Projekt „POP II GO“

Erstellt: Freitag, 22. Dezember 2017

Baden-Baden (proh). „Entertainment pur“ – Bei einem kreativ-musikalischen Jahresabschluss in der Jugendbegegnungsstätte (Jube) bot sich jetzt die Gelegenheit für alle Beteiligten, nach einem Jahr kreativer Jugendarbeit Bilanz zu ziehen. „Grenzenlos – Kreativität ohne Limit“ - so lautet das Motto dieser Kulturinitiative in Baden-Baden, welche vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt, der EurAka Baden-Baden und dem Popbüro Metropolregion Oberrhein (Supérieur Rhin) erfolgreich ins Leben gerufen wurde.

Profis begleiteten aus der Musikszene und anderen kreativen Berufen die Jugendlichen nun bereits zum dritten Mal auf die Bühne der JUBE in der Stephanienstraße. Im vergangenen Sommer konnte schon eine CD mit ausschließlichen eigenen (!) Werken der Kids präsentiert werden, jetzt gab es neben diesen Songperlen weitere neue Hits.   „Kein Casting“ – Erneut wurden vor begeistertem Publikum ausschließlich eigene Ideen für Texte, Melodien und Instrumentierung geboten. In vorweihnachtlicher Stimmung kam es so zum starken Jahresabschluss und einer ersten Bilanz. Songs von der CD trafen auf bereits wieder neu entwickelte Songs. Es wurden Jam Sessions eingelegt, es wurde getanzt zu aufgezeichneten Soundtracks und per Moderation sprachen die jungen „Profis“ über ihre Textideen und ihre Lust auf eigene Musik. Der Zuschauerandrang war groß, auch Eltern und Angehörige kamen, um den begeisterten Jugendlichen und ihren vielfältigen Talenten zuzusehen und ihre Songs zu hören.   Mit „POP II GO“ starteten die Initiatoren im Rahmen des Bundesprojekts „POP II GO“ im Oktober 2016 dieses Projekt im Jugendzentrum des städtischen Kinder- und Jugendbüros in der Stephanienstraße. Auf fünf Jahre verpflichtete man sich zu einer kreativen Partnerschaft zum Wohle der Jugendlichen, die hierdurch einmalige Möglichkeiten bekommen, unter professioneller Betreuung ihr Talent und ihre Möglichkeiten an Instrumenten oder bei Gesang und Rap auszuprobieren. Der Lerneffekt ist groß, wie nun die dritte Werkschau am Standort eindrucksvoll bewies. Projektleiter Jürgen Stark, der schon seit mehr als 20 Jahren mit Projekten dieser Art durch deutsche Schulen und Jugendtreffs zieht, über das Fazit der Arbeit in Baden-Badens Jugendtreff: „Unser Einsatz lohnt, wir haben unser Versprechen gehalten: Jeder Mensch hat ein Talent, wir beweisen es! Viele Jugendliche haben heute kaum noch die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen oder mal eigenen Gesang mit selbst verfassten Texten auszuprobieren. Der Erfolg spornt uns an, nun im kommenden Jahr so weiter zu machen. Ziel ist eine große Gala der Kids auf der Akademiebühne der EurAka.“