Planzen sind berührungsempfindlich

Erstellt: Dienstag, 15. Januar 2019

(joER). BlumenfreundInnen zupfen gern und häufig mit ihrem grünen Daumen an ihren Planzen herum. Das sollten sie besser lassen, wie ein Forscherteam der La Trobe University in Melbourne herausgefunden hat. Planzen nehmen bei Berührungen durch Menschen, Tiere und sogar durch andere Planzen nachweislich gesundheitlichen Schaden. Die von der Universität La Trobe durchgeführte Forschung hat ergeben, dass Pflanzen extrem berührungsempfindlich sind und dass wiederholtes Berühren das Wachstum erheblich verzögern kann.  

Weiterlesen ...

Trockensommer wirkt nach

Erstellt: Mittwoch, 19. Dezember 2018

Karlsruhe (pr). Viele Kiefern im Karlsruher Hardtwald sind bereits abgestorben oder zeigen rotbraun verfärbte Nadeln in den Baumkronen. Ursache dieses Baumsterbens sind vor allem die extreme Trockenheit der letzten Monate sowie ein Pilzbefall, der sich als sogenannter Schwächeparasit nach bestimmten Wettersituationen schnell verbreitet. Durch milde Winter, feuchtwarme Frühjahre und nachfolgend trockene Sommer wird die Entwicklung des Pilzes Sphaeropsis sapinea begünstigt. Er verursacht das sogenannte Diplodia-Triebsterben, das sich sehr schnell an Kiefern ausbreitet. Die genaue Menge der in Karlsruhe zu fällenden Kiefern ist noch nicht zu beziffern.

Weiterlesen ...

Neues Baumsterben in Mitteleuropa?

Erstellt: Dienstag, 27. November 2018

(joER). Das "Waldsterben" war in den 1980 und 1990er Jahren in aller Munde - in den letzten Jahren ist es jedoch ruhig um das Thema geworden. Nicht zuletzt aufgrund der intensiven medialen Debatte wurden die damals für das Waldsterben hauptverantwortlichen Schadstoff-Immissionen stark reduziert, was den Wald bedeutend entlastet hat. Eine soeben in der Fachzeitschrift Nature Communications publizierte Studie der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) dokumentiert stark steigende Baummortalität in Mitteleuropas Wäldern in den letzten 30 Jahren.

Weiterlesen ...

Waldzustandsbericht 2018

Erstellt: Donnerstag, 25. Oktober 2018

(Hero). Forstminister Peter Hauk hat den Waldzustandsbericht 2018 vorgestellt. Demnach haben die Wälder in Baden-Württemberg unter dem trocken-heißen Sommer gelitten. Borkenkäfer und ein verstärkter Fruchtbehang an Bäumen haben die Wälder zusätzlich gestresst. Mit Blick auf den Klimawandel und die trocken-heißen Sommer 2003 und 2018 sei davon auszugehen, dass sich sogenannte "Extremsommer" zukünftig häufen werden. Die Waldwirtschaft reagiere darauf, indem sie die Wälder angepasst an die sich ändernden klimatischen Bedingungen gestalte. 

Weiterlesen ...

Dramatisches Eschensterben

Erstellt: Mittwoch, 10. Oktober 2018

Rastatt (proh). Eschensterben im Stadtwald setzt sich dramatisch fort: Das ganze Ausmaß des Eschensterbens im Stadtwald wird immer offensichtlicher, so die ernüchternde Botschaft des städtischen Försters Martin Koch. Bei der aktuellen Planung aller Waldpflegearbeiten, die in den kommenden zehn Jahren anstehen, seien die städtischen Forstmitarbeiter mit fatalen Fakten konfrontiert. Bevor es an Neuanpflanzungen gehen kann, müssen in den kommenden Jahren rund 30.000 Festmeter an Eschenholz eingeschlagen werden, erläutert der Stadtförster. Und da ist man beim städtischen Forst gerade dran.  

Weiterlesen ...

Ernst Kopp tritt zurück

Erstellt: Dienstag, 09. Oktober 2018

LKR Rastatt (pr). Der Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Rastatt lädt am Sonntag, 21. Oktober 2018, um 14 Uhr zu seiner öffentlichen Jahreshauptversammlung in die Festhalle Rastatt-Förch, zu der auch Interessierte herzlich eingeladen sind. Wie der Geschäftsführer des Kreisverbandes, Kreisfachberater Uwe Kimberger, mitteilt, wird es nach den Regularien eine turnusgemäße Neuwahl der Vereinsführung geben. 

Weiterlesen ...

Streuobsttag 2018

Erstellt: Mittwoch, 12. September 2018

Bietigheim (proh). Nahezu alle Obstbäume tragen in diesem Herbst Früchte, aber nicht alle Obstbaumbesitzer kennen ihre Sorten, weil bei der Pflanzung des Baumes die Sorte, sein Standort und das Pflanzjahr nicht dokumentiert wurden. Kreisfachberater Uwe Kimberger weiß, dass viele Baumbesitzer keine Unterlagen zu ihren Obstbäumen haben. Seit den 1980er Jahre bemühen sich Naturschützer, Landwirte, öffentliche Hand und Keltereien vermehrt um Schutz und Förderung der Streuobstbestände. Motivation hierfür sind die Bedeutung des Streuobstbaus für Landschaftspflege und Naturschutz.  

Weiterlesen ...

Borkenkäfer setzen Fichten zu

Erstellt: Montag, 10. September 2018

(proh). In den vergangenen Wochen haben die Waldbrände in Kiefernforsten für bundesweite Aufmerksamkeit gesorgt. In Fichtenforsten ist derzeit eine Vermehrung von Borkenkäfern zu beobachten, die zum Absterben von Fichten führt. Im Rahmen von sogenannten Waldschutzmaßnahmen werden auch Pestizide zum Schutz des Holzes und der angrenzenden Forste eingesetzt. Besonders betroffen von Borkenkäfermassenvermehrungen dürften Bundesländer mit einem hohen Fichtenanteil sein. Dazu zählt auch Baden-Württemberg.

Weiterlesen ...