GRÜNE STADT

Erstellt: Dienstag, 12. Juni 2018

Rheinstetten (pr). Stadtverwaltung Rheinstetten ergatterte mit Ihrem kommunalen Projekt „Förderung der Biodiversität (biologische Vielfalt) im Siedlungsbereich der Stadt Rheinstetten“ einen Platz unter den Top 10 der Bewerber. Ausgelobt wird der Preis von der „Husqvarna Deutschland GmbH“ und der Stiftung „DIE GRÜNE STADT“. Es handelt sich hier um einen Wettbewerb, der die Ausweitung der Grünkonzepte in Städten als Ziel hat. Die Grünflächen bieten einer Stadt ein wichtiges Gestaltungselement und haben eine immense ökologische Aufgabe. Auch der Erholungswert für Einheimische und Gäste spielt eine wesentliche Rolle.  

Ziel des entworfenen Projekts von Rheinstetten ist, bestehende Monokulturen, bei denen eine einzige Pflanzenart angebaut wird, durch extensive (großflächige) Staudenmischungen zu ersetzen. Damit soll die biologische Vielfalt, die Lebensqualität der hier lebenden Menschen und das Micro-Klima verbessert werden.

Die extensiven Staudenmischungen kommen z.B. bei Straßenbegleitgrün und Parkanlagen zum Einsatz oder auch beim Erneuern bestehender Bodendeckerflächen.  

Verantwortlich für die Pflege ist die Abteilung Grünflächen und Landschaftspflege des Stadtbetriebs Rheinstetten. Sie pflanzt Mischungen, die meist selbst zusammengestellt sind, in ein überwiegend mineralisches Staudensubstrat.

Das Hauptaugenmerk beim Zusammenstellen bzw. Anpassen der Mischungen liegt auf den Standortbedienungen, der Blütenfarbe und –zeit sowie der Bedeutung für die Tierwelt. Hier werden nicht nur Bienen und Schmetterlinge, sondern auch Vögel berücksichtigt, die die gepflanzten Gräser zum Nestbau verwenden und sich von den Sämereien ernähren.

Für kleinere Flächen verwenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtbetriebs straßenweise dieselbe Mischung, um ein einheitliches Bild zu schaffen. Bei größeren Flächen ab ca. 15 qm erreichen sie durch das Pflanzen anderer Mischungen optische Highlights.   Welchen Platz Rheinstetten innerhalb der Top 10 einnehmen wird, gibt die Jury am 14. September 2018 auf der GaLaBau in Nürnberg bekannt.

(Quelle: StVwRSt/HIN)