Helfen als Lebensaufgabe

Erstellt: Freitag, 25. Januar 2019

Minister Peter Hauk (links) und Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch gratulieren Anton Kreiß zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.Rastatt (proh). In einer Feierstunde in der Rastatter Reithalle am Mittwochabend, 23. Januar, übergab ihm der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht das Verdienstkreuz an besonders engagierte Bürger. Anton Kreiß erhielt es in Würdigung seines herausragenden Engagements für an Prostatakrebs erkrankte Menschen und deren Angehörige. Zudem ist Anton Kreiß seit mehr als 60 Jahren im Musikverein Wintersdorf in vielfältiger Weise aktiv.

"Sie sind ein Vorbild für den persönlichen Einsatz und haben sich das Helfen zur Lebensaufgabe gemacht", würdigte Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch den Geehrten bei seiner Begrüßung der zahlreichen Gäste. Pütsch verwies darauf, dass ein persönlicher Schicksalsschlag Anton Kreiß erstmals mit dem Thema Prostatakrebs konfrontierte: "Sie haben dann Durchhaltevermögen bewiesen und beschlossen, anderen Betroffenen zu helfen und diese in einer schwierigen Lebensphase zu unterstützen", berichtete der OB vom unermüdlichen Einsatz und der großen Vorbildfunktion des Anton Kreiß.

Im Auftrag von Ministerpräsident Winfried Kretschmann betonte Peter Hauk in seiner Laudatio, dass Anton Kreiß in den letzten 15 Jahren ein großes Netzwerk aufgebaut habe, um an Prostatakrebs erkrankten Männern und deren Angehörigen zu helfen. "Durch sie hat der Umgang mit Prostatakrebs eine öffentliche Plattform erhalten", sagte Peter Hauk und berichtete, dass Anton Kreiß im Jahr 2001 die Selbsthilfegruppe Prostatakrebs im Landkreis Rastatt gründete. Von da an standen der Informationsaustausch und das persönliche Gespräch im Mittelpunkt und nicht mehr eine anonyme Telefonberatungsstelle.

"Der Schritt, in die Öffentlichkeit zu gehen, war richtig und er war gut. Denn nur so kann das Bewusstsein für diese Krankheit erlangt und den Betroffenen geholfen werden", so Peter Hauk. "Sie haben nicht nur das Bewusstsein rund um das Thema Prostatakrebs gestärkt, sondern das Thema auch enttabuisiert". Hauk sprach von einem bewundernswerten Engagement von Anton Kreiß, hob sein großes Engagement auch für den Musikverein Wintersdorf hervor und berichtete von weit über 1.000 ehrenamtlichen Stunden, in denen sich Anton Kreiß jedes Jahr rund ums Thema Prostatakrebs engagiert.

Für die Prostata-Selbsthilfegruppe Rastatt dankte Vorstandsmitglied Helmut Brücken dem Geehrten in einem bewegenden Grußwort. Er hob den Bereitschaftswillen von Anton Kreiß hervor, sich immer weiterzubilden und Menschen in einer besonders schweren Lebensphase Lebensqualität und -freude zu schenken. Der Vorsitzende des Musikvereins Wintersdorf, Thomas Klehr, bestätigte, dass sein Ehrenmitglied Anton Kreiß kein Lautsprecher sei, aber ein Mann, dessen Wort immer viel Gewicht habe. Seit 1974 engagiert sich Anton Kreiß im Musikverein Wintersdorf, dem er bereits 1954 beitrat, unter anderem als Schriftführer und Kassierer.

Anton Kreiß selbst zeigte sich in seinem Dankeswort bescheiden. "Ist das nicht zu viel der Ehre?", fragte er die Besucher, die jedoch allesamt verneinten. Anton Kreiß dankte seiner Frau und seiner Familie für die jahrelange Unterstützung und rief dazu auf, sich im Ehrenamt zu engagieren: "Es lohnt sich, denn ein Ehrenamt verschafft Erfahrung und bereichert das Leben ungemein", so Anton Kreiß.

Angeregt wurde die Auszeichnung für Anton Kreiß von der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Landkreis Rastatt. Angehört wurden im Zuge des Antrags außerdem der Landesverband Prostatakrebs Selbsthilfe Baden-Württemberg g.V. und das Selbsthilfenetzwerk des Landkreises Rastatt, die beide den Antrag vollumfänglich befürworteten.

Der Musikverein Wintersdorf begleitete die Feierstunde musikalisch. Nach dem Singen des Badnerliedes reihte sich Gratulant an Gratulant, um dem Geehrten persönlich Glückwünsche zu überbringen. Neben seiner Ehefrau, seinen drei Kindern und zahlreichen Enkeln und Urenkeln waren viele Weggefährten von Anton Kreiß bei der Feierstunde anwesend, außerdem Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen, des Ortschaftsrats Wintersdorf und der Selbsthilfegruppen.

 

(Quelle: StVwRA/HIN)