SchulKinoWoche eröffnet

Erstellt: Mittwoch, 14. März 2018

(Hero). Im Kulturzentrum Linse in Weingarten sorgten heute Vormittag rund 200 Schüler und ihre Lehrer für großes Gedränge und fröhliche Betriebsamkeit. Die zwölfte SchulKinoWoche Baden-Württemberg wurde hier eröffnet, und zwar in Anwesenheit von Vittorio Lazaridis, dem Leiter der Abteilung "Allgemein bildende Schulen und Elementarbildung" im Kultusministerium, Wolfgang Kraft, dem Direktor des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg und Michael Jahn von VISION KINO.

Medienpädagogische Aktionen, zwei Filmhighlights und ein Filmgespräch mit Drehbuchautorin Natja Brunckhorst sorgten neben den Eröffnungsreden für einen gelungenen Start der landesweit stattfindenden SchulKinoWoche. In diesem Jahr sind rund 75.000 Schülerinnen und Schüler dafür angemeldet, allein die Linse Weingarten rechnet im Laufe der Woche mit fast 800 Personen.

Die Klassen der Stufen 6 bis 10 beschäftigten sich mit dem Film "Amelie rennt", der nach der Vorführung mit der Drehbuchautorin Natja Brunckhorst im Filmgespräch aufgearbeitet wurde. Die Kinder der Klassenstufen 1 bis 4 erlebten "Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei", ebenfalls mit Filmgespräch.

"Die SchulKinoWoche leistet mit ihrem qualitativ hochwertigen Film-Angebot einen wichtigen Beitrag zur Filmbildung in den Schulen. Ziel einer fächerübergreifenden schulischen Filmbildung ist, Kindern und Jugendlichen die Fähigkeit zu vermitteln, kritisch, kompetent und produktiv mit dem Medium Film umzugehen", erläuterte Vittorio Lazaridis, Vertreter des Kultusministeriums.

"Filmanalyse, Filmbildung und aktive Medienarbeit sind in den neuen Bildungsplänen des Landes BW seit 2016 fest verankert." Wolfgang Kraft, Direktor des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg (LMZ) hob hervor, dass durch die pädagogische Begleitung des Kinobesuchs bei den Kindern und Jugendlichen ein größeres Verständnis für "die Machart von Filmen, für die Filmsprache und gestalterische Mittel vermittelt wird.

Die Vor- und Nachbereitung im Unterricht und das Filmgespräch im Kino fördern die kritische Reflexion des Gesehenen". Die SchulKinoWoche BW findet in diesem Jahr vom 15. bis zum 21. März 2018 in 99 Kinos landesweit statt und wurde heute von den Veranstaltungspartnern, Landesmedienzentrum BW und VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz gemeinsam eröffnet.

Michael Jahn, bei VISION KINO Projektleiter für alle SchulKinoWochen in der Bundesrepublik, freut sich über die hervorragende Resonanz der SchulKinoWochen in Baden-Württemberg: "Das gemeinsame Erleben eines Films im Kino ist aus unserer Sicht ganz zentral für die große Akzeptanz des Angebots. Die SchulKinoWochen erweitern damit nicht nur Lernhorizonte, sondern fördern auch den Dialog und das Verständnis zwischen Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft." 

Für einzelne Veranstaltungen der SchulKinoWoche (15. bis 21. März 2018) gibt es noch Plätze. Lehrkräfte können sich mit ihren Schülerinnen und Schülern anmelden. Die Kinder und Jugendlichen erfahren dabei das Kino als außerschulischen Lernort. Zu zahlreichen Vorführungen gibt es zusätzlich zum Film pädagogische Filmgespräche.  

Im Vorfeld haben viele Lehrerinnen und Lehrer auch die Weiterbildungen an den Medienzentren und Schulen sowie das Onlinekursangebot in Anspruch genommen. Alle Filme wurden am Landesmedienzentrum fachlich begutachtet, beschrieben sowie Klassenstufen, Fächern, Themen und Lernzielen zugeordnet. VISION KINO ist eine Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek und der "Kino macht Schule" GbR und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

(Quelle: LMZ.bw/HIN)