Tomi Ungerer ist tot

Erstellt: Montag, 11. Februar 2019

(Hero). Ministerpräsident Winfried Kretschmann ehrt den am 9. Februar verstorbenen Grafiker, Schriftsteller und Illustrator Tomi Ungerer als von Herzen überzeugten Europäer, der mit seinen Arbeiten lustvoll provoziert und der Gesellschaft den Spiegel vorgehalten habe. Als Künstler und Mensch hinterlasse er große Spuren: "Mit großer Betroffenheit habe ich die Nachricht vom Tod von Tomi Ungerer aufgenommen." Tomi Ungerers Internationaler Künstler hat auch in Karlsruhe bleibende Spuren hinterlassen.

Der weltweit bekannte und in vielen Bereichen tätige Künstler Tomi Ungerer verstarb am vergangenen Wochenende. Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz sprach nun seiner Witwe und seinen Angehörigen in einem Kondolenzschreiben ihr Beileid aus, auch im Namen von Oberbürgermeister Frank Mentrup und der Stadt Karlsruhe.

 Mit dem Tod Tomi Ungerers "müssen wir von einer einzigartigen Persönlichkeit und einem Künstler Abschied nehmen, der weltweit höchstes Ansehen genoss. Als Zeichner, Autor und Buchillustrator bewies er stets Scharfsinn, Biss und Kreativität", so EB Luczak-Schwarz. Mit seinem Wirken habe er "gleichermaßen junge wie alte Menschen" begeistern können und seine "unbändige Vielseitigkeit" sei sein Markenzeichen gewesen, führte sie weiter aus.  

In Karlsruhe erinnert vor allem der aus seiner Feder stammende "Katzenkindergarten" im Stadtteil Wolfartsweiher an den verstorbenen Künstler. Dieser sei "wahrlich ein Unikat" und "erfreut sich großer Beliebtheit", betonte EB Luczak-Schwarz. Sie fügte hinzu, dass Ungerer zudem "wie kaum eine zweite Persönlichkeit" den "europäischen Gedanken" verkörpere und "große Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft" erworben habe. Zu seinen etlichen Auszeichnungen gehört auch die Ehrenmedaille der Stadt Karlsruhe.

Erst im Oktober letzten Jahres hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann Tomi Ungerer persönlich den Ehrentitel Professor verleihen dürfen und damit sein künstlerisches Wirken, sowie sein kulturelles und gesellschaftliches Engagement gewürdigt: "Tomi Ungerers Schaffenskraft scheint unerschöpflich zu sein – zehntausende Zeichnungen, dutzende Bücher und unzählige Ausstellungen brachten ihm den Rang eines internationalen Künstlers ein. Für sein Werk und Wirken als Grafiker und Autor wurde Ungerer vielfach ausgezeichnet und an seiner Kunst kann man spüren, dass er mit Kraft und Lust durchs Leben geht. Tomi Ungerer und sein Werk sind geprägt von dem, was er als Elsässer und Europäer erlebt hat. Aber auch bei uns in Baden-Württemberg hat er seine Spuren hinterlassen"

"Ungerer hat sich vehement für gute nachbarschaftliche Kontakte am Oberrhein eingesetzt. Für freundschaftliche Beziehungen zwischen Deutschen und Franzosen. Auch nach Baden-Württemberg pflegt er zahlreiche enge Kontakte. Daher freue ich mich ganz besonders, Ihnen den Ehrentitel Professor verleihen zu dürfen", so der Ministerpräsident weiter. Würdigung eines großartigen Künstlers und außergewöhnlichen Menschen.

"Tomi Ungerers Bücher prägten und prägen Generationen von Kindern. Dabei war Ungerer immer der Meinung, dass man Kinder nicht schonen dürfe und sie stattdessen mit der Wirklichkeit und dem echten Leben konfrontieren müsse. Das brachte ihm die Kritik von so manchem Pädagogen ein. Aber trotzdem oder gerade deswegen, werden seine Kinderbücher auf der ganzen Welt gelesen und geliebt", würdigte der Ministerpräsident das herausragende Schaffen des Künstlers.

"Tomi Ungerer hat einen ausgeprägten Sinn für Humor. Er ist immer ein Lausbub geblieben, dem die Lust am Provozieren nie abhandengekommen ist", unterstrich Kretschmann. Außerdem hob der Ministerpräsident Ungerer als politischen Künstler hervor, der stets deutlich zum Ausdruck brachte, was er denkt und der der Gesellschaft nicht selten den Spiegel vorhielt. "Tomi Ungerer hat uns immer zum Schmunzeln und Lachen gebracht, auch wenn manchen das Lachen im Halse stecken blieb. Aber Kunst soll provozieren und zum Nachdenken bringen, sie soll etwas verändern. Genau das war immer Tomi Ungerers Credo, so Kretschmann.

Stets pflegte er enge Kontakte nach Baden-Württemberg – und das nicht nur als Künstler. Als vom Herzen überzeugter Elsässer und Europäer setzte er sich am Oberrhein mit großem Engagement für gute nachbarschaftliche Beziehungen ein. Ich habe ihn als einen kraftvollen und scharfsinnigen Menschen erlebt, der mit Leib und Seele sowie einer großen Portion Schalk sein Wirken als Grafiker und Autor auslebte. Mit seinen Arbeiten hat er nicht selten und stets lustvoll provoziert und der Gesellschaft den Spiegel vorgehalten – aber trotzdem und gerade deswegen fand er große Anerkennung im In- und Ausland. Als leidenschaftlicher Künstler und bemerkenswerter Mensch hinterlässt er große Spuren. Mit tiefem Mitgefühl spreche ich seiner Familie meine herzliche Anteilnahme aus."

(Quelle: StVwKA/IM.bw/HIN)