Bäckereien ausgezeichnet

Erstellt: Freitag, 26. Oktober 2018

LKR Rastatt (joER). Am Dienstag, den 16. Oktober war/ist internationaler Welttag des Brotes. Das Deutsche Brotinstitut hat zu diesem Anlass das Bauernbrot zum Brot des Jahres 2019 ernannt. Es folgt damit dem Dinkel-Vollkornbrot als Brot des Jahres 2018. Für das Deutsche Brotinstitut verbindet das Bauernbrot Tradition, Emotion, Ernährung, Ökologie sowie Genusswert in allerbester Weise, daher wird es zum Brot des Jahres 2019 ernannt. Bei Bauernbroten handelt es sind in der Regel um runde Brotlaibe, die direkt auf der heißen Ofenfläche recht kräftig gebacken werden.

Bauernbrote sind traditionelle Mischbrote aus Roggenmehl und Weizenmehl, deren Teig unter Zugabe von Sauerteig sowie Wasser, Hefe und Salz hergestellt wird. Charakteristisch sind eine bemehlte, rissige Kruste und damit ein rustikales Aussehen nebst einem kräftigen Aroma in Kruste und Krume. Aufgrund der weiten Genusskombination mit verschiedensten Brotbelägen ist das Bauernbrot insbesondere bei traditionellen Brotmahlzeiten wie dem Pausenbrot oder dem Abendbrot sehr beliebt.

Der wissenschaftliche Beirat des Deutschen Brotinstituts hat sich für das Bauernbrot auch wegen dessen Roggenanteils entschieden. "Eine hervorragende Wahl," bestätigt Bäckermeister Wolfgang Schäfer, Vizepräsident des Deutschen Bäckerhandwerks

Der Roggen ist das traditionelle Brotgetreide Deutschlands, wurde im Jahr 1960 aber durch den Weizen abgelöst. Heute wird in Deutschland zehnmal mehr Weizen als Roggen geerntet. Ein höherer Verzehr von roggenhaltigen Broten wäre aus Sicht der landwirtschaftlichen Fruchtfolge sowie für die Vielfalt der Ernährung sinnvoll, nicht nur aufgrund des hohen Ballaststoffanteils von roggenhaltigen Mehlen.

In der als immaterielles Kulturerbe anerkannten Deutschen Brotkultur mit ihren über 3'200 verschiedenen Brotspezialitäten stellt das Bauernbrot eine besonders weit verbreitete Spezialität dar, die fast überall zu erwerben ist. Es gibt dabei unterschiedliche regionale Ausprägungen. Während Bauernbrote in weiten Teilen des Landes Roggenmischbrote mit hohem Roggenanteil sind, überwiegt im Westen und Südwesten Deutschlands meist der Weizenanteil im Brot. 

Gold für fünf Bäckereien der Kreishandwerkerschaft Rastatt / Baden-Baden / Bühl:

Das Deutsche Brotinstitut führt in ganz Deutschland Qualitätsprüfungen von Backwaren durch, an denen sich handwerkliche Bäckereien auf freiwilliger Basis beteiligen können. Hochqualifizierte Sachverständige bewerten nach wissenschaftlich anerkannten Richtlinien der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG).

Erhält ein Produkt bei der Prüfung mindestens 90 von 100 Punkten, wird es mit "gut" ausgezeichnet. Bei voller Punktzahl bekommt es die Bewertung "sehr gut". Für drei Jahre "sehr gut" in Folge erhält das jeweilige Produkt die GOLD-Auszeichnung als Nachweis für konstante Topqualität.

GOLD-Preisträger sind dieses Jahr die Bäckereien

  Elchesheim-Illingen Niklaus
  Iffezheim Kronimus
  Ötigheim/Filiale Bietigheim Schröder
  Rastatt Dietsche
  Rastatt Ziegler

Acht Sorten Brötchen und 34 Brote waren zur Prüfung eingereicht worden. Insgesamt wurden 15 Brote mit der Note "sehr gut" und 14 Brote mit der Note "gut" bewertet. Bei den Brötchen wurde fünf Mal die Note "sehr gut" und einmal die Note "gut" vergeben.

Das Deutsche Brotinstitut ist ein eingetragener Verein, der auf dem in den 50er-Jahren etablierten Brotprüf- und Beratungsdienst des Deutschen Bäckerhandwerks gründet. Der Verein hat laut Satzung die Aufgabe, das von der Deutschen Unesco-Kommission anerkannte immaterielle Kulturgut Deutsche Brotkultur zu sichern, zu erhalten und zu fördern wie auch das Wissen zu Brot zu sammeln, zu bewerten und weiterzugeben. Hierzu erfasst das Institut in seinem Deutschen Brotregister die Brotvielfalt unseres Landes.

Das Deutsche Brotinstitut dient Medien und Verbrauchern als Ansprechpartner zum Thema Brot und Deutsche Brotkultur. Darüber hinaus führt das Institut im Bäckerhandwerk rund 20'000 sensorische Qualitätsprüfungen pro Jahr durch und publiziert auf seiner Website unter brotinstitut.de die positiven Ergebnisse als Empfehlung für Verbraucher. Bei seiner Arbeit wird das Deutsche Brotinstitut von einem wissenschaftlichen Beirat unterstützt, bestehend aus fünf renommierten Getreideforschern und Ernährungswissenschaftlern. 

(Quelle: DBI/KHW.ra/HIN)