Polizeibericht u.a. 061218

Erstellt: Donnerstag, 06. Dezember 2018

(poli). Auf der Innenministerkonferenz haben sich die Innenminister von Bund und Ländern darauf verständigt, die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung insbesondere ausländischer Mehrfach- und Intensivtäter zu intensivieren. Vor dem Hintergrund des dringenden Handlungsbedarfs bittet sie die Polizeien des Bundes und der Länder die Möglichkeiten zur Vereinheitlichung, Standardisierung und Harmonisierung zu prüfen. Dabei sollen insbesondere auch die bereits bestehenden Konzepte berücksichtigt werden.  

In diesem Zusammenhang erklärt der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl: „Eine relativ kleine Personengruppe ist für eine Vielzahl von Straftaten im Land verantwortlich. In Baden-Württemberg haben wir die Mehrfach- und Intensivtäter seit vielen Jahren im Fokus und gehen entschieden gegen diese vor. Wir haben zum Beispiel ganz gezielte Programme für die einzelnen Gruppen an Intensiv- und Mehrfachtätern. Auch auf den Anstieg der Kriminalität durch Asylbewerber und Flüchtlinge haben die Polizeipräsidien in Baden-Württemberg reagiert und entsprechende Intensivtäterprogramme initiiert. Nicht zuletzt haben wir in Baden-Württemberg Anfang des Jahres auch den Sonderstab gefährliche Ausländer eingerichtet, der sich ganz gezielt auch um diese Gruppe kümmert und sich in den wenigen Monaten seines Bestehens als absolutes Erfolgsmodell bewährt hat. Wir sind hier in Baden-Württemberg ganz vorne dabei. Die beabsichtigte Angleichung der bestehenden Konzepte in den Bundesländern halte ich für richtig – wir müssen schauen, dass wir die Bekämpfung der Mehrfach- und Intensivtäter in ganz Deutschland, länderübergreifend auf höchstem Niveau angehen. Den Vorschlag, eine behörden- und ressortübergreifende Arbeitsgruppe einzurichten, begrüße ich daher ausdrücklich. Baden-Württemberg wird sich daran mit seiner ganzen Erfahrung auf diesem Gebiet einbringen.“

Baden-Baden - Unfallflucht

Ein noch unbekannter Autofahrer hat am Dienstagvormittag einen auf dem Parkplatz der Stadtklinik in der Balger Straße abgestellten VW-Bus gerammt. Um den an dem weißen ´Multivan´ verursachten Schaden in Höhe von rund 2'000 Euro scherte sich der Unfallverursacher nicht. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen unter der Telefonnummer: 07221 680-0 um sachdienliche Hinweise.

Baden-Baden - Mit Roller gestürzt

Eine Rollerfahrerin ist am Donnerstagmorgen in der Lange Straße zu Fall gekommen. Als ein ihr vorausfahrendes Auto bremste, bemerkte die Vespa-Fahrerin dies wahrscheinlich zu spät und musste eine Vollbremsung einleiten. Hierbei stürzte die 47-Jährige und verletzte sich leicht. Sie wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. 

Baden-Baden -  Sexueller Übergriff in Parkhaus

Ein jetzt 31jähriger gambischer Asylbewerber muss sich am 12.12.2018 um 13:30 Uhr vor dem Amtsgericht - Schöffengericht - Baden-Baden (Sitzungssaal 016) wegen versuchter sexueller Nötigung und anderer Straftaten verantworten. Zeitgleich verhandelt werden weitere Straftaten, die dem Angeklagten zur Last gelegt werden, nämlich eine Körperverletzung vom 06.11.2017 zum Nachteil eines Krankenpflegers in der Notaufnahme des Klinikums Mittelbaden, eine gefährliche Körperverletzung und Beleidigung vom 13.12.2017 in der Asylbewerberunterkunft in Baden-Baden sowie eine Schwarzfahrt in einem Bus in Baden-Baden am 13.07.2018. Der Angeklagte befindet sich nach wie vor in Untersuchungshaft.

Baden-Oos - Schmuck gestohlen

Noch unbekannte Einbrecher stiegen am Mittwoch zwischen 17 Uhr und 19 Uhr in ein Anwesen in der Wörthstraße ein und durchwühlten die Habseligkeiten der Anwohner. Mit diversem Schmuck konnten die Langfinger sich anschließend unerkannt aus dem Staub machen. Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Bietigheim - Ermittlungen nach Unfallflucht

Der Hinweis eines aufmerksamen Zeugen hat am frühen Mittwochabend zur Ermittlung eines Verdächtigen nach einer Unfallflucht in der Alten Rathausstraße geführt. Der Autofahrer wurde gegen 19.40 Uhr von einem Anwohner bei einem missglückten Parkmanöver beobachtet. Im Zuge der darauffolgenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass deutlich über ein Promille Atemalkohol zu dem Malheur mit einem Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 2'000 Euro geführt haben könnten. Den Autofahrer erwarten demnach Strafanzeigen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Straßenverkehrsgefährdung. 

Bietigheim - Mehrere Verstöße

 Da der Mercedes eines 27 Jahre alten Mannes im Verlauf des frühen Mittwochmorgens auf dem Gelände einer Tankstelle bei der B 3 plötzlich auf einen geparkten Lastwagen rollte ermitteln nun die Beamten des Polizeireviers Rastatt. Der 27-jährige Fahrer des Wagens hatte sich gegen 5.30 Uhr zwar zunächst von der Unfallstelle entfernt, konnte beim Eintreffen der Beamten jedoch dank eines Zeugen schnell entdeckt und einer Kontrolle unterzogen werden. Hierbei förderte ein Atemalkoholtest einen Wert von nahezu zwei Promille zutage. Der Unfallverursacher musste eine Blutprobe abgeben. Da die Ermittler im weiteren Verlauf feststellen mussten, dass der Mann zudem ohne erforderliche Fahrerlaubnis am Steuer seines Benz gesessen hatte, wird dieser nun gleich mehreren Straftaten bezichtigt. 

Bruchsal - Auffahrunfall mit anschließender Fahrerflucht

Am Donnerstag, gegen 21:40 Uhr, fuhr ein bislang unbekannter VW-Fahrer auf einen vor ihm befindlichen, verkehrsbedingt zum Stehen gekommenen, Audi auf. Der Unfallverursacher entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstellte. Das Auto des Unfallverursachers konnte jedoch noch am gleichen Abend ausfindig gemacht werden. Ein 58-Jähriger, welcher nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, steht nun in dringendem Tatverdacht das Auto unter dem Einfluss von Alkohol gefahren zu haben. Insgesamt entstand durch den Unfall ein Sachschaden von etwa 1.300 Euro. 

Bühl - Unter Drogeneinfluss gefahren

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Güterstraße fanden die Beamten des Polizeireviers Bühl gestern Abend in einem Pkw eine geringe Menge Marihuana auf. Die vier Insassen im Alter von 18 bis 22 Jahren mussten zur Dienststelle mitgehen und sich durchsuchen lassen. Nach einem freiwilligen Urintest stellte sich heraus, dass der Fahrer des VWs unter Drogeneinfluss stand. Den 22-Jährigen erwarten nun entsprechende Anzeigen und ihm wurde die Weiterfahrt für 24 Stunden untersagt. 

Bühl - Ermittlungen nach Unfallflucht

Beamte des Polizeireviers Bühl sind nach einer auf dem Parkplatz des `NKD´ in der Hauptstraße/Bühlertalstraße begangenen Unfallflucht auf der Suche nach dem Verursacher des Blechschadens und Zeugen der Straftat. Nach ersten Erkenntnissen dürfte ein noch unbekannter Autofahrer zwischen 10 Uhr und 10.15 Uhr einen vor dem Bekleidungsgeschäft geparkten roten Opel Zafira gerammt haben. Um den Schaden in Höhe von mehreren Hundert Euro kümmerte sich der Verursacher nicht. Zeugen werden unter der Rufnummer: 07223 99097-0 um Hinweise gebeten. 

Bühl - Vorfahrt missachtet

Der Lenker eines Nissan war am Mittwoch gegen 16.40 Uhr auf der Karl-Reinfried-Straße in Richtug der Oberweierer Straße unterwegs, als er auf diese nach links abbiegen wollte und die Vorfahrt eines Radlers missachtete. Bei der folgenden Kollision sog sich der 22-jährige Velo-Lenker leichte Verletzungen zu. 

Durmersheim -  Anklagen wegen Drogenhandels

Nach längeren verdeckten Ermittlungen konnte ein umfangreicher Ermittlungskomplex gegen mehrere männliche Personen albanischer, algererischer, kosovarischer bzw. deutscher Staatsangehörigkeit abgeschlossen und Anklagen zur Großen Strafkammer des Landgerichts Baden-Baden erhoben werden. Einem 40jährigen Albaner wird vorgeworfen, zwischen 2016 und 2018 insgesamt 1350 Kilogramm Marihuana und 7 Kilogramm Kokain von Durmersheim aus weiterverkauft zu haben. Zusammen mit ihm wurde ein 39jähriger deutscher Staatsangehöriger angeklagt, der ihm in mehreren Fällen bei den illegalen Geschäften geholfen haben soll. Ein weiteres Verfahren richtet sich gegen einen 30jährigen kosovarischen Staatsangehörigen, dem der Handel mit 276 Kilogramm Marihuana angelastet wird. Bei der Verhaftung dieses Beschuldigten in Krefeld wurde auch eine Marihuana-Indooranlage mit 560 Marihuanapflanzen sichergestellt, insoweit ist bei der Staatsanwaltschaft Krefeld ein gesondertes Verfahren gegen diesen Mann anhängig. Ein 36jähriger, erheblich einschlägig vorbestrafter algerischer Staatsangehöriger soll von Durmersheim aus insgesamt 38 Kilogramm Marihuana und 1,8 Kilogramm Kokain verkauft haben. Einem 55jährigen massiv einschlägig vorbestraften Deutschen wird der Handel mit 51 Kilogramm Marihuana und 440 Gramm Kokain sowie der Besitz einer Schusswaffen und von Munition in Muggensturm vorgeworfen. Ein mazedonischer Kurier, der aus Österreich ausgeliefert wurde, wurde bereits rechtskräftig zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Haupttäter befinden sich seit Juni bzw. Juli 2018 in Untersuchungshaft und sind nur teilweise geständig. Durch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Baden-Baden und des Landeskriminalamtes/Zollfahndungsamtes Stuttgart konnten Verbindungen zu deutschen und albanischen Rockerclubs und mutmaßliche weitere Rauschgiftgeschäfte anderer Personen im In- und Ausland aufgedeckt werden, die Gegenstand gesonderter Verfahren sind.

Gaggenau - Verschmutzte Fahrbahn

Aufgrund eines geplatzten Kraftstoffschlauches an einem Pkw wurde am Donnerstagmorgen die Fahrbahn B462 von Kuppenheim bis zu einer Tankstelle in der Murgtalstraße verschmutzt. Als die Straßenmeisterei den Asphalt säuberte, stieß sie dabei auf das verursachende Auto. Die hinzugezogene Polizei machte den Besitzer des Wagens, der Sprit verloren hatte, ausfindig. Dieser bekommt nun eine Kostenrechnung für die Straßenreinigung. 

Muggensturm - Sachbeschädigungen

Ein noch Unbekannter hat sich in der Nacht auf Donnerstag an zwei im Buchenweg geparkten Pkw zu schaffen gemacht. Zwischen 20.30 Uhr und 5 Uhr zerkratze er zunächst einen Ford und ließ im Anschluss seine Zerstörungswut an einem Volkswagen aus. Er hinterließ so einen Sachschaden von rund 2'000 Euro. Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Rastatt - Alter Streit eskaliert

Zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft in der Alten Bahnhofstraße kam es am Mittwochnachmittag. Gegen 16:50 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich zwei Kontrahenten angeblich mit einem Messer gegenüber stehen würden. Beim Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Rastatt hatten sich die beiden Streitenden bereits in ihre Zimmer zurückgezogen. Wie sich herausstellte kam es zwischen den 24- und 25-jährigen Bewohnern aufgrund zurückliegender Ereignisse zu einem Streit und einer offenbar wechselseitigen körperlichen Auseinandersetzung. Ein Messer wurde hierbei jedoch nicht eingesetzt. Die beiden Kontrahenten zogen sich durch den `händischen´ Schlagabtausch leichtere Verletzungen zu. Gegen Beide wurden nun Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Rastatt - Hastiger Überholvorgang mit Folgen

Der offenkundig überhastete Überholvorgang einer Autofahrerin endete am Donnerstagmittag in der Wilhelmstraße mit einem Verkehrsunfall. Die Frau hatte kurz vor 12 Uhr einen vorausfahrenden Peugeot überholt und war hierbei mit dem zeitgleich linksabbiegenden Wagen zusammengestoßen. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 7'000 Euro. Verletzt wurde niemand. 

Rastatt - Fahrraddiebe ohne Beute

Zwei Jugendliche wurden am Donnerstagabend am Bahnhof von einem Zeugen dabei gesehen, wie sie augenscheinlich ein Fahrrad stehlen wollten. Der Beobachter rief die Polizei, woraufhin sich die Diebe ohne Beute aus dem Staub machten. Die anschließende Fahndung durch Streifenbesatzungen des Polizeireviers Rastatt verlief ohne den gewünschten Erfolg. Die Personen wurden vom Zeugen als 18-20 Jahre alt, südländisch aussehend und dunkel gekleidet beschrieben. Wer etwas gesehen hat, meldet sich bei den ermittelnden Rastatter Polizeibeamten unter der Telefonnummer: 07222 7610.

Rastatt - Missglücktes Rangiermanöver

Das missglückte Rangiermanöver eines Autofahrers in der Straße ´Am Grün´ hat am Mittwochnachmittag zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden und einer Verletzten geführt. Der 71- Jährige hatte kurz nach 16 Uhr den Rückwärtsgang an seinem Mercedes eingelegt und war hierbei mit einem hinter seinem Wagen wartenden Ford einer 26-Jährigen zusammengestoßen. Durch die Kollision zog sich die Frau leichte Verletzungen zu. Der an den Autos verursachte Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. 

Rheinmünster - Iraner mit falschen Pässen am Flughafen

Beamte des Bundespolizeireviers am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden haben am 05. Dezember, im Rahmen der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach London, zwei iranische Staatsangehörige gestoppt. Beide wiesen sich mit dänischen Reisepässen aus, bei denen es sich um Fälschungen handelte. In den polizeilichen Vernehmungen gaben der 28-Jähige und die 27-Jährige an, mit Unterstützung eines ihnen unbekannten Schleusers vom Iran nach Deutschland gekommen zu sein. Dieser habe ihnen auch die falschen Pässe besorgt und pro Person sollen sie hierfür 16'000 Euro bezahlt haben. Beide Personen stellten Asylanträge und wurden an die Landeserstaufnahmestelle nach Karlsruhe weitergeleitet. Die falschen Dokumente wurden sichergestellt. 

Daxlanden - Unter Drogenbeeinflussung

Die Verkehrsüberwachung des Polizeipräsidiums Karlsruhe kontrollierte am Mittwochmorgen einen Pkw im Bereich Daxlanden, der anschließend auf Grund von Drogenbeeinflussung des Fahrers aus dem Verkehr gezogen werden musste.  Die Motorradpolizisten stoppten den 49-jährigen Fahrer, gegen 11:15 Uhr in der Pfarrstraße, um ihn einer Kontrolle zu unterziehen. Die äußeren Anzeichen einer Drogenbeeinflussung wurden durch eine Urinprobe bestätigt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens unter Beeinflussung von berauschenden Mitteln, was Auswirkungen auf seinen Führerschein nach sich ziehen könnte. 

Graben-Neudorf - Einbruch in Einfamilienhaus

Bislang unbekannte Täter verschafften sich am Donnerstag, in der Zeit zwischen 18:30 Uhr und 19:45 Uhr, gewaltsam Zugang zu einem Einfamilienhaus in der Wiesenstraße, Nähe Kapellenstraße, und entwendete Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Polizei in Philippsburg 07256/93290 bittet aufmerksame Bürger, die zu entsprechender Zeit im Bereich Wiesenstraße/Kapellenstraße eine verdächtige Wahrnehmung gemacht haben, um ihre Mithilfe. 

Karlsruhe - Beschuldigte in Untersuchungshaft  

Gegen einen 17-jährigen Syrer und einen 30-jährigen Algerier konnte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Mittwoch beim zuständigen Amtsgericht Haftbefehle erwirken. Den beiden wird ein besonders schwerer Fall des Diebstahls vorgeworfen. Sie sollen gemeinschaftlich am Dienstagmorgen in einem Drogeriemarkt in der Kaiserstraße Parfüm im Wert von über 700 Euro gestohlen haben. Hierbei seien sie arbeitsteilig vorgegangen. Während ein Beschuldigter das Verkaufspersonal beobachtet haben soll, habe der zweite Beschuldigte die Parfümflaschen in einen Rucksack gepackt. Anschließend hätten beide das Geschäft verlassen, ohne die Waren zu bezahlen. Unweit der Drogerie konnten die Männer durch zwei Streifenwagenbesatzungen vorläufig festgenommen werden. Bei der körperlichen Durchsuchung fanden die Beamten in der Jackentasche des 30-Jährigen ein Pfefferspray. 

Karlsruhe - Fehlfunktion einer Heizdecke setzt Bettdecke in Brand

Glück im Unglück hatten Bewohner einer Wohnung in der Karlsruher Hübschstraße, als am Donnerstagabend durch eine Fehlfunktion der Heizdecke sich die Bettdecke in Brand setzte.  Gegen 23:20 Uhr brach der Brand im Bereich des Schlafzimmers aus. Allgegenwertig schnappte sich die Bewohnerin ihre brennende Bettdecke und brachte sie auf den Balkon. Bereits alarmierte Nachbarn eilten den Bewohnern zur Hilfe und löschten mit einem Feuerlöscher, noch vor dem Eintreffen der Berufsfeuerwehr Karlsruhe, die brennende Decke. Durch das Feuer wurden Teile der Außeneinrichtung sowie ein Fenster beschädigt. Die Feuerwehr lüftete aufgrund der starken Rauchentwicklung mit einem Spezialgerät die Wohnung. Es entstand Sachschaden von ca. 4'000 Euro. 

Karlsruhe - Einbrecher suchen Café auf

Schmuck und Bargeld von mehr als tausend Euro haben Einbrecher in der Nacht zum Donnerstag in der Karlstraße erbeutet.  Die Diebe verschafften sich über ein Oberlicht gewaltsam Zutritt in das Café. In den Räumlichkeiten werden Schubladen und Schränke in sämtlichen Bereichen geöffnet und durchwühlt. Nachdem sie die Wertgegenstände beim Durchsuchen der Räume an sich gebracht hatten, verschwanden sie schließlich wieder über das Oberlicht nach draußen.  Wer hierzu Beobachtungen gemacht hat, die mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnten wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz unter 0721/666-3311 in Verbindung zu setzen. 

Philippsburg - Balkonbrand geht glimpflich aus

Einen glimpflichen Ausgang fand ein Balkonbrand am Donnerstagmorgen in Philippsburg-Huttenheim. Ursächlich für den Brand war vermutlich ein technischer Defekt an einer Weihnachtslichterkette.  Die Freiwillige Feuerwehr Philippsburg wurde gegen etwa 09:10 Uhr zu einem Balkonbrand in die Bahnhofstraße nach Huttenheim alarmiert. Die Bewohner des dortigen Wohnhauses bemerkten einen Brand auf dem Balkon und verständigten die Feuerwehr.  Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten die Bewohner bereits Löschmaßnahmen unternommen. Auf dem Balkon hatten Kartonagen und verschiedene Möbel gebrannt. Ursächlich für den Brand war vermutlich ein technischer Defekt an einer Weihnachtslichterkette.  Die Feuerwehr führte Nachlöscharbeiten durch und entfernten die abgebrannten Gegenstände vom Balkon. Ohne das schnelle Eingreifen der Bewohner und der Feuerwehr, hätte dieser Brand vermutlich keinen solch glücklichen Ausgang gefunden.  Die Freiwillige Feuerwehr Philippsburg war mit zwei Löschfahrzeugen unter der Leitung des Kommandanten Rudolf Reiß im Einsatz. Die Polizei war mit einem Streifenwagen vor Ort. Der Rettungsdienst war vorsorglich ebenfalls im Einsatz. 

Rheinstetten - Opfer erscheint mit Messer im Oberkörper in der Notaufnahme

Ein bislang unbekannter Täter stach nach bisherigen Kenntnissen am Donnerstagmorgen, gegen 01:00 Uhr, in Rheinstetten unvermittelt auf einen 49-Jährigen ein. Das Opfer begab sich im Anschluss selbständig, mit dem in seinem Körper steckenden Messer, in ein Krankenhaus.  Der Geschädigte hatte eigenen Angaben zu Folge gegen 01:00 Uhr am Geldausgabeautomaten in der Badener Straße eine Abhebung getätigt. Auf dem Heimweg, soll er unvermittelt von einer maskierten Person angegriffen worden sein, die ihm ein Messer in den Brustbereich stach und sich anschließend entfernte. Der Geschädigte ließ das Messer geistesgegenwärtig in seinem Oberkörper stecken und fuhr mit seiner Verletzung ins Krankenhaus, wo er operiert werden musste. Die Polizei bittet Zeugen, die gegen 01:00 Uhr im Bereich des dortigen Geldausgabeautomaten eine verdächtige Wahrnehmung gemacht haben, sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei Karlsruhe 0721 666-5555 zu übermitteln. 

Waghäusel - Verletzte nach Vorfahrtsverletzung

Drei leicht verletzte Personen sowie ein Sachschaden in Höhe von etwa 15'000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am späten Mittwochabend in Waghäusel ereignete.  Nach den bisherigen Feststellungen der Verkehrspolizei befuhr der 20-jährige Fahrer eines Audis gegen 22:00 Uhr die Untere Bachstraße in Richtung Ortsmitte. An der Kreuzung zur Kolpingstraße übersah er offenbar den von rechts kommenden Ford eines 42-Jährigen. In der Folge kam es im Kreuzungsbereich zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Dabei erlitten der 20-jährige Unfallverursacher, seine 20-jährige Beifahrerin sowie der 42-Unfallgegner leichte Verletzungen.  An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von insgesamt etwa 15'000 Euro. 

(Quelle: Polizeipräsidien Karlsruhe+Offenburg/LKA/DRK/FFW/THW/BKA/IM.bw/ADAC/ACE/StVw/GBA/destatis/DBT/H I N)