Lebensader Oberrhein

Erstellt: Montag, 28. Januar 2019

(joER). Die Ausstellung "Lebensader Oberrhein - Naturvielfalt von nass bis trocken" macht vom 4. bis 21.Februar in Bühl Station. Die Wander-Ausstellung des NABU-Naturschutzprojekts informiert überden Hotspot "Nördliche Oberrheinebene mit Hartplatten", an dessen südlichen Ende Bühl liegt. In Deutschland gibt es insgesamt 30 "Hotspots" der Biodiversität, also von Gebieten mit einer beson-deren Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensräumen. Auch die Oberrhein-Region zwi- schen Bingen und Bühl weist auf einer Fläche von mehr als 2.200 Quadratkilometern charakteristische Lebensräume auf, von nassen Flussauen bis zu trockenen Sanddünen.

Die Ausstellung wird am Montag, 4. Februar, um 16 Uhr von Bürgermeister Wolfgang Jokerst und NABU-Projektleiterin Katrin Fritzsch im Schwarzwaldbad eröffnet. Dort wird sie während der Öffnungszeiten des Bades bis zum 21. Februar zu sehen sein. Bühl ist Teil des Hotspotgebietes "Nördlicher Oberrhein mit Hardtplatten", also Teil einer vielfälti-gen Land- und Kulturlandschaft mit einer Fülle von besonderen Tier- und Pflanzenarten. Doch nur was man kennt, kann man wertschätzen und schützen.

Die Info-Ausstellung will dazu beitragen, die Bevölkerung für die biologische Vielfalt vor der Haustür zu sensibilisieren. Insbesondere bietet sie weitere Anregungen, wo es Ansetzungspunkte für den Erhalt oder aber auch die Förderung der biologischen Vielfalt in der Region gibt. Alle an der Natur interessierten Bürger sind zur Führung durch die Ausstellung mit Katrin Fritzsch vom NABU am 4. Februar um 16 Uhr im Foyer des Schwarzwaldbads eingeladen.

(Quelle: NABU)