Polizeibericht 200917 u.a.

Erstellt: Mittwoch, 20. September 2017

(poli). Die "Cyberwehr Baden-Württemberg" soll künftig rund um die Uhr die Sicherheit im Netz erhöhen. Sie ist eine Kontakt- und Beratungsstelle vor allem für kleine und mittlere Unternehmen rund um die Netzsicherheit. Außerdem soll sie eine landesweite Koordinierungsstelle bei landesweiten Hackerangriffen sein. Die Cyberwehr arbeitet dabei eng mit der zentralen Stelle Cybercrime (ZAC) beim Landeskriminalamt, im Bereich Cyberspionage mit dem Landesamt für Verfassungsschutz, dem Computer Emergency Response Team Baden-Württemberg (CERT BW) und dem Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen.

"Die Cyberwehr ist an sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag erreichbar. Wir schaffen damit eine Stelle mit einheitlicher Notfallnummer. Die Cyberwehr wird zudem eine Einrichtung, die die Notfall-Hilfe mit bereits bestehenden Einrichtungen verknüpft und Unternehmen damit eine ganzheitliche Lösung für Cybersicherheit bietet", umriss Digitalisierungsminister Thomas Strobl die Aufgaben der Cyberwehr. "Ziel von Cyberangriffen sind nicht nur Großunternehmen, sondern beispielsweise auch Handwerksbetriebe, niedergelassene Ärzte oder kleine und mittlere Unternehmen. Für diese ist die "Cyberwehr Baden-Württemberg‘ eine verlässliche und kompetente Kontaktstelle – das ist für das Mittelstandsland Baden-Württemberg von großer Bedeutung", so Ministerpräsident Kretschmann. Die Cyberwehr erarbeitet zusammen mit IT-Spezialisten aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung ein standardisiertes Vorgehen bei Hackerangriffen. Sie definieren Qualitätsanforderungen für die digitale Nothilfe und zertifizieren regionale Experten. Außerdem setzt das Land auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI). Nach einer 15-monatigen Pilotphase soll die Cyberwehr dann in der Fläche es Landes verankert werden. Für die Cyberwehr sind im kommenden Haushalt rund drei Millionen Euro eingeplant. Zudem acht Millionen Euro für weitere Maßnahmen im Bereich der Cybersicherheit. (siehe auch ⇒ EU-Rahmen für den freien Fluss nicht personenbezogener Daten)

Baden-Baden - Übersehen

Ein Sachschaden von rund 7'000 Euro ist die Folge eines Verkehrsunfalles am Dienstagabend. Eine 49 Jahre alte Fahrerin eines Dacia befuhr die Lichtentaler Straße stadteinwärts, als sie gegen 22 Uhr auf Höhe des Bertholdplatzes nach links in die Bertholdstraße einbog. Hierbei übersah sie den entgegenkommenden Zafira einer 20-Jährigen. Die beiden Unfallbeteiligten blieben glücklicherweise unverletzt. 

Baden-Baden - Arbeitsunfall

Ein Handwerker hat sich heute Vormittag im Zuge eines Arbeitsunfalles in der Gärtnerstraße schwere Verletzungen zugezogen. Der Mann war kurz vor 8.30 Uhr bei Isolierarbeiten aus einer Höhe von etwa vier Metern von einer Leiter in die Tiefe gestürzt. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu, die von einem Notarzt behandelt werden mussten. Im Anschluss wurde der Verletzte zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Rettungsarbeiten wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Baden-Baden unterstützt. 

Baden-Baden - Flugstraße in Oos gesperrt

Die Flugstraße 6 bis 10 a in Oos ist von Samstag, 30. September, bis Sonntag, 1. Oktober, um 12 Uhr sowie um 15 Uhr für jeweils eine Stunde gesperrt. Grund ist eine Motorrad-Show im Rahmen des Tages der offenen Tür der Firma Rick’s Motorcycles. Die Umleitung erfolgt über die Straße „Im Rollfeld“ und ist ausgeschildert.

Baden-Baden - Wie aus Weißwürsten Schwarzwürste wurden

Das leichtfertige Verhalten eines Hobbykochs hat am Montagabend zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz in der Westlichen Industriestraße geführt. Besorgte Anwohner hatte kurz nach 18 Uhr den Notruf gewählt und hierbei über starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung berichtet. Am Ort des Geschehens wurde dann festgestellt, dass ein Nachbar Weißwürste zubereitet und diese hierbei deutlich zu lange sich selbst überlassen hatte. Hierbei ´verwandelte´ sich die ehemals weiße Spezialität unter deutlicher Rauchentwicklung in schwarze Speisereste. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden dürfte sich auf den Wiederbeschaffungswert der Wurstware beschränken. 

Bühl - Handfeste Auseinandersetzung

Die Hintergründe einer handfesten Auseinandersetzung am Dienstagabend in der Friedrichstraße sind noch unklar. Fest steht bislang, dass ein 28-Jähriger kurz vor 22.30 Uhr durch Schläge zweier Kontrahenten leicht verletzt wurde. Die Beamten des Polizeireviers Bühl haben Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen einen 33 Jahre alten Verdächtigen eingeleitet. Die Ermittlungen zu einem möglichen Mittäter dauern an. 

Bühl - Wohnungseinbrüche

Noch unbekannte Einbrecher gelangten am Dienstag zwischen 6.35 Uhr und 18.45 Uhr in zwei Wohnungen eines Mehrfamilienhauses in der Beethovenstraße. Ersten Ermittlungen zufolge verschafften sich die Langefinger über die Tiefgarage oder eine Eingangstür Zutritt zum Treppenhaus und schlichen dann in den dritten Stock. Dort wurden die Wohnungstüren aufgebrochen und die Räumlichkeiten nach Schmuck und Bargeld durchsucht. Der Gebäudeschaden dürfte den Wert des Diebesgutes übersteigen.

Bühl - Haltestelle Industriegebiet kann nicht angefahren werden

Die Stadtverwaltung Bühl teilt mit, dass die Haltestelle Industriegebiet aufgrund der Sanierung der B3 von voraussichtlich 25. September bis einschließlich 14. Oktober nicht angefahren werden kann. Als Ersatzhaltestelle für die Citylinie 272 dient die Haltestelle Henri-Dunant-Platz in der Fridolin-Stiegler-Straße.

Gaggenau - Reh auf der Fahrbahn?

Über 5'000 Euro Sachschaden sowie die Abgabe des Führerscheins sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Dienstagabend gegen 22 Uhr. Der 27-jährige Fahrer eines Mercedes wich laut eigener Aussage einem mitten auf der Fahrbahn der Kreisstraße zwischen Waldprechtsweier in Richtung Muggenstrum stehenden Reh aus. Hierbei prallte der Benz in die gegenüberliegende Böschung, drehte sich dann und kam an einem Gebüsch zum Stillstand. Verletzt wurde der 27-Jährige hierbei nicht. Im Nachgang ließ sich feststellen, dass der Mann mit ungefähr einem Promille am Steuer seines Autos gesessen hatte. 

Gaggenau - Gegen Mauer geprallt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagvormittag auf der L613 zwischen Michelbach und Gaggenau wurde eine 19-jährige VW-Lenkerin leicht verletzt. Die junge Frau hatte gegen 11.20 Uhr in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über ihren Lupo verloren, kam ins Schleudern und prallte schließlich gegen eine Granitmauer. An dem Wagen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. 

Muggensturm - Leicht verletzt

Durch das Abkommen von der eigenen Fahrbahnseite in einer Rechtskurve verursachte ein 50-jähriger Autofahrer am Dienstagabend gegen 19 Uhr einen Unfall. Er befuhr die Veritasstraße, als er auf die linke Fahrbahnseite kam und dort mit dem VW eines 19-Jährigen kollidierte. Dieser wurde hierbei leicht verletzt und zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus nach Rastatt gebracht. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. 

Rastatt - Wohnungen nach Schwelbrand evakuiert

Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei mussten am heutigen Nachmittag zu einem Schwelbrand in einem Mehrfamilienwohnhaus in den Rheinauer Ring ausrücken. Nachdem in 15 Wohnungen erhöhte CO2-Werte gemessen wurden, mussten 25 Bewohner ihr Zuhause verlassen.  Gegen 16.40 Uhr meldeten Zeugen den Brand einer Dehnungsfuge in dem von nahezu 200 Menschen bewohnten Haus am Stadtrand. Im Zuge der darauffolgenden Löscharbeiten der hinzugerufenen Einsatzkräfte der Feuerwehr Rastatt wurden dann in mehreren Wohnungen so hohe Kohlendioxid-Werte gemessen, dass eine Gesundheitsgefahr für deren Bewohner nicht ausgeschlossen werden konnte. Die bisherigen Ermittlungen lassen darauf schließen, dass der Schmorbrand im Zuge von Installationsarbeiten im Heizraum des Hauses entstanden sein dürfte. Danach hatte sich die heiße Glut über das Füllmaterial der Fuge in Richtung der oberen Stockwerke empor gefressen.  Die in Sicherheit gebrachten Menschen konnten bei Angehörigen und in diversen von der Hausverwaltung organisierten Unterkünften Obdach finden. Ob und wann die Evakuierten in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist noch unklar und hängt von den für Donnerstagmittag angesetzten Folgemessungen ab. Der Sachschaden wird in einer ersten Schätzung auf etwa 30 000 Euro taxiert. Verletzt wurde niemand. 

Rastatt - Einbruch verhindert

Ein noch unbekannter Mann und zwei Frauen mutmaßlich osteuropäischer Herkunft wurden am Dienstagmittag kurz vor 15 Uhr in einem Anwesen in der Oppelner Straße von einer Anwohnerin dabei ertappt, wie sie sich an einer Wohnungstür im zweiten Obergeschoss zu schaffen machten. Als die drei ungebetenen Besucher von der mutigen 72-Jährigen auf ihr Handeln angesprochen wurden, ergriffen diese umgehend die Flucht. Wie sich später herausstellen sollte, hatte die Dame so einen versuchten Einbruch verhindert. Eine umgehend eingeleitete Fahndung nach den drei Unbekannten war nicht von Erfolg gekrönt.  Der gesuchte Mann wir als etwa 20 Jahre alt, 170 cm groß und mit kurzen dunklen Haaren beschrieben. Er soll mit einer blauen Jacke und einer dunklen Hose bekleidet gewesen sein. Die beiden ebenfalls etwa 20 Jahre alten Begleiterinnen werden als kräftig, etwa 160 cm groß und mit dunklen, schulterlangen Haaren beschrieben. Sie sollen beide eine helle Jacke getragen haben. Hinweise nehmen die ermittelnden Beamten des Polizeireviers Rastatt unter der Telefonnummer: 07222-7610 entgegen. 

Rastatt - Unfall mit Fahrradfahrerin

Hätte die 26-Jährige Fahrradfahrerin am Dienstagmittag einen Helm getragen, wären ihr möglicherweise einige Verletzungen erspart geblieben. Sie befuhr gegen 12 Uhr die Lyceumstraße in Richtung Stadtmitte, als sie von einer aus der Schlosserstraße herannahenden gleichaltrigen Autofahrerin übersehen wurde. Die junge Frau wurde auf die Motorhaube aufgeladen und fiel in der Folge auf die Straße, wobei sie sich verletzte und mit dem Krankenwagen in das Klinikum nach Rastatt gebracht wurde. Genaueres über die Schwere der Verletzungen ist noch nicht bekannt. 

Rastatt - Straßensperrung

In der Straße Am Gedenkstein werden Leitungen für Gas, Wasser, Strom und Fernwärme verlegt. Daher muss die Straße in Höhe der Hausnummer 5 ab Montag, 25. September, für etwa vier Wochen gesperrt werden. Für Anlieger ist die Zufahrt frei. Radfahrer, Fußgänger und der ÖPNV sind von der Baumaßnahme nicht betroffen. 

BAB 5 - Gefährliche Taxifahrt

Diese Autofahrt wird dem 47-jährigen Fahrer eines Taxis sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben. Denn was sich am Dienstagabend auf der A5 zunächst als eine übliche Personenbeförderung darstellte, entpuppte sich für den Mann schnell als eine gefährliche Fahrt ins Ungewisse.  Der Taxifahrer wurde von einem Fahrgast damit beauftragt, ihn von Mannheim nach Freiburg zu befördern. Die gemeinsame Ausfahrt gestaltete sich etwa eine Stunde lang als recht gewöhnlich, doch gegen 21 Uhr soll die Stimmung des Fahrgastes schlagartig umgeschlagen haben. Hierbei soll er zusehends aggressiver geworden sein und damit begonnen haben, wirre Dinge von sich zu geben. Plötzlich habe er dem 47-Jährigen während der Fahrt mehrere Faustschläge verpasst, weil dieser sich nach eigenen Angaben den Anweisungen des 28 Jahre alten Angreifers widersetzt haben soll, den Baustellenbereiche mit überhöhter Geschwindigkeit zu passieren. Hierbei hätte der Fahrgast mehrfach versucht, dem Chauffeur in das Lenkrad zu greifen, was dieser glücklicherweise abwehren konnte. Zudem soll er den Berufskraftfahrer bedroht und massiv beleidigt haben. Letztlich dürfte es der beherzten Gegenwehr des attackierten 47-Jährigen zu verdanken gewesen sein, dass keine unbeteiligten Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden. Auf Höhe der Tank- und Rastanlage Mahlberg-West leitete der Fahrer schließlich ein plötzliches Lenkmanöver auf das Parkplatzgelände sowie eine Vollbremsung ein. Hierbei sei es gelungen, die Angriffe zu unterbinden, danach zu Fuß die Flucht zu ergreifen und letztlich auch die Polizei zu alarmieren. Den auf den Plan gerufenen Polizeibeamten des Verkehrskommissariats Offenburg gelang es nach einer zunächst erfolglosen Fahndung, den Verdächtigen gegen 23.26 Uhr unweit der Rastanlage ausfindig zu machen und vorläufig festzunehmen. Wie sich zeigte, dürfte sich der Angreifer in einem psychischen Ausnahmezustand befunden haben. Nach einer ärztlichen Konsultation wurde er stationär in eine Fachklinik überstellt. Die Polizeibeamten haben Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Körperverletzung, Bedrohung, Nötigung und Beleidigung eingeleitet. 

BAB 5 - Unvermittelter Starkregen

Die nicht angepasste Geschwindigkeit einer 21 Jahre alten BMW-Lenkerin dürfte in Kombination mit plötzlich eintretendem Starkregen am Dienstagabend der Grund dafür gewesen sein, dass die Dame während ihrer Fahrt auf der A5 in südliche Richtung die Kontrolle über ihren Wagen verloren hatte. Sie geriet gegen 23.50 Uhr ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke. Die 21-Jährige sowie eine weitere Insassin blieben zum Glück unverletzt. An dem Wagen entstand ein Schaden von etwa 10'000 Euro. 

Karlsruhe - Diebin verhaftet

Für insgesamt neun Monate muss eine 28-jährige Frau ins Gefängnis, die gestern Abend im Hauptbahnhof Karlsruhe verhaftet worden ist.  Im Rahmen einer Personenkontrolle stellten die Beamten der Bundespolizei fest, dass die Deutsche mit zwei Haftbefehlen wegen Diebstahls gesucht wird.  Sie wurde durch das Amtsgericht Karlsruhe zu Freiheitsstrafen von insgesamt neun Monaten verurteilt.  Die im Landkreis Karlsruhe wohnhafte Frau wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Karlsruhe - Mit Straßenbahn kollidiert

Vermutlich weil eine 54 Jahre alte Pkw-Lenkerin beim Linksabbiegen das Rotlicht nicht beachtete, kam es am Mittwoch gegen 11.45 Uhr an der Honsell- und Starckstraße zur Kollision mit einer in Richtung Entenfang fahrenden Straßenbahn.  Glücklicherweise wurde niemand verletzt, doch ist der entstandene Schaden mit etwa 5.000 Euro beträchtlich.  Zur abschließenden Klärung der Ampelstellung werden Zeugen des Unfalles unter Telefon 944840 um ihre Meldung gebeten. 

Karlsruhe - Geschwindigkeitsmessanlage zerstört

Mit brachialer Gewalt hat ein bislang Unbekannter im Zeitraum von Freitag bis Dienstagmorgen eine stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in der Pulverhausstraße Ecke Bernsteinstraße zerstört. Der Täter hat vermutlich mit einem großen Hammer derart auf die Anlage eingeschlagen, dass nicht nur die Abdeckung, sondern auch die dahinter befindliche Plexiglasscheibe, die Blitzeinheit und das Gehäuseelement beschädigt wurden. Der Sachschaden wird auf rund 4.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise werden an den Polizeiposten Karlsruhe-Mühlburg, Telefon 0721 95990, erbeten. 

Karlsruhe - Radfahrer schwer verletzt

Schwere, glücklicherweise aber keine lebensbedrohlichen Kopfverletzungen hat ein 51 Jahre alter Radfahrer am Mittwoch gegen 09.30 Uhr bei einem Unfall an der Ecke Kriegs- und Hirschstraße erlitten.  Nach den Feststellungen des Verkehrsunfalldienstes hatte ein auf der Kriegsstraße ostwärts fahrender 53-jähriger Lkw-Lenker das für ihn geltende Rotlicht nicht beachtet und den in Richtung Norden querenden Radler erfasst.  Zur Versorgung des Verletzten war ein Rettungswagen im Einsatz. 

Karlsruhe - Abschnittsweise gesperrt

Die Ottostraße zwischen Dieselstraße und dem Amt für Abfallwirtschaft befindet sich in einem schlechten Zustand. Daher wird dieser Straßenabschnitt ab Montag, 9. Oktober, bis voraussichtlich 22. Dezember instandgesetzt. Dafür muss die Ottostraße abschnittsweise gesperrt werden. Ersetzt wird die Fahrbahn, aber auch Teile der Straßenentwässerung sowie die Bushaltestelle Maybachstraße werden erneuert.  Die Baumaßnahme untergliedert sich in zwei Baufelder. Diese liegen zwischen Dieselstraße und Autobahnbrücke sowie zwischen Maybachstraße und auf Höhe der Zufahrt zum Amt für Abfallwirtschaft. Die entsprechende Umleitungsbeschilderung führt über die Südtangente. Zwischen Mai und Ende Juli war die Ottostraße bereits zwischen Kreisverkehrsplatz an der Killisfeld-/Fiduciastraße und der Dieselstraße saniert worden.

Forst - Versuchter Diebstahl von 27 E-Bikes

Unbekannte haben sich in der Nacht zum Mittwoch gewaltsam Zutritt zu den Geschäftsräumen eines Fahrradherstellers in der Werner-von-Siemens-Straße in Forst verschafft. Gegen 3.00 Uhr drangen sie über ein Rolltor in den Werkstattbereich ein und luden nach bisherigen Erkenntnissen mindestens 27 E-Bikes in einen dort abgestellten Lastwagen ein. Nachdem die Täter gegen 4.40 Uhr offenbar gestört wurden, ließen sie das bereitgestellte Diebesgut im Wert von mehreren zehntausend Euro zurück und flüchteten in unbekannte Richtung. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter 07251/7260 mit dem Polizeirevier Bruchsal in Verbindung zu setzen. 

Grötzingen - Feuerwehrfest

Die Freiwillige Feuerwehr Grötzingen veranstaltet am Sonntag, 24. September, einen Tag der offenen Tür. Hierfür wird die Niddastraße zwischen dem Laubplatz und der Straße Im Unterviertel an diesem Tag von 8 bis 21 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Kronau - Autos und Bargeld gestohlen

Zwei Mercedes-Autos und Bargeld erbeuteten Unbekannte bei einem Einbruch in die Büros eines im Kronauer Industriegebiet "Heidig" ansässigen Betriebs in der Nacht zum Mittwoch.  Nach den bisherigen Ermittlungen waren die Täter auf noch unklare Art und Weise kurz vor 02.00 Uhr in die Räume der in der Straße "An der oberen Lußhardt" gelegenen Firma eingedrungen. Aus einem Stahlschrank erbeuteten sie die darin aufbewahrten mehrere hundert Euro Bargeld. Darüber hinaus erlangten die Diebe die Ersatzfahrzeugschlüssel für eine graue Mercedes-Limousine der E-Klasse im Wert von über 60'000 Euro, die sie zusammen mit einem grauen Kombi gleicher Marke im Zeitwert von etwa 5'000 Euro stahlen.  Die von der Polizei eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach den gestohlenen Fahrzeugen wie auch nach den Tätern sind bisher ergebnislos geblieben.  Das mit der weiteren Bearbeitung betraute Kriminalkommissariat Bruchsal bittet hierzu um Hinweise aus der Bevölkerung, die der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/939-5555 entgegennimmt. 

Jöhlingen - Mann entblößt sich in Straßenbahn

Am vergangenen Samstag hat sich ein bislang Unbekannter in der Straßenbahn S4 von Karlsruhe, Durlacher Tor nach Jöhlingen-West, gegenüber zwei 17-jährigen Mädchen entblößt. Der Täter saß in einer gegenüberliegenden Sitzgruppe, zog seine Hose herunter und führte sexuelle Handlungen an sich durch. Die beiden Jugendlichen und eine unbekannte Frau wechselten daraufhin den Sitzplatz. Der Täter verließ an der Haltestelle Jöhlingen West die Straßenbahn. Er wird wie folgt beschrieben: Anfang bis Mitte 20, circa 180 cm groß, schlank, kurze dunkelbraune Haare, braun-grüne Augen, leicht hervorstehende Wangenknochen, ausländisches Aussehen. Er war bekleidet mit einer schwarzen Arbeitshose mit grauen Hosentaschen, blauem Kapuzen-Pulli und schwarz-blauer Jacke der Marke Hummel. Zeugen, insbesondere die Frau, die den Vorfall ebenfalls bemerkt haben muss, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Telefon 0721 939-5555, zu melden. 

Ubstadt-Weiher- Wo ist Prosper?

Der Besitzer einer 30-köpfigen Schafherde, die auf dem Solarpark in der Bahnhofstraße grast, vermisste am Montag einen Schafbock. Was aus dem 160 Kilogramm schweren "Prosper" wurde, ist leider nicht bekannt. Vermutlich wurde er von der Weide entwendet. Die Täter hatten vermutlich alle Mühe, das schwergewichtige Texelschaf im Wert von rund 1'000 Euro abzutransportieren. Das Polizeirevier Bad Schönborn sucht unter Telefon 07253 80260 nun Zeugen, die Hinweise auf den Verbleib des Tieres geben können. 

 (Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)