Kletterspaß und Wasserspiel

Erstellt: Freitag, 07. April 2017

Bad Herrenalb (joER). Der neue „Falkenstein-Spielplatz“ wird gebaut  Zur Gartenschau Bad Herrenalb 2017 entsteht auf der Schweizerwiese ein neuer Spielplatz, der fast doppelt so groß wird wie der bisherige und dauerhaft erhalten bleibt. Derzeit montieren Arbeiter die neuen Spielgeräte und bereiten den Wasserspielbereich vor.  Das Besondere am neuen „Falkenstein-Spielplatz“: An der Planung waren Kinder aus der Region beteiligt. Landschaftsarchitekt Stefan Fromm bezog vieles von dem mit ein, was die kleinen Architekten in Zeichnungen und Collagen zum Thema „Traumspielplatz“ festhielten. Pumpe, Stauwehre und Wasserräder sollen dort für Erfrischung und Spaß bei den jungen Besuchern sorgen.

Weiterlesen ...

Mangel an Hebammen?

Erstellt: Montag, 30. Januar 2017

(Hero). Auf Initiative von Staatssekretärin Bärbl Mielich sind erstmals die baden-württembergischen Akteure der Geburtshilfe zu einem Runden Tisch zusammengekommen, um sich auf gemeinsame Maßnahmen für eine gute Geburtshilfe zu verständigen. Mit dem Runden Tisch reagiert das Land darauf, dass immer mehr Hebammen ihren Beruf aufgeben und Berichte über regionale Versorgungsengpässe zunehmen.

Weiterlesen ...

Sex mit Kindern

Erstellt: Freitag, 27. Januar 2017

(poli). Polizei und ECPAT Deutschland, die Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung, weisen Reisende auf Meldemöglichkeiten für auffällige Beobachtungen hin. Jede Meldung hilft, weitere Taten zu verhindern Seit vielen Jahren setzen sich ECPAT Deutschland und die Polizei zusammen mit anderen Partnern gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus durch deutsche Reisende ein. Gerade in der Haupturlaubszeit weisen sie auf Meldemöglichkeiten hin, über die jeder Reisende Verdachtsmomente oder Straftaten melden kann. Mit Erfolg: Es werden immer mehr Fälle bekannt. Der sexuelle Missbrauch von Kindern ist eine Straftat. Und zwar weltweit. Täter aus Deutschland können für ihre im Ausland begangenen Taten auch in Deutschland angeklagt und verurteilt werden.

KiTa für Toleranz

Erstellt: Dienstag, 30. August 2016

Rastatt (joER). Kinder begegnen der Welt grundsätzlich offen. Werte wie Toleranz, Umweltbewusstsein oder Verantwortung werden in erster Linie im Elternhaus vermittelt. Doch auch die Kindertagesstätte spielt eine entscheidende Rolle, denn die Kinder verbringen hier viele Stunden am Tag. „Werte geben den Kindern Sicherheit und Orientierung im Alltag. Und sie sind prägend für das gesamte spätere Leben“, weiß die Leiterin der Kinderschule Amalie Struve, Nadine Daniel. Umso wichtiger ist daher die Wertevermittlung in der Kindertagesstätte. Die geschieht über ganz verschiedene Wege.

Weiterlesen ...