Florales am Friedhof

Erstellt: Donnerstag, 12. Juli 2018

Rastatt (pr). Nach der Schließung des Blumengeschäftes am Waldfriedhof ist es der Stadt Rastatt kurzfristig gelungen, vorübergehend einen mobilen Anbieter für einen Blumenverkauf vor Ort zu verpflichten. Die Blumenhändlerfamilie Deniz, die seit vielen Jahren einen Stand auf dem Rastatter Wochenmarkt betreibt, hat sich bereit erklärt, ab sofort an mehreren Tagen in der Woche Blumen und Erden direkt am Waldfriedhof zum Verkauf anzubieten. Der mobile Blumenverkauf am Waldfriedhof wird voraussichtlich bis Ende dieses Jahres.

Bereits am Samstag, 7. Juli, begann der Verkauf von 9 bis 17 Uhr auf dem Parkplatz des Waldfriedhofs. Das vereinbarten bei einem gemeinsamen Ortstermin am 5. Juli Geschäftsführerin Aysun Deniz – und als Vertreter der Stadt Jonathan Berggötz, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Citymanagement, und Brigitte Majer, Fachbereichsleiterin Technische Betriebe und verantwortlich für die Friedhöfe in der Stadt.

Als weitere Verkaufstage und -zeiten für den Blumenverkauf sind vorgesehen: sonntags und feiertags von 10 bis 13 Uhr, dienstags, mittwochs, donnerstags, freitags und samstags von 9 bis 17 Uhr.

Der mobile Blumenverkauf am Waldfriedhof wird vorübergehend angeboten bis voraussichtlich Ende dieses Jahres. Von der Verwaltung vorgesehen ist, dass der Gemeinderat im Spätjahr eine Entscheidung zur Zukunft des Blumenladens am Waldfriedhof getroffen haben wird.

Eine entsprechende Beschlussvorlage ist in Vorbereitung bei den städtischen Fachämtern. "Wir freuen uns sehr, dass wieder Pflanzen und Floristik sowie Erden für die Friedhofsbesucherinnen und -besucher am Waldfriedhof angeboten werden", betont Brigitte Majer. "Etliche Besucher haben auch schon nachgefragt. Dankbar sind wir für die Bereitschaft und das Engagement der Familie Deniz, die uns und vielen Marktbesuchern ja bestens bekannt ist und für ihr gutes Angebot geschätzt wird."

Jonathan Berggötz ergänzt: "Nach Bekanntwerden der Schließung des Blumenladens hatten wir verschiedene Anbieter von Blumen- und Friedhofsbedarf angesprochen. Uns war es wichtig, dass es eine Zwischenlösung für die Friedhofsbesucherinnen und -besucher gibt, bis der Gemeinderat darüber entscheidet, wie es mit dem Gebäude weitergeht."

siehe auch: Blumenladen geschlossen

(Quelle: StVwRA/HIN)