des Baumes nicht gewährleistet ist.

Baden-Baden - Unfallflucht

Aufgrund eines entsprechenden Schadensbildes kommt für einen Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen zwischen 8 und 12 Uhr möglicherweise ein Fahrer eines Lastwagens in Betracht. Der noch Unbekannte beschädigte offenbar beim Wenden oder Rangieren einen in der Hubertusstraße geparkten Mercedes-Benz und verursachte so einen Schaden in Höhe von etwa 800 Euro. Ohne den Vorfall zu melden, entfernte sich der Unfallverursacher daraufhin in unbekannte Richtung. Die Ermittler der Verkehrsgruppe Baden-Baden hoffen nun auf Zeugen des Unfalls. Wer sachdienliche Angaben zum Hergang oder dem unbekannten Verursacher machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer: 07221-680410 zu melden. 

Baden-Baden - Gesperrt wegen Anschlussarbeiten  

Für das Erstellen von Versorgungsanschlüssen im Anwesen Pariser Platz 1 ist eine Vollsperrung der Straße im Bereich Hubertusstraße, Einfahrt Pariser Ring, notwendig. Die Vollsperrung dauert von Montag, 22. bis Mittwoch, 24. Mai. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.

Baden-Baden - Lichtentaler Allee in Teilen halbseitig gesperrt

Das städtische Fachgebiet Tiefbau und Baubetrieb führt ab Montag, 22. Mai, Straßenreparaturarbeiten in der Lichtentaler Allee, zwischen Goetheplatz und Fremersbergstraße, durch. Hierfür muss die Straße – in kleinen Abschnitten – halbseitig gesperrt werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich rund drei Wochen.

Baden-Baden | Rastatt | Sinzheim - Aufdringliche Bettler unterwegs

Eine Gruppe von Bettlern war am Donnerstag im nördlichen Präsidiumsbereich unterwegs. Zunächst traten Teile der Familie kurz vor 10 Uhr in Rastatt auf, indem sie von Haus zu Haus gingen und zum Teil sehr aufdringlich nach Geld fragten. Durch eine Streife konnten die Personen des Platzes verwiesen werden. Im Anschluss machte sich die Gruppe offenbar auf den Weg nach Sinzheim. Dort gingen sie nach dem gleichen Muster vor. Nachdem sie einen kleinen Geldbetrag erlangt hatten, wurde durch die Spenderin aufgrund der Aufdringlichkeit die Polizei gerufen. Die Bettler konnten auch hier durch eine fahndende Streife in der Nähe angetroffen werden und gaben das Geld freiwillig wieder an die Frau zurück. Etwa eine Stunde später wurde die Polizei in Baden-Baden in die Sonnenhalde gerufen. Hier bekamen die Bettelnden Bargeld und kehrten kurz darauf an das Haus zurück. Sie klingelten "Sturm" und setzten dann auch den Fuß in die Tür der Bewohnerin. Nach einer kurzen Fahndung konnten die Personen in der Rheinstraße festgestellt werden. Die Personen verließen nach der Kontrolle das Stadtgebiet. In allen drei Fällen handelte es sich um eine Großfamilie, deren Personalien erhoben wurden, der kein strafbares Handeln nachgewiesen werden konnte. 

Bühl - Sachbeschädigung an Pkw

Am Freitagabend wurde nach 22:00 Uhr ein auf dem Parkplatz Rheintalhalle Weitenung geparkter Skoda beschädigt. Unbekannte schütteten Bier auf den Wagen und warfen anschließend das leere Glas gegen die Heckscheibe, welche zu Bruch ging. Zur Tatzeit fand bei der Rheintalhalle ein Dorfhock statt. Festbesucher, die Hinweise zu dem oder den Tätern geben können, mögen sich mit dem Polizeirevier Bühl, T. 07223 99097-0, in Verbindung setzen. 

Durmersheim - Vollsperrung der Hauptstraße

Am Montag, 22. Mai 2017 beginnen die Bauarbeiten zur Sanierung der Fahrbahn im Zuge der K 3721/K 3723 (Hauptstraße) in der Ortsdurchfahrt Durmersheim. Die Fahrbahn weist auf einer Länge von circa 300 Metern starke Unebenheiten, Risse und Verdrückungen auf. Aus diesem Grund müssen die oberen Asphaltschichten abgefräst und neu eingebaut werden. In diesem Zusammenhang werden seitens der Gemeinde Durmersheim Einbauteile an der Kanalisation ersetzt.  Gleichzeitig wird die Ampelanlage auf LED-Technik umgerüstet und die Steuerung zudem so angepasst, dass insbesondere der "Über-Eck-Verkehr" von und nach Würmersheim besser fließen kann als bisher. Aus Erfahrung wird dies jedoch nicht unmittelbar nach Inbetriebnahme der Fall sein, da das System entsprechend den praktischen Beobachtungen in den ersten Wochen nachjustiert werden muss. Die Arbeiten können nur unter Vollsperrung der Hauptstraße zwischen Bickesheimer Platz und Hans-Thoma-Straße durchgeführt werden. Die Umleitung erfolgt überörtlich über Neuburgweier, Au am Rhein und Würmersheim. Die Strecke wird entsprechend ausgeschildert. Die Zufahrt zu den anliegenden Grundstücken im Baustellenbereich wird soweit als möglich gewährleistet. Der Zugang ist jederzeit möglich.  Es ist eine Bauzeit von voraussichtlich drei Wochen erforderlich. Die Kosten für die Sanierungsarbeiten betragen rund 125'000 Euro.

Gaggenau - Contra Wildschweine

In den frühen Freitagmorgenstunden befuhr ein 33-Jähriger mit seinem VW die L613 von Freiolsheim in Richtung Michelbach. Unverhofft querte kurz nach 3 Uhr eine Rotte Wildschweine die Straße. Zwei Frischlinge kollidierten mit dem VW, an welchem etwa 1'000 Euro Sachschaden entstand. Die Wildschweine verschwanden danach im Wald.

Kuppenheim - Diesel entwendet

Unbekannte hebelten in der Zeit von Mittwoch bis Freitag den Tank eines Baggers auf, der neben der K3712 abgestellt war. Aus dem Tank zapften diese etwa 200 Liter Dieselkraftstoff ab. Hinweise auf die Unbekannten liegen bislang nicht vor. Die Beamten des Polizeipostens Kuppenheim haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Rastatt - Fehler beim Rangieren

Einen Gesamtschaden von rund 3'000 Euro bilanzierten Beamte des Polizeireviers Rastatt am Donnerstagabend in der Ettlinger Straße. Ein 21-jähriger BMW-Lenker stieß kurz vor 21 Uhr beim Rangieren mit einem Ford zusammen. Verletzt wurde niemand.  

Rastatt - Scheibe in der Historischen Bibliothek eingeschlagen  

Erneut haben Unbekannte eine Scheibe eingeschlagen. Dieses Mal traf es ein Fenster der Historischen Bibliothek im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend, 17. Mai, gegen 20.45 Uhr. Die Stadt schätzt den Schaden auf rund 400 Euro und hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Rastatt telefonisch unter 07222 761-0 entgegen.

Rheinmünster - Rollstuhl geschoben

Zu einem Verkehrsgeschehen der anderen Art wurde die Polizei am Donnerstag gegen 17 Uhr zwischen Söllingen und Hügelsheim gerufen. Auf der Landesstraße schob ein Mann einen Rollstuhl auf der Fahrbahn vor sich her, was aufgrund des Fahrzeugverkehrs nicht ungefährlich erschien. Da er nicht zusammen mit Radfahrern den Fuß- und Radweg nutzen wollte, entschied er sich für die Fahrbahn. Durch die Beamten konnte er überzeugt werden, seinen Weg auf dem daneben befindlichen Beiweg fortzusetzen. 

BAB 5 - Gegen die Leitplanke gekracht

Ein 25-jähriger VW-Fahrer war heute Mittag kurz vor 14 Uhr auf der A5 in Richtung Süden unterwegs. Auf Höhe Kürzell geriet er vermutlich aufgrund der Witterung und nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte mit seinem Multivan gegen die Leitplanke. Die alarmierten Beamten der Autobahnpolizei Offenburg bilanzierten einen Schaden von rund 2'000 Euro. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. 

BAB 5 - In die Leitplanke geschleudert

Der Fahrer eines BMW kam in den Nachtstunden von Donnerstag auf Freitag zwischen den Anschlussstellen "Rastatt-Süd und Rastatt-Nord" nach links von der Fahrbahn ab, streifte die mittlere Betonabtrennung und geriet dadurch ins Schleudern. Quer über die anderen Fahrspuren schlitternd, prallte er letztlich rechts in die Leitplanken. Weshalb der BMW-Lenker gegen 2.30 Uhr von der regennassen Straße abkam ist noch unklar, fest steht allerdings, dass seine beiden 20 und 22 Jahre alten Mitfahrer leicht verletzt wurden. Zur Identität des Fahrers stehen noch Recherchen aus, weil sich dieser zunächst von der Unfallstelle entfernte, um Hilfe zu holen. Der entstandene Sachschaden ist beträchtlich und wird auf etwa 50'000 Euro geschätzt - der BMW musste abgeschleppt werden. Die Beamten des Autobahnpolizeireviers Bühl haben die Ermittlungen aufgenommen. 

BAB 5 - Auffahrunfall mit eingeklemmter Person

Der 26-jährige Fahrer des Sprinters, der kurz vor 11.30 Uhr in Höhe Niederschopfheim einem Sattelzug aufgefahren war, konnte zwar von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit, musste aber schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik Freiburg geflogen werden. Zur Unfallaufnahme und aufgrund des Helikoptereinsatzes war die Nordfahrbahn bis etwa 13.10 Uhr komplett gesperrt. Ab diesem Zeitpunkt konnte zunächst der linke Fahrstreifen freigegeben werden bis dann gegen 14.15 Uhr die Fahrbahn wieder komplett befahrbar war. Die Staulänge ist derzeit immer noch zunehmend und misst mittlerweile über 25 Kilometer. Der Sachschaden beziffert sich nach derzeitigen Schätzungen auf etwa 20'000 Euro. 

Karlsruhe - 33-Jähriger verletzt Kind mit Messer lebensgefährlich  

Lebensgefährliche Verletzungen soll ein 33-Jähriger aus Kamerun der 7-jährigen Tochter seiner Lebensgefährtin am Donnerstagabend beigebracht haben. Der Mann wird beschuldigt, das Mädchen gegen 19.00 Uhr in einer Wohnung in der Nordoststraße angegriffen und mit einem Messer auf das Kind eingestochen zu haben. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen hatte seine Partnerin mit ihrer Tochter wegen Streitigkeiten die gemeinsame Wohnung verlassen und bei einer Bekannten Zuflucht gefunden. Der Beschuldigte soll sich zu der Wohnung in der Nordoststraße begeben haben, in dem Wissen, dass weder die Mutter noch die Wohnungsinhabern anwesend sind. Auf Klingeln wurde ihm von dem Mädchen und zwei weiteren anwesenden Kindern geöffnet. Er soll in der Wohnung die 7-Jährige angegriffen und ihr mit einem Messer lebensgefährliche Verletzungen beigebracht haben. Anschließend sei er geflüchtet. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte unweit des Tatortes vorläufig festgenommen werden. Das Kind wurde vor Ort notärztlich versorgt und in eine Klinik gebracht. Derzeit ist das Mädchen außer Lebensgefahr. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird der 33-Jährige am Freitagnachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dem Mann wird versuchter Mord vorgeworfen. 

Karlsruhe - Kontrollen im Rahmen der Sicherheitskooperation 

Im Rahmen der Sicherheitskooperation Baden-Württemberg führte das Polizeipräsidium Karlsruhe, die Hauptzollverwaltung Karlsruhe und die Bundespolizeiinspektion Karlsruhe heute in der Zeit von 13:00 bis 18:00 Uhr gemeinsame Kontrollen durch. Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe wurden an verschiedenen Örtlichkeiten Kontrollstellen eingerichtet. Zudem wurden Züge zwischen Karlsruhe und Offenburg sowie S-Bahnen im Innenstadtbereich von Karlsruhe bestreift.  Die 170 Beamtinnen und Beamte überprüften insgesamt circa 1.250 Personen und Sachen - davon 115 Fahrzeuge und 24 Busse.  Der Schwerpunkt der zuständigkeitsübergreifenden Maßnahmen lag in der Bekämpfung der illegalen Migration sowie der Schleusungskriminalität, der Bekämpfung der Eigentumskriminalität und des Wohnungseinbruchsdiebstahls, der Einhaltung von verkehrsrechtlichen Vorschriften sowie der Verhinderung der Ein- und Ausfuhr von Waffen, Betäubungsmitteln und verbotenen Gegenständen. Im Rahmen der Kontrollen wurden fünf Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, neun Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, ein Verstoß gegen das Waffengesetz, sechs verkehrsrechtliche Straftaten und 52 verkehrsrechtliche Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Es wurden Sicherheitsleistungen in Höhe von 3'600 Euro erhoben. Weiterhin wurden 10 Personen kontrolliert, die mit Aufenthaltsermittlungen im Zusammenhang mit Strafverfahren gesucht wurden. Eine Person wurde verhaftet, da sie zur Festnahme aufgrund eines Strafvollstreckungshaftbefehls wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz ausgeschrieben war.  Hintergrundinformationen: Die Sicherheitskooperation Baden-Württemberg (SIKO BW) wurde am 1. September 2002 zunächst zwischen dem Bundesministerium des Innern und dem Innenministerium des Landes Baden-Württemberg vereinbart. Das Bundesministerium der Finanzen trat der Vereinbarung am 1. Juni 2003 bei. Die aktuellen Schwerpunkte der Kooperation sind die Bekämpfung der illegalen Migration, der Betäubungsmittelkriminalität und der Einbruchskriminalität - insbesondere der Wohnungseinbruchskriminalität. Besonderes Augenmerk gilt aber auch der Sicherheit im öffentlichen Raum. 

Karlsruhe - Baumaßnahme im Bereich Durlacher Allee  

Von Donnerstag, 25. Mai, (6:30 Uhr) bis Montag, 29. Mai, (4:00 Uhr) wird im Zuge von Bauarbeiten der Streckenabschnitt ab der Kreuzung Durlacher Allee/Tullastraße über Gottesauer Platz bis zur Nordumfahrung am Durlacher Tor gesperrt. Die Sperrung gilt nur stadteinwärts, also in westlicher Fahrtrichtung. Die Strecke stadtauswärts, also in Richtung Osten ist von der Sperrung nicht betroffen. Auf diesem Streckenabschnitt verkehren die Bahnen regulär. Zur Baumaßnahme: Im nördlichen Teil der Durlacher Allee werden zwischen der Gottesauer Straße und der Bernhardstraße Asphaltarbeiten durchgeführt. Da die Asphaltarbeiten in direkter Nähe zu den bereits asphaltierten Gleiszwischenräumen umgesetzt werden, muss der Bahnverkehr stadteinwärts gesperrt werden. 

Karlsruhe - Bargeld aus Autos gestohlen

Einige hundert Euro aus mehreren Fahrzeugen erbeutete am Donnerstag ein Unbekannter während eines Kreisligafußballspiels in Karlsruhe-Grünwinkel.  Der Täter verschaffte sich während des beim FV Grünwinkel um 18:30 Uhr beginnenden Fußballspiels zunächst Zugang zur Umkleidekabine der Gastmannschaft und nahm dort mehrere Fahrzeugschlüssel an sich. Anschließend begab er sich auf den Parkplatz und öffnete dort insgesamt vier Autos. Aus diesen entwendete der Dieb ausschließlich vorgefundenes Bargeld. Andere Wertsachen und auch die zuvor entwendeten Autoschlüssel wurden von ihm zurückgelassen.  Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-West unter 0721/939-4611 in Verbindung zu setzen. 

Karlsruhe - Zweiräder haben Vorfahrt

"Ganz schön Drais!" wird das Wochenende am Samstag, 27., und Sonntag, 28. Mai, auf dem Kreativpark Alter Schlachthof. Zur Vorbereitung und Durchführung des FahrradFestivals wird es auf dem Areal ab Donnerstag, 25. Mai, bis einschließlich 29. Mai 2017 zu Verkehrs- und Parkbehinderungen kommen.   Den Besucherinnen und Besuchern wird eine Anreise mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad empfohlen. Zusammen mit dem Heimattage-Partner BGV – Versicherung AG werden hierfür auf dem Areal des Alten Schlachthofs Fahrradparkplätze eingerichtet.

Ettlingen - Angebrannte Essensreste lösten Feuerwehreinsatz aus

Angebrannte Speisereste auf dem Herd lösten am Donnerstagabend einen Rauchmelder im Hermann-Löns-Weg in Ettlingen aus.  Ein aufmerksamer Nachbar alarmierte gegen 22:30 Uhr die Polizei, da seit mehreren Minuten in einer angrenzenden Wohnung ein Rauchmelder ertönte. Durch die Freiwillige Feuerwehr Ettlingen konnte die betreffende Wohnung schnell ausfindig gemacht werden. Nach mehrfachem Klopfen öffnete der 36-jährige alkoholisierte Wohnungsinhaber im verschlafenen Zustand. Schnell konnte die Ursache der Rauchentwicklung festgestellt werden, da sich angebrannte Speisereste auf dem Herd befanden. Durch das Abstellen des Herdes und das Entfernen des Kochguts konnte die Gefahr beseitigt werden. Mit einem Überdrucklüfter wurde die Wohnung entraucht. Der 36 Jahre alte Mann wurde mit dem Rettungswagen wegen Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in eine Klinik eingeliefert. Über den entstandenen Sachschaden kann bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden. 

Bretten | Rinklingen - 5-jähriger Junge auf Zebrastreifen angefahren und danach geflüchtet

Am Freitagnachmittag kam es gegen 13.15 Uhr in der Ortsmitte von Rinklingen an einem Zebrastreifen auf der Hauptstrasse zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 5-jähriger Junge auf dem Zebrastgreifen von einem Pkw angefahren und dabei glücklicherweise nur leicht verletzt wurde. Der Junge, der auf dem Nachhauseweg vom Kindergarten war, stand zunächst am Zebrastreifen und hob seinen linken Arm, worauf ein von links kommender blauer Pkw auch vor dem Zebrastreifen anhielt. Nachdem sich der Junge vergewisserte, dass von rechts kein Fahrzeug kommt, betrat er den Zebrastreifen zum Überqueren. Als er ihn bis zur Hälfte überquert hatte und sich von rechts ein schwarzer Pkw näherte, blieb er stehen. Der schwarze Pkw fuhr aber ohne anzuhalten weiter und streifte hierbei den stehenden Jungen, der sich dabei leichte Verletzungen am rechten Kinie und der linken Hand zuzog. Der Fahrer des schwarzen Pkw fuhr danach unbekümmert weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Fahrer des blauen Pkw begann zwar noch zu schimpfen, fuhr aber ebenfalls weiter.  Die Polizei sucht nun Zeugen des Verkehrsunfalles und hier insbesonders der Fahrer des blauen Pkw, der am Zebrastreifen vor dem Jungen angehielt. Diese werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bretten unter 07252/5046-0 in Verbindung zu setzen. 

Bretten - Illegaler Handel mit Betäubungsmitteln

Zwei 31 und 41 Jahre alte Männer stehen nach den Ermittlungen des Kriminalkommissariats Bruchsal im Verdacht, über einen längeren Zeitraum in und im Umfeld einer Innenstadtgaststätte in Bretten mit Betäubungsmitteln gehandelt wie auch den Konsum der Drogen im Lokal zugelassen zu haben. Nachdem die Kriminalbeamten Ende vergangenen Jahres auf die Aktivitäten der Verdächtigen aufmerksam geworden waren, konnten sie den Kreis der Ermittlungen um die beiden immer enger ziehen. Beim Vollzug zweier von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erwirkter Durchsuchungsbeschlüsse in der Gaststätte wie auch in der Wohnung des 31-Jährigen nahmen die von Kräften der Bereitschaftspolizei, der Hundeführerstaffel wie auch des Polizeireviers Bretten unterstützten Beamten die Verdächtigen am Donnerstagabend vorläufig fest und beschlagnahmten überdies Beweismaterial. Neben Betäubungsmitteln stießen sie dabei auch auf zwei Schreckschusswaffen sowie einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker. Bei den im Lokal angetroffenen Gästen handelte es sich ausnahmslos um junge Männer, von denen einer Betäubungsmittel bei sich hatte. Sämtliche Festgehaltenen kamen nach Abschluss der Maßnahmen wieder auf freien Fuß.  Während weitere kriminalpolizeiliche Ermittlungen noch andauern, prüft das Ordnungsamt der Stadt Bretten die Schließung des Lokals. Besorgte Anwohner und Brettener Bürger hatten sich in jüngster Zeit mehrfach wegen der Vorgänge rund um die Gaststätte beschwert.  

 (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)