Nationalpark digital

Erstellt: Mittwoch, 23. August 2017

(Hero). Bei einer Bustour durch den Nationalpark Schwarzwald hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann über die im Rahmen des digitalen Verkehrskonzepts für den Nationalpark geplanten Maßnahmen informiert. Ziel des Verkehrskonzepts ist es, den Verkehr rund um den Nationalpark im Einklang mit den Bedürfnissen sowohl des Natur- und Umweltschutzes als auch der Region zu lenken. Dabei kommt vor allem dem Öffentlichen Personennahverkehr in der Region eine wichtige Rolle zu. Aktuelle gut zugängliche Informationen und Umstiegsmöglichkeiten sollen diesen attraktiv machen.

"Seit Januar 2017 arbeitet das Ministerium für Verkehr gemeinsam mit Akteuren der Nationalparkregion und der Nationalparkverwaltung intensiv an einem digitalen Verkehrskonzept. Ein Konsortium um das Planungsbüro PTV unterstützt diesen Prozess. "Wir stehen hier vor der spannenden Herausforderung, Natur- und Umweltschutz, touristische Ansprüche und den Bedarf unserer Gäste einzubringen und miteinander abzustimmen", erläutert Schlund.

Ziele des Verkehrskonzepts sind nachhaltige und innovative Lösungen, die den öffentlichen Personennahverkehr stärken und den Individualverkehr lenken. Bisher gab es bereits einen Workshop und drei öffentliche Bustouren zum Verkehrskonzept, Mitte Juli wurde der Nationalparkrat über den Zwischenstand informiert. "Das Thema beschäftigt natürlich vor allem die Menschen hier in der Region sehr. Wir freuen uns daher auf eine rege Beteiligung, die vielleicht nochmal neue, wichtige Impulse bringt", sagte Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl. 

"Ab 11. September wird es auf einer ⇒ Plattform die Möglichkeit geben, sich mit Ideen und Anregungen aktiv einzubringen – wir freuen uns auf viele Beiträge zu diesem spannenden Thema", sagt Nationalparkleiter Wolfang Schlund. Wie bei vorangegangenen Bausteinen des Nationalparkplans – Gebietsgliederung oder Wegekonzept – können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommentieren und Vorschläge einbringen. "Es geht unter anderem um die Fragen: Wie komme ich zum Nationalpark und wie kann ich mich schon vorab informieren?", sagt Regina Drobnik, die die Onlinebeteiligung für die Nationalparkverwaltung koordiniert.

Verkehrsminister Winfried Hermann hat gemeinsam mit politischen Vertreterinnen und Vertretern den Nationalpark im Nordschwarzwald besucht. Bei einer Bustour durch den Park, mit Stationen in Herrenwies, Mummelsee und Ruhestein, informierten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die im Rahmen des Verkehrskonzepts für den Nationalpark geplanten Maßnahmen direkt vor Ort. 

Seit Januar 2017 wird unter der Federführung des Ministeriums für Verkehr gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Klima, und Energiewirtschaft und der Nationalparkverwaltung intensiv an der Erstellung eines "digitalen" Verkehrskonzepts gearbeitet. "Digitalisiert bedeutet an dieser Stelle für uns, dass den Besucherinnen und Besucher des Nationalparks Angebote und Informationen zur Verfügung stehen, um ihren Ausflug zum und im Nationalpark möglichst nachhaltig zu gestalten, also insbesondere auch ohne den Privat-Pkw mobil zu sein", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann. 

Eine bereits umgesetzte Maßnahme nachhaltiger Mobilität konnten Minister Hermann und seine Begleiterinnen und Begleiter direkt ausprobieren. Die Nationalparkverwaltung hat ihren Fuhrpark mit Unterstützung des Landes elektrifiziert und neben Hybrid- und E-Fahrzeugen auch Pedelecs angeschafft. Mit diesen wurden abschließend die hügelige Naturlandschaft des Nationalparks bei einer kurzen Rundtour erkundet.  

Das Verkehrskonzept ist Teil des großen Nationalparkplans, in dem bis 2018 alle wichtigen Themen rund um das Schutzgebiet gemeinsam mit der Region erarbeitet werden – von der Gebietsgliederung über das Borkenkäfermanagement bis zum Wegekonzept. Die öffentliche Beteiligung an dem Verkehrskonzept ist dabei wesentlicher Bestandteil und hat bisher schon sehr gute Ergebnisse gebracht.

Alle weiteren Informationen zur Partizipation und zum Verkehrskonzept finden sich online auf der Webseite Nationalpark Schwarzwald im Dialog. Dort haben Bürgerinnen und Bürger vom 11. bis zum 24. September auch die Möglichkeit, sich aktiv in das Verkehrskonzept einzubringen. 

(Quelle: NLP.bw/VM.bw)