FAEY 'Honey & Cinnamon'

Erstellt: Montag, 15. Mai 2017

(joER). Drei Jahre nach Veröffentlichung ihres Debüt-Albums "Golden Apples" kam FAEY mit "Honey & Cinnamon", ihren zweiten Longplayer, heraus. Nach einigen Besetzungswechseln hat sich die Band rund um die ehemalige Faun-Sängerin Sandra Elflein nun neu gefunden und mit Simon Michael Schmitt von Subway to Sally wie schon bei "Golden Apples" einen absoluten Profi und Ausnahmeproduzenten (und -musiker) mit der Produktion der neuen Aufnahmen betraut.

Blühende Wiesen, den Duft von Zimt und Apfelkuchen, den Geschmack von Honig und den Frühling? Ihr wollt Euch verzaubern lassen von wunderschönem Gesang, der mal nah und erzählerisch glänzt und dann wieder gemeinsam mit Gitarre, Bass und Schlagzeug so richtig losrockt? Ihr wollt entdecken, dass Geige, Flöte, Nyckelharpa und Drehleier keinesfalls nur im Mittelalter-Genre einen Platz finden können? Faey bietet mit ihrer neuen CD die Möglichkeit diese Empfindungen musikalisch begleiten zu lassen.

Das Quartett, bestehend aus Sandra Elflein - Geige, Drehleier, Flöten uvm. | Jürgen Wagner - Gitarre, Gesang | Andi Douwt - Bass | Michael Frischbier -Schlagzeug, hatte bei ihrem Vorgängeralbum neben selbst geschriebenen Liedern einige Gedichte vertont - etwa von Friedrich Schiller, Joseph von Eichendorff, Robert Louis Stevenson, auch William Butler Yeats.

Bei ihrem neuen Album setzt FAEY {=Fee} ganz auf eigene Werke. Sicher auch einer der Gründe, weshalb man vom ersten Ton an die pure Spielfreude heraushört. Eingängige und fröhliche Instrumentalparts gepaart mit poetischen Texten angesiedelt auf dem schmalen Grat zwischen Melancholie und Freude. Sie verführen sowohl zum schwelgerischen Zurücklehnen und Zuhören als auch zum Tanzen. Die ehemalige Sängerin von FAUN, Sandra Elflein, tupft ihre Melodien auf den Klangkörper von akustischen Instrumenten wie Geige, Drehleier, Flöten, Gitarre, Schlagzeug, Ethno-Percussion. Diese ergeben eine Folk-PopRock-Variante, die in den 60er Jahren ihren größten Verbreitungsgrad fand.

Die Musik FAEYs korreliert jedoch klassischen Folk mit Elementen des Pagan-Folk. Damit einhergehend finden sich in den Texten zunehmend auch lyrische Bezüge zum modernen Schamanismus ohne die Erfahrungen des realen Daseins ausser acht zu lassen - auch musikalisch. So wird das Spiel auf den alten akustischen Instrumenten oft in einen elektronischen Klangteppich eingebettet und die Grenzen des Neofolk ausgeweitet. Spirituelle oder folkloristische Inhalte werden so verarbeitet, dass die pagane Publikumsschicht ebenso wie der Mainstream angesprochen werden. Diese Richtung ist vor allem im deutschsprachigen Raum beliebt in der Mittelalterszene. 

Beeinflussen läßt sich Sandra in ihren Texten stark von Literatur: "Gedichte, Texte inspirieren mich, da entsteht oft im selben Moment die Musik." Weitere Anregungen würden durch Begegnungen entstehen. Auf der neuen Scheibe entwickelt sich die Gruppe zu modernem, straightem Uptempo-Folkrock, ohne die romantische Grundstimmung zu verlassen.

Aufgenommen wurde das Album in den Great Hall Studios wieder von Simon Michael Schmitt, der einen vollen "satten" Sound produzierte. Das erste, was auffällt ist, dass man auf die englische Sprache setzt. Mit "The Flowers", von Emily Brontë und Robert Louis Stevensons "Cherry Tree" (im Original "Foreign Land") finden sich nur noch zwei Gedicht-Vertonungen unter den zwölf Kompositionen.

Der überwiegende Teil der Lyrics stammt diesmal aus Sandras eigener Feder, wodurch die Songs zum Teil eine sehr persönliche Note bekommen: "Ich schreibe einfach das, was aus mir heraus kommt." Das Stück "Pick an Apple" ist zum Beispiel eine Liebeserklärung an ihren kleinen Sohn und "Flutterby" ein augenzwinkerndes Selbstbildnis. Der Opener ⇒ "Strawberry Field", der von einem ängstlichen Märchenprinzen handelt, weist die Richtung - die CD bleibt aber nicht ausschließlich im märchenhaft-romantischen. Als Begleiter durch das derzeitig wechselhafte Wetter ist diese CD durchaus zu empfehlen.

Live erleben kann man FAEY am

24.06.2017 auf dem Feuertanz Festival - Burg Abenberg

08.07.2017 bei MPS Bückeburg - Schlosspark

05.08. & 06.08.2017 bei MPS Köln - Fühlinger See

(Quelle: PM/pierre roh/HIN)