Lauf für Kinderrechte

Erstellt: Montag, 10. Juli 2017

Karlsruhe (proh). Mit einem Rekordergebnis von 63.803 Euro ist am Sonntagnachmittag der „24hLauf für Kinderrechte“ des Satdtjugendausschuss (stja) e. V. zu Ende gegangen. Damit können alle 30 eingereichten Projekte für Kinder und Jugendliche in Karlsruhe in den kommenden Wochen und Monaten umgesetzt werden. Unter anderem kann das Projekt „Lies Dich schlau!“ der Ökumenischen Bücherei Oberreut umgesetzt werden, der Verein für Jugendhilfe kann einen Selbstverteidigungskurs anbieten und die Freie Aktive Schule schafft einen Physik- Baukasten an – drei Beispiele von vielen.

Im Mittelpunkt des Laufs stand das UN-Kinderrecht auf Bildung, regelmäßigen Schulbesuch und Berufsausbildung. Erreicht haben dieses Ergebnis mehrere tausend Läuferinnnen und Läuferin am Samstag und am Sonntag auf dem Gelände der SG Siemens.

Insgesamt waren in diesem Jahr 47 Teams – so viele wie noch nie zuvor in der 15-jährigen Geschichte des Laufs – dabei. Vor allem die Schulen prägten in diesem Jahr das Bild. Deshalb war es nicht weiter verwunderlich, dass auch drei Schulen die meisten Runden schafften.

Sieger wurde das Team „Fichte rennt“ vom Fichte-Gymnasium mit 921 Runden, gefolgt vom Humboldt-Gymnasium mit 903 Runden. Den dritten Platz belegte das Team „Goethe vor – alle dahinter“ (889 Runden). Bei den Einzelspenden schaffte es das Lessing-Gymnasium mit 9.434 Euro auf Platz eins – das ist eine der höchsten Teamspenden, die es je beim 24hLauf gegeben hat.

Platz zwei belegte das Fichte-Gymnasium mit 7.662 Euro. Das Software-Unternehmen erreichte mit 4.669 Euro Platz 3. Insgesamt wurden von allen Teams 30.219 Runden absolviert, das sind 12.087, 60 Kilometer. Bürgermeister Klaus Stapf hatte die Läuferinnen und Läufer am Samstagnachmittag auf die Strecke geschickt, Bürgermeister Martin Lenz läutete am Sonntagnachmittag die Schlussrunde ein. Er zeigte sich begeistert über das Engagement der vielen Teilnehmenden. „Das macht mich ein Stück weit sprachlos“, sagte er bei der Siegerehrung.

Ein großes Lob kam auch vom stja-Vorsitzenden Philipp Wendy. Dies sei ein großartiges ehrenamtliches Engagement für Kinder und Jugendliche in Karlsruhe.