Wie schmeckt's regional?

Erstellt: Dienstag, 16. Mai 2017

Round TableKarlsruhe (proh). Im ersten Quartal 2017 kann der Tourismus in Karlsruhe eine positive Bilanz verbuchen, wie beim 11. RoundTableGespräch 'Tourismus Karlsruhe' bekannt gegeben wurde: Die Gästeankünfte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf 144'400 und die Übernachtungen verzeichneten einen Zuwachs von 7,1 Prozent auf 252'600. Besonders erfreulich sind Zuwächse bei den Gästen aus dem Ausland. Hier konnten die Ankünfte um 5,5 Prozent auf 28'000 gesteigert werden, die Übernachtungen nahmen sogar um 11,2 Prozent auf 56'500 zu.

Weiterlesen ...

Köche bereichern Markt

Erstellt: Freitag, 12. Mai 2017

Karlsruhe (proh). Nachhaltigkeit kann in ihrer Vielfalt auch äußerst schmackhaft sein: Der städtische Umwelt- und Arbeitsschutz hat für saisonale regionale Grill-Snacks den Verein Köche Karlsruhe im Rahmen der N!-Tage Baden-Württemberg (18. bis 21. Mai) für Mittwoch, 17. Mai, auf den Abendmarkt eingeladen. Dieser ist einer der ersten Projekte der Initiative „Meine Grüne Stadt Karlsruhe“. Zentrales Anliegen der Nachhaltigkeitstage ist es, ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung am Beispiel großer und kleiner Projekte und Ideen sichtbar, erlebbar und verständlich zu machen.

Weiterlesen ...

Bei Bärlauch aufgepasst

Erstellt: Montag, 27. März 2017

(proh). Die Blütenmeere des Bärlauchs kann man im Auwald gar nicht verfehlen, man muss einfach „immer der Nase nach“. An sonnigen Frühjahrstagen verströmt diese Pflanze, die oft in großen Teppichen vorkommt, einen würzigen Geruch nach Knoblauch. Bärlauch kann gefährlich sein: Mit dem lang ersehnten Frühling beginnt auch wieder die Bärlauch-Saison. Viele zieht es dann in den Wald, um wilden Bärlauch zu sammeln. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, denn botanische Laien können die Blätter leicht mit den hochgiftigen Blättern von Herbstzeitlosen und Maiglöckchen verwechseln. 

Weiterlesen ...

Haltbarkeit von Lebensmitteln

Erstellt: Freitag, 24. März 2017

(proh). Beim ersten Greenpeace-Langzeittest zur Haltbarkeit von Lebensmitteln gibt es beeindruckende Zwischenergebnisse: Auch sechs Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) sind Eier, Käse, Salami, Kuchen, Tofu, Joghurt und Soja-Joghurt noch einwandfrei. Die Umweltschutzorganisation hat die Untersuchung Ende Jänner gestartet, überprüft werden die Produkte alle zwei Wochen über einen Zeitraum von vier Monaten hinweg. Mit dem Test will Greenpeace zeigen, dass das MHD von den Produzenten oft zu frühzeitig angesetzt wird – mit ein Grund, wieso enorme Mengen genießbarer Lebensmittel im Müll landen.

Weiterlesen ...

LEBENSMITTELWARNUNG: Braune Eier

Erstellt: Freitag, 17. März 2017

(joER). Hühnerhof Heidegold GmbH ruft braune Eier aus Bodenhaltung zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden im Rahmen einer Routineuntersuchung bei zwei Chargen brauner Eier aus Bodenhaltung Salmonellen auf der Schale der Eier – nicht in den Eiern selbst – festgestellt. Verkauft wurden die betroffenen Eier unter anderem über Filialen von Netto Marken-Discount und Handelshof. Der Verzehr von mit Salmonella-Bakterien belasteten Lebensmitteln kann Unwohlsein, Durchfall, evtl. Erbrechen, und Fieber auslösen. Verbraucher müssten in diesem Fall einen Arzt aufsuchen, und sofort auf Verdacht auf Salmonella hinweisen. Die Inkubationszeit nach Verzehr beträgt i.d.R. 48 Stunden, selten bis zu 3 Tage.

Weiterlesen ...

Lebensmittelverschwendung

Erstellt: Freitag, 17. März 2017

(Hero). 39 Prozent der Erwachsenen weltweit sind übergewichtig, 13 Prozent sogar fettleibig – Tendenz steigend, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Gleichzeitig hungern 795 Millionen Menschen – trotzdem landen nach Angaben der Welthungerhilfe 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel pro Jahr im Müll. Allein durch Überernährung und Verschwendung gehen fast 20 Prozent der weltweit verfügbaren Nahrungsmittel verloren: Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie, an der auch Klimaforscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mitgearbeitet haben.

Weiterlesen ...

Mineralöl im Essen

Erstellt: Sonntag, 12. März 2017

(Hero). Deutsche Behörden boykottieren beim Thema Mineralöle in Lebensmitteln seit sieben Jahren die Zusammenarbeit mit der EU - und verzögern damit eine europaweite Regulierung zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger. Das ergab eine Recherche der Verbraucherorganisation foodwatch. Die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) hatte zwar aufgrund der bekannten Gesundheitsgefahren von Mineralölverunreinigungen schon 2010 alle europäischen Mitgliedsländer aufgefordert, Laboranalysen weiterzugeben. Doch obwohl deutsche Behörden in den vergangenen Jahren weit mehr als 400 Lebensmittelproben auf Mineralölrückstände untersucht haben, wurde kein einziges Messergebnis an die EU übermittelt. Behörden in Bund und Ländern sehen jeweils die anderen Stellen in der Verantwortung.

Weiterlesen ...

Forschen zur Kinderernährung

Erstellt: Freitag, 19. Mai 2017

Karlsruhe (proh). Bundesernährungsminister Schmidt gibt Ansiedelung des neuen Instituts beim Max Rubner-Institut bekannt  Das neue Institut für Kinderernährung soll in Zukunft in Karlsruhe forschen. Das gab Bundesernährungsminister Christian Schmidt heute (Freitag, 19. Mai) anlässlich der Amtseinführung des neuen Leiters des Max Rubner-Instituts, Prof. Dr. Pablo Steinberg, in Karlsruhe bekannt. Das dann fünfte Institut am Hauptsitz des MRI in der Oststadt wird zu Fragen rund um das Ernährungsverhalten von Kindern forschen und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf diesem Gebiet beraten.

Weiterlesen ...

Geringere Erntemenge

Erstellt: Montag, 27. März 2017

Bruchsal (proh). Die Erntemengen im vergangenen Jahr sind deutlich zurückgegangen, vor allem bei den Erdbeeren und Zwetschgen, wie der baden-württembergische Genossenschaftsverband in Bruchsal bekanntgab. Vor allem Erdbeerbauern beklagen Ernteeinbußen. Grund für die schlechte Ernte sei hauptsächlich die Witterung gewesen. Viel Regen im Frühjahr, dazu Hagel und Frost, es war ein schwieriges Jahr für die Obst- und Gemüsebauern. 

Weiterlesen ...