Kunstkonzept 'forumkunst'

Erstellt: Montag, 10. September 2018

Karlsruhe (proh). Das Kunstkonzept 'f o r u m k u n s t im regierungspräsidium' ist bereits seit 2008 fester Bestandteil der Kunstförderung des Regierungspräsidiums Karlsruhe. Im Mittelpunkt steht ein Wettbewerb, der in zweijährigem Turnus abwechselnd für Berufseinsteiger, deren Hochschulabschluss noch nicht länger als drei Jahre zurück liegt, oder für Kunstschaffende ab 45 Jahren ausgeschrieben wird. Ausgewählte Arbeiten sind nun vom 14. September bis 14. Oktober 2018 in den Räumen des Regierungspräsidiums am Rondellplatz (Karl-Friedrich-Straße 17, 76133 Karlsruhe) zu sehen.

Kunst hat viele Gesichter, Kunstförderung auch. Ein Schwerpunkt innerhalb der Förderung der Bildenden Kunst durch das Regierungspräsidium Karlsruhe ist der Ankauf. Das Konzept „f o r u m k u n s t im regierungspräsidium“ hat dabei seit einigen Jahren einen festen Platz.

Bei „f o r u m k u n s t im regierungspräsidium“ haben alle zwei Jahre im Wechsel jüngere und lebensältere Künstlerinnen und Künstler, die im Regierungsbezirk Karlsruhe wohnen oder arbeiten, die Gelegenheit, sich einer fachkundigen Jury vorzustellen. Den Auszeichnungswürdigsten darunter wird ermöglicht, sich mit ihren Werken in einer Ausstellung und einem Katalog zu präsentieren.

Außerdem kauft das Regierungspräsidium im Rahmen der staatlichen Kunstförderung Werke für den Bestand des Landes und zur Ausstattung der Landesbehörden an. Durch die Form eines Jurywettbewerbs mit Ausstellung soll eine große Zahl Künstlerinnen und Künstler erreicht werden.

In der aktuellen sechsten Wettbewerbsrunde nutzten lebensältere Künstlerinnen und Künstler die Chance, ihr Schaffen einer mit Vertretern der Kunstakademie, der Kunstvereine und Museen, Künstlern/innen und anderen Sachverständigen besetzten Jury zu präsentieren. Die Fachjury sichtete fast 100 Bewerbungen aus allen Bereichen der Bildenden Kunst. Regierungspräsidentin Nicolette Kressl wird die Ausstellung am Donnerstag, den 13. September 2018 um 17.00 Uhr eröffnen.

Es wurden folgende Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet:    

Carine Doerflinger (Karlsruhe/Ettlingen), Eva-Maria Lopez (Karlsruhe), Olaf Quantius (Rheinstetten/ Karlsruhe), Agnes Märkel (Karlsruhe) und Christine Schön (Landau/ Karlsruhe).    Ausgewählte Arbeiten dieser Künstlerinnen und Künstler sind nun vom 14. September bis 14. Oktober 2018 in einer von Barbara Jäger und OMI Riesterer kuratierten Ausstellung in den Räumen des Regierungspräsidiums am Rondellplatz (Karl-Friedrich-Straße 17, 76133 Karlsruhe) zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei.    

Mitglieder der Jury waren:   Prof. Axel Heil, Kunstakademie Karlsruhe,   Camilla Bonath-Voelkel, Kunstverein Wilhelmshöhe e.V.,  Benno Müller, Kunstverein Oberer Neckar e.V.,  Günter Wagner, Kunstverein Das Damianstor Bruchsal e.V.,   Jutta Hieret, GEDOK Karlsruhe (Gemeinschaft der Künstlerinnen und  Kunstfreunde e.V.),   Dr. Dorit Schäfer, Kunsthalle Karlsruhe,  Gundula Bleckmann, Hanna-Nagel-Preisträgerin 2017,  Dr. Helmut Orpel, Kunstagentur und Kunstvermittlung Mannheim,  Dr. Chris Gerbing, Kunsthistorikerin,   Kevin Berz, SV SparkassenVersicherung,  Annette Fehr, Regierungspräsidium Karlsruhe.

Der nächste Wettbewerb „f o r u m k u n s t  im regierungspräsidium“ ist für das Jahr 2020 geplant.    

(Quelle: RPK/HIN)