TheaterMotto "Erben"

Erstellt: Dienstag, 12. Juni 2018

ArchivbildBaden-Baden (pr). Was bleibt von einem Menschen? Was möchten wir der Nachwelt hinterlassen? Um Fragen wie diese dreht sich die neue Spielzeit des Theaters unter dem Motto "Erben". Bei einem Pressetermin gab Intendantin Nicola May gemeinsam mit Chefdramaturgin Kekke Schmidt und Dramaturgin Leona Lejeune einen Ausblick auf den neuen Spielplan 2018/2019.  Der Erbe wie auch das Erbe stehen auf vielfältige Weise im Fokus der neuen Spielzeit. Den Auftakt bildet das Stück "Vor Sonnenuntergang" von Gerhart Hauptmann bei der Eröffnungspremiere am 8. September.

Regisseur Rudi Gaul präsentiert die Geschichte in der das Erbe Konflikte und Spannungen innerhalb der Familie entfacht.  Weiterhin zieht sich das Thema wie ein roter Faden durch die gesamte Spielzeit. Im Oktober feiert das Musical "Cabaret" Premiere. Mit Terence Rattigans "Herzsprünge" und Joanna Murray-Smiths "Nur drei Worte" folgen zwei deutschsprachige Erstaufführungen.

Im Frühjahr 2019 wird mit der Uraufführung der Kammeroper "Clara" die Koproduktion zwischen Festspielhaus, der "Akademie Musiktheater heute" der Deutschen Bank Stiftung, den Berlinern Philharmonikern und dem Theater weitergeführt. Darüber hinaus kommt mit der Freilichtproduktion des Stückes "Don Karlos. Infant von Spanien" ein weiterer Klassiker nach Baden-Baden.

Neben diesen Höhepunkten wird der Spielplan erneut durch eine Gastspielreihe ergänzt. Darüber hinaus organisiert das Theater wieder sein Sternchenthemenfestival "Fit fürs Abi in 5 Tagen" und auch das Junge Theater wartet wieder mit einem umfangreichen neuen Programm auf. Ein besonderes Projekt setzt sich direkt mit dem Erbe der Stadt Baden-Baden auseinander und nimmt Bezug auf die Bewerbung als UNESCO Welterbe.

Für das Rechercheprojekt "Welterben", das am 27. Mai 2019 Premiere feiert, wird Regisseur Michael Uhl über die Spielzeit hinweg durch die Stadt wandern, Orte besuchen, Interviews führen und seine Eindrücke mit dem Ensemble zu einem Theaterabend zusammensetzen. 2019 steht noch ein weiteres Highlight an: Die baden-württembergischen Theatertage sind in Baden-Baden.

Zehn Tage lang präsentieren sich alle Bühnen des Landes und bieten die Gelegenheit, die ganze Vielfalt von Künstlern und Themen zu erleben.  Abschließend vermeldete May noch personelle Änderungen und präsentierte die Ergebnisse der nicht repräsentativen Online-Befragung.

80 Personen beteiligten sich an der Umfrage und lieferten der Theaterleitung ein Stimmungsbild. Der Tenor sei überwiegend positiv ausgefallen. Kritik und Verbesserungsvorschläge würden in die Vorbereitungen der bevorstehenden Spielzeit miteinfließen.

(Quelle: StVwBAD/HIN)