FUTURE DESIGN

Erstellt: Montag, 24. September 2018

Beyond FestivalKarlsruhe (proh). Bionische Roboter, musizierende Stammzellencomputer, Kunst von und mit künstlicher Intelligenz - vom 3. bis 7. Oktober treffen sich die Zukunftsgestalter aus zwanzig Nationen beim internationalen BEYOND Festival und dem angegliederten Symposium "FUTURE DESIGN" wieder in Karlsruhe. In drei Veranstaltungsformaten zur digitalen Gesellschaft inszenieren das BEYOND Festival, die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, das ZKM Karlsruhe und mit ihren internationalen Partnern einen Dreiklang aus Kunst, Technologie und Wissenschaft.

Es sei vorauszusehen, meint der Festivalleiter Ludger Pfanz, dass die Interaktion zwischen Mensch, künstlichen Intelligenzen, Roboter und immersiven Medien wie virtuelle und erweiterte Realität unsere zukünftigen Arbeits- wie Lebensumfelde radikal verändern werde. Doch die wichtigsten Fragen zu diesen Interaktionen müssen noch gestellt werden. Und genau das versucht das vom Kulturamt der Stadt Karlsruhe geförderte BEYOND Festival zu initiieren.

Durch Symposium und künstlerische Interventionen sollen so viel wie möglich, vor allem auch junge Menschen in "die wichtigsten Debatten unserer Zeit" eingebunden werden, sagt die Organisatorin des Festivals Gülsel Özkan.

Mit der Frage nach einem bewussten und aktiven Gestaltungskonzept für die Zukunft stehen im Rahmen des Symposiums aktuelle Entwicklungen und Zukunftsvisionen in den Bereichen virtuelle Realität, künstliche Intelligenz und Post-Kapitalismus im Fokus. Veränderungen im Bereich neuester und zukünftiger Technologien werden auch in Hinblick auf soziale und politische Dimension kritisch hinterfragt.

Zugleich möchte BEYOND Möglichkeiten dieser Technologien und Trends identifizieren, verstehen und kreativ für mögliche Zukunftsszenarien nutzen. Die diesjährige Kunstausstellung "Sapiens", die sich aus Arbeiten internationaler Künstlerinnen und Künstler sowie Studierenden der HfG Karlsruhe zusammensetzt, stellt sich die Frage nach dem "Menschsein" in einer Zeit digitaler Umbrüche.

Von virtuellen Realitäten über algorithmische Museen bis hin zu von künstlichen Intelligenzen inspirierten Gemälden oder Videoinstallationen - mit Beiträgen von Roman Lipski, Eduardo Miranda, Ina Conradi, Mario Klingemann, dem "Zentrum für politische Schönheit" und vielen anderen internationalen und regionalen Künstlern zeigt die Ausstellung ein breites Spektrum an Arbeiten, die auf unterschiedlichste Weise bestehende Kunstformate neu erfinden - bzw. neue Formate an der Schnittstelle von Kunst und Technologie schaffen.

Gleichzeitig werden auf dem begleitenden Filmfestival narrative Ansätze der zukunftsgestaltung zu sehen sein. Der langen Tradition von Zukunftsvisionen im Film widmet der Filmpalast zudem eine eigene Retrospektive an Science Fiction Filmen, die sich auf fiktionaler Ebene mit künstlicher Intelligenz auseinandersetzen.

Anders als Computerprogramme, die Verlaufsszenarien zukünftiger Krisen, wie etwa Klimaveränderung, aus dem aktuellen Datenbestand simulieren, nimmt "FUTURE DESIGN" heutige Möglichkeiten und Situationen in den Blick. Durch die Kombination technischer und wissenschaftlicher Positionen mit künstlerischen Ansätzen fördert BEYOND ungewöhnliche Allianzen und bereitet den Boden für neue Forschungs- und Kollaborationsprojekte.

Bei all den Risiken und Nebenwirkungen, die mit neuen Technologien verbunden sind, muss sich Europa für seine Werte einsetzen, indem es Chancen und Risiken offen diskutiert und eine klare Vision formuliert.

Hackathon im Rahmen des Beyond Festivals

Auf dem Hackathon kommen IngenieurInnen, InformatikerInnen, DesignerInnen und KünstlerInnen zusammen, um mit den neusten VR-Technologien innovative Produkte zu entwickeln. Gemeinsam mit Experten wie Sönke Kirchhoff und Diego Gonzales  arbeiten Sie an zwei Tagen an Produkten, die auf dem diesjährigen Beyond Festival vorgestellt werden. 

Der Hackathon findet zwei Tage vor dem Festival statt, damit die Teilnehmenden auch während des Festivals die Möglichkeit haben, an den einzelnen Angeboten wie Symposium, Ausstellung, Film Festival und Messe teilzunehmen. Mit dem Hackathon werden die Beteiligten unmittelbar Teil des Beyond Festivals, denn die entstandenen VR-Produkte werden auf dem Festivals ab dem 3. Oktober öffentlich ausgestellt.

♣ Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; Anmeldung per eMail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. 

(Quelle: HfG/HIN)