500 Neubürger

Erstellt: Dienstag, 06. März 2018

Karlsruhe (proh). Über ein volles Foyer freute sich Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, der alle Neubürgerinnen und Neubürger, die in den vergangenen zwölf Monaten die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben, zu der Einbürgerungsfeier am vergangenen Donnerstag in das Landratsamt Karlsruhe eingeladen hatte. "Formal gesehen ist die Einbürgerung einfach nur ein Verwaltungsakt, doch das wird der Bedeutung dieses Ereignisses in keinster Weise gerecht. 500 Einbürgerungen im vergangenen Jahr sind eine neue Höchstzahl im Landkreis Karlsruhe und die Tendenz ist weiter steigend.

"Mit unserer traditionellen Einbürgerungsfeier geben wir unseren neuen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, ihre Einbürgerung gemeinsam mit Freunden und Familie angemessen zu feiern", begrüßte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel die rund 200 Gäste.

Auch viele Oberbürgermeister, Bürgermeister und Vertreter aus den 32 Landkreisgemeinden waren der Einladung gefolgt, um insbesondere die Neubürgerinnen und Neubürger aus ihrer Stadt oder Gemeinde willkommen zu heißen.

"500 Einbürgerungen im vergangenen Jahr sind eine neue Höchstzahl im Landkreis Karlsruhe und die Tendenz ist weiter steigend. Das macht uns schon auch stolz, denn es ist ein Kompliment für unsere Werte, unsere Kultur und unsere freie, plurale und offene Gesellschaft", machte der Landrat deutlich. 20% der Eingebürgerten stammen aus der Türkei, danach folgt Großbritannien, da sich immer mehr Briten nach der Brexit-Entscheidung für die deutsche Staatsbürgerschaft entscheiden.

In besonderer Erinnerung wird dieser Abend Janaina Lahn und Atrin Haghdoust bleiben, die von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel just an diesem Abend die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen bekommen haben, nachdem sie das feierliche Bekenntnis zum Grundgesetz und zur Bundesrepublik Deutschland gesprochen hatten. Zu den stimmungsvollen Feierlichkeiten trugen auch die Neubürgerinnen und Neubürger mit eigenen Programmpunkten bei.

Roy Stevenson gab sein Können mit dem Saxophon zum Besten, Gevorg Poghosyan beschrieb ein Bild seiner Tochter, in dem sie die Stationen des Lebens ihres Vaters in Europa festgehalten hat, Oxana Müller begeisterte mit einem Potpourri aus russischen Liedern, Keith Brown ergründete in seiner Rede zu seiner Brexit-Reise die Ursachen, wie es zu dem Brexit kommen konnte, Salem Al Kuti stellte seine Bilder aus und Ellen van der Woude und Atrin Haghdoust brachten das Publikum mit Erzählungen über typisch deutsche Verhaltensweisen und Klischees über ihre Heimatländer zum Lachen.

(Quelle: LRK/HIN)