„Alles aus einer Hand“

Erstellt: Mittwoch, 14. März 2018

Gaggenau (proh). "Alles aus einer Hand", so heißt der Slogan der Gaggenauer Altenhilfe, die Gabriele Katzmarek besuchte. Empfangen wurde die SPD-Abgeordnete von Geschäftsführer Peter Koch.   Zu Beginn des Termins zeigte Peter Koch der Bundestagsabgeordneten einige Zimmer und umgebaute Gemeinschaftsräume, der vor kurzem frisch renovierten Einrichtung. Beeindruckt zeigte sich Katzmarek von den vielfältigen Angeboten der Altenhilfe für die Seniorinnen und Senioren. "Die Altenhilfe bietet alles aus einer Hand. Darauf können die Gaggenauer stolz sein", so Gabriele Katzmarek.

Vom Ambulanten Pflegedienst, über das Betreute Wohnen bis hin zum "FrischeMobil", dass das Mittagessen direkt ins Haus liefert. "Alles aus einer Hand" - mit dieser Philosophie möchten wir hilfe- und pflegebedürftigen Menschen eine fachlich kompetente Betreuung und liebevolle Pflege ermöglichen.

Die Grundidee dieses Konzepts beruht auf der Vorstellung, alle Arten an Pflegeleistungen unter einem Dach zu vereinen und somit eine optimale Anpassung unserer Dienste an die individuellen Pflegebedürfnisse zu gewährleisten. Ziel ist es, den kranken, alten und behinderten Menschen in seiner Ganzheitlichkeit individuell, seine Ressourcen unterstützend, nach professionellen Grundsätzen zu pflegen und zu begleiten. Die Umsetzung dieser Vorstellung spiegelt sich in einem vielfältigen Angebot wieder. 

"Die Pflege in Deutschland bedarf einer grundlegenden Erneuerung. Im neuen Koalitionsvertrag von SPD und Union haben die Sozialdemokraten wichtige Maßnahmen durchsetzen können", ist sich Katzmarek wohl bewußt. "Ich denke dabei an die Sofortmaßnahme, durch die 8'000 neue Stellen in Pflegeeinrichtungen geschaffen werden, die die Pflegekasse nicht belasten."

Das sei ein guter erster Schritt, reiche aber bei weitem nicht aus. Besonders die Bezahlung und Arbeitsbedingungen, der in der Pflege Beschäftigten müsse endlich spürbar verbessert werden. "Die Koalitionsfraktionen wollen dabei die Bezahlung nach Tarif stärken und mehr Fachkräfte für den Pflegeberuf gewinnen", behauptet die SPD-Bundestagsabgeordnete.    

Beide würdigten die Arbeit der Pflegerinnen und Pfleger sowie das Engagement der Ehrenamtlichen. Die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die täglich die Arbeit der Einrichtung unterstützen, dürften nach Meinung von Katzmarek und Koch nur zusätzlich zu den Stammkräften, sprich "on top", hinzugezählt werden.

(Quelle: Gabka/HIN)