Das K.i.d.S.-Projekt

Erstellt: Montag, 30. April 2018

Buntes Treiben herrschte im Eingangsbereich der star.Energiewerke.RASTATT (proh). Buntes Treiben herrschte am 25. April 2018 im Eingangsbereich der star.Energiewerke. Mehr als 60 Schüler der Rastatter Karlschule sowie deren Lehrer und Eltern haben dort gemeinsam mit den betreuenden Künstlern ge-spannt die Vernissage des Projekts "Künste in der Schule" - kurz K.i.d.S. - erwartet. Bei dem einzigartigen Konzept stehen Persönlichkeits- und Teambildung von Schülern der Klassenstufen drei und vier im Mittelpunkt. Bis zum 23. Mai 2018 sind die insgesamt über 100 Kunstwerke im Foyer der star.Energiewerke ausgestellt.

Zusammen mit Künstlern aus den Bereichen Theater, Musik und Bildende Kunst wird die Kreativität und künstlerische Ausdrucksfähigkeit der Kinder gestärkt. Eine Percussion-Einlage erhielten die Ausstellungsbesucher als Kostprobe, nachdem star.Energiewerke-Geschäftsführer Olaf Kaspryk und Nathanael aus der 3b die Gäste begrüßt hatten.

Der Schüler berichtete, dass sie sich im jüngsten Projekt mit dem Thema "Wasser" beschäftigt haben. Ganz im Sinne seines Vorredners erklärte er, "dass ohne das fundamental wichtige Element Wasser Leben un-denkbar wäre". Während des Projekts konnten die Kinder das vielseitige Material auf verschiedenste Weise interpretieren: Experimente mit Wassertropfen, Meeres- und Unterwasserwelten, aber auch das Thema Wasserverschmutzung wurden künstlerisch zu Papier gebracht.

Bis zum 23. Mai 2018 sind die insgesamt über 100 Kunstwerke im Foyer der star.Energiewerke ausgestellt. Wer Lust hat, kann sie dort montags bis freitags während der Öffnungszeiten (Montag, Dienstag, Donnerstag 8 - 12 Uhr und 13:30 - 15:30 Uhr, Mittwoch 7:00 - 17 Uhr und Freitag 8 - 13 Uhr) bewundern. Schüler auf Treppe Schüler Jeder Euro lohnt sich  Die star.Energiewerke unterstützen das mit Spenden finanzierte K.i.d.S.-Projekt.

"Mit der Ausstellung wollen wir allen Mitwirkenden eine Plattform bieten, zu zeigen, was das Projekt leistet", sagt Geschäftsführer Olaf Kaspryk. Auch er ist von der kreativen Schülerkunst beeindruckt: "Man kann den Bildern ansehen, mit wie viel Motivation sie phantasievoll gestaltet wurden." Elf Jahre K.i.d.S. dank Spenden  1998 hat die Rastatter Unternehmerin Sylvia Weimer-Hartmann den Förderverein Karlschule gegründet und K.i.d.S. ins Leben gerufen.

Das Projekt orientiert sich an einem Programm mit dem Namen MUSE, bei dem es darum geht, über die Arbeit mit Künstlern die Persönlichkeit von Schülern zu stärken. Auch die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund wird über K.i.d.S. gefördert. Dort erfahren sie, über Sprachbarrieren hinweg, Anerkennung und Bestätigung.

Künstlerin und Werkstattpädagogin Anne-Bärbel Ottenschläger, Percussion-Pädagoge Notker Dreher sowie Regisseurin Natalia Hagen und Friederike Wingerter als Betreuerinnen der Theatergruppe sind derzeit Teil des Projekts, für das der Verein rund 30'000 Euro jährlich aufbringen muss.

(Quelle: STAR.ra/HIN)