Geo-Tag auf der Matte

Erstellt: Dienstag, 09. Mai 2017

Baden-Baden (proh). Eine Wiese, ein Bach und ein Wald in Lichtental – das soll spannend sein, da soll viel los sein? Überzeugt davon, dass die Natur vor der eigenen Haustür eine unglaubliche Artenvielfalt zu bieten hat und richtig interessant ist, hat sich wieder eine Gruppe von ehrenamtlichen Biologen und Naturpädagogen sowie Mitarbeitern der Stadt zusammen getan, um genau das zu beweisen und Kindern und neugierigen Erwachsenen zu zeigen. Zum 10. Mal wird der Tag der Artenvielfalt, der 1999 zum ersten Mal vom GEO-Verlag ausgerufen wurde, hier in Baden-Baden und Umgebung durchgeführt. Dieses Jahr geht es nach Lichtental in das Gebiet „Sägmüller Matte“ zwischen neuem Forstamt und der Geroldsauer Mühle. Samstag, 20. Mai 2017, um 13 Uhr wird die Veranstaltung eröffnet.  

Beim Tag der Artenvielfalt wird im wahrsten Sinne des Wortes, alles was krabbelt, gräbt oder fliegt, was schwimmt oder sich unter Steinen versteckt unter die Lupe genommen. Mit Keschern, Lupen und Gummistiefeln werden Pflanzen, Insekten und andere Tiere auf der Wiese oder im Bach gemeinsam mit Mitarbeitern des Forstamtes sowie des NABU aufgespürt und erkundet. Genauer ansehen kann man sich die Tiere dann in dem rollenden Klassenzimmer, dem Ökomobil des Regierungspräsidiums Karlsruhe.  

Aber auch die Sinne sind gefordert: Wie bei Zwerg Nase werden gemeinsam mit der Waldschule und Naturwerkstatt „Buntspecht & Co.“ und der „Naturschule Regenbogen“  alle duftenden oder stinkenden Kräuter gesucht und gemeinsam geschaut, was daraus Leckeres zu essen zubereitet oder auch als Heilkräuter für die Erste Hilfe sinnvoll verwendet werden kann. Wie wäre es mit Wiesenaftereight? Außerdem wird es viel Spaß bei „wilden“ Spielen geben – mit und in der Natur!

Wer traut sich einen Frosch auf die Hand zu setzen, der sich vielleicht auf der Wiese aus der Deckung wagt? Stimmt es, dass die Eintagsfliegen nur einen Tag leben? Und was haben die Köcherfliegen in ihrem Köcher? Wen die Vielfalt der Natur überzeugt hat, der kann dann gleich mit dem Naturschutz loslegen und Wildbienennisthilfen für zu Hause herstellen oder beim Bau des Wildbienenhotels helfen. Und damit die Bienen in der Umgebung des Hotels genug Blüten finden, wird gleich nebenan eine Blumenwiese angelegt.  

Der Internationale Wildnisführerverband findet Abenteuer in der Natur großartig, wenn man auf einiges achtet gemäß dem Motto: Naturschutz auf Tour – Outdoor mit Augenmaß. Survivaltipps inklusive! Weitere Unterstützung und Stände mit Aktionsangeboten und Informationen vor Ort gibt es vom NABU, der Buchhandlung Straß/Mäx & Moritz und dem Fahrradclub ADFC Baden-Baden.

Zum Abschluss kann die Klangvielfalt bei der vogelkundlichen Abendwanderung genossen werden. Dann ist auch das Gehör gefordert.   Für Verpflegung ist gesorgt: Ab 11.30 Uhr werden vor Ort beim Forstamt Wild-Burger oder vegetarisches Essen angeboten. Das Wirtshaus zur Geroldsauer Mühle bietet ebenfalls speziell ein Tag-der-Artenvielfalt-Gericht an: Freiland-Hühnchenbrust gebraten mit lauwarmem Kartoffel-Spargelsalat und Wildkräutern aus der Heimat. So gestärkt lassen sich alle Aktionen angehen.

Jeder kann sich selbst überzeugen, dass die Natur auch im Kleinen, hier – direkt vor unserer Nase - erstklassige Unterhaltung bietet und es absolut lohnenswert ist, diese kennenzulernen und zu schützen. Empfehlenswert ist die Anreise mit der Baden-Baden-Linie 204, Ausstieg Haltestelle „Höllhäuserweg“ oder mit dem Fahrrad. Treffpunkt beim Forstamt, Geroldsauer Str. 42.

(Quelle: StVwBAD)