Mehr Touris unterwegs

Erstellt: Montag, 11. September 2017

LKR Rastatt (joER). Der Landkreis Rastatt erreicht in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 positive Ergebnisse bei den Ankunfts- und Übernachtungszahlen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg sind die Ankünfte im Kreisgebiet von Januar bis Ende Juni um 8,4 Prozent auf 127.944 gestiegen, die Übernachtungen sogar um 9,8 Prozent auf insgesamt 274.706. Besonders groß ist das Wachstum der Übernachtungszahl deutscher Gäste um 10,5 Prozent auf 230.743. Auch bei Besuchern aus dem Ausland ist ein Plus von 6,3 Prozent zu verzeichnen.

Die höchsten prozentualen Steigerungen im Vergleich zum Vorhalbjahr wurden hier von Gästen aus Südafrika, Estland und Island verzeichnet. In der Rangliste stehen allerdings weiterhin die Niederlande, Schweiz und Frankreich deutlich ganz oben. Auch bei den Ankunftszahlen deutscher (108.837, +9,2 Prozent) und ausländischer Gäste (19.107, +4,3 Prozent) ist eine ansteigende Tendenz zu erkennen.

Nachdem der Landkreis Rastatt bereits im vergangenen Jahr eine neue Höchstmarke bei den Ankunftszahlen verzeichnen konnte, freut sich Tourismus-Dezernent Claus Haberecht vom Landratsamt, dass auch 2017 ein erneuter Aufwärtstrend erkennbar ist.

„Zwar ist der Landkreis keine touristische Destination im eigentlichen Sinne, da sich Touristen nicht an Verwaltungsgrenzen orientieren. Die abwechslungsreichen Natur- und Kulturlandschaften „Schwarzwald, Rhein und Reben“ werden von Touristen und Einheimischen jedoch als beliebtes Urlaubs- bzw. Ausflugsziel geschätzt.“  Durch die Vielfalt erreicht das Gebiet eine äußerst breite Zielgruppe. Sowohl Familien als auch Naturliebhaber, Kulturinteressierte und Geschäftsreisende kommen hier auf ihre Kosten.    

Das Landratsamt vermarktet in Zusammenarbeit mit den Touristikern des Landkreises die Natur- und Kulturangebote der Region und ist bestrebt, die Produktpalette fortlaufend zu verbessern. Das Thema Wein wurde in den vergangenen Jahren verstärkt in den Fokus gerückt. Gemeinsam mit dem Ortenauer Weinparadies werden seit Jahren weintouristische Angebote, wie zum Beispiel der Ortenauer Weinpfad, weiterentwickelt.

Im Murgtal konnten mit der Eröffnung des Unimog-Museums (2006) und des Infozentrums-Kaltenbronn (2007) zwei ganz besondere Freizeiteinrichtungen geschaffen werden, die mitverantwortlich für die positive Entwicklung der Tourismuszahlen sind. Die Rheinauen werden in Kooperation mit dem 1997 gegründeten PAMINA-Rheinpark (deutsch-französischer Verein mit 34 Gebietskörperschaften) beworben.

Der größte Besuchermagnet ist hier der PAMINA-Rheinauen-Radweg sowie die EuroVelo 15, der Rheinradweg von der Flussquelle bis zur Nordsee. Mit rund 90 Stationen am Wegesrand, zehn Naturmuseen und zwei Naturschutzzentren hat der PAMINA-Rheinpark in seinem Gebiet viele Attraktionen entlang der Radstrecken realisiert.

Ein weiteres Highlight bleibt die Schwarzwaldhochstraße. Von nah und fern kommen die Besucher um inmitten des Schwarzwaldes die Natur zu genießen. Rechts und links zweigen die Abfahrten in die landschaftlich einmalig schönen Täler wie das Bühlertal, das Murgtal, das Hundsbachtal, nach Herrenwies und zur Schwarzenbach-Talsperre bei Forbach ab.

(Quelle: Lara/HIN)